Ich saß gerade an dem Review für die neue LEGO Creator Expert Eckgarage (10264), als in unserer Facebook-Gruppe die ersten Meldungen über die Aktion von LEGO gegen den Held der Steine aufkamen. Die erste Sichtung des Videos ließ mich mit offenem Mund zurück – und nicht nur mich. Bereits kurze Zeit nach der Online-Stellung fanden sich die ersten Kommentare auf dem Facebook-Account von LEGO Deutschland, die eine Sache erkennen ließen: LEGO hat mit dieser in meinen Augen völlig unbedachten Aktion dafür gesorgt, dass das Verhältnis zu vielen Fans an einem neuen Tiefpunkt angekommen ist. Mittlerweile gibt es mehr als 1.000 eindeutige Kommentare dazu auf der LEGO Facebook-Seite.

Dabei stellt sich die Frage, warum Unternehmen sich zu solchen Taten hinreißen lassen? Sitzen in der PR- und Rechtsabteilung wirklich Menschen, die nicht absehen können, was ihr Handeln für Folgen haben kann? Oder waren die Juristen nur etwas zu voreilig mit dem Schreiben an den Held der Steine? Der Vorwurf: Sein YouTube-Kanal bzw. sein LEGO Lädchen im Herzen Frankfurts könnte mit dem Markenauftritt des dänischen Spielwarenherstellers verwechselt werden.

Sind wir Fans und Kunden wirklich so dumm?

Was mich dabei besonders ärgert: In meinen Augen werden hier die Fans und Kunden dafür missbraucht, um einen anscheinend missliebigen Händler verstummen zu lassen. Für wie dumm hält uns die Rechtsabteilung von LEGO Deutschland eigentlich? Glaubt diese wirklich, dass wir nicht alleine von der Aufmachung, aber spätestens aus dem Kontext heraus feststellen können, dass eben dort ein Händler oder Fan und nicht LEGO spricht?

Eine weitere Frage, welche sich mir stellt: Warum haben solch ein Schreiben nicht die Betreiber der vielen anderen YouTube-Kanäle mit LEGO Inhalten bekommen? Oder weiter gefragt: Muss in Zukunft jeder, der nicht positiv oder kritisch über den bekanntesten Hersteller von Klemmbausteinen berichtet, Angst haben, von deren Rechtsabteilung kontaktiert zu werden?

Kritik unerwünscht?

Der Held der Steine mag in manchen Dingen überspitzen, ja manchmal sogar ein wenig über das Ziel hinaus schießen – aber er hat im Kern verdammt recht. Ich weiß es, LEGO weiß es. Und anstatt mal ein wenig auf ihn (und viele andere Fans, die ähnliche Meinungen vertreten) zu hören, spielt das Unternehmen das kleine schmollende Kind, welches nach dem großen Bruder ruft, in diesem Fall die Rechtsabteilung.

Wie spaßentfremdet LEGO manchmal reagiert, konnte gut im Mai 2017 beobachtet werden, als die Computerzeitschrift c’t den Porsche 911 GT3 RS in einen ADAC-Crash-Test schickte und neben dem vorher veröffentlichten Video in der Ausgabe 12/2017 ausführlich über den Test und die Vorgehensweise berichtete.

lego technic porsche crash test videoDiese Aktion wurde damals nicht nur von den Lesern, sondern auch von vielen Fans als das angenommen, was sie war: Eine nicht ganz ernst zu nehmende, aber dennoch interessante Sache mit dennoch sehr positiver Resonanz. Spaßbremse war hier – LEGO. Ein PR-Manager ließ sich in gleicher Ausgabe zu dem Kommentar hinreißen, das „dieser Funtest“ überhaupt keine Grundlage bieten würde, die „hohen Qualitäts-, Sicherheits- und Produktions-Standards in irgendeiner Weise zu kritisieren“. Nur war von Kritik im ganzen Bericht kein einziges mal etwas zu lesen. Im Gegenteil: Dem Modell wurde eine sehr hohe Fertigungsqualität und Stabilität bescheinigt. Der Kommentar zog anschließend ein entsprechendes Echo auf der Facebook-Seite von LEGO nach sich.

Bitte keine Unterstellungen!

Aber zurück zum Held der Steine aus Frankfurt: Anstatt seine Kritik aufzunehmen, versucht der Spielwarenhersteller nun offensichtlich ihm das weitere Geschäftsleben schwer zu machen. Und bitte LEGO hör auf, uns dafür vor den Karren zu spannen! Ich fühle mich jedenfalls beleidigt, wenn mir jemand einfach so unterstellt, dass ich den vermeintlichen Unterschied zwischen einem Weltunternehmen und einem lokalen Händler (wenn auch mit hoher Online-Reichweite) nicht erkennen kann. Und dies sollte in meinen Augen jeder Fan ebenfalls persönlich nehmen.

Dass seine Aussagen das widerspiegeln, was ihm die Kunden in seinem Laden vielleicht erzählen, scheint den PR-Strategen anscheinend noch nicht in den Sinn gekommen zu sein. Aber anstatt so jemanden mit ins Boot zu holen, wird er mit juristischen Mitteln bekämpft. Alleine daran lässt sich gut erkennen, wie weit sich die LEGO Gruppe von seiner Basis, den Fans, entfernt hat. Sie haben schließlich vor 15 Jahren dem Unternehmen sprichwörtlich den Hintern gerettet, jedenfalls wird das bei Fan-Events in Billund immer wieder gerne betont.

Ich sag’s mal direkt

Darüber hinaus scheint LEGO immer noch nicht ganz verstanden zu haben, wohin ein Unternehmen die Ignoranz gegenüber den ganzen kleinen Händlern führen kann. Auch scheint LEGO immer noch nicht zu erkennen, wohin die „Kooperationen“ mit diversen großen Ketten geführt hat: ToysRUs wird abgewickelt, Kaufhof schlingert ebenfalls. Mal davon abgesehen, dass ich bei erst genanntem bereits Mitte Dezember vor halbleeren LEGO Regalen stand. Wenn Oma und Opa ein Geschenk für ihren Enkel kaufen wollen, sind sie in solchen Läden vor allem eines: Verlassen. Dem Mitarbeiter dürfte es in den meisten Fällen egal sein, ob er dem Kunden LEGO, Playmobil oder sonst etwas verkauft – Hauptsache er kauft überhaupt. Man kann den Mitarbeitern vor Ort nicht einmal einen Vorwurf machen – kein Kunde kann für den dort gezahlten Lohn eine wirkliche Fachberatung erwarten.

Der kleine Händler von nebenan kann hier eine ganz andere Beratung liefern. Nur der wird von den Firmenstrategen ja zunehmenst ignoriert. Da können noch so sehr Nebenschauplätze aufgemacht werden, in denen den Plagiaten die Schuld an den sinkenden Verkaufszahlen gegeben wird – die Realität sieht anders aus. Und auch wenn ich mich wiederhole: Ich weiß es, LEGO weiß es.

Daher einmal direkt an die Verantwortlichen des ganzen Debakels: Holt den Helden schnellstens wieder ins Boot, dann kommt ihr aus diesem Shitstorm noch einigermaßen mit einem blauen Auge davon, ansonsten werdet ihr sehr viele Fans verlieren. Dass all die Neukunden diese Kaufkraft nicht auffangen können, solltet ihr mittlerweile ebenfalls begriffen haben.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Kommentar.

Werbung

259 Kommentare

  1. Man mag vom Helden halten was man möchte. Ich stimme ihm in den meisten grundsätzlichen Punkten vorbehaltlos zu. Sowohl bei den positiven (von denen er ziemlich häufig ziemlich viele nennt), als auch bei den negativen (bei denen er ziemlich häufig immer die gleichen nennt die sich insbesondere gegen das Unternehmen bzw. das Management richten, während er das Produkt offensichtlich liebt und auch die Designer meist von der Kritik ausnimmt).
    Nervig und völlig überflüssig sind eigentlich eher die 1% Heldenfans, die keine andere Meinung akzeptieren können, aber dafür kann ja Thomas nichts.

    Was TLG bzw. eine der von ihr beauftragten Kanzleien hier allerdings abgezogen hat ist an Blödheit kaum zu überbieten. Ich bin gespannt wann vielleicht mal die PR-Abteilung wach wird und was dann passiert.
    Allgemein dürfte gerne mal einiges an Personal ausgetauscht werden, mein örtlicher kleiner Legoladen hat seit Dezember immer noch keine neue Wäre bekommen und sitzt mit fast komplett leeren Regalen da, während Kaufhof schon die neuen Sets mit Prozenten verkauft (meinen Geldbeutel freut das zwar, aber mein Herz blutet).
    Nun noch wegen nem Logo das in ähnlicher Form von zigtausend anderen Legoläden ebenfalls genutzt wird so einen Aufriss zu machen ist absolut lächerlich.

    Ich würde ja sagen, dass da gewisse Menschen ganz viel (oder wenig) kompensieren müssen, aber das wäre wohl sexistisch und noch wissen wir ja auch gar nicht wer da eigentlich Federführend ist.

  2. OMG … man denkt, es könne nicht schlimmer werden mit der Weltfirma LEGO…. und es kam schlimmer. Füchse halt ;).
    Nach nervigem Nachfragen nach einem Retoureaufkleber musste ich eben übrigens nach 3 (DREI) Wochen wieder einmal nachhaken, wo denn so meine Rückerstattung so bleibt… Den gleichen Aufstand hatte ich schon vor drei Jahren…es ändert sich NICHTS zum positiven.
    @rpomobricks: gebt bloss nicht meine Daten raus, sonst werd ich noch verklagt…

  3. Meine Meinung:

    ein grandioser Kommentar und über das „Für dumm verkaufen“, habe ich noch gar nicht nachgedacht, wird aber hier stichhaltig erläutert. Das Lego gegen den Helden so vorgeht ist mir immer noch nicht schlüssig: klar, er hat eine gewisse Reichweite, aber es gibt doch genügend Lego-Kunden, die vom Helden gar nichts gehört haben bislang. Warum diesen Händler angreifen? Warum das Argument mit dem Logo? Viele Fansites nutzen ein Noppenlogo, deswegen sind diese / seid ihr für mich noch lange nicht Lego. Jeder mit gesundem Menschenverstand versteht das.

    Ich vermute einfach, eine junge angehende Anwältin oder Anwalt muss sich profilieren und da ist der Held nun das Opfer.
    Natürlich werde ich nun Lego nicht boykottieren, werde aber auch hier und da in Foren äußern, wenn ich mich auf ein Set freue oder eben nicht. Trotzdem muss ich das Unternehmen Lego nicht toll finden. Ähnliches denke ich über Nintendo: die Spiele sind meist toll, aber die Firma an sich macht nichts für Fans, was immer noch viele glauben, es sind beides gewinnorientierte Unternehmen.
    Ob der „Shitstorm“ gegen Lego nun Wirkung zeigt oder nicht, der Held hat eine große Community hinter sich, ob man damit nun konform geht oder nicht. Und auch wenn man ihn nicht mag, sollte man nicht vergessen, er ist auch ein Mensch, da hängt eine Existenz dran und wenn man ihm so vor die Kommode fährt, hoffe ich, das er da finanziell abgesichert ist und weiter sein Leben bestreiten kann und nicht vor dem Aus steht.

      • Ist das wirklich der gesamte Sachverhalt? Auf dem Blog musste schon einiges zu dem Video ergänzt werden, weil er zur Erstellung des Videos nicht bekannt war.

        Außerdem, wo ist der Beleg dass HdS MOCs unter seinem Namen verkaufen wollte? Das ist eine lauwarme Vermutung, die in den Kommentaren des Blogs dann aber auf einmal zur Gewissheit wird.

        Alles in allem ist das verlinkte Video auch nur eine Sichtweise von vielen. Das größte Problem sind aber gerade die Fanboys auf allen Seiten. Denn die schenken sich gerade gar nichts.

  4. Danke erstmal für den Kommentar. Habe gerade eben auch das Video gesehen und war ‚leicht‘ entsetzt über das Vorgehen.
    Liebe Team, lasst bei der Gelegenheit gleich mal euer Logo sicherheitshalber prüfen ob das so OK ist…nicht dass da ein schlauer Fuchs von LEGO auf die Idee kommt euch einen netten Brief zu schreiben…

    Andererseits wird es LEGO vermutlich nicht stark tendieren was nun mit dem Held der Steine passiert. Klar, er hat in Deutschland eine gewisse Reichweite über YT, aber gemessen an den Umsätzen weltweit wird es wohl keinerlei Auswirkungen haben. Die „Otto-Normal-Verbraucher“, welche die Masse ausmachen, nicht die AFOLS(!) wissen von all der Problematik rund um LEGO nichts und kaufen trotzdem fröhlich die LEGOS für ihre Kinder täglich zu hunderten/tausenden in den Geschäften der BRD weiter.

    Keine Ahnung, ob der Schuss nicht vielleicht nach hinten für den HdS losgehen könnte, sich von LEGO zumindest offiziell getrennt zu haben. Die Qualität von COBI hin oder her – es ist eben nicht LEGO. Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, andere Klemmbausteine als LEGO ins Haus zu holen.
    Dass seine Produkpalette dadurch größer und vielfältiger wird, sehe ich nicht nur positiv.
    Bin ich Markenfetischist? Mag sein…aber da LEGO in den letzten Jahren eh massiv abgebaut hat, habe ich dadurch auch weniger Geld ausgegeben. Also passt das ja wieder 😉
    Z.b. fahre ich seit Urzeiten BMW. Ich könnte mir nie vorstellen ein Auto eines x-beliebigen Ostasiatischen Herstellers zu fahren, selbst wenn es 1:1 wie ein BMW wäre. Wäre eben kein BMW.

    Jedenfalls wünsche ich ihm alles Gute!


    • Ich könnte mir nie vorstellen ein Auto eines x-beliebigen Ostasiatischen Herstellers zu fahren, selbst wenn es 1:1 wie ein BMW wäre. Wäre eben kein BMW.

      Tja dann gehörst du zu den viel zu vielen deutschen „Pfeifen“ die sich hirnlos von den Autokonzernen verarschen lassen und denen blind weiter folgen egal was passiert. Wundert mich tatsächlich immer wieder, ist aber auch nicht ganz so böse gemeint wie es klingt und gehört hier auch nicht wirklich rein sorry dafür 🙂

  5. Wenn man die Kommentare so liest (auf FB > Lego) und auch unterhalb des letzten Lego-Beitrags… dann kann man relativ leicht eine mögliche Verlustsumme im 6-7stelligen Bereich überschlagen…
    Ich denke, auch das wird Lego auf längere Sicht hin wehtun… aber sagte schon ein kluger Kopf: „Es bedarf manchmal eines empierischen Lernprozesses“ (Lernen durch Schmerz)

  6. Man kann sich nur verwundert die Augen reiben was Lego derzeit abzieht. Wie kann man, wenn denn Thomas vorgelesener Textauszug stimmt, wegen einer Noppe eines Klemmbausteines so ein „Schmarrn“ rauskommen. Thomas hätte glaube ich gute Chancen wenn er es auf einen Prozess ankommen ließe. Aber gut, wir sind momentan nichts besseres von der Lego Group gewohnt.

    Man sollte solche kritischen Töne – die nicht nur vom Held der Steine kommen – endlich mal ernst nehmen um das Produkt Lego attraktiver dem Kunden rüber zu bringen. Einfacher ist es natürlich kritische Stimmen juristisch mundtot zu machen, aber wer das Video gesehen hat von Thomas geht der Schuss nach hinten los!

    Was bleibt? Die Community wird sicher genau hinschauen was Lego in diesem Fall weiter unternimmt, Verlierer ist auf jeden Fall Lego mit diesem fulminanten Tritt in die eigenen E**r mit Anlauf…

    • Wie in dem sehr guten Artikel von Stonewars auch steht, hätte man die Sache aber vielleicht auch mit einem Anruf erledigen können. Man muss nicht immer gleich die Anwaltskeule rauskramen.

      • Wo ist denn das Problem? Ob nun Anwälte schreiben oder angerufen wird, aus Rechtsgründen ist ersteres sinnvoller, durchaus für beide Seiten. Und wo wäre der Vorteil eines Anrufs?

        • Wieso ist Ersteres aus Rechtsgründen sinnvoller? Ein solchers Anschreiben hat überhaupt keine rechtliche Wirkung. Da ist ein Anruf 1. biliger, 2. schneller, 3. persönlicher, 4. flexibler .. usw.

          Das war einfach nur dumm.

          • Es ist relativ einfach: es gilt das geschriebene Wort. Bei einem Anruf hast du keinen Nachweis, dass du tätig geworden bist. Und vor allem wie du tätig geworden bist.
            Nach den Details durch den Stonewars Artikel kann man sehen, dass das Video von HdS dann doch etwas Beigeschmack hat. Die Kanzlei, vermutlich Generalvertretung für Markenrechtsfragen für Lego, hat so gehandelt, wie es erwartet wird. Es war ein Anschreiben und keine Abmahnung, somit die kleinste Waffe diesbezüglich und innerhalb der Fairplay Regeln, die Lego hat. HdS hat seine direkten Geschäftsbeziehungen gekappt, nicht Lego. Und er hat nun die Aufmerksamkeit, die er braucht.

            Bei allem: seine allg. Kritik an Lego ist berechtigt. Sich aber quasi als „Märtyrer“ hinzustellen, halte ich aber für eine falsche Info! Ohne die Markenanmeldung auf das Logo wäre nichts passiert.

            Wenn ich mir das Sortiment von Codi mit ihren ganzen Kriegsmodellen anschaue, ist das allerdings in keinerlei Hinsicht eine Alternative.

    • Danke für den Link. Sowas ähnliches habe ich schon vermutet.
      Es gibt immer zwei Seiten einer Geschichte.
      Die Frage ist doch dann wohl: Warum wollte der HdS sein Logo als Marke eintragen? Überlegt mal kurz selber…

      • Sicher nicht um in Konkurrenz mit Lego zu treten… und schon 3mal nicht damit Kunden und Interessenten ihn mit Lego verwechseln!

        • Und das ist aus meiner Sicht legitim – schließlich – wer würde das Lego Logo aber mit dem Helden Logo verwechseln ???

          Das Noppenband auf der COBI Verpachung ist da viel Lego ähnlicher

          BTW. Anwälte kosten Geld – ein Anruf beim Helden sicher weniger 😉

    • Das ist soweit vielleicht auch nachvollziehbar – dennoch hätte Lego in meinen Augen da anders rangehen können – oder sogar müssen. Dass viele Fans jetzt so reagieren kommt nicht von ungefähr sondern ist in meinen Augen das Ergebnis einer langen Entwicklung.

      • Da stimme ich dir zu. Die Wut die sich über die letzten Monat angestaut hat, entlädt sich nun einfach. Die Aktion von Lego hat das Fass zum überlaufen gebracht.

    • @Meisterschnorrer

      danke für den Link, so macht es auf jedenfall schon eher Sinn. Und ich hatte im anderen Beitrag hier auf der Site schon erwähnt, das da auch was anderes hinterstecken könnte. Den Helden Mundtot zu machen, konnte ich mir einfach nicht „ausschießlich“ vorstellen.

    • Das ist auch nur eine Interpretation, die nicht stimmen muss.
      Weiterhin hätte Lego ganz anders an die Sache ran gehen können.

      Das Motto sollte heissen: „Mit den Fans“ und nicht „Gegen die Fans“

    • Ich habe das auch gelesen und klar, das zeigt das Ganze in einem anderen Licht. Wenn er eine Marke anmelden will mit einem Legostein drin, dann wird der Stein schon ein paar Mal umgedreht, ganz klar. Es macht das Vorgehen verständlicher, allerdings nicht besser. Ich drücke dem Helden die Daumen, dass er eine gute und rechtssichere Idee hat, wie er sein Geschäft und seinen Kanal weiter betreibt. Ich halte es für sehr schwierig/ gefährlich kompatible Konkurrenzprodukte in einem Atemzug mit Lego Produkten zu zeigen und zu bewerten. Aber ich habe keinerlei juristisches Wissen, ist nur ein Bauchgefühl. Wir werden sehen, nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird – alte Weisheit von Oma. Ich für meinen Teil schaue gern beim Helden rein, werde aber Cobi und Co eher nicht kaufen. Ist eben kein Lego…

      • Kennst du das Logo vom Helden – das mit dem Lego logo zu verwechseln -…? nicht möglich.

        Und ehrlich gesagt, ist der LEgo stein, die Noppe überhaupt noch urheberrechtlich geschützt.

        das HDS Logo (das alte) sah überhaupt nicht nach lego aus…

        • Lego hat eine Marke auf den 2×2 Stein angemeldet.
          Wenn sie nun nicht gegen eine solche Markeneintragung vorgehen, verlieren sie ebenso diese Marke über kurz oder lang. Dagegen *müssen* sie vorgehen.

        • Es geht hier nicht um den urheberrechtliche Schutz, sondern um Markenrecht. Und auch nicht um das LEGO-Logo, sondern die dreidimensionale Marke, die LEGO eben auf den 2×2 LEGO Stein angemeldet hat.

          Und was man auch nicht vergessen darf: Das das zu ähnlich war, hat ja kein Gericht oder so entschieden, sondern bisher nur ein Anwalt von LEGO gesagt. Wie das vor Gericht ausgegangen wäre, ist absolut unklar.

    • Was LEGO meines Erachtens nach nun tun könnte: Einfach die 3D-Marke löschen lassen, falls diese tatsächlich der Grund ist. Die dort genannte 3D-Marke von LEGO gefährdet ggf. auch andere Blogs, Fan-Seiten und YouTube-Kanäle. Und nachdem die Marke gelöscht ist, kann man sich auch mal beim Helden schriftlich entschuldigen.

    • Wie so oft gibt es zwei Seiten der Geschichte. Gleichzeitg kennen wir nicht alle Details, um selbst zu einem vernünftigen Schluss zu kommen.

      Dazu einige Überlegungen:
      1. Offenbar handelt es sich um einen Markenrechtsstreit. Wie lange dieser besteht und welche Aktionen bisher vollzogen wurden, kennen wir nicht. Des Weiteren liest der Held aus einem Schreiben vor, ohne dass der Zuschauer nachvollziehen kann, um was es genau dabei geht.

      2. Soweit ich die Sachen verstanden habe, hat der Held beschlossen die Geschäftsbeziehung zu Lego zu beenden.

      3. Lego hat es klar versäumt, rechtzeitig eine angemessene Reaktion zu veröffentlichen.

      4. Lego macht zur Zeit viele Fehler und stellt die bekannten Unsinnigkeiten nicht ab. Die Kommunikation und der Makrenauftritt wirken sehr konfus und wenig durchdacht. Das Ergebnis ist die logische Reaktion, dass sich der aufgestaute Kundenfrust entlädt.

      5. Ob sich Lego ändern wird, hängt entscheidend von uns Fans ab. Wer macht sich die Mühe und kontaktiert Lego über seinen Frust? Wer hat z.B. nach den „Quo vadis Lego?“ Artikel den Unmut weitergetragen? Sind wir wirklich bereit, die Ausgaben für die geliebten Steine zu kürzen oder einzustellen?

      • „Wer hat z.B. nach den „Quo vadis Lego?“ Artikel den Unmut weitergetragen?“

        Außenstehende dürften sich bei manchen Punkten wundern, wie Erwachsene mit vollem Einsatz darüber diskutieren, daß bei Kinderspielzeug irgendwelche Kleinteile nicht ihre Lieblingsfarbe haben.

        Ein paar der Aussagen aus diesem Interview hätte er gerne auch in sein Video einbauen können. Damit wird einiges klarer. Zum einen, daß sich Lego nicht ganz so übel verhalten hat, wie es im ersten Moment erschien. Und daß die geplanten Veränderungen eher an der Summe an Dingen liegt und nicht so sehr an diesem Schreiben. Wobei „Wertvorstellungen von Lego“ (oder wie das formuliert war) ist natürlich eine schöne Vorlage, wenn man mit vielem nicht einverstanden ist.

        > https://rp-online.de/panorama/deutschland/youtuber-held-der-steine-lego-ist-nicht-boshaft-nur-dusselig_aid-35784229

        • „Außenstehende dürften sich bei manchen Punkten wundern, wie Erwachsene mit vollem Einsatz darüber diskutieren, daß bei Kinderspielzeug irgendwelche Kleinteile nicht ihre Lieblingsfarbe haben.“

          Da gebe ich Dir vollkommen recht. Um es positiv zu formulieren: Das zeigt die Emotionen der Fans.

          Mit einem Wort wird übrigens erwähnt, dass der erste Versuche eine Marke einzutragen am 11.01.18 unternommen wurde. Gleichzeitig staune ich über die einseitgen Artikel der RP Online von 07:07 Uhr und 07:26 Uhr. Im ersten Artikel werden weder die Aussagen überprüft noch die Möglichkeit geschaffen Lego eine Stellungnahme einzuräumnen.
          Im zweiten Artikel heißt es: „Den Konzern habe wir um Stellungnahme gebeten; zu am Montagmittag bat ein Sprecher um Geduld.“ Hätte sich Lego zu den Fall geäußert, wäre es zu spät gewesen, um in den Artikel eingearbeitet zu werden. In meinen Augen fragwürdiger Journalismus!

          Der Verantwortliche ist für die Digitale Sonntagzeitung der Rheinischen Post zuständig. Es heißt: „Wenn er selbst zum Schreiben kommt, dann am liebsten über Verrückte im besten Sinne“. Die meisten Artikel haben Tatort-Kritiken zum Inhalt.

          Unabhängig davon ist es unverständlich, dass Lego keine Reaktion zeigt. Das lässt Arroganz vermuten.

    • Mich stört in dem Artikel ein wenig:


      Thomas hat eben keine zahlungspflichtige Abmahnung, sondern eher einen „freundlichen Hinweis“ bekommen.

      Schön wäre es, dazu mal etwas wirklich versiertes zu hören. ( Dürfen „echte“ Anwälte so etwas einfach kommentieren ?! ) Fürchte die wenigsten kennen sich dahingehend ausreichend aus, aber z.B. auf 1000 Steine beschreibt Kollege Althöfer einen interessanten ähnlichen Fall den er erlebt hat und bei dem es am Ende doch teuer wurde… ( Mindestens interessant zu lessen )

    • Ich seh eigentlich keinen Grund warum der Held das nicht als Marke hätte eintragen können. Mit TLG hätte ihn mit oder ohne Markenschutz niemand von uns verwechselt…
      das Vorgehen von Lego ist schon um einiges überzogen und hat wie im Artikel oben beschrieben Geschmäckle.

    • Das ding ist aber auch das die Hds Marke schon längst eingetragen war, es ging nach meinem Verständnis um die Erweiterung das er auch Klamotten mit seiner Marke produzieren wollte, erst hier hat Lego einen Riegel davor geschoben. Ich finde es einfach bescheiden zu sagen, 2 Anmeldungen mit dem Logo lassen wir zu aber da ziehen wir jetzt die Grenze, entweder Ganz oder gar nicht. Vor allem bedeutet das ja das bei den ersten zwei Anmeldungen man ja anscheinend keine Verwechslung gesehen hat oder war es Lego egal weil sie meinten er hat nicht genug Reichweite? Ich finde das verhalten einfach merkwürdig.

      • „Das ding ist aber auch das die Hds Marke schon längst eingetragen war“
        ==> Das ist richtig, aber die Widerspruchsfrist läuft bis zum 28.01.2019. Ich vermute deshalb musste Lego reagieren.

        • Aber das Schreiben ist kein Widerspruch. Hätte man ein Fristproblem und meint man wäre im Recht, würde man einfach Widerspruch einlegen. Und im Falle eines Geschäftspartners wäre die naheliegende Vorgehensweise einfach mal anzurufen und den Punkt versuchen direkt zu klären. Das geht wesentlich schneller und man weiß auch direkt woran man ist.

          • „…einfach mal anzurufen und den Punkt versuchen direkt zu klären.“

            Wir wissen nicht, ob das passiert ist. Mit Sicherheit wäre das höflich. Zur Wahrung der Rechtsposition ist jedoch die Schriftform notwendig.

  7. Das schlimmste, was Lego machen kann, ist nicht zu reagieren.
    Ich glaube aber, es wird ein Statement geben. Immerhin berichten schon einige Medien darüber.
    Jetzt, über 24 Stunden nach dem Upload des Helden-Videos gibt es keine Reaktion von TLG.

  8. Stark geschrieben!

    Mag man vom Helden halten, was man will (keiner muss ihn schauen), so ist das doch aus meiner Sicht heraus ein plumper Versuch eine kritische Stimme mundtot zu machen.
    Ich bin gespannt, ob da noch was kommt, allerdings glaube ich, dass der Weltkonzern sich nicht mit ein paar popeligen Endkunden im kleinen Germany beschäftigen wird, wenn der große Gewinn in Asien gesucht wird.
    Ich werde weiterhin Lego kaufen (denn das Produkt selbst und die unendlichen Stunden Spaß daran sind Teil meines Lebens). Aber ich schaue mir die Alternativen, die der Held der Steine zeigen wird mal genau an.
    Wenn Lego also auf Aufbauhilfe für andere Klemmbausteinfirmen betreiben wollte, so könnte das durchaus geglückt sein.

  9. Holt die Mistgabeln und Fackeln wir jagen Lego gemeinsam aus der Stadt!
    Hab mir das Video gestern beim Mittag kochen angesehen und mir wäre danach im Traum nicht eingefallen Kommantare auf der Lego Facebook Seite zu schreiben! Aber gut jeder so wie ihm beliebt!

  10. Bin gespannt, ob und wie LEGO reagieren wird. Jetzt, über 24 Stunden nach dem „Urknall“ ist noch nichts zu sehen, außer der riesige Ansturm auf den Facebook-Auftritt von Lego-Deutschland.

  11. Ich glaube, Lego hätte das anders machen können, aber der Held hat sich zu oft zu weit aus dem Fenster gelehnt. Das reichte über das Fairplay hinaus. Das war jetzt dann mal die offizielle Antwort von Lego. Ist wie mit einem Mitarbeiter, der sich nicht loyal gegenüber der Firma verhält.

    Ich kaufe trotzdem weiter Lego – sowie die anderen, die sich jetzt beschweren, es auch weiterhin tun werden

    • „Ich kaufe trotzdem weiter Lego – sowie die anderen, die sich jetzt beschweren, es auch weiterhin tun werden“

      Mein Einkaufszettel war angesichts der enttäuschenden Technic-Neuheiten eh schon recht kurz und ist jetzt zwar nicht leer, aber noch ein wenig kürzer geworden.

      Zwei Modelle aus China-Lego standen vorher eh schon drauf. Nein, keine 1:1-Nachbauten, das sehe ich wie der Held.

    • Der Unterschied ist aber, dass Thomas kein Mitarbeiter von LEGO ist und muss sich dementsprechend auch nicht loyal verhalten. Er stellt Sets vor, die er auch in seinem Laden verkauft. Als Verkäufer müsste er alle Sets loben, tut er aber nicht. Er übt Kritik. Jeder andere, der dir was verkaufen will, lobt seine Produkte in den höchsten Tönen. Und das macht ihn sympathisch.

  12. Das Problem wird wahrscheinlich gar nicht das Logo auf dem YouTube Kanal/Homepage etc.s sein, sondern das der Held Produkte (z.B. Heldentasse) mit diesem Logo verkauft (hat). Ich denke da wird das Problem liegen…

  13. So richtig ich Deine emotionale Reaktion finde (ich bin selber mittelschwer explodiert, als ich das Video gesehen habe) – Das Markenrecht zwingt Markeninhaber, ihre Marke zu verteidigen. Ein „Anwaltbrief“ ist dafür eine zwischenmenschlich sehr ungeschickte, aber juristisch noch sehr harmlose Variante. Stonewars hat das sehr gut und richtig beschrieben:

    https://www.stonewars.de/news/lego-vs-held-der-steine/

    Das ändert aber nichts daran: Lego hat mit diesem „Anwaltbrief“ den größt-möglichen Schaden erreicht. Diese Geschichte hat alles, was die Medien lieben: Ein einsamer Einzelhändler als Held und einen fiesen Weltkonzern als Schurke. Da wird Lego noch einiges erdulden müssen. Und soweit es mich betrifft? Geschieht ihnen das ganz recht. Vielleicht greift beim nächsten Mal ein Manager mal zum Telefon, statt gleich dem Anwalt den Marschbefehl zu geben.

  14. Uns – also Steineflut – geht es gefühlsmäßig sehr ähnlich wie Thomas und auch wir ziehen uns immer weiter von LEGO der Firma zurück. Da werden Prozente gekürzt, Abmahnungen angedroht, gewisse Sets gestrichen und das bei einer Marge, mit der kein Laden wirklich überleben kann. Und während wir kleinen, die eigentlich immer hinter LEGO standen, immer weiter verdrängt werden, kann man jetzt LEGO bei C&A und Limango kaufen!

    LEGO, so nicht!

  15. M.E. hat der „Held der Steine “ dies wohl auch bewusst in seinem Video verschwiegen …

    Danke an stonewars für den Hintergrundbericht

    • Das denke ich auch , gerade um Lego weiter als den Bösen hinstellen zu können und sich selbst als Unschuldsengel, weil er weiß das er so die Massen mobilisieren gegen Lego mobilisieren kann, denen ER mit seinen Kommentaren auf die Füße getreten ist und Lego nun selbst konterte bezüglich einer Aktion die Thomas versuchte, aber Lego blockierte – aber statt nun transparent zu agieren und selbst nicht über den nun offenen Rechtsweg eine Lösung MIT Lego zu finden, hat Thomas (!) die Verbindungen zu Lego gekappt und somit eigentlich die Scheidung eingereicht, um sich noch deutlicher als Märtyrer zu positionieren, was Thomas ….leider genauso unsympathisch macht wie die Firma die er Sympathielosigkeit vorwirft !

  16. Nach aktuellem Kenntnisstand (siehe Kommentar Meisterschnorrer mit Link zu StoneWars weiter oben) hat ein großer Spielzeughersteller ein Schreiben versendet, in dem ein Verkäufer und Blogger darauf hingewiesen wird, dass es mit seiner Markenanmeldung ggf. zu Problemen kommen könnte. LEGO hat damit erstmal einen Hinweis verschickt, statt gleich teuer abzumahnen. Und das ist jetzt böse?

    Dass der Held in seinen Youtube-Kanal nun auch Fremdsteine aufnimmt und den LEGO-Verkauf einschränkt, ist SEINE Entscheidung und wurde von LEGO (nach aktuellem Kenntnisstand) überhaupt nicht verlangt.

    Vielleicht wäre allen Beteiligten geholfen, wenn jeder zunächst nochmal durchatmet, bevor die nächste Empörungswelle losgetreten wird. Eine gründliche Recherche der Umstände vor dem geifernden Posting eines Kommentars dazu kann sicherlich auch nicht schaden. Und nein, Facebook-Kommentare sind dafür keine seriöse Quelle.

    • Störend finde ich, dass Herr Panke eben nur Informationen verwendet hat, die ihm gepasst haben. Wenn am Ende herauskäme, dass Lego moderat gehandelt, aber wegen der Beweisbarkeit einen Anwalt beauftragt hat, dann würde ich mich nicht wundern.

      Er instrumentalisiert seine Community und weiß sehr genau, dass ihm als kleinen Händler die Sympathien eher zufliegen als dem „bösen“ Goliath Lego. Er ist halt manchmal auch nur ein „Marketingfuchs“, um bei seiner Wortwahl zu bleiben.

      Lego scheint mir angstgetrieben zu sein. Sie wollen um jeden Preis nicht noch einmal in dieselbe Schieflage geraten wie vor bald 20 Jahren. Dabei machen sie leider viele Fehler und vergrätzen durch manche Entscheidung ihre treuste Kundschaft.

  17. Pffft. Wenn’s jemals einer drauf angelegt hat … Ikarus wollte eben zu hoch hinaus und wurde abgeschossen.(So lange, wie er schon an dem Ast gesägt hat, auf dem er selbst saß, verwundert eher, dass er nicht schon viel früher abgestürzt ist.)
    Die ganze Wahrheit (oder zumindest einen größeren Ausschnitt) gibt’s bei Stonewars; mich befremden an der Sache eher zwei andere Dinge: Dass er jetzt die David-gegen-Goliath-Nummer auf die Spitze treibt und glaubt, es Lego damit heimzahlen zu können, dass er genüsslich Drittanbieter-Produkte featuret, riecht erst mal nach ziemlich pubertärer Retourkutsche. Was ich aber wirklich besorgniserregend finde, ist, dass jetzt seine Gefolgschaft mit Schaum vorm Mund Lego auf Facebook die Barrikaden einrennt und einen planvollen „Shitstorm“ vom Zaun bricht, alles basierend auf einem YouTube-Video, in dem er allein seine eigene Sicht der Dinge dargelegt und extrem selektiv aus einem offenbar weitgehend harmlosen Anwaltsschreiben zitiert hat. Wie gesagt, es wirkt, als hätte er immer weiter gestichelt, um die erfolgte Reaktion möglichst publicity-wirksam auszuschlachten. Dass bei so vielen Leuten der Beißreflex so locker sitzt und sie sich so bereitwillig inszenieren lassen, gibt da schon wirklich zu denken. Und wie anspruchsberechtigt kann man sich eigentlich fühlen? „Jetzt, über 24 Stunden später, gibt es keine Reaktion von TLG“??? Ernsthaft? Als wären die verpflichtet, irgendeinem Mob Rede und Antwort zu stehen. Letztlich ist der Sturm doch zu klein fürs Wasserglas. Aber einfach mal unreflektiert loszugeifern ist eben einfacher, als sich ins Markenrecht einzulesen. O tempora, o mores!

    • Seh ich auch so und habe es so oder ähnlich immer wieder kommentiert bei all den Shitstormern auf You Tube – Thomas ist KEIN Unschuldslamm, aber das will niemand sehen, weil es eine allgemein Mode ist, das man Leute feiert die echauffieren, die herumwüten und stumpf beleidigend …ob in der Politik (Trump), ob bei Filmen (Disney hat Star Wars getöte ! Rain Johnsen hat Star Wars getötet ) oder hier bei Lego, immer wird kräftig gebrüllt „Ja genau !“ unreflektiert, undifferenziert und ungebildet – den Leuten ist die Wahrheit egal, solang sie einen Schuldigen haben -> Hexenjagd.

      Und Thomas weiß genau um seine Community und wie sehr diese gerne Blut lecken und sich mit ihm aufregen und instrumentalisiert es ohne dabei selbst transparent zu sein – mir war die Sache von Anfang an sonderbar und finde es bedenklich, das soviele so einfach auf alles reinfallen.

      Wie damals bei Henry Video zu Bares für Rares „Horror für Fans “ – wie schnell da alle kommentierten wie mies doch das ZDF sei, wie sehr die Händler die Frau über das Ohr gehauen hätte , etc. – da musste auch erstmal StoneWars kommen und alles vorrechnen um klar zu machen „Nein, es lief alles mit rechten Dingen zu !“ – und dafür danke ich StoneWars, das dort scheinbar ordentlich recherchiert wird !

      • Du beschwerst dich über die angebliche Unverschämtheit, aber nimmst dir das Recht raus, mich als unreflektiert und ungebildet zu betiteln? Ich habe schon lange vor YouTube zum Ausdruck gebracht, dass mir die blauen Technic Pins nicht gefallen und dass die Qualität (nachweisbar!) nach 2003 deutlich nachgelassen hat.
        Wenn überhaupt, scheinst eher Du einiges nicht verstanden zu haben. Befriedigt es dich, öffentlich und unüberlegt 160000 Menschen so runterzuputzen? Mächtiges Ego.

      • Also wenn jemand differenziert, dann doch der Held. Er sagt bei jedem Set, was ihm gefällt und was nicht. Auch in einem schlechten Set lobt er z.B. die verbauten Teile oder mal ne Bautechnik.

    • Bester Kommentar! Sehe ich ganz genauso. Und die meisten die da pöbeln sind eh nur Afols, die Eltern kaufen ihren Kindern nach wie vor Lego im grossen Stil. Was der Held der Steine jetzt auch für eine Aufmerksamkeit bekommt. Clicks Clicks Clicks. Ich denke er hat alles richtig gemacht, besser kann es für ihn nicht laufen!

      • Das stimmt nicht. Ich kaufe meiner Tochter z.B. Playmobil. Gefällt ihr besser. Und nicht umsonst sind Umsatz und Gewinn zurückgegangen.

    • Ich finde es ebenso anmaßend, das der plumpe, unreflektierte Pöbel tatsächlich eine Klarstellung der Sache verlangt. Das hat die Lego-Bourgeoisie überhaupt nicht nötig. Das Gesinde sollte lieber froh sein, dass sie die edlen Spielwaren der Götter überhaupt anschauen dürfen. Hochgestochene Worte bringen wenig, wenn der Inhalt so desaströs und anachronistisch ist. PS: Was sagt denn das Markenrecht dazu, Herr Advokat?

    • das ist das allg. Problem der Shitstorms eine aufgebrachten Masse (Mob?!). Das fängst du selbst mit Fakten nicht wieder ein….

  18. Ich finde die Videos von Thomas Panke ebenfalls sehr unterhaltsam, extrem kompetent und informativ. Seine Kritik teile ich dagegen nur zur Hälfte, aber das ist OK – jedem seine Meinung. Was ich an dem Helden aber schon immer problematisch fand, war die ausgesprochen Ich-bezogene Darstellung und Einordnung von Legos Entscheidungen und Produkten. „ICH, als kleiner Händler, bekomme Set xy nicht – wie blöd muss Lego sein“ – nur so so als Beispiel. Dass dahinter eventuell europaweite Vertriebspolitik steht, die unter Umständen sogar Sinn macht – und die natürlich Thomas Panke als Profi/Händler auch einordnen könnte – das verschweigt er.
    Genauso verschweigt er diesmal offenbar wichtige Fakten, die dem Artikel auf Stonewars zu entnehmen sind. War das Anwaltsschreiben eine kostenpflichtige Abmahung? Scheinbar nicht. Geht es nur um sein Logo für den Laden und den Youtube-Kanal? Scheinbar nicht. Sondern: Er wollte das Logo als Marke eintragen, er wollte damit Merchandise (T-Shirts etc) verkaufen – hier hat aber Lego anscheinend gültige Markenrechte. Was sie auf Noppen ansich wohl nicht (mehr) haben.
    Was dies eine dumme Aktion von Lego? Ja. Wird sie Lego schaden? Ja. Muss Lego als Firma bei Markenrechtsverletzungen handeln? Ich denke schon, aber intelligenter. Hätte Lego (noch) aggressiver vorgehen können? Sicher. Manipuliert Thomas Panke durch Betonen bzw. Verschweigen von wichtigen Details/Infos die Öffentlichkeit? Kommt mir so vor. Gibt es einen Gewinner des ganzen Disputs? Ganz sicher, nämlich Thomas Panke. Das Thema erhält soviel Öffentlichkeit, dass er demnächst nur von seinen Videos auskömmlich leben kann.

    • Daumen hoch, super Kommentar.
      Aber wird es Lego wirklich schaden? Wenn jetzt ein paar 1.000 AFOLs auf Facebook und Twitter posten, ich kaufe kein Lego mehr von euch? Die halten ihren Boykott doch eh nur zwei/drei Monate durch bis das nächste Groß-Set kommt, sie wieder zu Fanboys mutieren und „shut up and take my money“ rufen…

      Der große Gewinner ist natürlich der Held, das Video geht Viral seine Bekanntheit steigt und seinem YouTube Kanal wird es gut tun. Die Fanboys werden jetzt bestimmt um dem „bösen Lego Konzern“ eins Auszuwischen Merchandise mit Erdmännchen-Cape kaufen um ihrem Helden den Rücken zu stärken.
      Die Neuausrichtung hat bestimmt auch mit der aktuellen Rechtproblematik bei bricklink zu tun, der Held merkt halt, dass der auch anders als mit Tüten aufreißen Geld verdienen kann.
      Das soll er gerne machen. Ich freue mich über Helden Videos!

    • „Dass dahinter eventuell europaweite Vertriebspolitik steht, die unter Umständen sogar Sinn macht – und die natürlich Thomas Panke als Profi/Händler auch einordnen könnte – das verschweigt er.“

      Mag sein, aber ich kann sie nicht erkennen. Welchen Sinn ergibt es, wenn man manchen Händlern Sets vorenthält, die diese gerne verkaufen würden? Oder vor Weihnachten Sets auslaufen läßt, ohne daß der Händler die Lücken mit dem neuen Zeug füllen darf?

      Kannst Du eine Strategie dahinter erkennen, daß man Darth Vaders schmuckes Anwesen bei Lego vorbestellen konnte und es dann bei Amazon früher und billiger bekommen hat?

      Welchen Sinn ergibt eine weltweite Vertriebspolitik, bei der ich das Set 80101, das mir gefällt, nur mit einem Aufwand und/oder zu Zusatzkosten herbeischaffen kann, die eigentlich in keinem auch nur ansatzweise vernünftigen Verhältnis zum Set an sich stehen? Der Support hat übrigens vorgeschlagen, bei ebay zu kaufen oder es mir mitbringen zu lassen.

      „Und Deutschland interessiert seit Jahren kaum einen bei Lego. Dafür winken wesentlich lukrativere Märkte wie China, Indien usw. Daher denkt keiner über die folgen nach.“

      Deutschsprachiger Raum sind halt nur irgendwas um die 100 Millionen, Chinesen gibt es mehr als eine Milliarde. Aber die sind kein Stück netter, wenn man sie ärgert.

      Und auch den 100 Millionen sollte man es möglichst einfach machen, ihr Geld loszuwerden.

    • Super Kommentar @Martin.

      Da bin ich aber beruhigt, dass noch andere vernünftige Leute dem ganzen etwas kritischer gegenüberstehen und nicht auf den (Shitstorm-)Zug aufspringen, der ggf. auf Halbwahrheiten und fehlenden Informationen aufbaut. Mir kam das Video vom Held auch etwas ich sage mal „eingeübt“ und ausführlich vorbereitet vor, offensichtlich hat er sich exakt überlegt was er wie für seinen Vorteil erwähnt und was er verschweigt. Hätte er das komplette Schreiben vorgelesen oder veröffentlicht, würde die Sache wahrscheinlich etwas anderst aussehen. Ich finde das manipulative Vorgehen von Herrn Panke bei der Sache extrem fragwürdig!

    • Du hast (wie viele Andere auch) nicht verstanden, dass er als Händler auch im Interesse seiner Kunden handelt, wenn er bestimmte Dinge oder Verbesserungen „fordert“. Denkst Du ernsthaft, dass er privat stundenlang mit einem Friends Reiterhof spielen würde? Nicht dein Ernst, oder?

  19. Toller Kommentar! Der Held hat mich nach fast 20 Jahren wieder zu Lego gebracht. Seitdem lese ich natürlich auch promobricks. Man kann nur hoffen, dass Lego doch noch irgendwie die Kurve kriegt. Sich Kritik zu Herzen nehmen, gerade nach einer abgewendeten Pleite, sollte nicht so schwer sein. Gute Produkte entwickeln, erfordert den Austausch mit den Kunden, der community. Plattformen wie YouTube sind für Lego unheimlich wichtig. Hoffe auf eine ehrliche Reaktion seitens Lego…. Promobricks bitte weiter so. Grüße

    • Wieso? Ansonsten hätte das Logo doch wohl erstmal von jedem kommerziell genutzt werden können. Ich könnte beispielsweise bei Spreadshirt Held der Steine Merch anbieten und absolut eigenleistungsbefreit Geld verdienen.

      • Ganz so einfach ist es nicht. Nur weil etwas nicht als Marke eingetragen ist, könnte der Held der Steine dich dafür auf Basis des Gesetzes gegen unlauteren Wettbewerb belangen und sehr wohl auch abmahnen. Außerdem gibt es ein Urheberrecht auf sein Logo, was du auch nicht verletzen dürftest. Wobei das meines Wissens nach bei ein paar Kindern liegt 😉

        Es braucht also keinen Markenschutz dafür, aber er verbessert natürlich vor Gericht den Standpunkt – so viel ist sicher.

        • Hab mich mittlerweile ein bisschen schlauer gemacht und würde die Antwort so nicht mehr schreiben. Wobei eine fehlende Markeneintragung den Stand vor Gericht natürlich erschwert sind wohl eher Eintragungen durch Dritte ein großes Problem.

          Ich frage mich allerdings was an dem 3D-Logo, neben dem Lego-Schriftzug auf den Noppen natürlich, überhaupt schützenswert ist. Im Prinzip ist der Stein mit Noppen nicht besonderer als ein einfacher Holzstuhl, der halt besonders stabil verzapft ist.

  20. Hallo,
    Meine Name ist unbekannt. Und auch nicht wichtig. Zeit meines Berufslebens arbeite ich in Weltkonzernen. Knapp 20 Jahre inzwischen in drei wirklich großen Firmen. Immer im Vertrieb. Und immer an der Basis. Ob das nun Kunden oder Händler waren ist egal. Das ändert sich ab und an mal. Und immer, wirklich immer vergessen diese Konzerne die Basis. Nein sie verärgern sie. Und was passiert? Nichts…. Es geht munter weiter. Niemand wird bei Lego den Helden mal fragen was eigentlich los ist. Niemand…. Weil sie es besser wissen. Niemand wird auf den Fachhandel zugehen. Oder fördern. Niemand…. Warum? Weil es drei, vier große gibt die mehr Umsatz machen als der Fachhandel es zusammen jemals schaffen würde. Und wenn ein mal wegfällt, Toys, wartet der nächste. Amazon zum Beispiel. Kaum ein Konzern wird auf das hören war die Basis sagt. Weil die nie studiert hat. Das Problem ist nur, die die studiert haben, waren alle auf „der selben Schule“ haben alle den gleichen scheiß gelernt. Daher wissen sie alle das gleiche. Keiner von denen hat einen Tag richtig gearbeitet. Und mal versucht zu verstehen wo das Problem liegt.
    Und das zweite ist, der Held hat nur 160.000 Abos. Und das nur in Deutschland. Und Deutschland interessiert seit Jahren kaum einen bei Lego. Dafür winken wesentlich lukrativere Märkte wie China, Indien usw. Daher denkt keiner über die folgen nach. Oder versucht die Wogen öffentlich zu glätten. Das Gegenteil wird passieren. Nichts…. Sollt Jang bricks mal Post bekommen könnte das anders aussehen aber so doof wird dann auch keiner sein bei Lego weil es mit einem Englischen Kanal natürlich eine weltweite Reichweite hat.

    Meine Meinung. Niemand muss sich angegriffen fühlen oder verletzt. Und wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten. Steinige Grüße

  21. Also der selbsternannte „Held“ macht sich mit seinen Aktionen immer unsympathischer. Auch wenn das nur schwer möglich ist.

      • Wieso? Er hat Post bekommen, den bemängelten Umstand beseitigt und nimmt Änderungen an seinem Laden vor. Dies hat er in einem Video kommuniziert, so wie er bisher auch Änderungen an seinem Laden in einem Video kommuniziert hat.

        Wo genau ist da jetzt ein „die Öffentlichkeit manipulierendes Vorgehen“ zu erkennen?

        • Er hat wichtige Fakten das Thema betreffend verschwiegen und nur seine Seite der Dinge dargestellt um sich selbst vorteilhaft darzustellen. Dies geht in die Richtung Manipulation der Zuschauer. Das ist natürlich sein gutes Recht und ziemlich schlau, wenn man bedenkt dass er so noch mehr Popularität erreicht und unterm Strich bares Geld aus der Sache macht.

          Für die objektivere Betrachtung siehe: https://www.stonewars.de/news/lego-vs-held-der-steine/

          Ich fühl mich als Zuschauer von dem Video vera****, da es einfach nur wirkt als wäre der Anlass mit dem Schreiben nun ein gefundes Fressen als Mittel zum Zweck für etwas was er sowieso schon vorhatte und es zudem peinlich genau einstudiert wirkt.

          Das heißt nicht, dass ich, sollte das Schreiben echt sein, die Sache von Lego gut finde, allerdings muss man es differenziert betrachten und kann nicht eine riesige Firma wie Lego allgemein für die sehr dumme Handlung von vermutliche einigen Wenigen oder gar einer externen Kanzlei als ganzes verantwortlich machen. So schwarz und weiß ist die Welt nicht.

          • Das ist ziemlich interessant. Er soll also eine andere als seine Sicht darstellen. Obwohl er nur seine Sicht hat. Magic.

            Er hat wichtige Dinge verschwiegen? Welche denn noch gleich?

            Er erreicht mehr Popularität durch ein peinlich einstudiertes Video und macht sich eine Sache die er sowieso vorhatte zu nutze, um mehr bares zu generieren.

            So weit hast du es mit der Objektivität auch nicht. Oder ist da irgendwas davon auch nur entfernt was anderes als eine Meinung, die durch absolut nichts gestützt wird?

            • Wichtiger verschwiegener Fakt:

              Er hatte sein Logo als Marke in mehreren Klassen eintragen lassen.
              Quelle: https://www.stonewars.de/news/lego-vs-held-der-steine/

              Im Video so nicht klargestellt. Dass Unternehmen ihre Marken verteidigen, ist nicht ungewöhnlich. (Siehe obige objektive Quelle.)

              Mein Kommentar ist natürlich meine subjektive Meinung! Das haben Kommentare so an sich. Dass diese Meinung durch nichts gestützt wird, ist deine Meinung.

            • Er hat sich im Video einfach die Rosinen aus dem Schreiben herausgepickt, das ist aus dem Stonewars-Interview ersichtlich (welches aber natürlich eine ganz andere Reichweite hat). Das Verhalten von Lego ist (aus meiner laienhaften Sicht) nachvollziehbar und nicht unbotgemäß. Dass jetzt haufenweise Leute mit Kaufboykott drohen, ist vollkommen lächerlich (und wird Lego auch nicht im Mindesten kratzen). Hat Lego einen Denkzettel verdient? Ganz bestimmt, aber aus völlig anderen Gründen, die mit dieser Sache nicht dss Geringste zu tun haben.

          • Bei deiner Meinung gibt es offensichtlich auch keine Grautöne. Wen interessiert schon dieser Brief? Viel wichtiger sollten die Folgen sein: Die Chinesen freuen sich und auch Amazon macht damit fleißig Umsatz.

            Wenn LEGO dadurch in Europa endlich mal ein bisschen Druck bekommt, bin ich persönlich Thomas eher dankbar. Damit tut er der breiten Masse wohl eher einen Gefallen als die ganzen Schlaumeier, die es nicht abwarten können, völlig überteuerte Sets wie den Rollercoaster direkt zum Release zur UVP zu kaufen.

  22. Und was lernen wir daraus? Lego hat richtig gehandelt, nur eben nicht klug und schon gar nicht menschenfreundlich. Thomas hat dumm gehandelt und schon gar nicht markenfreundlich und aus dem schlechten Ergebnis immerhin noch einen schönen Shitstorm losgetreten. So viel zu seinen Werten übrigens.

    Das Internet muss abgeschafft werden, dann schaukeln sich die Leute auch nicht immer so unnötig hoch!

    • Den Kommentar verstehe ich nicht. So wie ich das Video verstanden hat, hat doch Thomas nur seine Sicht der Dinge dargestellt. In seiner normalen Art ohne irgend etwas falsch wiederzugeben. Er hat z.B. nie von einer Abmahnung gesprochen.
      Ich denke der Brief war rechtlich okay -> Wiederspruch zum Markeneintrag. Ich denke nur, dass Lego in dem Fall etwas ander hätte vorgehen sollen. Lieber zuerst anrufen und dann hätte man immer noch einen Brief schreiben können.

      • Als ob irgendein weltweit agierender Konzern mal fix beim kleinen Einzelhänder um die Ecke anruft. Das ist leider so absurd, das es wehtut.
        In solchen Fällen würde jede halbwegs seriöse Firma einen Brief über den Anwalt rausschicken! Lego ist nicht der nette Laden um die Ecke, sondern ein weltweiter Milliardenkonzern. Manche Automatismen sind in solchen Größenordnungen eben unvermeidbar.
        Das ist nicht freundlich, aber logisch. Und wieso soll Lego freundlich reagieren, wenn jemand (möglicherweise) versucht, Markenrechte abzugraben?

        • Warum soll es „wehtun“? Geht es auch eine Nummer kleiner?

          Dann hätte die Kanzlei schnell anrufen sollen. Oder jemanden vorbeischicken, sind ja nur ein paar Straßen weiter. Fakt ist, dass die Verantwortlichen hier lieber mal bei der PR-Abteilung, bei der man annehmen sollte, dass sie sich mit so etwas auskennen, nachfragen sollen. Der Ton macht wie so oft die Musik. Und es gibt durchaus Weltkonzerne, die nett sind.

          Lego hätte aufgrund seiner Erfahrung einfach sehen müssen, wohin das ganze führt…

          • In welcher Welt gucken denn die Anwälte erst mal, wo derjenige wohnt, und denken sich dann: Ach, da geh ich doch einfach mal vorbei, Käffchen trinken, bisschen ratschen …? Entschuldigung, aber das ist doch völlig realitätsfremd und aus verschiedensten Gründen nicht praktikabel. So ein Schreiben ist einfach usus, Punkt.

  23. Ich äußere mich ja kaum noch, bin nur noch stiller Leser, aber da muss ich auch was zu sagen.
    Da bin ich doch erneut froh, meine Lego Sammlung komplett eingestellt zu haben. Eben wegen genau diesem Verhalten. Die Fans sind für Lego nur noch die Dummen die es zu melken gilt.
    Selber schuld Lego… Selber schuld, einfach mal an die eigene Nase packen anstatt das übel immer bei anderen zu suchen, der Held übertreibt zwar manchmal, aber im Kern hat er fast immer recht und jeder darf seine Meinung in diesem Land frei äußern. Sie versauen es sich mit immer mehr Fans, aber das kapiert man natürlich erst dann wieder, wenn die nächste Pleite droht. Dann sind die Fans dann wieder gut genug und der Dialog wird gesucht.
    Was kommt noch, steht der Held jetzt auf Liefersperre? Traurig einfach nur traurig dieses ich hetz Dir meine Anwälte auf den Hals verhalten. Ein neuer Tiefpunkt ist erreicht.

  24. Der „Held der Steine“ hat mich nach 20 Jahren zu Lego zurückgebracht. Da ich ein Büro 600m von seinem Laden entfernt habe hat es Lego und ihm Umsätze gebracht.
    Seine Videos haben vor allem Lego genützt, dass er Geld verdienen will hat er nie verheimlicht. Eine Marke einzutragen gehört heute dazu, aus meiner Sicht alles okay. Natürlich auch die Bedenken von Lego, wenn die ein Markenrecht auf den 2×2-Stein für Textilien und Tassen haben. Trotzdem ist das Logo des Helden meiner Meinung nach weit vom Stein selbst entfernt, es ist in der Hauptsache ein Schriftzug/Name.
    Aus diesem Grund kann ich nicht nachvollziehen wie Lego so blöd sein kann. Die müssen doch erkennen wie wichtig der Kanal für sie (also Lego) ist. Wie kann man auf diese Werbewirkung nicht nur verzichten, sondern sie sogar ins Gegenteil verkehren???

  25. Ist folgender Sachverhalt schon bekannt? Auslöser war wohl eine Markenanmeldung durch den Helden, die LEGO zu diesem Schreiben veranlasst hat und damit wohl das Fass bei ihm zum Überlaufen gebracht hat: https://www.stonewars.de/news/lego-vs-held-der-steine
    Vielleicht nicht ganz unwichtig für die Gesamtbetrachtung – unabhängig vom unterirdischen Kommunikationsverhalten dieses Weltkonzerns?

  26. Da spricht leider mal wieder der große Frust aus Promobricks, das man kein offizielles Fan-Medium mehr ist. Der Kommentar ist eindeutig zu einseitig.
    Der Bericht auf Stonewars zeigt doch, dass der Held der Steine gekündigt hat. Sein Logo rechtlich schützen zu lassen war auch eine (bewusste?) Provokation.
    Lego hat ohne Mahnung reagiert, also sehr angemessen.

    Schade, dass Promobricks mal wieder Hetze gegen Lego betreibt statt seriös zu berichten. Der Held der Steine hätte wie bisher weiter machen können, aber er wollte nicht. Nicht mehr, nicht weniger.
    Auch wenn ihr bei vielen Dingen (wie der Belieferung der kleinen Läden) recht habt, so muss man die Kritik ganz klar nicht mit normalen Vorgängen vermischen.

    • Wo war das denn bitte eine Provokation? Kannst Du das näher erläutern? Das die Kündigung nur der berühmte Tropfen war, schon mal daran gedacht? Und Lego hat angemessen reagiert? Ein einfacher Anruf hätte auch genügt – ohne direkt mit Anwälten zu schießen.

      Nein, man muss das Vorgehen als Gesamtes sehen. Und da gibt das ganze ein einstimmiges Bild.

      Wo das Hetze sein soll erschließt sich mir nicht…

    • Kommentare geben die persönliche Meinung des jeweiligen Autors wieder, das haben Kommentare so an sich. Entsprechend ist der Blogbeitrag als solcher gekennzeichnet.

      Thomas hat im Video klar kommuniziert, dass er von sich aus den Vertrag mit LEGO gekündigt hat und hier im Kommentar steht auch nichts anderes. Die rechtliche Bewertung des Markenschutzes (ob gerechtfertigt oder nicht) haben Juristen zu entscheiden. Das Thema hat er im Video leider nicht angesprochen, das stimmt. Wäre vielleicht es auch sonst zu komplex geworden sonst, alles im Detail zu erläutern.

      • „Die rechtliche Bewertung des Markenschutzes (ob gerechtfertigt oder nicht) haben Juristen zu entscheiden. Das Thema hat er im Video leider nicht angesprochen, das stimmt. Wäre vielleicht es auch sonst zu komplex geworden sonst, alles im Detail zu erläutern.“

        Es hätte den Sachverhalt aber völlig anders dargestellt. Insofern ist der Vorwurf der einseitgen Darstellung durch Thomas nachvollziehbar. Es hätte ein Stück weit die Reaktion von Lego erklärt.

  27. Hier ist ja wieder was los 🙂 Ich denke, dass keiner auch nur im entferntesten ersehen kann, was dort eigentlich passiert ist. Vielleicht äußert sich LEGO, vielleicht auch nicht. Der „Held der Steine“ schlachtet dies gerade aus. Zu seinen Gunsten. Der Artikel ist eben genauso auch verfasst, dass es zu dieser „Steinigung“ von LEGO kommen muss. In meinen Augen totaler Quatsch. Und keinem ist im Artikel folgendes aufgefallen: „Man kann den Mitarbeitern (Toysus-Kaufhof-undAndere) vor Ort nicht einmal einen Vorwurf machen – kein Kunde kann für den dort gezahlten Lohn eine wirkliche Fachberatung erwarten.“ Schönen Dank auch an den Verfasser. In dem Moment, indem man den Arbeitsvertrag unterzeichnet, weiß man als Arbeitnehmer, was man verdient. Das man sich dadurch kein Fachwissen aneignet oder besitzt, um den Kunden zufrieden zustellen, finde ich schlicht einfach frech. Das ist einfach eine Unterstellung die ich so nicht unkommentiert lassen will. Der kleine Händler von nebenan wird es sicherlich einfacher haben, aber Fachkompetenter? Sorry, das ist wohl nicht die Masse.
    Das LEGO eine für viele typische Großkonzernphilosophie an den Tag legt, ist mir völlig klar. LEGO will überleben. Und wenn LEGO all die Ideen umsetzen würde, die hier in so manchen Kommentaren verlangt werden, würde es LEGO ebenfalls schon nicht mehr geben. Ich lese einfach immer wieder, LEGO muss vieles leisten, soll möglichst fast nichts kosten und alles machen, was der „Fan“ will. Wie viele Leser haben wir hier auf Promobricks? 100000 Leser? 250000 Leser? Auf der Welt gibt es 8 Millarden Menschen. Wenn nur 10 % LEGO kennen und damit bauen und spielen, dann macht das 800 Mio LEGO Freunde. Da ist eure Zielgruppe. Und bei 160000 Youtube-Abos von „Held der Steine“ ist wohl die Kirche besser im Dorf zu lassen. Also ehrlich, „Held der Steine“ hin oder her. Meinung vertreten oder nicht. LEGO wird von mir auch bis ich tot umfallen weitergebaut… Mit Steinen aus vergangenen Sets, bestehenden aufgebauten Sets, derzeitig bekommbaren Sets und zukünftigen Sets. Egal ob der „Held der Steine“ gerade vor einem Scheideweg steht oder nicht. Das wollte ich auch noch mal los werden…

    • „Das LEGO eine für viele typische Großkonzernphilosophie an den Tag legt, ist mir völlig klar. LEGO will überleben. Und wenn LEGO all die Ideen umsetzen würde, die hier in so manchen Kommentaren verlangt werden, würde es LEGO ebenfalls schon nicht mehr geben.“

      Lego wäre kein Zacken aus der Krone gefallen, wenn sie z.B. dem 42070 eine Ladefläche spendiert und beim schwachen Antrieb aus der Not eine Tugend gemacht und eine Geländeuntersetzung sowie zumindest fürs Mitteldifferential eine Sperre eingebaut hätten. Und dann noch ein Servomotor für die Lenkung, ein eigener (von mir aus manuell schaltbarer) Antrieb für die Sonderfunktionen und schon hätte es das Verriß-Video des Helden in dieser Form nicht gegeben.

      Was kostet es Lego, keine Sammelfigur nur einmal in den Karton legen und so ohne Notwendigkeit zu verknappen?

      Oder ein paar einzelne Wagen für die Leute anzubieten, die ihre Eisenbahn etwas ausbauen wollen? Geeignete Typen gerne auch als 3-in-1 oder kombinierbare Modelle. Die könnten dann von mir aus jahrelang im Programm bleiben.

      Das sind alles Kleinigkeiten, aber deren Summe entscheidet, ob ich am Ende Lust habe, ein Set zu kaufen, Figuren zu sammeln oder eine Lego-Eisenbahn zu bauen.

      • Das Problem mit der Eisenbahn ist doch, dass begehrte (teure) Teile wie die schwarzen bogey plates schon seit Jahren nur noch in sinnfreiem Gelb hergestellt werden oder gar nicht mehr verfügbar sind. Das wirkt schon fast vorsätzlich. Beim Hogwarts Express hat man sich über die großen Eisenbahnräder gefreut, von denen der gebrauchte Satz über Jahre bei Bricklink mindestens 50€ gekostet hat. Unter Bricks & Pieces werden die gelistet, aber nicht einzeln verkauft. War bei den roten Rädern im Weihnachtszugang auch so. Wie die Karotte vorm Esel. Den Hogwarts Express könnte man als Notlösung ausschlachten. Den gibt es aber nicht im normalen Handel und LEGO selbst rückt nur maximal 5 Stück pro Kunde raus. Alles darüber wird direkt storniert. So bleiben dann auch die Bricklink Preise unnötig hoch.
        Es gäbe wesentlich weniger Frust, wenn die wenigstens essenzielle Teile einzeln verkaufen würden und wenn eine Charge gerade mal ausverkauft ist und temporär keine Kapazitäten frei sind, kommuniziert man eben offen und freundlich, dass für Zeitpunkt X eine neue Lieferung geplant ist und man sich keine Sorgen über die Verfügbarkeit machen muss. So fühlt sich der Kunde nicht verarscht und alles ist gut. Könnte so einfach sein. Und dabei müssten nicht einmal zwangsweise komplette Waggons in den Regalen stehen. … was dennoch wünschenswert wäre.

    • „In dem Moment, indem man den Arbeitsvertrag unterzeichnet, weiß man als Arbeitnehmer, was man verdient. Das man sich dadurch kein Fachwissen aneignet oder besitzt, um den Kunden zufrieden zustellen, finde ich schlicht einfach frech. Das ist einfach eine Unterstellung die ich so nicht unkommentiert lassen will. Der kleine Händler von nebenan wird es sicherlich einfacher haben, aber Fachkompetenter? Sorry, das ist wohl nicht die Masse.“

      Als jemand, der im Handel gelernt und jahrelang dort gearbeitet hat, muss ich Dir widersprechen. Es ist nun mal Fakt, dass die Menschen, die Ahnung von etwas besitzen, sich nicht für die paar Kröten in solchen Läden verheizen lassen. Und ja, ein kleiner Fachhändler muss dieses Wissen besitzen, sonst kann er seinen Laden nicht lange halten – denn die Preise der Ketten wird er nur selten mitgehen können.

      Wenn ich mich im großen roten Markt mal bei einem Verkaufsgespräch in der Computer-Abteilung daneben stelle, muss ich mich jedes Mal zurückhalten, nicht einzugreifen und den Kunden zu warnen. So etwas ist mir im kleinen Computerladen um die Ecke noch nie vorgekommen.

      • Ich kenne persönlich Verkäufer aus dem Markt mit dem Planeten und kann sagen, dass diese ihr Fach von der Pike auf gelernt haben. Nicht Computerkram, aber HiFi und Tonträger. Letzterer ist sogar freiwillig von nem kleinen Plattenladen gewechselt. Man sollte das vielleicht nicht verallgemeinern ;-)…

    • Noch etwas vergessen:

      der „Held“ hat rund 160.000 Abonnenten. Kleine Rechenaufgabe: Wenn von denen jetzt nur 1/3 durch diese Aktion 100 Euro weniger im Jahr für Legos ausgeben, dann reden wir hier von 5 Mio Euro weniger für Lego. Wenn dann noch interessante Alternativen aufgezeigt werden, können es schnell noch einige mehr werden.

      Und so etwas kann sich Lego in Deutschland, auf einem schwächelnden Markt wirklich leisten?

        • Wenn die 5 Millionen am Ziel fehlen, hätte man die bestimmt gerne noch gehabt. Denk mal and die Zahlen von 2017. So euphorisch klang das nicht.

          Was auch Du vergisst ist, dass die wahren Gewinner dieser Aktion die Chinesen sind. Die bereiten sich seit vielen Jahren darauf vor, den Westen umzukrempeln und wenn das einmal richtig ins Rollen kommt (und das tut es gerade!) sprechen wir schnell von deutlich mehr als 5 Millionen. Das betrifft dann auch nicht mehr nur den deutschen Markt und dürfte etwas komplizierter werden als die Sache vor knapp 20 Jahren.

  28. PR-technisch eine ganz schwache Leistung von Lego und höchstwahrscheinlich auch völlig unzureichend bei denen im Haus koordiniert. Den rechtlichen Aspekt kann und will ich nicht beurteilen. Es wäre dennoch – trotz aller natürlichen Subjektivität – geboten gewesen, dass Herr Panke den Bezug auf die eigenen Aktivitäten hinsichtlich der Markenanmeldung offengelegt hätte. Er mag vielleicht wegen der Formulierungen getroffen sein, doch dieser Kontext ist für uns alle, die wir natürlich gerne auf die großen, bösen Konzerne der Welt schimpfen (und trotzdem ihren „Mist“ kaufen), notwendig, um ein kleinwenig neutraler an die Beurteilung zu gehen. Die Ausführungen der Anwälte sind m.E. Textbausteingesülze, das standardmäßig verwendet wird und mit Sicherheit keinerlei gezielte Verbalinjurien darstellt. Die damit bei seinen Jüngern hervorgerufenen Hysterie ist jedoch irritierend und vielleicht Resultat eines Kalküls.
    Was bleibt ist doch Folgendes: Ein engagierter, fachkompetenter Händler ist über einen längeren Zeitraum immer mehr von seinem Lieferanten (TLG) ins Abseits gestellt worden. Lego versäumt es ganz grundsätzlich kleine Fachhändler zu stärken und hat stattdessen auf die großen Ketten gesetzt – offenbar mit mäßigem Erfolg. Und immer dann wenn´s die eigene Kohle ist, muss man sich intensiver damit beschäftigen als ein stinknormaler Kunde, der im Zweifelsfall auch immer noch online bestellen kann; er bekommt schon seine Ware. Also ärgert es ihn naturgemäß deutlich mehr, was Lego da so treibt. Mir fehlen tiefgehende Einblicke in den Einzelhandel, kann aber ähnliche Kritik wie die vom HdS auch bei einem befreundeten Spielwarenhändler wiederfinden. Und nun war´s einfach mal zu viel und Herr Panke hat sein Geschäftsfeld neu sortiert (oder ist dabei). Okay, augenblicklich wohl nicht sein Schaden. Stand heute ca. 15:00 hat er seit Sonntagmorgen mehr als 5.000 neue Abonennten gewonnen. Wahrscheinlich hat er am Abend sogar mehr als die Gesamtabonenntenzahl von promobricks hinzubekommen. Dazu Berichterstattung anderer Medien (rp online etc) über ihn – läuft. Kritisch für Lego ist sicher nicht ein hysterischer Shitstorm. Da wird gefühlt jede Woche ne neue Sau durch´s Dorf getrieben und „begeisterungsfähige“ Claqueure gibt´s im Netz zu Hauf. Die in Deutschland verpöhnten Lego Wettbewerber könnten hier allerdings künftig eine etablierte Plattform bekommen, die sie bei den AFOLs aus der Schmuddelecke heraushebt und salonfähig machen könnte. Wenn fachkundig wie bisher auch über Produkte anderer Anbieter berichtet wird mag sich eventuell ein Markt erschließen zu dem bislang der Weg versperrt war. Und das könnte Lego Umsatz kosten.
    Und wir als Verbraucher? Im Optimalfall profitieren wir von mehr Wettbewerb und vielleicht erkennt auch TLG, dass sinkende Qualität (sowohl beim Setdesign als auch bei Steinen – hatte zuletzt DREI Weißtöne im Set) und eine erratitsche Preispolitik mit Tendenz ins maßlose mittel- bis langfristig zum K.O. führen kann. Drücken wir mal die Daumen.

  29. Für mich ist das ganze ein Lehrstück aus der Kategorie „wie man es nicht macht“. Sicher ist die Reaktion vom „Helden“ übertrieben, deswegen jedwede Geschäftsbeziehung mit Lego aufzugeben, aber was bitte hat LEGO erwartet was passiert? Glaubte da wirklich jemand, dass der „Held“ so einen Brief nicht öffentlich macht? Das ist auf so vielen Ebenen blauäugig, dass es schmerzt. Und warum kann eine Anwaltskanzlei ein (vermutlich gerechtfertigtes) Schreiben einen reichweiten starken Youtuber senden, ohne dass da mal jemand über Reaktionen nachdenkt.
    Ich würde mir wünsche, gerne auch mit Moderation eines neutralen 3. (gerne euch), dass es mal eine direkte Kommunikation über die Sichtweisen gibt. Muss nicht online oder auf Video sein, aber direkt. Ein wenig Auseinandersetzung mit der Gegenseite täte beiden Seiten gut.

  30. Das Video hat mich auch erst „Was, ernsthaft?“ denken lassen, aber nach dem Bericht auf stonewars.de kann ich einfach nur diagnostizieren, dass Lego hier vollkommen korrekt gehandelt hat und der „Held der Steine“ hier Details bewusst verschweigt, um den Shitstorm anzuheizen. Eine Markenanmeldung hat eine rechtliche Wirkung, das ist eine ganz andere Ebene, und da ist es auch natürlich, wenn die Kommunikation über Anwälte passiert.
    Und wenn Kommentatoren hier sagen, dass es darum ginge, einen Kritiker mundtot zu machen, dann ist das totaler Quatsch.

  31. Ganz billiger Versuch seitens LEGO den Helden mit seinen kritischen Videos mundtot zu machen. In seinem neuen Video hat er 100% korrekt darauf reagiert. Respekt dafür! Denke aber, das auch er sich anwaltlich beraten lässt. Traurig, dass es erst so weit kommen muss.

  32. Eine schreckliche Entwicklung
    Sofort den Anwalt einzuschalten und von der Leine zu lassen
    Vielleicht hätte auch ein Brief mit einem Hinweis ausgereicht sodass eine Änderung
    in der Zukunft ausreichend gewesen wäre….

    Die Multikonzorne haben es noch nicht verstanden, daß gerade die langjährigen Fans und nicht die Kinder
    die nur ein temporäres Interesse an „Spielzeug“ aufweisen, diese Konzerne am leben halten….

    Ich persönlich gehe in solchen kleinen Läden und halte gerne mal ein „Schnack“ über mein Lieblingsthema…
    Und meistens kaufe ich auch dann was….

    Schade…jetzt gibt’s ein Laden weniger…mies

    @Lego Bitte pfeift Euro „Bluthunde“ zurück und einigt euch mit unserem „Helden“

  33. Kurios – Dabei scheint dies doch ein „normaler“ Vorgang zu sein, sofern jemand versucht eine Markenanmeldung vorzunehmen.
    Wie der DPMA zum „Held der Steine“-Logo zu entnehmen ist: Anmeldeverfahren, Marke eingetragen, Widerspruchsfrist läuft.
    Die Widerspruchsfrist endet laut DPMA am 28.01.2019.
    Es ist zwar schon eine Weile her, dass ich eine Marke anmelden lies, aber ich meine mich zu erinnern:
    Jeder kann eine Markenanmeldung für diversen Klassen vornehmen. Die DPMA überprüft die Anmeldungen auf Verletzungen anderer Marken nicht!
    Als Markeninhaber bist du daher selbst verpflichtet Verletzungen deiner Marke zu verfolgen und Neueintragungen in den geschützten Klassen zu überprüfen. Dies übernimmt oft ein Anwalt für Patent- und Markenrecht oder eine Kanzlei, welche in bestimmten Abständen nach Neueintragen sucht. Eine Verletzung wird gemeldet und muss dann in den registrierten Klassen ausgenommen oder komplett gelöscht werden.
    Andernfalls erlischt das Widerspruchsrecht und die Marke wird eingetragen.
    Einige Monate nach Registrierung kam die Nachricht von der DPMA, dass die endgültige Eintragung ohne Einspruch vorgenommen wurde. (Widerspruchsfrist abgelaufen, ohne dass Widerspruch erhoben wurde, Marke ohne Widerspruch eingetragen)
    Für eine Kanzlei ist dies ein automatischer Vorgang, Lego selbst wird wohl nicht über jeden Versuch einer Markenanmeldung informiert werden. Ob und in wie weit eine Verletzung vorliegt spielt erstmal weniger eine Rolle, dass könnten bei Bedarf die Juristen klären.
    Daher teile ich die Einschätzung, dass Lego hier wenig Spielraum hat, um eine Markenverletzung zu ahnden.
    Was mich dabei wundert ist, dass Thomas versucht hat eine Bild- und Wortmarke anzumelden. Die Wortmarke „Held der Steine“ hätte doch vll. genügt…?
    Keine Ahnung was da noch gelaufen ist, ich denke auch Thomas wäre es zuzumuten gewesen seine Markenanmeldung nochmals abzuwandeln. So nimmt das Thema eine andere Richtung

  34. Wie jetzt alles jammert.

    Erstens wissen wir bestimmt nur das, was der Held uns sagen wollte. Zweitens hat er mehrfach den Bogen überspannt, da ist es klar, dass Lego sich irgendwann mal wehrt. Drittens wird so was heutzutage über die Rechtsabteilung geregelt. Wer soll da anrufen? Der Praktikant, der grad Zeit hat?

    Und das „jetzt kauf ich kein Lego mehr!“ glaubt ihr doch selbst nicht..

    Der Held hat Lego wiederholt geärgert, und jetzt hat er halt eine verpasst bekommen. Der berühmte Ohrfeigenbaum. Also selbst schuld.

    Ich kauf trotzdem weiter Lego, schlimm, gell?

    • „Ich kauf trotzdem weiter Lego, schlimm, gell?“

      Ich voraussichtlich auch, nur weniger als im letzten Jahr. Und bisher macht Lego einiges, damit mir das möglichst leicht fällt.

      Ich bin gespannt, wie sein neues Geschäftsmodell genau aussieht und wie gut es funktioniert. Je nach Produkt (Lightstax, Buwizz, Eisenbahnwagen von Bluebrixx, ferngesteuerte Autos als Teilespender oder Umbaubasis) kann sein Angebot eine gute Ergänzung sein, um mit Lego-Produkten mehr Spaß zu haben.

    • Qo hat er den Bogen „mehrfach“ überspannt? Ja, es war manchmal etwas grenzwertig, überspannt ist aber immer noch etwas anderes. Dann hat Lego bei uns Fans den Bogen schon längst überspannt.

      Du musst das ja nicht glauben, wenn jemand sagt dass er kein Lego mehr kauft. Aber kennst Du alle Kommentatoren, um das sagen zu können?

      Zudem: Wo hat er etwas verpasst bekommen? Er hat die direkte Zusammenarbeit aufgekündigt. Und wenn Du doch recht haben solltest ist das für viele Fans sicherlich nur ein weiterer Beleg, das Lego nicht mit Kritik umgehen kann…

      Zum letzten Satz: Damit zeigst Du dem Unternehmen, dass es sich alles erlauben kann – es kaufen ja immer noch welche…

      • Na er wird ja nicht alles kaufen. Man kann ja das Gute rauspicken.

        Zum letzten Satz: rufst du da gerade indirekt zum generellen Boykott auf?

      • Ja, wenn man sich immer wieder darüber auslässt, wie unfähig die Mitarbeiter doch sind, dann ist das keine sachliche Kritik, sondern beleidigend, und damit eben mMn den Bogen überspannt.

        Und mit „eine verpasst“ meine ich: Wäre er ein „normaler, sachlicher Youtuber“ und kein „Legobasher“ (ich weiß dass er auch gute Reviews macht, die fallen Lego aber bestimmt nicht so auf wie seine „kauf das Set bloß nicht! Videos“) der nur auf Clicks aus ist, dann hätte Lego mit seinem Logo vermutlich kein Problem gehabt. So haben Sie aber eine Möglichkeit gefunden, ihm auch mal eine mitzugeben.

        Dass er dann beleidigt reagiert, nur die Hälfte in seinem Video erzählt und zudem jetzt nur noch Produkte von Mitbewerbern verkaufen will hat schon etwas von einem beleidigten Kind.

        • Sehe es auch so wie LegoJoe.
          Wobei LEGO hier bestimmt nicht explizit wegen seiner „Bashervideos“ in der Markenanmeldung per se ein Freifahrtschein a la ‚Dem zeigen wir mal unsere Macht‘ gesehen hat (ich glaube kaum dass je ein Mitarbeiter der höheren Etage der Name Thomas Pranke geläufig ist oder die Videos kennt).
          Ich deute es schlichtweg auch als normalen Vorgang im Geschäftsleben von Großkonzernen, gerade wenn sie mit anderen Geschäftsleuten kommunizieren. Hierbei geht es eben um Markenrechte. Und egal welches Recht es betrifft – ein Konzern wird dies immer über die Rechtsabteilung regeln lassen.
          Das muss schon alles Hand und Fuß und rechtlichen Charakter haben.
          Da ruft doch nicht die Susi vom SocialMedia Team mal eben beim Helden durch…

          Dass der Held dann im selben Atemzug verkündet, die Geschäftsbeziehungen zu LEGO zu kappen und sogleich Modelle diverser anderer Anbieter vorstellt, finde ich schon etwas infantil. Frei nach dem Motto: ‚Ich zeige es euch‘ (?) Und LEGO wird sich denken – who cares?
          Und @Michael: Deine Beispielrechnung, dass aufgrund dieser Aktion LEGO Umsatzrückgänge von ~5Mio EUR 2019 bescheren könnte, mag vielleicht richtig sein. Bezugnehmend auf den Geschäftsbericht 1.HJ 2018 machte LEGO einen Umsatz von 19Mrd EUR, jährlich also rund 38Mrd EUR (!) bei künftig (wahrscheinlich) wachsendem Markt in Asien.
          Lass nur mal LEGO im 2. HJ hierzulande ein vernünftiges Technic-Modell raushauen, dann sind die 5Mio Einbußen gleich mehr als egalisiert.

    • Kauf schnell das das Maximum an Apokalypsen zur UVP und hab Freude an den Stickern. Tust uns allen – und dir selbst – einen riesigen Gefallen damit.

      Ja, bei mir werden es dieses Jahr mehrere tausend Euro weniger, aber das war mir schon Ende Dezember klar. Vom H1 interessiert mich gar nichts. Ein Cada Set mit der 2,4GHz Batteriebox steht dagegen schon länger auf dem Wunschzettel. Dazu noch mehrere SBrick (das mit PU wird eh nichts) und mehr BrickTracks.

    • Ich habe gestern erst mit Thomas telefoniert und war anschließend beim ihm zu Besuch und habe lange mit ihm über die Thematik gesprochen. Er hat meinen Artikel gelesen und bestätigt, dass er inhaltlich völlig richtig ist. Es ist also keineswegs so, dass ich versuche den Held der Steine schlecht darzustellen – ich habe nur die Informationen aufbereitet, die er mir selber gegeben hat.

  35. Also ich mag die Videos vom Helden an sich bzw die Kritik von ihm hat oft Hand&Fuß.

    Allerdings ist er mit der Aktion etwas übers Ziel hinaus geschossen und viele folgen ihm in Pöbel Manier wie die Lenminge… oder Erdmännchen?

    Markenrechtlich hat er sich etwas aus dem Fenster gelehnt und Ich glaub viele andere Konzerne wären auch den Weg gegangen. Eine Marke ist oft das was Leute mit dem Produkt und der Qualität empfinden also versucht der Konzern das zu Schützen.
    Ich denke als Thomas einen Teil da für sich sichern wollte musste Lego reagieren.
    Und in meinen Augen haben die vollkommen vernünftig reagiert. Versteht mich nicht falsch aber Sie haben einen Anwalt beauftragt und der hat ein Schreiben veranlasst.
    Thomas hat einen Hinweis bekommen aber…. keine Strafe Gebühren oder sonst was. Eigentlich ist das noch kulant.
    Die hätten bestimmt auch anders gekonnt.
    Und wenn viele sagen ja ein Anruf von Lego hätte es auch getan…. Ich ruf morgen auch wo an geb mich als Firma XY aus und verbiete einen dies und das…. Nein wer Rechtsicher sein will muss auch den Rechtsicheren weg geben. Vor Gericht (sollte es mal dazu kommen) sind solche Dinge entscheidend. Beweispflicht usw.

    Also es ist schade das es so laufen musste aber Thomas reagiert hier auch etwas über.

    Und Ich zähle mich nicht als Fan der Company sondern auch des Steins. Lego Fan Boys bis in den tot und mit Dauergrinsen und hier ist alles super sind auf anderen Seiten oft besser aufgehoben.
    Deswegen freut es mich auch das PROMOBRICKS auch mal kontrovers über die Firma diskutieren lässt. Das unterscheidet diese Seite und macht Sie ehrlicher und näher am Fan der Steine und nicht einer Firma die nur Gewinn interessiert

  36. Nachdem sich alles nun so nach und nach zusammenfügt und aus Interviews auch noch ein paar wichtige Fakten herauskamen, die der Held in seinem Video nicht erwähnt hat, habe ich folgendes Bild:
    Thomas hat sein Logo mit dem Stein als Wort- und Bildmarke anmelden wollen – Lego hat dem rechtssicher schriftlich widersprochen, ohne irgendwelche finanziellen oder anderen Forderungen. Der Held hat das zum Anlass genommen, sich von Lego als Lieferanten zu trennen und sich im Sauseschritt heldenhaft anderen Produkten ähnlichen Charakters zuzuwenden.
    Ich habe für mich entschieden, ab und zu mal ein Heldenvideo zu gucken, wie vorher auch und weiterhin Lego zu kaufen, wie vorher auch – ich habe keinerlei Anlass, irgendwem was vorzuwerfen oder irgendwas zu boykottieren. Auf jeden Fall ist das Internet ein Kommunikationsmedium, das einem das Fürchten lehren kann…aus nix (oder Halbwahrheiten) wird ein irrer Hype. Verrückt.

  37. Bezüglich des Inhalts seines Youtube-Kanals finde ich die Entscheidung des Helden persönlich eher schlecht, dass er jetzt auch Fremdmarken vorstellen will. Die interessieren mich überhaupt nicht, auch wenn die Modelle noch so gut sind. Meiner Meinung nach hat er leicht überreagiert. Auch war ich über die positiven Reaktionen der meisten Schreiber ziemlich verwundert, da ich immer dachte, dass Lego-Sammler eher Traditionalisten wären und nicht so einfach die (Original-)Marke wechseln. Naja ist wohl nicht so. Die Videos über die Fremdmarken werde ich jedenfalls auslassen und nicht ansehen. Cool hingegen ist natürlich, dass er jetzt mehr Älteres vorstellen will.

  38. Auch ich habe gestern das Video vom Held der Steine kommentiert. Nach dem Bericht von Stonewars sehe ich das Ganze etwas differenzierter.

    – Thomas ist seit längerer Zeit unzufrieden mit LEGO (Preispolitik, Produktpalette, Qualität usw)
    – Thomas wollte das „Held der Steine“ Logo als Bild-/Wortmarke schützen lassen (Klasse 28,35,38)
    – Thomas ist auf „Qualitäts-Forschungs-Tour“ unterwegs

    Ich fasse meine Gedanken zusammen und spekuliere wild drauf los:

    „Ich suche mir in Fernost einen Klemmbausteinhersteller mit dem ich kooperiere. Dort lasse ich Sets (z.B. Burg, Pirat und Eisenbahn) produzieren und zwar mit meiner eingetragenen Marke „Held der Steine“(Klasse 28 für Modellbausätze/Spielwaren, Klasse 35 für Einzelhandel und Onlineversand, Klasse 38 Vorstellung der Sets bei Youtube.) Ich halte dann alle Rechte an den Set und kann sie verkaufen, versenden und bewerben. Ich erweitere mein Sortiment und biete den Kunden das was sie haben wollen.“

    Vielleicht war das Ende des LEGO-Ladens sowieso schon beschlossene Sache um wie er bereits selbst sagt wieder unabhängiger zu sein.
    Ob meine Theorie stimmt oder nicht kann nur Thomas selbst beantworten. Mich hat ein Satz in seinem Video stutzig gemacht „Ich möchte kein Inverkehrbringer werden…das muss NOCH nicht sein.“
    (Minute 16:25)

    • Das meinte ich heute Mittag mit „überlegt mal warum sich der Held die Marke sichern wollte“ – sicherlich nicht nur um die Tassen (und wie angedeutet wohl auch T-Shirts) gewinnbringend und lizenziert zu vertreiben…

  39. Erstmal danke für den Kommentar, den ich genau so teile. Ich habe mich inzwischen aber auch gefragt, ob die Lego-Füchslein vielleicht die anderen Steinehelden gemeint und falsch addressiert haben (was natürlich auch nicht besser wäre)? Denn deren Auftritt könnte man eventuell wirklich verwechseln (und auch die haben Noppen im Logo – oh und ein Cape… Mir schwant Übles ;D)

    Jedenfalls bin ich nun traurig, dass ich nun wohl keine Held der Steine-Tasse mit Original-Logo mehr bekommen werde… 🙁 Keep up the good work, Held!

  40. Gestern hab ich eher zufällig das neueste Machwerk des selbernannten Helden geschaut, da YouTube immer noch meint, mir Heldenvideos zu empfehlen, obwohl ich selbige seit geraumer Zeit eher meide.
    Aber die Überschrift “ Das Ende des Lego Lädchens “ ( sinngemäß ), hat mich doch neugierig gemacht, und so hab ichs mir angeguckt.
    Zunächst drängt sich natürlich der Eindruck auf, als habe sich das bekannte kleine Dorf in Gallien, welches sich bekanntlich durchaus erfolgreich gegen die übermächtigen Römer zur Wehr setzt, ins Herz von Frankfurt verschoben, und der Inhalt des Glases auf dem Tisch von Herrn Panke würde den Zaubertrank enthalten.
    Betrachtet man den Sachverhalt aber objektiv, und zieht andere Publikationen heran, wie etwa die hier schon zahlreich zitierte Quelle -stonewares-, scheint es sich im Kern um eine Markenrechtsstreitigkeit zu handeln, und es ist ganz simpel, hat man ein Recht, und Lego scheint hier unstrittig Rechteinhaber zu sein, dann leitet man bei Missbrauch durch Dritte entsprechende Schritte ein. Da spielt es keine Rolle, ob der Rechteinhaber ein Weltkonzern ist, oder eine kleine Klitsche, das darf jeder.
    Und das geht natürlich nur über eine Kanzlei per Anwalt, es wäre an Naivität kaum überbietbar anzunehmen, „da könne man mal eben anrufen“ bei dem lieben Onkel. Das hat eben auch was mit Rechtsicherheit zu tun, die letztlich auch beiden Seiten zugute kommt.
    „Ich werde jetzt eher mehr Lego kaufen“, sehe ich doch, TLG nimmt seine Markenrechte ernst, und stärkt somit dauerhaft eher den Markennamen, was natürlich auch der Wertstabilität des Produktes förderlich ist, schließlich reden wir hier über ein Markenprodukt, und da ist ein solches Vorgehen absolut üblich.
    Trotzdem wünsche ich Herrn Panke natürlich viel Erfolg mit seiner Neuausrichtung, auch er ist ja mittlerweile durch seinen YouTube Erfolg ein kleiner Legokonzern geworden, der wirtschaftliche Interessen verfolgt, aber natürlich auch das Wohl seiner Zuschauerschaft im Auge hat, die offenbar selbst nicht mehr in der Lage ist, zwischen guten und schlechten Sets zu unterscheiden.

  41. Natürlich finde ich die Aktion gegen den Helden mehr als einen Griff ins volle Klo. Leider hält sich LEGO noch immer sehr bedeckt zu diesem Thema. Ich bin zwar kein Fan von solchen Vorgehensweisen aber vielleicht ist es LEGO gerade sehr peinlich, was die von Ihnen beauftrage Kanzlei für einen Mist gebaut hat!
    Ich hoffe LEGO hat soviel Mumm in den Knochen sich hierzu zeitnah zu äußern, zumindest schneller als deren Versandabteilung arbeitet.

    • Das mit der Versandabteilung ist allerdings wahr…da fühlt man sich direkt 20 bis 30 Jahre jünger: „Lieferung in 1 bis 2 Wochen“ 😀

  42. HÄ?

    Warum unterstellt ihr Thomas (einige zumindest) er hätte etwas verschwiegen.

    Ich denke er hat das alles in seinem Video klar gemacht – dass nämlich der „Aufhänger“ sein logo (das meiner Meinung nach nicht dem 3D Lego Logo auch nur näherungsweise entspricht) war.

    Und was hat er geamcht – er hat das gemacht was Lego wollte (die „marke“ zurückgezogen)

    = Neues Logo

    Und die Geschäftsbeziehung zu Lego „abgebrochen“ – letzteres sei ihm unbenommen

    Seine Reaktion mag stark sein, sie ist aber verständlich.

    Hätte man sich mit ihm zusammengesetzt und ihn „freundlich“ gebeten sich das mit der Marke zu überlegen (und vielleicht eine Lösung zu beiderseitiger Zufriedenheit gefunden)

    Aber Nettiquette gilt halt nicht für Konzerne …

    Daher

    Je suis Erdmännchen!

    • Nun ja, Großunternehmen führen Unmengen von Rechtsstreitigkeiten gleichzeitig…das geht teilweise in die Tausende. Da setzt man sich nicht mit einem kleinen Händler bei ner Tasse Kaffee zusammen, um ihn von seinen Vorstellungen zu überzeugen. Das ist einfach mehr als naiv…

    • Das wird unterstellt, weil man sich durch die Berufung auf den Stone Wars Beitrag mächtig schlau fühlen kann und es von den eigentlichen Problemen ablenkt. Der Brief ist doch völlig egal und das Logo eh längst geändert. Was jetzt interessant wird sind die langfristigen Folgen.
      Zudem halte ich es für ausgeschlossen, dass LEGO nicht schon vor dem Wochenende wusste, dass sich da was entwickelt.

    • Er spricht fälschlich von Abmahnung, die eindeutig NICHT vorliegt!

      Des Weiteren ist von den wahrscheinlichen markenrechtlichen Disput keine Rede. Meiner Meinung nach geht das Video völlig am Thema vorbei.

      Meiner Meinung nach ein netter Eigenwerbeversuch der Kanzlei.

    • Ja, leider am Thema vorbei. Es wird von einer Abmahung gesprochen. Gleichzeitig wird der Markenrechtsstreit nicht erwähnt, obwohl die Infos zur Verfügung standen.

      Meiner Meinung nach ein „netter“ Versuch der Kanzleiwerbung.

  43. 1. anwälte gehen heute gerne gegen kleine läden vor!
    2. es kann durchaus sein das es an seiner art liegt!
    ich selber verkaufe apple produkte und die jungs haben sehr strenge vorschriften, von der wortwahl bis hin zum marketing. und es wird regelmäßig mit testkäufern überprüft.
    als kleiner laden musst du aufpassen.

  44. Markenrecht , in dem Wort befindet sich das Wort RECHT – ob nun ein “ Konzern “ oder kleine Einmann Firma =haben gleiches recht . Was denken den hier die Leute wen alles so Easy ist, warum hat der „Held“ sein Logo als Marke angemeldet , etwa um sich und seine Idee zu schützen ? Wie wäre er vorgegangen wen jemand sein Logo verwendet hätte – oder verwendet ?
    Sorry der „Held“ hat nur die halbe Wahrheit erzählt , wen Lego wirklich der „Böse“ Konzern wäre – hätten die Ihn Abgemahnt , Unterlassungserklärung und den Ihm noch Einstweilige Verfügung ausgestellt – das kostet nicht nur 1000 Euro . Ich selber lebe vom Onlinhandel – es Normal so ein Vorgehen – Jedoch Lego war freundlich und hat Ihn gebeten das Logo als Marke zu entfernen – er hätte das Logo immer noch verwenden können nur die Marke störte Lego. Die Frage die sich jeder stellen sollte ist das richtig was der „Held “ da abgezogen hat – Ich sage NEIN .Er hat sich verhalten wie ein kleines bockiges Kind . Ich habe seit Anfang an seine Videos angeschaut – am Anfang waren es wirkliche Infos , dann wurde er mutiger ( vor ca. 14 Monaten ) fing er an und zog über Lego her, mit sehr viel Halbwahrheiten :
    – Einzelne Steine können nur über Bricklink bezogen werden , wurde fast immer gesagt
    – es gäbe keine Bahnhof – was ist mit 10259 ( erst ende 2018 hat er ihn vorgestellt )
    – er bekomme keine Tüten von Lego mehr – da war doch was mit einem Gesetz und Umweltschutz – was Lego sehr viel am Herzen liegt .
    – und und und LEGO® Friends ist nichts für Mädchen , weil Mädchen Pferde wollen – Sorry da sind die Kinder in unserer Schule einfach anders .
    – Es gibt Keine Züge und Zubehör – Sorry ist Lego einfach mal einen selber bauen, über die Anleitung wurde sich immer beschwert – viel zu einfach , aber selber bauen ist der „Legobauer“ zu doof , oder ?!
    – Lego wird immer Teurer – das STIMMT NICHT ! – seid ehrlich zu euch 95% der Baukästen sind mit 25% Rabatt zu bekommen . Vor 5 Jahren waren max. 10 – 15% drin !!! – der Steine preis hat sich NICHT verändert !
    Der „Held“ ist halt nur Händler und Selbstdarsteller , von Wertschöpfung keine Ahnung – Sorry ist so .
    Leute die auf Kosten anderer Leben gefallen mir leider nicht . Auch gefällt mir nicht das Promobricks hier auch nur eine Meinung vertritt die gerade „Angesagt ist “ Leider ist Ole Kirk Christiansen nicht mehr am Leben – ich beneide Ihn , er hat was geschafft ohne sich über andere Lustig zu machen und mit sehr viel Risiko – Lego hat sehr viel richtig gemacht , einiges auch nicht – aber im großen und ganzen ist alles gut . Was mir echt nicht gefällt ist das Geschäft mit Amazon ( soll bare ein anderes Thema sein ).
    LEGO ist der einzigste Spielwarenhersteller der Weltweit,der gleichmäßig verteilt beschäftigte hat und Produziert, alle anderen lassen nur in Asien Produzieren.
    Ich werde weiter Lego Kaufen und bauen mit meinen Kindern .

        • Der Anfrag ist wirr. Der Einzelhändler hat ein Logo und möchte sich durch eine Eintragung vor missbräuchlicher Verwendung schützen, ein anderes Unternehmen möchte seine Marke ebenso vor missbräuchlicher Verwendung schützen. Damit haben wir erstmal zwei subjektiv berechtigte Interessen.

          “ – Einzelne Steine können nur über Bricklink bezogen werden , wurde fast immer gesagt“
          Wohl eine Aussage über seinen Shop? Keine Einzelteile im Ladengeschäft? Wo ist hier das Problem.

          “ – es gäbe keine Bahnhof – was ist mit 10259 ( erst ende 2018 hat er ihn vorgestellt )“
          Thematisch allerdings sehr gebunden. Gleis 9 3/4 ist ja auch keine sinnvolle Ergänzung zur Santa Fe.

          “ – er bekomme keine Tüten von Lego mehr – da war doch was mit einem Gesetz und Umweltschutz – was Lego sehr viel am Herzen liegt .“
          Lego nimmt 10 Cent für seine Tüten und nutzt sie selbst weiter.

          “ – und und und LEGO® Friends ist nichts für Mädchen , weil Mädchen Pferde wollen – Sorry da sind die Kinder in unserer Schule einfach anders .“
          Kein Einwand, die Kritik an der Friends-Serie habe ich nie verstanden. Erstmal mögen Mädchen nur Klischee-Themenwelten, dann aber nicht das Klischee-Farbschema.

          “ – Es gibt Keine Züge und Zubehör – Sorry ist Lego einfach mal einen selber bauen, über die Anleitung wurde sich immer beschwert – viel zu einfach , aber selber bauen ist der „Legobauer“ zu doof , oder ?!“
          Das kann man immer sagen. Der AT-ST ist super, man kann sich den Kopf ja selber bauen? Als Händler natürlich irrelevant. Bei den Zügen kommt noch hinzu, dass Türen und Wagonplatten teuer sind.

          “ – Lego wird immer Teurer – das STIMMT NICHT ! – seid ehrlich zu euch 95% der Baukästen sind mit 25% Rabatt zu bekommen . Vor 5 Jahren waren max. 10 – 15% drin !!! – der Steine preis hat sich NICHT verändert !“
          Gut, vor fünf Jahren war ich nur bei Technik unterwegs, die Rabatte waren aber auch damals krass. Was der Einzelhandel mit der UVP macht ist allerdings schwer in generelle Aussagen über eine Preistendenz einzuweben.

          “ Der „Held“ ist halt nur Händler und Selbstdarsteller , von Wertschöpfung keine Ahnung – Sorry ist so .“
          Wieso soll ein Händler denn Werte schöpfen? „Leute die auf Kosten anderer Leben gefallen mir leider nicht“ als Abrechnung mit dem bösen Händler ist wirklich unter aller Sau. Lego wäre im alleinigen Direktvertrieb sicherlich nicht das geworden, was es heute ist. Vor allem auch eine merkwürdige Aussage von jemandem, der selbst vom Online-Handel lebt und seine eigene Marke ganz sicherlich hat schützen lassen.

    • Der Bahnhof 10259 paßt gut in eine weihnachtliche Umgebung, aber nicht ganz so gut in eine normale Stadt.
      Ich kann Züge erweitern? Toll, Hogwarts Express mit dem Üblichen, also Packwagen, erste Klasse, Speisewagen, zweite Klasse. Welche Nummern haben die?
      Und dann noch eine Lok und ein paar Selbstentlader. Mit Be- und Entladestelle.

      • Es ist ja der ein zigste Bahnhof den Lego je hatte – natürlich und mit Weihnachten hat das wenig zu tun , mal selber umbauen in einen Sommerbahnhof – ist das wirklich so schwer ? Was soll das mit den Zugnummern – haben Sie keinen Drucker zu hause – Aufkleber herstellen ist das Zauberwort oder mal im Netz suchen – ich habe den Eindruck das sehr viel hier die Modelle bauen von Lego und das ist es – das ist aber nicht die Idee von Lego !!!

        • „Es ist ja der ein zigste Bahnhof den Lego je hatte “
          Wieviele hat Lego jetzt aktuell im Programm? Hab leider versäumt, die letzten Jahrzehnte einen Vorrat an allem anzuhäufen, was ich irgendwann mal interessant finden könnte.

          „Was soll das mit den Zugnummern “
          Ich meinte die Artikelnummern der Wagen, mit denen ich den Hogwarts-Express auf eine vernünftige Länge bringen könnte. Oder fünf mal kaufen und die vier überzähligen Loks in die Teilekiste kippen?

      • Es geht darum – es wird dort Produziert wo es auch verkauft wird ! JA Playmobil haben wir auch extrem viel . Meinem Jungen gefällt der Stay Puft Marshmallow Man von Playmobil passt super zu Lego Ghostbusters.

    • “ – Lego wird immer Teurer – das STIMMT NICHT ! – seid ehrlich zu euch 95% der Baukästen sind mit 25% Rabatt zu bekommen . Vor 5 Jahren waren max. 10 – 15% drin !!! – der Steine preis hat sich NICHT verändert ! “

      Sorry, da hat jemand die Preisentwicklung nicht erkannt oder will sie nicht entdecken.

      Schaut man sich mal an was man manchmal für eine UVP von z.B. 49,99 Euro bekommt, allein von den Steinezahlen her, dann ist Lego bestimmt nicht preisstabil gewesen. Wenn man damals (vor 25 Jahren) mal 100 DMark in die Hand genommen hat, da hat man was ganz grosses bekommen.
      Ja, Rabatte hin oder her, trotzdem zahlt man dann z.B. für eine Lego City Küstenwache (UVP 99,99) dann immernoch 70 Euro, was auch viel Geld ist. Und vereinzelte Sets werden ziemlich selten mit Rabatt angeboten. Wenn man Lizenzthemen wie Star Wars sieht, dass ist die Preisentwicklung deutlicher. Und da muss man auch mit 25% Rabatt immernoch gut was hinlegen. Und man wartet nicht immer wenn beim Legoshop der nächste „Sale“ ist.

      Was der Held der Steine gut gemacht hat , war, dass er den Spielwert gegenüber dem Preis verglichen hat. Und das hat er bei vielen Dingen einfach recht gehabt, dass Lego vereinzelt dann teurer geworden ist oder sich nicht lohnt das Set für dieses Geld zu kaufen. Es gab auch gute Beispiele von seiner Seite, wo er das Preis / Leistungsverhältnis gelobt hat.

      Ich habe selber Sets aus China gebaut und bin teilweise positiv überrascht und aber auch qualitativ enttäuscht worden.
      Wenn der Held den Weg gehen will, dann soll er es tun, ich werde mir nur die Lego Reviews bei ihm anschauen….

  45. Dieses „Filterblasending“ scheint hochinteressant zu sein. Hier, und vor allem auf der anderen vielzitierten Seite scheinen sich eher die „Gegner“ des HdS zu sammeln und sehen eher ihn als „Bösen“. Einige interesante Theorien werden entwickelt. Es mag halt nicht jeder wirklich jeden und tut sich dann mit Gleichgesinnten zusammen.
    Aber was hat HdS wirklich gesagt, was hat er gemeint? Jeder hat da so seine Sichtweise.
    Letztlich sagt er ja auch, dass dieses Schreiben nur der letzte Tropfen war. Dinge, die ihn an Lego störten gab es vorher schon zu Hauf (Lieferungen, Tüten usw….).
    Wir Menschen neigen, leider, zum einfachen Schwarz-Weiß-Denken. Macht das Leben leichter.

    Ps. für die teils überzogenen Reaktionen seiner „Fans“ kann der HdS wohl nichts. Habe zumindest nichts gehört wie „meldet euch bei Lego und geigt denen die Meinung, was sie mir armen angetan haben“

  46. Ob der schlaue Fuchs in Frankfurt in Zukunft Lego oder Würste verkauft ist mir egal. Das er bei einem Markeneintrag den kürzeren gezogen hat und nun auf beleidigte Frankfurter Wurst macht auch. Er ist ein x beliebiger Youtuber mit einem kleinen Spielzeugladen und nicht „der allwissende Experte“ für den ihn wohl einige halten.

  47. „Ps. für die teils überzogenen Reaktionen seiner „Fans“ kann der HdS wohl nichts. Habe zumindest nichts gehört wie „meldet euch bei Lego und geigt denen die Meinung, was sie mir armen angetan haben““

    Sein Post mit dem Hashtag „#heldenarmy“ könnte man aber schon so auslegen…

  48. Es gibt immer 2 Seiten der Medaille. Für mich persönlich wird diese Sache überbewertet. Und deshalb gleich kein Lego mehr zu kaufen ist für mich maßlos übertrieben. Aber das muss ja jeder für sich selbst entscheiden.

  49. Ich frage mich auch wie er es schafft überhaupt sein Geld zu verdienen wenn er nur zwei Tage in der Woche geöffnet hat und der Bricklink Shop geschlossen ist?! Mit dem bisschen Zeug kann er doch unmöglich viel Umsatz generieren. Hoffentlich gelingt ihm der Übergang zu neuen Produkten. Mir scheint das Zeug aber qualitativ nicht sehr hochwertig zu sein. Billiges Zeugs aus Fernost taugt nicht unbedingt so viel.
    Ich wünsche ihm jedenfalls viel Erfolg.

    • Kommt darauf an, was man kauft. Enlighten hatte ich selbst schon in den Händen. Deren Qualität ist sehr, sehr nah an LEGO. Deutlich besser als Lepin und die haben eigene Sets.
      COBI soll auch gut sein. Von denen werde ich mir demnächst den Trabbi zulegen.
      Ansonsten: Affiliate Links und demnächst wohl verstärkt auch Promo Artikel.

  50. Geil auch die ganzen Leute bei YouTube, die mit auf den Zug springen um sich selbst bekannter zu machen… Erbärmlich!

    • Geil auch die Leute, die sich hier profilieren wollen und nicht merken, wie belanglos der Brief im Grunde ist. An der Sache werden ganz andere Dinge wirklich interessant.

      • Der Denkfehler bei Deinen 143 Turboposts: Wenn der Brief so belanglos ist, warum macht Herr Panke dann so einen Pank darum, liest öffentlich handverlesene Stellen daraus vor, bricht unter großem Tamtam die Geschäftsbeziehung ab und hält mit dramatischer Geste Drittanbieter-Sets in die Kamera? Merkste selber, ne?

        • Der Held muss sich ja weiter verkaufen , das der Rubel mit Youtube und ähnlichen läuft . Daran ist aber nicht schlechtes – ist halt Marktwirtschaft.
          Aber mir gefallen solche Leute leider nicht .

  51. Und am Ende wird wieder geheult das sich Lego immer mehr aus Deutschland zurück zieht! Aber es ist schon erstaunlich wie sich Menschen zusammenrotten um mit Steinen zu werfen, auf einmal sind sie alle da, wo wart ihr noch vor einer Woche?Alleine nur kleine Schafe, aber zusammen da seit ihr stark!!!
    Bin gespannt welchen Rattenschwanz diese Aktion nach sich zieht!

      • Ich baue setzt von über 25 Jahren Lego Geschichte und die Qualität ist gleich geblieben, bitte um Beispiele , was den schlechter an der Qualität ist .

    • Liest du deine posts vor drücken des Sendenknopfes?? Oder einfach in kurzer Zeit viel schwafeln? Genau das was du einigen Politikern vorwirfst.

  52. Lange dachte ich, dass durch das Internet nur die Lesekompetenz vieler Menschen gelitten hätte und Schwelle aufgrund von Halb“wissen“ dummes von sich zu geben niedriger ist. Die Kommentare hier zeigen aber, dass es bei Videos nicht besser aussieht.

    Es wurde viel in die Sache hineininterpretiert obwohl es an vielen Stellen nichts zu interpretieren gab. Der Brief eines Anwalts etwas sein zu lassen ist nicht zwangsläufig eine Abmahnung. Die Beantragung von Marken ist im geschäftlichen Verkehr üblich und nichts zwangsläufig was Böses (Und sowohl TDL als auch HdS sind Gewerbetreibende).

    Oder wie der HdS selbst im Interview sagt:

    „Panke: Ich habe Lego gefragt, ob das deren Ernst sei, diese Art der Ansprache. Das stört mich. In der Sache gibt es ja letztlich kein Problem. Ich verstehe, dass Lego seine Marke schützen will.“

  53. Muss mich hier mal als Frau zu Wort melden. Ich habe die Videos immer sehr gerne geschaut, weil ich schon als Kind mit Lego gespielt habe. Er hat seine kleinen Kurzfilmchen eben immer getreu des Sprichwortes hart aber herzlich gestaltet, wobei ich manchmal schon etwas schlucken musste und dachte: Na, ob sich da nicht irgendwann jemand mal beschwert? Fakt ist, dass Lego über die Jahre immer teurer geworden ist. Ich bin momentan Studentin und bei mir hat es eh immer nur für kleinere Sets gereicht. Die größeren Sets werden unabhängig davon vermutlich ohnehin nicht von Kindern gekauft. Wer hat schon eben mal 200 Euro für ein Set bei den Kids? In den letzten 2 Jahren ging die Auswahl an passablen Sets extrem zurück. Ob es jetzt so klug ist, neben den Legosets andere Sets mit Noppen aus dem Ausland vorzustellen. Ich weiß es nicht. Ich befürchte eher, er wird Follower verlieren.

    • Ja, das eine mit dem anderen im selben Atemzug im Video zu erwähnen (Brief Anwalt – Vorstellung Drittanbieter) fand ich auch gelinde gesagt seltsam.
      Aber gut, er ist in erster Linie Geschäftsmann und sein Kanal eine Dauerwerbesendung.

  54. Was der Held hier gemacht hat ist eine Kalkulierte Aktion nicht mehr und nicht Weniger. Er hätte den kompletten Brief vorlesen müssen und nicht nur das rauspicken was ihn nutzt um einen Shitstorm zu Starten. Mir tun nur die Mitarbeiter leid die nichts dafür können.

    • Das darf man in der Regel nicht, da solche Briefe meist ein Veröffentlichungsverbot beinhalten. Somit darf man nur zitieren

  55. Ich habe noch eine objektive Info nach kurzer Recherche zu dem Ganzen Markennamensthema.
    Der HdS hat laut DPMA online Register 2 Mal versucht sein Logo als Wort-Bildmarke zu schützen, das letztere ist Ende Oktober gelungen. Die Widerspruchsfrist läuft am 28.01.2019 ab und danach wäre sein Logo 10 Jahre lang geschützt. Danach müsste man rechtlich vorgehen um die Marke zu löschen, so dass die LEGO Anwälte ganz legitim einen Mahnbrief geschickt haben bevor es zu einem Prozess und monetäre Schäden gekommen wäre.
    Hier der erste Versuch 2017: https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/3020172393323/DE – Antrag zurückgezogen
    und der zweite Versuch 2018: https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/3020182151470/DE – Marke eingetragen, Widerspruchsfrist läuft noch 1 Woche
    Der 3dimensionale LEGO Stein als Marke wird hingegen fast jährlich von der Fa. LEGO verstärkt um möglichst alle Nizza-Klassen abzudecken: https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/registerHABM?AKZ=007453657&CURSOR=9
    Wichtig ist hier das Stichwort „3dimensionale Marke“, heißt also kein anderes Logo oder kein Produkt darf einen 2×2 Stein, in irgendeiner Form rotiert, zeigen oder abbilden.
    LEGO hat schon ein Mal einen Prozess deswegen eröffnet und gewonnen weil die Fa. TKS den Ice-Watch in einer 2×2 LEGO-Stein Packung mit Sichtfenster verkaufen und diese markenrechtlich schützen wollte: https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/registerHABM?AKZ=008785321&CURSOR=2

    Meine subjektive Meinung ist daher, dass der HdS etwas übertrieben hat und dass jede Firma die Wert auf ihr Image und ihre Patente legt so vorgegangen wäre. Das ist schließlich der Zweck Ideen zu patentieren, damit kein Anderer sie klaut und selber damit Geld verdient.

    • „Ganz kleiner Lego-YT will mehr vom großen Kuchen und fällt dem HdS in den Rücken“. Etwas überspitzt ausgedrückt, aber das meinte ich mit, alles lässt sich nach seinem Willen/Meinung interpretieren und ausdeuten.

      Wäre ich bekannt und hätte ein eigenes Logo – ich würde es auch schützen wollen, sonst könnte jemand anderes in meinem Namen zB Tassen verkaufen. Ganz nebenbei würde mich mal interessieren, wieviel Umsatz/Gewinn beim HdS mit den Tassen rauskommt^^

      Allgemein sinkt (weltweit) das Level der Diskursionen, extreme Ausschläge in beide Richtungen, egal ob Sport, Politik oder nun eben Spielzeug.

      schönen Tag Euch allen

  56. Wow, was für ein Bericht! 100%ig so und nicht anders ist das!
    Dem kleinen Händler, der als fast einziger Ahnung hat, wird an die Karre gepisst mit unmöglichen Hinweisen!
    Ich bin also (möglicherweise) zu doof dafür, blau und rot zu unterscheiden, wo bei dem einen Held der Steine steht beim anderen Lego… so so!
    Lego verhält sich wie ein kleines Kind: Der große bruder hat ihm sein Spielzeug genommen, und Lego drischt voll auf ihn ein! Das nennt man „mit Kanonen auf Spatzen schießen“
    Du hast mir den Lutscher weggenommen! Dafür erschieße ich dich jetzt!
    Lego ist seit Sonntag das Allerletzte für mich, das Allerletzte!

    • Ich bin eher der Meinung, dass sich die Community wie kleine Kinder verhält. Wegen so was so einen Zirkus zu veranstalten ist lächerlich. Aber es ist immer dasselbe, zu viele Aufkleber, zu teuer, falsche Farbe usw… und der erwachsene „Lego-Profi“ jammert rum. Meines Erachtens scheint es auch vielen nicht mehr möglich zu sein, selbst etwas aus Lego zu bauen bzw. ein Set den eigenen Bedürfnissen umzugestalten. Dann kauft euch halt kein Lego mehr, dann ist endlich Ruhe in den Foren mit dieser Jammerei! Ich für meinen Teil habe nach wie vor Spaß an Lego und freue mich auf neue Sets. Meine Kinder ebenso!

      • Gut, das bleibt ja dann deine Sache, wenn dich das alles kalt lässt.
        Dass sich allerdings deiner meinung nach die Community wie Kinder verhält, und somit Promobricks auch (da ja auch Promobricks das Thema scharf negativ kritisiert), nur weil du anderer Meinung bist, halte ich für fragwürdig!

        Zitat: „Dann kauft euch halt kein Lego mehr“
        Na das nenne ich doch mal „gut mitgedacht!“ Auf so eine Idee muss man erstmal kommen!…

  57. „Dabei stellt sich die Frage, warum Unternehmen sich zu solchen Taten hinreißen lassen? Sitzen in der PR- und Rechtsabteilung wirklich Menschen, die nicht absehen können, was ihr Handeln für Folgen haben kann?!“
    Ach so, ihr meint also, wenn jemand genug Marktmacht hat, kann dieser ruhig gegen das deutsche Gesetz verstoßen? Lego hätte also erstmal nach Absatzaskepten abschätzen sollen, ob sie den Helden abmahnen, unabhängig davon, ob er gegen Gesetze verstößt oder nicht?
    In eurem Kommentar wird kein einziges Mal darauf eingegangen, ob der Held eine Straftat begangen hat und ob das Verhalten Legos in diesem Kontext nicht als nachsichtig zu sehen ist.

    • Sehr geehrter Gerhard,

      vielleicht sollten sie sich mal mit dem deutschen Rechtssystem beschäftigen und mit dem was eine Straftat ist und was nicht. Wenn hier irgendjemand eine Straftat begehen würde, dann würde sich der Staatsanwalt damit beschäftigen und niemand sonst. Alles andere ist Zivilrecht und das ist etwas ganz anderes. Ich wäre an ihrer Stelle sehr vorsichtig mir solchen Anschuldigungen.

  58. Nachdem die Situation sich jetzt etwas differenzierter darstellt, wäre ein Update der News durchaus sinnvoll. Dieses Beispiel für schlechten Journalismus so stehen zu lassen, spräche nicht gerade für die Seite.

    (Jetzt noch etwas mehr on topic und unter der Prämisse, das Thema eher oberflächlich studiert zu haben – als Kommentator kann man sich das ja leisten, im Gegensatz zum Journalist):
    Ich muss zugeben ich hab die Videos von dem Kanal noch nie gesehen, aber mir kommt es so vor, als würde hier jemand massiv Aufmerksamkeit erzeugen wollen (es ist ja schon ein Artikel bei Bild …) – fragt sich natürlich, mit welchem Ziel.
    Ich vermute da Marketing: Wenn er wirklich kein Lego mehr vertreiben sollte, wird er andere Wege suchen, seinen sehr erfolgreichen YouTube Kanal und vor allem sein Geschäft wirtschaftlich zu halten.
    Das wird direkt mit dem versuchten Schutz einer Marke zusammenhängen, da werden wir sicherlich noch Spannendes sehen.
    Der Typ scheint ein echt kluges und sehr unternehmerisches Kerlchen zu sein, und es sei ihm (und sein Erfolg) gegönnt!
    Wenn die „Community“ aber glaubt, ihr Wohlergehen sei sein Motiv, dann täuscht sie sich wahrscheinlich – einen gewissen Hang zum Populismus hat das aktuelle Vorgehen ja schon, und den kennen wir eher nicht von tatsächlich Volksnahen (nur vorgeblich)

    • Ich muss hier Promobricks auf jeden Fall zur Seite stehen: Das hier ist keine News, sondern eindeutig als Kommentar gekennzeichnet. Damit ist es völlig in Ordnung, eine subjektive Sicht auf die Dinge zu erläutern. Das hat dann nichts mit „schlechtem Journalismus“ zu tun.

      • I stand corrected! Insofern nehme ich den Vorwurf natürlich vollkommen zurück, als Kommentar gibt es da an der Form nichts auszusetzen!

      • I stand corrected! Insofern nehme ich den Vorwurf natürlich vollkommen zurück, als Kommentar gibt es da an der Form nichts auszusetzen!

        • Dennoch teile ich Flos Beobachtung, dass Herr Panke in erster Linie ein Selbstvermarkter ist. Wie so viele vergessen können, dass er nun mal als Allererstes Händler ist und als solcher der obersten Direktive der Profitmaximierung verschrieben, verstehe ich nicht so recht. Vielleicht sind die ironischen Werbeschilder in seinen Videos nicht deutlich genug. Der Ökonomie der Aufmerksamkeit gemäß, dienen ihm letztlich wohl auch die kritischen Stimmen hier, aber mit diesem Catch-22 müssen wir wohl leben. Sein Verhalten finde ich fragwürdig und hochfahrend, aber ich habe leider kein Abo, das ich kündigen könnte.

    • Was ist daran gut erklärt?

      1. Es wird von einer Abmahnung gesprochen, die nicht erfolgt ist.
      2. Der Markenstreit wird nicht erwähnt.
      3. Es wird nicht erwähnt, dass der Held das Ziel hatte MOC´s unter der Marke zu vertreiben und damit in Konkurrenz zu Lego zu treten.
      4. Schöner Werbeaufruf.

      Bin mal gespannt, ob es ein Updatevideo geben wird.

      Das soll objektiv sein?

  59. Immer wieder habe ich mir diverse Videos vom ‚Held der Steine‘ angesehen und größtenteils fand ich seine Aussagen wirklich gut – und vieles was er so bei und über LEGO kritisiert, stimmt auch.
    LEGO hat sich verändert und das kommt in den Videos von T.P. sehr gut zur Darstellung – wenn auch manchmal überspitzt.
    Tja, für mich sieht es so aus, dass LEGO keine Kritik verträgt u. hat sich eben diese kleinen Noppen als „Aufhänger“ genommen um einen „kleinen Mann“ fertig zu machen, anstatt froh zu sein, dass diese kleinen Noppen für LEGO ja auch über T.P. Kunden bringen.

    Die Reaktion von T.P. finde ich persönlich sehr gut u. begrüße sie sehr. Er erweitert sein ‚Programm‘ mit anderen Klemmbausteinen und ich bin gespannt was da so kommt.

    LEGO mag für viele ein Universum sein, in das kein anderer kompatibler Stein ohne LEGO Logo, Schriftzug etc. passt. Das soll auch jedem seine eigene persönliche Sache sein.
    Für kompatible Klemmbausteine bin ich persönlich sehr offen u. man kann mich dafür ‚abtrünnig‘ halten u. verdammen. Nur Plagiate aus fernen Ländern sind für mich ein ‚No Go‘.
    Und es schleicht sich bei mir so leise der Gedanke ein, dass LEGO doch langsam aber stetig gute Konkurrenz bekommt. Die Vergleiche div. Sets zeigen, dass bei LEGO so einiges an Qualität verlustig gegangen ist u. manche andere Klemmbaustein-Sets in Sachen Design viel besser u. in der Qualität ebenbürtig sind.

    LEGO bewegt sich nicht mehr, wie früher, auf sehr kundenfreundlichen Wegen. Und dann kommt auch noch so ein kleiner Ladenbesitzer daher und kritisiert eben diese Umstände, die ihm manchmal in seinem Laden zugetragen werden u. hat dann auch noch ein seinem Logo besagte Noppen drin – nein, das ist für LEGO zu viel! Ja, dieser Laden IST Konkurrenz für LEGO, weil da einer ist der nicht so denkt und seine Meinung sagt.
    LEGO bekommt für mich mehr und mehr einen negativen Anstrich ….. und es gibt viele schöne interessante Klemmbausteine mit ansprechendem Design, die nicht das Logo des dänischen Steineproduzenten tragen! Wer nur in LEGO denkt und sieht, wird irgendwann blind!

    Meine 50 cent zu dieser Angelegenheit, in diesem Sinne
    🙂 LegoSharky

    • Sorry aber die Formulierung „fertig zu machen“ halte ich für arg übertrieben.

      Da hätte schon eine amtliche Unterlassungsklage, eine wirkliche Abmahnung mit entsprechender Strafe oder die Legoseitige Aufkündigung des Geschäftsverhältnisses daherkommen müssen die ihm die Existenzgrundlage entziehen soll.

      Mit letzterem hab ich nach seinen Schimpftiraden eher gerechnet. Kritik ist sachlich formuliert eine gute Sache. Aber sie fortwährend als Blöd etc zu titulieren ist da wenig hilfreich.

      Abschließend hat er durch seine Aktion sich als Opfer zu positionieren mein Abo verloren und Stonewars eins gewonnen, schlimmer die religionsgleiche Verehrung einiger seiner Follower (inklusive deren derbe Beleidigungen an andere) hat ihn für mich immer weniger attraktiv gemacht.

  60. Hachja… Ist schon interessant. Erst wird das Video veröffentlich und alle sind PRO HDS. Dann kommt der doch kritische Beitrag bei Stonewars und es wird in die andere Richtung geschossen. Jetzt das nächste Interview auf RP Online und es sieht eher wieder Richtung HDS aus.

    Die Wahrheit liegt wahrscheinlich wie immer irgendwo in der Mitte. Dass der HDS kein Samariter ist, sondern mit dem was er tut, sein Geld verdient, ist doch hinlänglich bekannt. Dass er natürlich selbst versucht rechtlich auf sicheren Beinen zu stehen – Und dazu gehört auch eine Markenanmeldung seinerseits – ist daher nicht verwerflich.

    In wie fern sein altes Logo nun wirklich mit den Rechten von LEGO kollidiert, das kann wohl nur ein Anwalt beurteilen. Wobei die Einschätzungen – auch nach aktuellem Stand – wohl dahingehen, dass der Held vor Gericht wohl durchaus gute Chancen hätte.

    Gerade die Argumentation von LEGO ist ja auch nicht von der Hand zu weisen. Man muss schon schmunzeln, wenn die ernsthaft denken, dass da Verwechslungsgefahr herrscht.

    So wie es scheint, hat sich LEGO in all den Jahren nicht die Mühe gemacht, in irgendeiner Art und Form auf den Helden zu zugehen. Ganz ehrlich: Mich würde das auch wurmen. Er hat als kleiner LEGO Händler eh schon mit großen Hürden zu kämpfen, in dem er viele Sets erst verspätet oder zum Teil ja auch überhaupt nicht bekommt. Dabei sind es die kleinen Händler wie er, die auch Beraten können und an aller erster Front mitbekommen was die Kids heutzutage interessiert, wenn sie in den Laden schlendern. Sowas kann kein Kaufhof, Toys R Us – geschweige denn Amazon abdecken. Dazu macht der Held Gratis Werbung für LEGO mit seinen Videos. Hat sehr viele überhaupt wieder für LEGO begeistern können, trotz all der Kritik. Er hat immerhin 35.000.000 Unique Views auf seinen Videos. Da darf man durchaus annehmen, dass da sicher einige Kaufentscheidungen getroffen wurden. Wenn es dann der Dank von LEGO ist, ein Anwaltsschreiben zu schicken – Ja ich glaube ich würde da mit Sicherheit ähnlich handeln. Man muss den Kerl wirklich nicht mögen. Aber Neutral betrachtet hat er mit seiner Reichweite nicht unwesentlich kostenfrei Werbung betrieben und kriegt es jetzt so gedankt.

    Das Lego nach wie vor nicht im NEULAND angekommen ist, sieht man doch immer wieder. Der Laden versteht es NULL die Macht des Internets zu nutzen. Guckt doch mal in die Bravo, wer da heute die großen „Stars“ sind – Das sind Leute auf Youtube oder Instagram!!! Mittlerweile rennen 10 Jährige mit Smartphones rum. Die Zeit wandelt sich. Was früher Kika war ist heute Netflix mit Jugendschutzfilter und Youtube!

    Lego ist einfach NULL KRITIKFÄHIG. Auch das Handling mit Promobricks. Die Aberkennung des offiziellen Fanpage Status. LÄCHERLICH! Als gesunde Firma muss man auch mit Kritik und Leaks umgehen können. Vor allem hat doch LEGO doch eh das absolute Monopol (noch) auf „Klemmbausteine“.

    Im Smartphonesektor wird doch auch geleakt ohne Ende oder kritische Testberichte veröffentlich. Trotzdem bekommen die Seiten immer wieder Einladungen zu Events und Testgeräte zur freien Verfügung. Samsung, Sony und Co. haben es halt geschnallt. Man muss im Gespräch bleiben. Ob positiv oder negativ! Selbst das blaue Elend haben viele nach dem Video von HDS gekauft.

    Was macht Lego? Sie versuchen Fanpages zu diktieren: Wenn ihr dies und das nicht löscht, dann bekommt ihr keine Samples mehr. Wenn ihr dies und das nicht macht, dann wird euch der Fanpage Status aberkannt. Usw. Wahnsinn!! Der Umgang mit Promobricks war doch genauso lächerlich!

    Ganz ehrlich. Ich hoffe es kracht langsam aber sich mal richtig. Wenn LEGO im Marketing so weiter macht, fährt der Karren gegen die Wand!

    Man hätte mit HDS soviel machen können aus Sicht von LEGO – Er wäre doch schon Happy gewesen, wenn er das Recht bekommen hätte, Exklusives zu verkaufen in seinem Laden – Sachen die Lego nicht mal einen Cent gekostet hätten – im Gegenteil! Aber stattdessen vergrault man den größten deutschen Markenbotschafter auf Youtube mit einem Anwaltsschreiben, ohne sich ernsthaft vorher mit ihm auseinander gesetzt zu haben.

    • @chris

      Schöner Beitrag, neutral, liest sich gut.

      Auch wenn hier in diesem Beitrag immer wieder auf Stonewars verwiesen wurde, so ist dies, für mein Verständnis, auch nur eine Meinung, keine bestehende Tatsache. Natürlich hat das Hand und Fuß, was dort geschrieben wurde.
      Und völlig unabhängig, wie man über den Helden oder Lego nun denkt, seine Videos werden weiter geguckt, weil sie wirklich unterhaltsam sind und er Sachen anspricht, die man ggf. übersieht oder ausblendet.
      Das Lego da wirklich hinter steckt, auf lange Sicht natürlich, aber ich kann mir schon vorstellen, da, wie schon geschrieben, ein junger Anwalt/eine junge Anwältin recherchieren musste, um Verstöße auszumachen und da war der Held das Opfer.
      Das Lego sich bei ihm meldet, sogar entschuldigt, halte ich für unwahrscheinlich, er ist ein kleiner Händler im kleinen Markt Deutschland. Da sind wir nicht mehr ausschlaggebend. Ob er überreagiert hat mit der Abspaltung von Lego? Vielleicht. Aber das muss jeder für sich entscheiden und das war seine Entscheidung.

    • Ja, alles richtig. Die „Macht“ des Internets wird von vielen Unternehmen noch unterschätzt. Das dürfte sich in Zukunft sicher ändern, wenn diejenigen, die wie selbstverständlich mit YouTube, Facebook, Smartphones etc. aufgewachsen sind, mal in Führungspositionen kommen. Bei der Markenverteidigung durch Lego bin ich mir mittlerweile nicht mehr sicher. Wie weiter oben schon mal geschrieben wurde, besitzt Lego eine eingetragene 3D-Marke auf den 2×2-Stein (wusste ich bis dato auch noch nicht, dass es sowas gibt). Deswegen durfte wie in dem Kommentar erwähnt, auch ein Uhrenhersteller keine Verpackung in diesem Design auf den Markt bringen. Und das alte Logo vom HdS war ja nun mal ein 2×2-Stein. Wenn man versucht, dieses Logo dann auch noch als Spielzeugmarke einzutragen, ist eigentlich klar, was passieren wird. Ob das kommunikationstechnisch so klug von Lego war, ist eine andere Frage (war es sicherlich nicht).

  61. Lego hat sich über die RP geäußert:
    Am späten Montagabend erklärte ein Konzernsprecher in einer kurzen Mail an unsere Redaktion, man beschäftige 20 Mitarbeiter, die sich um erwachsene Fans kümmerten. Den Schutz seiner Markenrechte nehme Lego „sehr ernst“ und wolle sicherstellen, dass kein Dritter ähnliche Marken offiziell anmelde. Zum konkreten Fall wolle man sich nicht äußern. Problematisch fand man aber offenbar Pankes altes Logo, das an die geschützte 3D-Darstellung eines Legosteins mit vier Noppen angelehnt war.
    [https://rp-online.de/panorama/deutschland/youtuber-held-der-steine-ich-fragte-lego-ist-das-euer-ernst_aid-35784229]

  62. Ich frage mich, wenn der Held der Steine nicht einsichtig ist, mit dem was Lego schreibt, wieso geht er dann nicht (gerichtlich?) dagegen vor? Die Steinform, wie sie im Logo verwendet wurde ist doch gar nicht mehr geschützt und kann somit auch anderen Firmen zugeordnet werden. Hat also gar nicht unbedingt was mir der Firma Lego zu tun. Es steht ja nicht Lego auf der Noppe im Logo. Für mich klingt das Video wie eine Trotzreaktion. Als ob, hätte man ne Nacht drüber geschlafen, es nie veröffentlicht worden wäre. Oder hat Lego Recht und damit lediglich den Stolz vom Steinehelden verletzt? Wieso wird das gesamte Schreiben von Lego nicht veröffentlicht?
    Ich hoffe Lego schreibt noch eine Stellungnahme, vielleicht änderen oder bestätigen sich die Meinungen dann.

    • Weil dann ein langer kostspieliger und nervenaufreibender Gerichtsprozess in Hause stehen könnte. Einem Weltkonzern ist das beides egal – als Selbstständiger hast du andere Dinge zu tun als dich wegen deines Logos zu streiten und in ein unkalkulierbares finanzielles Risiko zu begeben.

      Und das Schreiben darf er sicherlich nicht komplett veröffentlichen, da in solchen Schreiben in der Regel ein Veröffentlichungsverbot als letztes drin steht.

  63. Ich empfehle jedem hier seinen Unmut egal in welche Richtung er geht bei Lego direkt auf der Homepage unter Kontakt kunt zu tun. Dort kommt es genau dort an wo es hin gehört.

    • Oder eben per Anruf oder E-Mail direkt bei Held der Steine, Inh. Thomas Panko. Aber so ein Shitstorm lässt sich meist nur schwer umkehren.

  64. Bla Bla Bla…….der Held ist schuld? Der Held ist schuld das Lego sündhaft teuren Murks auf dem Markt wirft? Der Held ist schuld, das er von einigen Lego Freaks vergöttert wird….so wie einige ihn nicht mögen?
    Was macht ihr bitte wenn euer Kumpel/ Kumpeline Dinge sagt die nicht eurer Meinung entsprechen….nein ich wills nicht wissen.
    Man kann sich immer noch seine eigene Meinung bilden ohne jemadnen Toof und Tescheuert zu finden und Sand nach ihm zu werfen 😉
    Ich fand den Stwar Wars Adventskalender zum Beispiel toll. Wäre sonst nicht an ne Rose und nen Guavanian Guard gekommen….obwohl DER HELD den Kalender doof fand.
    Oh und die JUrassic World 2 Mansion finde ich schrecklich und teuer…die fand er ganz gut in seinem Review!

    Fakt ist, da ist mal einer der sich meldet und wohl auch mal gehört wird und ich kann es beim besten willen nicht nachvollziehen warum ihn einige “ Fans“ dafür kritisieren?! Was war denn mit dem Falken beschiss….was war den mit dem “ aberkennen von Promobricks als Offizielle Fansite“. Ich finde es immer wieder spannend, wie vielen „nicht betroffenen“ es egal ist was passiert. Die sich dann hinstellen und sagen : Ist doch nicht so schlimm! oder : Was hast du denn erwartet….ein Modell umsonst? ( mit 800€ kann man übrigens schön Urlaub machen).

    Lego ist verdammt teuer! Teilweise nicht nachvollziehbar weil Qualität ( Sprich Sticker statt Druck) auch nicht unbedingt besser wurde.

    Ende vom Lied FÜR mich ist: 2019 wird nichts angeschafft von Lego.

  65. Wahnsinn wie viel Aufregung dieser Beitrag generiert hat. Genauso wahnsinnig ist auch, dass einige versuchen eine signierte Tasse mit dem „verbotenen“ HdS Logo für über 100€ verkaufen möchten. Was ist los mit der Welt?

    Es ist auch fraglich ob der Held der Steine mit seiner Anmeldung der Bildmarke nicht auch anderen Firmen auf die Füße getreten wäre. z.B haben die „Steinehelden“ ihren Namen als Wortmarke Ende 2017 registriert. Die Namensähnlichkeit ist verblüffend und man könnte hier auch sehr leicht die Zwei Firmen verwechseln. Trotzdem haben die Steinehelden ihr Logo, was ja auch einen LEGO-Stein enthält richtiger Weise nicht als Bildmarke angemeldet und sind daher rechtlich gesehen safe.

    Und noch was, ich habe nun mehrfach den Begriff gelesen, der HdS mache gratis Werbung für LEGO mit seinen YouTube Videos. Wer einen YouTube Kanal hat verdient Geld direkt proportional mit der Anzahl der Views. Das ist keine gratis Werbung mehr, sondern ein wirtschaftliches Geschäft. Es gibt dutzende andere Reviewer auf YT und das macht ihn nicht den Allwissendsten und Wichtigsten. Es ist traurig wie viel Arroganz er zeigt mit der Behauptung, der Anwalt eines der größten Kanzleien hätte selber vorbeischauen oder anrufen sollen.

    • Damit hast du Recht. Allerdings profitiert nicht nur der HdS sondern auch LEGO gleichermaßen. Der Held bekommt Werbevergütungen von Youtube bzw. dessen Werbepartnern. LEGO muss da keinen Cent für Latzen. Die profitieren aber über den Inhalt der Videos, und der war bisher immer LEGO. Durch seine eben markante Art und Weise Produkte vorzustellen, hat er wieder viele für Lego oder bestimmte Sets begeistern können. Das schafft kein 30sec Clip im Nachmittagsprogramm, wofür Lego 10.000€ hinblättern müsste. In so Fern hatte Lego schon Gratis Werbung und das nicht zu knapp – auch wenn der HdS da auch wirtschaftliche Interessen hatte. Sozusagen Win-Win – Nur dass LEGO rein gar nichts dafür tun musste – der Held musste eine Menge Zeit für den Bau der Sets, Dreh, Schnitt & Upload und Geld für Equpiment wie Kamera, Licht, Computer, Internet aufbringen. Joah und LEGO? Nichts, nada NOTHING – Gerade deshalb ist doch solch ein Anwaltsschreiben ohne vorherige Kontaktaufnahme solch ein Abschaum.

      • Ihr habt natürlich auch Recht. Meiner Meinung nach ist das trotzdem keine richtige Werbung in dem Sinne für LEGO sondern eher für seinen Legoladen, sonst wäre er nicht so kritisch in den Reviews. Er hat bestimmt verbilligt die Sets für den Weiterverkauf von LEGO bezogen was auch ne Art monetäre Kompensation ist – nun wird es wohl leider anders aussehen. Ich finde auch, dass er sich bewusst ist, dass durch das posten des hier genannten Videos und des ganzen Medienskandals, LEGO ohnehin die Geschäftsbeziehung gekündigt hätte, deswegen hat er es zuerst angekündigt.
        Ich bin auch über die Entwicklung von LEGO, des Qualitätsnachlasses und der neueren Sets unzufrieden, würde es aber sehr schade finden, dass durch solch einen Boykott wir in Zukunft weniger Sets oder nur über Drittanbieter zu Sammlerpreisen bekommen könnten. Preise sind gestiegen aber es gibt auch höhere Rabatte wie früher (siehe promobricks YT Fantalk mit Thomas von brickmerge). Viele die in Deutschland leben wissen gar nicht wie schwer man LEGO in anderen Ländern bekommt und zu welchen Preisen.

    • Die Kanzlei ist ganz in der Nähe seines Ladens. So abwägig ist der Gedanke also gar nicht. Ich weiss allerdings nicht, ob solche Post an die Privatadresse oder den „Firmensitz“ geht und wo er wohnt.

      Preise weltweit kann man doch im Legoshop direkt vergleichen. Amerika ist scheinbar am günstigsten und Dank der Rabatte scheint auch Toys pleite gegangen zu sein (in USA).

      Zu den Steinehelden müsste man eine ganz eigene Diskursion starten. Ich mag den Gedanken dahinter, für die Menschen. Aus marktwirtschaftlicher Sicht ist diese Einrichtung aber sehr fragwürdig.

  66. @ROSch

    Es handelt sich (aus der Sicht von Lego) insofern um kostenlose Werbung da TLG nichts dafür bezahlt. Was der HdS für die Likes und Views an Einnahmen generiert ist in diesem Kontext irrelevant.

  67. Es kaufen auch Leute Mopsklopapier für 25€ auf eBay… Sowas gab es immer und wird es immer geben.

    „Gratis Werbung für Lego“ ist bisher bei jedem Kommentar, den ich gelesen habe, als „für Lego kostenlose Werbung“ gemeint. Das ist es auch. Er bekommt ja nicht einmal Rezensionsexemplare.

    Ich verstehe die Satzaussage nicht. Ja, es gibt andere Youtuber. Was hat das mit der Aussagekraft seiner Argumente zu tun? Ich habe noch nirgends gehört/gelesen, er sei der „Allwissendste“… Um offensichtliche Mängel zu kritisieren (wie überteuerte Sets, die an der Zielgruppe vorbei gehen, sinkende Qualität, Sticker in an Erwachsene gerichtete Sammlersetz für 800€ und vieles andere… ) braucht man nicht sonderlich clever sein. Er formuliert offensichtliche Punkte aus, die eigentlich alle stören abseits denen, die Sticker mögen, weil sie unbedruckte Steine bevorzugen, und AFOLs, für die es nur etwas „Besonderes ist, wenn es sich ein Kind nicht leisten kann“ (Ja, das schreiben immer wieder Leute hier). Ich mag ihn tatsächlich auch nicht wegen der Art, wie er Dinge, die ihm nicht gefallen, über den ganzen Tisch wirft. In meinen Augen sollte man das nicht machen. Es sind immer noch Bausteine mit denen ein Kind gern spielen würde und deren Herstellung Ressourcen gekostet hat. Das hat aber nichts damit zu tun, dass er inhaltlich mit vielen Dingen schlicht recht hat.

    Was wirklich traurig ist, ist die Tatsache, wie erbärmlich sich mit solchen Aktionen ein hinsichtlich Außenwirkung doch eigentlich langjährig erfahrenes Unternehmen verkauft, wenn „der Anwalt eines der größten Kanzleien“ in ihrem Auftrag wegen so einem Schwachsinn Leuten Mahnungen rausschickt. Das letzte mal, dass sich ein Unternehmen so ungeschickt selbst dargestellt hat, war Microsoft mit der xbox one und Aussagen wie „Eine dauerhafte Internetverbindung ist nötig, denn Werbung ist ein zentraler Aspekt des „xbox one“- Erlebnisses“. Mich persönlich regt das Wissen auf, dass da absolute Nieten dafür bezahlt werden, eine Firma herunterzuwirtschaften, die ein aus sich selbst heraus so derart beliebtes Produkt vertreibt, dass es der Trigema-Affe für eine Hand voll Bananen erfolgreich an den Mann bringen würde. Unabhängig davon, dass Lego eventuell juristisch tatsächlich die Möglichkeit hat, das Zeigen einer Noppe zu sanktionieren, ist es schon kriminell dämlich, diese Möglichkeit zu nutzen und damit einen nicht unbedeutenden Teil der deutschen Fanbase vor den Kopf zu stoßen. Das ist es, was mich aufregt.

  68. Ich muss mal aus Sicht eines kleinen LEGO Händlers meine bescheidene Meinung hierzu abgeben. Ich fand den Kanal von Thomas immer wertvoll und für LEGO Fans gemacht. Als er aber eine gewisse Reichweite erreicht hatte haben sich viele Trolle und Möchte-Gern-LEGO-Fans unter die Zuseher und Kommentatoren gemischt. Es ist halt zur Zeit in unserer Gesellschaft „en vogue“ jeden und alles zu kritisieren. Inhaltlich fand ich seine Kritik an LEGO (Produkten) teilweise berechtigt, an vielen Stellen aber auch überzogen, insbesondere in den letzten Monaten. Zum Vorgehen der Firma LEGO ihm gegenüber ist aber klar zu sagen, dass das der sanfte Weg war. Ich war 20 Jahre in Konzernen diverser Branchen beschäftigt und weiß, dass viele ihre Rechte auf ganz anderen Wegen schützen. Da wird nicht freundlich aufgefordert, sondern direkt abgemahnt mit Kosten und/oder härteren Maßnahmen. Dieser sanfte Weg zeigt die Wertevorstellung der Firma LEGO, die meines Erachtens immer noch intakt ist. Natürlich hätte man „anrufen“ können, aber meist läuft es so, dass nur ein Mitarbeiter mit gesundem Menschenverstand auf solch eine Idee käme, die Abteilungs- oder Bereichsleiter dann meist nur den konventionellen Weg gehen und das ist halt nun mal ein Schreiben einer Kanzlei oder Rechtsabteilung. Hat möglicherweise auch einfach nur rechtliche Gründe, dass so vorgegangen werden muss. Ach ja, ich hatte als Händler zu Beginn auch ein paar Fehler begangen und wurde freundlich von LEGO darauf hingewiesen, habe sie geändert und schwupps alles gut. Das ist NICHT selbstverständlich im Gebaren von global operierenden Konzernen.

    Soll Thomas halt einfach unter neuem Logo seinen Merch verkaufen, dass ist schließlich sein Plan und es sei ihm gegönnt, dass er damit viel Umsatz macht, hat schließlich viel und hart gearbeitet, wie das halt so ist bei kleinen Selbständigen 😉

    Aber mit einer „bösen“ Firma LEGO hat das alles herzlich wenig zu tun, sie bringen Jahr für Jahr immer noch zahllose erstklassige Sets auf den Markt und zu Recht gibt es eine millionfache weltweite Fan-Base.

      • Doch, denn hätte ein Autokonzern ein Auto in seinem Logo, wäre es wohl als geschützte Marke eingetragen, und kein Händler dürfte dann mehr ein Auto in seinem Logo haben.

        • „Doch, denn hätte ein Autokonzern ein Auto in seinem Logo, wäre es wohl als geschützte Marke eingetragen, und kein Händler dürfte dann mehr ein Auto in seinem Logo haben.“

          Ja, aber ein Konkurrent oder Händler könnte sich beschweren und damit durchkommen. Genau das ist Lego passiert:

          https://www.markenservice.net/blog/eugh-kein-markenschutz-fuer-lego-stein/

          „Die Löschung wurde damit begründet, dass die Marke ausschließlich aus der Form der Ware bestehe, die zur Erreichung einer technischen Wirkung erforderlich sei“

          Bei einem Auto ist das ein wenig komplizierter als bei einem Klemmbaustein, aber Platz für Motor, Passagiere und Gepäck mit Rädern darunter ist für sich betrachtet auch nicht die große Innovation.

          Mit dem Mercedes-Stern sieht das anders aus, denn ein Auto oder Schlüsselanhänger funktionieren auch ohne den.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here