LEGO 10283 NASA Space Shuttle Discovery: Verkauf gestartet

LEGO 10283 NASA Discovery

(Update vom 01. April 2021) Der Verkauf des LEGO 10283 NASA Space Shuttle Discovery ist soeben im LEGO Online Shop gestartet. Zur Bestellung des neuen 18+ Sets erhaltet ihr außerdem das 40449 Easter Bunny Carrot House gratis dazu. Auf die Ulysses Space Probe müssen wir wohl noch etwas länger warten, da sich die Veröffentlichung verzögern soll.

Wenn ihr das Set LEGO 10283 NASA Space Shuttle Discovery über unseren Link im LEGO Online-Shop kauft, unterstützt ihr damit unsere Arbeit hier im Blog, ohne dass es euch mehr kostet. Vielen Dank!

(Update vom 31. März 2021) Der Verkauf des LEGO 10283 NASA Space Shuttle Discovery startet heute Nacht! Am besten stellt ihr euch aber einen Wecker, denn wie schon das Set 21326 Winnie the Pooh wird auch das Shuttle erst um 01:00 Uhr am 01. April zum Bestellen freigeschaltet werden – statt wie sonst üblich um 00:00 Uhr.

Es ist dabei vollkommen egal, ob ihr LEGO VIP seid oder nicht, denn es handelt sich um den regulären Verkaufsstart. Einen Vorverkauf gab es dieses Mal nicht. Allerdings solltet ihr beachten, dass das Space Shuttle bei den Fans sehr gut ankam und sich deshalb wahrscheinlich auch gut verkaufen wird. Wer also bis zum nächsten Morgen mit dem Einkauf wartet, geht das Risiko ein, dass das Set für die nächsten Tage oder gar Wochen erst einmal vergriffen ist.

Wer kein Glück im LEGO Online Shop hatte, kann es immer noch in den LEGO Stores versuchen. Diese sind mit Termin immer noch für euch geöffnet. Beachtet dabei bitte die für euer Bundesland geltenden Regeln und die Einhaltung der Hygienemaßnahmen.

Alle LEGO VIPs, egal ob sie das Space Shuttle gekauft haben oder nicht, dürfen sich außerdem über ein exklusives Angebot im VIP Prämiencenter freuen. Mit Verkaufsstart des LEGO 10283 NASA Space Shuttle Discovery wird es dort die Ulysses Raumsonde für 1.800 VIP Punkte geben.


(Originalbeitrag vom 22. März 2021) Als Ende Januar die ersten Gerüchte zum LEGO 10283 Space Shuttle aufkamen, gingen wir noch davon aus, dass es sich bei dem Set um die Columbia handeln wird. Passend währe es gewesen, jährt sich doch der Jungfernflug des ersten Space Shuttles im April zum 40. Mal und auch eine niederländische LEGO Vergleichsseite listete das Set unter diesem Namen. Doch offenbar wollte sich LEGO keiner Kontroverse um ein Spielzeug, dass mit der Columbia-Katastrophe in Verbindung gebracht werden könnte, bewusst nicht aussetzen.

Ende letzter Woche verdichteten sich dann die Hinweise, dass es sich bei dem Set vielmehr um die Discovery handeln wird. Um 13 Uhr wurde nun auf den Social Media Kanälen von Beyond the Brick das Set erstmalig vorgestellt.

Update: Zwischenzeitlich ist das Set auch im LEGO Online-Shop gelistet.

LEGO 10283 Space Shuttle Discovery

  • Set-Nummer: 10283
  • Thema: LEGO Creator Expert / 18+
  • Bezeichnung: Space Shuttle Discovery
  • Teilezahl: 2.354
  • Minifiguren: –
  • Veröffentlichungsdatum: 01. April 2021 / ab Juli bei anderen Händlern
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • Empfohlenes Alter: 18+
  • UVP: 179,99 Euro

Im Set enthalten ist das Space Shuttle Discovery. Im Gegensatz zu vorherigen Modellen sind aber weder die Raketen noch der Treibstofftank enthalten, sondern lediglich der Orbiter. Dieser ist dafür mit funktionierendem Fahrwerk, verstellbaren Höhen- und Seitenrudern, sowie aufklappbarer Ladeluke ausgestattet. Besonders ist, dass das Set auf einem, den meisten Fans wohl aus LEGO Star Wars bekannten, schwarzen Standfuß präsentiert werden kann, um so den Flug im All anzudeuten. Eine Sammlerplakette mit allen wichtigen Daten ist ebenfalls enthalten.

Zusätzlich ist auch im passenden Maßstab das Hubble-Weltraumteleskop enthalten. Auch dieses ist mit einem Standfuß und einer Datenblatt-Plakette ausgestattet. Ihr habt drei Möglichkeiten das Teleskop zu präsentieren:

  • auf dem Standfuß neben dem Shuttle
  • mitsamt Standfuß in derLadebucht des Shuttles, um so das Entladen des Teleskops mit Hilfe des RMS darzustellen
  • zusammengeklappt in der Ladebucht, die sich so auch schließen lässt

LEGO 10283 Space Shuttle Discovery: Designervideo

LEGO 10283 Space Shuttle Discovery: Setbeschreibung

Feiere die Wunder des Weltraumes mit dem LEGO® NASA Spaceshuttle „Discovery“ (10283). Dieses 2.354-teilige Bauset für Erwachsene lässt dich das Spaceshuttle „Discovery“ und das Hubble-Weltraumteleskop nachbauen, das 1990 im Rahmen der NASA-Weltraummission STS-31 ins All geflogen ist.

Aus der Sicht eines Astronauten
Das detailreiche Modell würdigt die fantastischen Leistungen der Discovery. Öffne die Nutzlastbucht, um das Hubble-Weltraumteleskop auf seine Mission zur Erforschung des Kosmos zu schicken. Verstelle die Höhenruder, benutze den Roboterarm und fahr das Fahrwerk nach dem Wiedereintritt aus. Das Cockpit lässt sich öffnen und gibt den Blick auf das Flug- und Mitteldeck mit Sitzen für insgesamt 5 Astronauten frei. Das Teleskop verfügt über bewegliche Solarmodule und eine Blendenklappe. Mehre Halterungen lassen dich das Spaceshuttle und das Teleskop zusammen oder einzeln ausstellen.

Ein tolles Bauprojekt
Das LEGO NASA Spaceshuttle „Discovery“ (10283) gehört zu einer ganzen Reihe von Modellen, die Erwachsene dem Alltag entfliehen lassen und bewundernde Blicke auf sich ziehen.

  • Erforsche mit dem LEGO® NASA Spaceshuttle „Discovery“ (10283) das Weltall.
  • Das fesselnde Bauprojekt wird dich viele Stunden beschäftigen, während du das Spaceshuttle „Discovery“ und das Hubble-Weltraumteleskop aus der NASA-Weltraummission STS-31 im Jahr 1990 nachbaust.
  • Bestaune die aufklappbare Nutzlastbucht, das einziehbare Fahrwerk, das aufklappbare Cockpit, die beweglichen Höhenruder, den Roboterarm und die 5 Sitze für die Astronauten.
  • Die originalgetreue LEGO® Version des Hubble-Weltraumteleskops verfügt über bewegliche Solarmodule und eine Klappe.
  • Du suchst nach einem tollen Geschenk für einen Erwachsenen, der kreative Projekte mag? Dieses Spaceshuttle-Modell spricht Weltraumfans und alle Erwachsenen an, die sich auf eine spannende Bauherausforderung freuen.
  • Dem Set liegt ein Bildband mit Bauanleitung und inspirierenden Designdetails bei. Mehrere Halterungen machen das Spaceshuttle zu einem spektakulären Hingucker, der im Wohnzimmer oder Büro alle Blicke auf sich zieht.
  • Das Spaceshuttle ist 21 cm hoch, 54 cm lang und 34 cm breit. Die perfekte Größe zum Ausstellen.
  • Das Spaceshuttle gehört zu einer ganzen Reihe von Bausets zum Sammeln für erwachsene LEGO® Fans, die tolles Design zu schätzen wissen. Das perfekte Geschenk für Erwachsene, die gerne Modelle bauen.
  • LEGO® Steine werden aus hochwertigen Materialien gefertigt. Sie sind einheitlich und kompatibel und lassen sich jedes Mal fest zusammenstecken und mühelos wieder trennen – und das schon seit 1958.
  • Bei LEGO® Teilen stehen Sicherheit und Qualität an erster Stelle. Deshalb finden strenge Tests statt, damit das Modell ebenso robust wie spektakulär ist.

Weitere Bilder zum LEGO 10283 Space Shuttle Discovery

Wie gefällt euch das Set? Werdet ihr es direkt am 01. April kaufen? Wie findet ihr es, dass es statt der Raketen und des Treibstofftanks das Hubble-Teleskop im Set gibt? Wir freuen uns auf eure Meinungen!

49 Kommentare zu „LEGO 10283 NASA Space Shuttle Discovery: Verkauf gestartet“

  1. Danke für die Info, sieht schon super aus.

    Aber die Begründung ist nicht nachvollziehbar. Dann dürfen sie auch keine Titanic rausbringen, war auch ein Unglück, ist untergegangen und massig Tote.

    1. Das ist keine Begründung, sondern eine Vermutung von mir. Vielleicht stand das mit der Columbia auch nie im Raum, sodass sich auch nie umentschieden werden musste. Und die Titanic ist ja bisher auch ein reines Gerücht. 😉

    2. Das mit der Titanic ist auch schon ein Weilchen her, ich denke da tun sich denn solche Bedenken nicht mehr auf. Das mit der Columbia ist aber erst 17 Jahre her und wäre vllt. doch zu sensibel als Modellumsetzung.

  2. An sich super Ding aber das sind verflucht viele Sticker, gerade die für die Radiatoren dürften ein echtes gefummel geben die anzubringen.

  3. Auf dem ersten Bild oben hat die Plakette noch nach einem Print ausgesehen, leider ist es wohl doch ein Sticker.
    Der Discovery Sticker stört mich tatsächlich nicht, der NASA sticker hinten am gerundeten Teil schon. Das auf den Flügeln sieht aber sogar nach Prints aus?
    Ansonsten auf den ersten Blick mal ein schönes Modell. Sehr Schade finde ich aber dass die Booster fehlen.

    Die Begründung wegen der Columbia ist wohl eher PR. Ob der Sticker jetzt „Discovery“ oder „Columbia“ sagt ist jetzt nicht so die Tragik. Lego hätte es auch nur als „Spaceshuttle“ rausbringen können, wäre auch okay gewesen.

    1. Wobei es wohl kleine Unterschiede zwischen den einzelnen Shuttle gibt – zudem wurden die beim Bau der Endeavour vorgenommenen Verbesserungen später auch an den anderen Shuttle nachgerüstet.

      Zumindest bei Flugzeugen gelten Modelle von abgestürzten Exemplaren allerdings auch als Tabu.

      1. Falsch. Da gibt es sowohl bei Lackierung als auch technisch stellenweise gravierende Unterschiede. OV-100 die heute in Houston steht sprich frühere Explorer, heutige Independence ist ein reiner Mockup, OV-101 Enterprise nicht mal ausgestattet für Raumflüge und reines Testfahrzeug für die Atmosphäre, OV-104 Atlantis hat den oberen Hitzeschutz aus Decken und nicht wie sämtliche Vorgänger aus Fliesen was mal eben knapp jenseits 3 Tonnen Startmasse ausmacht und die aus Ersatzteilen zusammengezimmerte OV-105 Endeavour hat eine wesentlich geringere Startmasse von mehreren Tonnen weil intern Dämm Matten weggelassen wurden was wie du dummerweise falsch behauptest nie an den restlichen durchgeführt wurde. Das Computersystem wurde mal erneuert und angeglichen aber bei allen anderen Orbitern nie die Dämmung entfernt und OV-099 Challenger hatte weniger Kacheln an der Unterseite und eine geänderte Isolationsschicht mit Nomex auf der Hülle was ihr als Orbiter Nr.2 hinter der damaligen Nr. 1 Columbia erlaubte 1,1 Tonnen mehr Nutzlast zu befördern als sie nachgerüstet wurde vom Strukturellen Testflieger zum vollwertigen Orbiter

        Und selbst wenn man das alles außen vor lässt macht die Geburtstagsbegründung zum Jubiläum 0 Sinn das wäre nämlich letztes Jahr gewesen und ob man so stolz darauf sein kann sei mal dahin gestellt danach flogen erstmal 3 Jahre lang bis zur SM1 der teuerste Schrott der Welt im Erdnahen Orbit weil der Spiegel verstellt war. Übrigens geflogen von der Endeavour weil bei Discovery und Atlantis 93 der Bordcomputer und kleinkram wie APU und Bremsfallschirm umgerüstet wurde was die Endeavour alles schon hatte

  4. Auf den ersten Blick sieht das Modell klasse aus, aber ein paar Sticker stören mal wieder den Gesamteindruck, dass hätte nicht sein müssen.
    Dennoch gekauft wird es.

  5. Puh… 180,- Euro finde ich jetzt erstmal einen anständigen Dämpfer.

    Optisch: Die Schnauze find ich noch ganz gelungen, aber die Seitenlinie mit den deutlich heraus ragenden Scharnieren ist in meinen Augen alles andere als hübsch. Direkt auffällig sind auch wieder die weißen Sticker auf den weißen Teilen, die die Farbe nicht richtig treffen. Insgesamt wenig Prints bei dem Set, fürchte ich.

    Und keine Mini- oder Nano-Figuren mit dabei. Das ist für mich auch so ein Thema, gerade angesichts des Preises.

    Neeee, da kommt kein sofortiger Kaufreflex bei mir auf.

  6. Ach Lego, diese Scharniere hätte man sicherlich auch anders umsetzen können. Ein No-Go, welches das ganze Shuttle optisch zerstört.

    1. Eine Idee? Eher nicht, oder?!
      Um sie vollständig öffnen zu können war es nicht anders möglich. Ein Gelenk ist ein Gelenk und das braucht nunmal eine Dreachse. Liegt die nicht außerhalb, kann ich es maximal bis zur Waagerechten öffnen… und das sähe einfach nur deppert aus! So ist es immer noch LEGO und zerstört sicher nicht die ganze Optik 😉

      1. Monorailbrixx

        Geht sehr wohl, indem durch Technikteile sich erst die Öffnungen heben und dann umklappen.
        LEGO hat den Anschluss verloren.

  7. Gefällt mir auch ohne den großen Tank und die Booster recht gut. Außerdem hatten wir diese Versionen bereits. Als großer Raumfahrt-Fan ist das Set für mich ein Pflichtkauf. Wird es eigentlich unterschiedliche Aufkleber – vermute mal, dass es Aufkleber sind – geben? So könnte man dann vielleicht doch noch eine Columbia darstellen. Dann allerdings ohne das Hubble-Teleskop. Das hat aber eine eigene Plakette und Ständer und kann so durchaus auch alleine „glänzen“.

    1. Vor allem hätte der Tank viele Teile geschluckt, was entweder am Orbiter und wohl vor allem am Hubble-Teleskop zu weniger Details geführt hätte oder das ganze Set wäre NOCH wesentlich teurer (vermutlich Richtung 300€) gekommen. Und das, wo die zusätzlichen Teile eigentlich ja nur ein riesiges oranges Rohr ergeben hätten 😉

      So wird die Teilezahl dann ja erst richtig beeindruckend: Das bisher letzte „Profi-Modell“ eines Shuttles hatte inklusive Tank halb so viele Teile; der Orbiter alleine wohl höchstens ein Drittel…

  8. Monorailbrixx

    Sehr schade für alle die das Modell aus den 90er Jahre kennen ist das eine Enttäuschung. Eine moderne Version mit Panels und Elektrobauteilen und anderen heute verfügbaren Teilen hätte ich gefeiert. So ist es doch nur eine Bestätigung für mich dass LEGO sein eigenes Level aus der Vergangenheit nicht mehr erreicht.
    Zumindest die schwarze Verpackung passt mal gut.

    1. Äpfel sollte man nicht mit Birnen vergleichen. Das 90er Modell 8480 war ein Technic-Modell und damit komplett anders konzipiert als das jetzige Set. Dieses lässt sich am ehesten mit dem 2004er 7470 Space Shuttle vergleichen und ist in meinen Augen eine deutliche Weiterentwicklung.

  9. Auf Youtube gibt es bereits Reviews von B….depot. Wieso gibt Lego solchen Kanälen zuerst diese Sets zum Reviewen??? Der Typ kann sich noch nicht mal seine Fingernägel schneiden. Da gibt es doch 1000mal fähigere Kanäle, die das machen könnten. Wahrscheinlich sind die Lego aber zu kritisch und so werden nur die Fanboys beliefert. Shuttle mit den Silberteilen als riesige Sticker ein absolutes NOGO!

    1. Die Innenseite dieser Rundpanele zu bedrucken ist vermutlich technisch gar nicht so einfach – schon gar nicht, wenn das ja richtig schön reflektieren soll…

      1. Bei LEGO ist alles immer schwierig. Hab da ein Set von Wange J-20 Kampfflugzeug, da sind die Flügel alle bedruckt. es geht wenn man will und gerade hier sind die Teile alle gleich, 2 verschiedene, da hätte man das schon machen können. Vor allem für 180 Euro.?

        1. Ich hätte die in weiß gelassen. Allemal besser wie diese Aufkleber.
          Die Appolo war ja komplett bedruckt, und ist proportional günstiger. Go figure!

  10. Ach schade… habe mich sehr auf das Modell gefreut, aber allein auf den Bildern sieht man, das Sticker und Brick nicht denselben Weißton haben. Somit leider kein Will-haben-Effekt.

    1. Dein zweiter Punkt stimmt so nicht. Zum Zeitpunkt der „Auslieferung“ des Teleskops sah die Discovery Logo-mäßig genau so aus wie im Modell dargestellt. Erst zwei Jahre später, 1992, haben die Fähren das bis zuletzt verwendete Logo bekommen. 🙂

  11. @lego-skeptiker: Das stimmt so leider nicht! Die Discovery hatte sehr wohl die US-Flagge auf der linken Tragfläche und den Nasa-Schriftzug in dieser Form auf der rechten. Später wurde dies dann geändert und eben auch das neuere NASA-Logo angebracht. Es kommt eben auf den im Modell dargestellten Zustand an. Vermutlich hast Du einfach nur neuere Fotos der Raumfähre gesehen und kommst daher zu diesem Schluss.

  12. Scharniere sind ein absoutes „no go“. Stromline nicht erfüllt. Auch die Schräge des Seitenruders und die Grösse scheint aus den Proportionen zu fallen. Schade – Lego hat Chance verpasst zu zeigen das es ein Set vom Marktfüher ist.

  13. Ich bin normalerweise nicht so kritisch wie andere, die meiner Meinung nach odtmal Klemmbausteine mit Modellbau verwechseln, aber bei einem Set dieser Art und Preisregion sind die Scharniere auch für mich sehr störend. Das schöne bei Klemmbausteinen ist, dass es meist eine Lösung gibt…aber bei dem Preis wäre die out of the Box fällig.

  14. Okay, an den Kommentaren erkennt man wieder, in welche Richtung sich unsere Gesellschaft entwickelt hat (nicht nur beim Thema Lego): Es wird nur noch gemeckert, sprich: Die negativen Aspekte werden überhöht und das ganze Set rundweg als Reinfall bezeichnet und abgelehnt. Die positiven Aspekte werden komplett unter den Tisch gekehrt. Gut, dann mache ich es jetzt mal andersherum und zähle nur das auf, was ich gut finde:

    – Optischer Gesamteindruck: Sehr gut!
    – Gemäß der Grundlage (Noppenbausteine) ziemlich gute Einhaltung der Größenverhätnisse
    – Trotz der Tatsache, dass es eigentlich ein Vitrinenmodell ist, gute Bespielbarkeit aufgrund der Funktionalität
    – Das Hubble-Teleskop ist mit dabei
    – Raumfähre und Teleskop haben jeweils einen eigenen Ständer und eine eigene Infotafel
    – 180 € sind zwar viel Geld, aber für 2350 Teile wieder (innerhalb der LEGO-Welt) akzeptabel (Teilepreis von durchnittlich 7,6 Cent)
    – Das am besten aussehende Space Shuttle aus Klemmbausteinen, das ich bisher gesehen habe
    – Das ausfahrbare Fahrwerk finde ich gut

    Mein Fazit lautet also, dass es (leider) meine LEGO-Wunschliste um einen neuen Posten erweitert. Langsam weiß ich echt nicht mehr, wohin mit all den Modellen…

    1. Nils Courvoisier

      Hej, die Kommentare geben nicht die Gesellschaft wieder. Meine Erfahrung als Spielleiter:
      Wenn 95 % etwas gut finden, sind die Kommentare im Forum dennoch zu 80 % negativ. wer zufrieden ist, schreibt eher selten und vor allem wenig (Zufriedenheit kann man mit einem Posting erledigen), wer unzufrieden ist, schreibt viel eher und dann meist auch häufiger.

      Schaniere fand ich auch auf Anhieb blöd. Aber dafür ist das Hubble Teleskop als Beilage mit eigenem Schild superb. Und geöffnet sind die Schaniere gar die beste Lösung, finde ich.

  15. In addition, VIPs will be able to purchase an exclusive item with their points; an Ulysses Space Probe, available for 1,800 VIP Points, which the Space Shuttle Discovery also deployed in 1990 on a mission to scan the Sun. Limited stocks available.

  16. Ich hätte es mir im Minifiguren-Maßstab gewünscht, 86 cm statt 54 cm. Gut, dann wäre es doppelt so teuer geworden, aber das wäre es wert gewesen. So einen 2/3-Minifiguren-Maßstab brauch ich nicht, das ist nix halbes und nix ganzes.

    1. Nils Courvoisier

      @Schorsch: Verdopplung des Preises? Wenn Sie Länge, Breite und Höhe um über 50 % vergrößern, vergrößern Sie das Volumen um deutlich mehr als bloß das Doppelte. Nehmen Sie 8 2×2 Steine in 2 Lagen übereinander: 2×2 ist die Fläche, 2x2x2 ist das Volumen. 50 % im Maßstab hoch wären 3x3x3. 500 € Minimum für über 7.000 Teile.

  17. Klasse! Wird wohl definitiv bei mir einziehen. Ich hatte gehofft, dass die Sticker für alle Shuttles dabei gewesen wären. So hätte ich mir eine Endeavour hingestellt. Aber da sie die Hubble Mission nachstellen, kommt natürlich nur die Discovery in Betracht.

  18. Kurze Frage zur VIP Prämie. Habe ich das richtig verstanden, dass ich etwas bestellen muss, um die VIP Prämie mit meinen Punkten einlösen zu können? Es reicht also nicht aus, wenn ich einfach nur die VIP-Prämie in meinen Einkaufskorb lege?
    Im Voraus schonmal danke für die Antworten!

    1. Ja, korrekt! Aber es ist egal, was in den Warenkorb kommt… Außer Steine und Teile!
      Prämie einlösen und danach hast du 60 Tage Zeit eine Bestellung zu tätigen und den Code im Bestellvorgang einzugeben.

    2. Als erstes musst du im Prämiencenter deine VIP Punkte für die Prämie eintauschen. Dann erhältst du einen Code, der 60 Tage gültig ist. Diesen Code gibst du dann bei deiner nächsten Bestellung ein und die Raumsonde wird dann mit verschickt. Dabei ist es egal, was du bestellst. Das kann auch einfach eine Minifigur für 3,99 Euro sein. 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top