Wie berichtet, war der LEGO Technic Liebherr R 9800 Bagger (42100) in der vergangenen Woche auf der bauma 2019 in München auf dem Messestand von Liebherr ausgestellt. Zu sehen war das neue LEGO Technic Top-Modell zwar lediglich im nicht-öffentlichen Business-Bereich des Fahrzeugherstellers, allerdings veröffentlichte Liebherr dazu selbst eine kurze Pressemeldung samt Bildmaterial. Auf Nachfrage wurden uns die entsprechenden Bilder in einer deutlich höheren Auflösung zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Die ersten Detailbilder zum LEGO Technic Liebherr R 9800 haben wir euch bereits vorgestellt, nun wollen wir uns den Aufsteller mit dem Produktdatenblatt etwas näher anschauen, auf dem die wichtigsten Eckdaten des Modells in Deutsch und Englisch aufgeführt sind: über 4.000 Teile, sieben Motoren, zwei Smart Hubs, Control+ Steuerung sowie die Möglichkeit, mehrere Bewegungen des Modells zeitgleich auszuführen. Auch der Preis (449,99 Euro) und die Verfügbarkeit (ab August im Handel) werden genannt. Soweit die bekannten Informationen.

Wesentlich interessanter dürften die vier kleinen Erklär-Bildchen unterhalb des Bagger-Bildes zu sein, denn hier geht es um die Steuerung des Liebherr R 9800 mit Hilfe der neuen Control+ App. Im Bild ganz links ist die Bewegung des Baggers als solches zu sehen, im Bild ganz rechts geht es um das Bewegen der riesigen Baggerschaufel. Das „Highlight“ dürfte allerdings das zweite Bild von links sein. Hier sind die beiden Smart Hubs zu sehen – und an welcher Stelle sie im Bagger verbaut sind.

Leider sind die neuen Control+ Smart Hubs nicht im Detail zu sehen, mich hätten hier insbesondere die Anschlussmöglichkeiten interessiert sowie die Zusammensetzung des Hubs (Batteriebox, Motor, etc.).

Werbung

16 Kommentare

    • Siehe auch den Eintrag von Gohliat.

      Es gibt Akkus im AA/AAA Format und auch als 9V Block. Akkus im ersteren Format haben eine Spannung von 1.2-1.25V statt den bei den Batterien üblichen 1.5V. Allerdings habe ich kaum ein Gerät erlebt bei dem das einen merklichen Unterschied gemacht hätte.
      Der Vorteil von Batterieboxen ist nun, dass man bei einer 20 Jahre alten Batteriebox einfach einen Satz dieser (Standard-)Akkus (oder Batterien) einlegt und es funktioniert wieder wie am ersten Tag. Die wahrscheinlichste alternative die Lego anbieten würde wäre eine Akkubox mit fest integriertem Li-Ion/Li-Po Akku, der von den meisten nicht gewechselt werden kann (siehe auch Smartphones).
      Lego ist üblicherweise sehr langlebig und ist zum Glück immer noch kompatibel. Es wäre schade dem mit Akkuboxen entgegen zu wirken. App-Steuerung is da auch so eine Sache (wenns die einzige Möglichkeit Steuermöglichkeit ist).

      • bei Motoren und deren Leistung merkt man sehr wohl ob es 1,5v oder 1,2v sind und je höher die Gesamtspannung um so mehr merkt man das.

        Vergleiche lego batteriebox mit buwizz box, welche bis 11,2v gesamtspannung geht

  1. Die meisten die hier Akkus fordern meinen damit sicherlich nicht NiMh – Akkus, welche man statt der normalen Batterien jetzt schon verwenden kann, sondern LiIo bzw. LiPo Akkus. Deren Vorteile (Gewicht, Baugröße, Energiedichte, Spannungsfestigkeit, …) sind nun einmal nicht von der Hand zu weisen.
    Nachteilig wären diese nur wenn es keine „Standardbauform“ ist um sie im Falle eines Defektes selbst tauschen zu können.

    Von daher, ja Akkus würde ich auch befürworten.

  2. Ich meine die Control+ Smarthubs sehen im Bild ähnlich mit den WeDo Smarthubs 45301 aus, nur dass das obere weiße Teil noch 3 Pinlöcher pro Seite hat und hinten halt 4 Anschlüsse statt 2. Wenn die LEGO Designer clever wären dann würden sie das graue untere Teil abnehmbar machen, so dass man es ggf. mit dem WeDo 45302 Akkupack ersetzten könnte.
    Wahrscheinlich werden sie aber eher mit den Boost Hubs 88006 ähneln d.h. 6 Noppen breit sein und ein festes Batteriefach haben.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here