Wie die Financial Times und andere Medien heute Morgen berichten, wird Kjeld Kirk Kristiansen im April aus dem LEGO Verwaltungsrat Vorstand ausscheiden und damit den nächsten Schritt im laufenden Generationswechsel bei der Eigentümerfamilie einleiten. Seine Position übernimmt künftig Thomas Kristiansen, bisher stellvertretender Vorsitzender und Vertreter der vierten Generation der Familie, die den Spielzeughersteller vor fast neun Jahrzehnten im ländlichen Jütland gegründet hat.

„Seit mehreren Jahren bereiten wir uns sorgfältig darauf vor, wie wir den aktiven Familienbesitz über Generationen hinweg erhalten wollen. Jetzt ist es an der Zeit für den nächsten Schritt“, so Kjeld Kirk Kristiansen, der vorerst Vorsitzender der Familien-Investmentgesellschaft Kirkbi bleiben wird.

Update: Hier ist die Pressemitteilung von Kirkbi A/S dazu.

Werbung

28 Kommentare

  1. Aktueller CEO der Lego A/S ist Niels B. Christiansen. Laut Wikipedia ist Kjeld Kirk Kristiansen seit 2004 nicht mehr im Vorstand der Lego A/S. Aktuell ist er stellvertretender Aufsichtsratvorsitzender der Lego A/S
    Quelle: Lego Jahresbericht 2018

    Darüber hinaus ist er ist Vorstandsmitglied der KIRKBI A/S, die 75% der Anteile an der Lego A/S hält. In der KIRKBI A/S wird das Vermögen der Legounternehmererben gebündelt, verwaltet und investiert.
    http://www.kirkbi.com/de-de/about-us/history

    Eine verwirrende Meldung, aber ein schönes Beispiel wie Medien arbeiten.

      • Dein Einwand zeigt ganz klar, dass die Meldung nicht korrekt ist.

        Bei der operativ tätigen Lego A/S ist er seit 2004 kein Vorstand. Auf Seite 7 des aktuellen Lego-Jahresberichts steht er ganz klar als „Board of Directors“ (Aufsichtsrat).

        Richtig ist, dass er aktuell noch als Vorstand für die KIRBRI tätig ist. Das ist die Lego-Vermögensverwaltung bzw. Muttergesellschaft von Lego, die ebenfalls Beteiligungen an Merlin (Leogland-Betreiber), Windparks und weitere Industriebeteilungen hält sowie die Lizenzeinnahmen aus dem Namen „Lego“ erhält.

        So steht es übrigens auch auf Wiki:
        „Von 1979 bis 2004 war Kristiansen Chief Executive Officer von Lego A/S. Er ist Vorstandsvorsitzender und Mehrheitsaktionär des Family Office Kirkbi.“

  2. kann den ersten kommentar nicht verstehen. seit jahren sind afols genervt. kaum noch sets für kleines geld zu ostern nikolaus und co. aber überteuerte lizensprodukte. es ist gut dass er geht aber die hoffnung stirbt zuletzt dass endlich jemand die xtra serie ausbaut. und endlich auf die wünsche der fans eingeht. und die angelegenheit mit thomas panke(held der steine) sollte doch jedem gezeigt haben, was lego alles falsch macht. hoffe. wir auf verbesserungen

    • 2018 war ehrlich gesagt wohl das Jahr, in dem die meisten Sets rausgekommen sind, von denen ich seit Jahren geträumt habe. Klar waren ein paar Enttäuschungen dabei, aber dann freut man sich halt über das gesparte Geld und geht weiter. In den USA hat man sich maßlos über ein weißes Paar Adidas-Sneaker aufgeregt. Ein bisschen erinnert mich das mittlerweile an Yves Königsblau. Es ist so ziemlich das inoffensivste, was man machen kann. Trotzdem ist die Aufregung grenzenlos. Es ist nur ein Produkt, es gibt wichtigeres im Leben.

    • Der Vorfall mit Panke hat dafür gesorgt, dass Lego bei mir an Sympathie gewonnen hat. Außerdem kann man es nicht jedem rechtmachen. Gibt ja genug ewig nörgelnde Pessimisten, die immer etwas auszusetzen haben. Weiter mit der tollen Arbeit der letzten Jahre, Lego!

  3. Ich denke, daß er seinen Job gut gemacht hat und mit 71 Jahren darf man sich auch zurück ziehen. Ich glaube aber nicht, daß er vollständig verschwindet. Solche Unternehmer bleiben meistens noch (gerade bei Familienunternehmen) im Hintergrund aktiv und als Mehrheitsaktionär sowieso. Trotzdem einen schönen „Ruhestand“.

    • „…daß er seinen Job gut gemacht hat“
      An der Stelle muss ich dir widersprechen. Er war dafür verantwortlich, dass Lego 2003 in großen Existenzsorgen war. Er hatte die Marktlage völlig falsch eingeschätzt und vergaß lt. Wiwo den Markenkern. Lego erlitt einen Verlust von 200 Mio. EUR und stand vor der Übernahme durch Mattel. Kurz vor dem Zusammenbruch trat er ab und der damalige Finanzvorstand schaffte nach erheblichen Umstrukturierungen allmählich die Wende. Erst vier Jahre später (2008) war Lego wieder so fit, sich um Wachstum kümmern zu können.

  4. Nun ja – ob dieser „Generationenwechsel“ auch einen „Strategiewechsel“ einleiten wird, bleibt abzuwarten.

    Ich hoffe es. Aber nicht zu sehr. Eine radikale „Neuausrichtung“ braucht es nämlich nicht.

    Eine Rückbesinnung auf das was seinerzeit gut funktioniert hat schon.

    Lego ist zuallererst ein Kinderspielzeug.

    Kinder brauchen Kreativität – Lego bietet das schon an, nur nicht im benötigten Maß

    lego braucht meiner Meinung Folgendes:

    Große Grundsets – viele Steine (hunderte) aber ncht viele verschiede, und nicht in zu vielen Farben: Eine Grundbox mit 10-20 verschiedenen (Basis) Steinen – in 3-5 (Basis)Farben

    Dann Ausbausets – Ein Fenster + Türenset – Ein Set mit „Bögen“ – Sets mit Grundsteinen, aber in „Sonderfarben“ (also Grundfarbe= Rot – Sonderfarbe Dunkelrot, Rosa,…), Ein „Räder und Achsenset“, Plattensets (inkl Fliesen oder extra).

    Themensets: z.B Verkehr – = Strassenschilder, Ampeln, (Statt 10€ Strassenplatten, lieber 20€ Strassenplatten+Zubehör), Die X-tra Linie geht dankenswerterweise in die Richtung – die Sets könnten aber durchaus auch in zwei Größen daherkommen. Aber warum nicht eine Tierebox, eine Waldbox,…

    Merke – wir sind immer noch bei dem was Lego Groß gemacht hat – Steine für Kreativität.

    Gehen wir zu den „Thematischen Lego Produktlinien“

    Ich greife mir mal die zwei „besten“ (meiner Meinung nach)

    3-1 und City – beide gehören zum Lego Kern –

    3-1 besticht dadurch, dass es den Kerngedanken des Umbauens mit einem „Thema“ verbindet – und dadurch einen idealen Übergang ermöglicht. Ich würde bei den 3-1 Sets egentlich gar nichts ändern wollen. Höchstens kommt mir manchmal der GEndanke, dass 3-1 Sets auch ganz gut in die City-Linie passen würden

    Ja City – das sollte eigenlich eine Linie sein die den größten Teil in jedem Legoregal einnimmt.

    City könnte so viel sein, aber immer wenn ich mir den katalog/die LEgoseite ansehe denke ich mir: Das ist zuviel, aber da fehlt doch noch mehr.

    Bei City habe ich den Eindruck dass es zu 90% aus Polizei und Feuerwehr besteht – mit wechselndem Beiwerk von Antarktis, Dschungel, Bergbau (nicht dass diese Linien an sich Schlecht wären, aber CITY?!?).

    Was fehlt sind jedoch andere Dinge

    „Baustelle“ kommt ein wenig zu Kurz.

    bauwerke (ausser den genannten) scheint es fast überhaupt nicht zu geben – OK derzeit gibt es ein Krankenhaus (Yeah – mag ich – ist auf der Einkaufsliste) – Das „hauptstadt Set“ ist hingegen eine mittlere Katastrophe – und das wars bei den City Bauten:

    Wir brauchen Wohnhäuser, ein Rathaus, einen Supermarkt, eine Tankstelle, Einkaufsläden, Cafes, einen Bahnhof (und damit ist das Thema Züge auch erwähnt ;)), Wohnhäuser … und und und – Die Citywelt bietet Platz für so viel was wir nicht haben.

    Während wir gefühlt eine Million Hubschrauber haben, fehlen (normale) Autos fast vollkommen. Warum haben wir für die Stadt keine Taxis, Limousinen, Kombis, Lieferwagen, – da wär so viel drinnen. Ein normaler PKW – markenunabhängig – den könnte man jedes Jahr iun einer neuen Farbe herausbringen und er würde gekauft werden – Warum gibts den nicht. Lego hat super „Sonderfahrzeuge“ – aber das normale findet man nicht.

    Bei Luft und Strassenfahrzeugen war ich schon : Schiffe – ehrlich gesagt, wenn ich einem Kind ein „Schiff“ schenke, will es das automatisch in die Badewanne mitnehmen – warum schwimmen Lego Schiffe meist nicht? (OK die tauchjacht und Feuerwehr im Hafen scheinen DAS Problem anzugehen)

    Mein rat an Lego – weniger Awesome – manchmal reicht „nett“ oder „Cool“ auch – sprich mehr Standard und weniger Spezielles.

    Ach ja – manche Kritisieren das Modulare bzw, das Fassadenartige der Lego sets. Ganz ehrlich ich mag das auch nicht, aber es hat den Vorteil, dass man die „Essenz“ eine Themas bekommt ohne zu viel Beiwerk. Wenn man jetzt noch (wie oben beschriebene) Steineboxen kaufen könnte, wäre es einfach mit Z.B einer Box weisser Stein, Einem Tür+Fenster Set, einigen Platten/Fliesen einen Bettentrakt fürs Krankenhaus zu bauen. oder mit ähnlicher Ausstattung zum „Hauptstadt“ Hotel Zimmer und oder ein Restaurant zu bauen (X-Tra Set „Essen“ ist spitze dafür ;))

    Lego braucht auch mehr 10-20 Euro Sets die man so im vorübergehen mitnehmen kann – ein 80Euro set überleg ich mir zweimal und kaufe es nur zu Anlässen, aber das 10€ Auto nehm ich beim Wochenendeinkauf unbesehen mit.

    Lego geht leider viel zu sehr auf die Awesome LInie und vergisst den „Alltag“ 😉

    So es reicht – ich könnte noch viel tippen, aner ich hab euch genügend gelangweilt…

  5. Kann mich „Bausteinchen“ nur anschließen, wäre mir zuviel zum schreiben, trifft aber meine Meinung genau auf den Punkt!

  6. PS: Jetzt weiss ich wieder was ich in meinem Post noch sagen wollte:

    Friends – ein lila Tuch für viele

    Ich denke aber, dass gerade Friends von den Sets her vieles hat was man auch für die City verwenden könnte – inklusive der „racing“ Serie 😉 Die Farben tun halt weh – wobei so über den Daumen 80% der Steine sind sowieso in „guten“ Farben – es sind halt die Lila Rosa etc Akzente die wehtun 😉

    • Sprich nur für dich! 😉 Mir tun die Farben bei Friends überhaupt nicht weh. Vielmehr fänd ich’s sogar gut, wenn einige der Farben woanders öfter verwendet würden. Der Punkt ist ja der, dass es kein Fehler ist, dass es die Farben gibt, sondern dass sie teilweise recht geschmacklos und unüberlegt eingesetzt werden, insbesondere weil auf Krampf immer alles in die zu den jeweiligen Girls gehörigen Farbschemata gequetscht wird, auch wenn es eigentlich nicht passt. Oder anders ausgedrückt: Auch ein Auto mit Rosa kann schön sein, wenn man es nur entsprechend designt. Die Dosis macht das Gift und es ist was anderes, wenn man solche Farben als dezente Kontraste, fürs Interieur oder kleine Details einsetzt anstatt in dieser „voll auf die Zwölf“ Manier, wie das leider bei vielen Friends Sets der Fall ist…

      • Was soll ich da jetzt machen – ich wollte eigentlich das gleiche sagen wie du 😉

        Ja es ist weniger die Lila, Rosa, Flieder, Veilchen wasauchimmer farbigen Teile an sich, sonder es ist die zum Teil absurde Zusammenstellung 80-90% der teile eines Sets kommen sowieso in Standardfarben – viel Weiss, helle Brauntöne, wenn man dazu aber Akzente in verschienenen – oft nicht zusammenpassenden (neon)Tönen verbaut wirkt das ganze im besten Fall unruhig – im Schlimmsten zum Erbrechen (sorry)

        @ Der Neue Richtig – der Flieder Grocer klingt wie eine großartige Idee – auch bei uns in der Gegend sehe ich Häuser „in mutigen Farben“ – Brommbeer, Pink, Limettengrün – alles Friendsfarben 😉 – nur der Unterschied ist – in der Realität wird die Farbe meist gläching und in „einem Ton“ eingesetzt und nicht im Friends MISCHMASCH.

        Was mich wahrscheinlich am meisten Stört ist der fakt, dass Friends so viel bekommt was ich mir für „City“ wünschen würde… Nur wegen des „Gesamteindrucks“ kauf ich nicht

        Tuningwerkstadt, Autowaschanlage, Freibad, und und und – warum glaubt lego, dass Mädchen and Farbgeschmacksverwirrung leiden 😉

        Und ehrlcihe gesagt die Friends Preise (keine Lizenz) fnde ich Abzocke….

        Ich frage mich bei Firends wirklich wie man so tolle Ideen derart „verhunzen“ kann.

        PS – DIe bedruckten (?) Fenster bei Stephanies Haus sehen toll aus – die hätte ich z.B gerne für ein „Jugendstilhaus“ – nur als Beispiel, dass ich nicht alles mit Friendsfarben und Deko scheusslich finde 😉

        • „warum glaubt lego, dass Mädchen and Farbgeschmacksverwirrung leiden “
          Will jetzt keine Grundsatzdiskussion anfangen, aber warum läuft HelloKitty so gut oder schon mal im Schuhladen die Mädchenauswahl angeguckt? – Scheint überall zu funktionieren.

    • Und genau aus diesem Grund ( das alle die Friends Farben nicht mögen) baue ich die modular buildings in Friends Farben, da mir sandgrün und ähnliches einfach viel zu teuer ist. Den green grocer mach ich einfach zum Flieder grocer. Und ich mach das voll mit Absicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here