LEGO Technic Monster Jam Sets 42118 und 42119 im Review

Nachdem wir euch zuletzt schon die beiden kleinsten Sets der LEGO Technic 2021 Neuheiten vorgestellt haben, folgen heute die beiden nächst größeren Sets. Die beiden Monstertrucks 42118 Monster Jam Grave Digger und 42119 Monster Jam Max-D bedienen die 20-Euro-Sparte und sind jeweils mit einem Rückziehmotor ausgestattet.

LEGO Technic 42118 Monster Jam Grave Digger

  • Set-Nummer: 42118
  • Thema: LEGO Technic
  • Bezeichnung: Monster Jam Grave Digger
  • Teilezahl: 212
  • Veröffentlichungsdatum: 01. Januar 2021
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • Empfohlenes Alter: 7+
  • UVP: 19,99 Euro

Aufbau

Der Aufbau des ersten der beiden Monster Trucks erstreckte sich bei mir über etwa eine Dreiviertel Stunde. Erfahrene Technic-Bauer sind hier sicherlich etwas schneller, mit seinen 212 Teilen ist das Set nicht gerade umfangreich.

Mehr oder weniger negativ fällt bei diesem Set die Nutzung von Aufklebern auf. Insgesamt müssen 12 davon auf dem Monstertruck angebracht werden. Zwar sind die Aufkleber nötig, um in diesem Maßstab Details darzustellen – irgendwann stößt nämlich auch die Kleinteiligkeit von LEGO an ihre Grenzen – schön ist das ganze Unterfangen trotzdem nicht.

Alternativ lässt sich das Modell in einen schwarz-grünen Gelände-Buggy umbauen. Die Aufbauanleitung dafür findet ihr auf der LEGO Seite.

Einen Speed Build des Sets seht ihr in diesem Video auf unserem YouTube-Kanal:

Funktionen

Nun ja, über viele Funktionen lässt sich bei diesem Set nicht berichten. Die einzige wirkliche Funktion, die das Set hat, ist der Rückziehmotor, der die Hinterachse antreibt. Einmal aufgezogen reicht die Kraft für eine Fahrt quer durchs Zimmer. Allerdings lassen sich weder die Türen des Monstertrucks noch die Motorhaube öffnen. Auch eine Federung ist nicht verbaut – aber immerhin angedeutet.

LEGO Technic 42119 Monster Jam Max-D

  • Set-Nummer: 42119
  • Thema: LEGO Technic
  • Bezeichnung: Monster Jam Max-D
  • Teilezahl: 230
  • Veröffentlichungsdatum: 01. Januar 2021
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • Empfohlenes Alter: 7+
  • UVP: 19,99 Euro

Aufbau

Auch der Aufbau des zweiten Monstertrucks dauerte in etwa eine Dreiviertel Stunde. Auch bei diesem Set ist es nötig, insgesamt elf Aufkleber aufzubringen.

Auch bei diesem Set gibt es tatsächlich ein B-Modell. Die Aufbauanleitung für das Quad findet ihr auf der LEGO Seite.

Einen Speed Build des Sets seht ihr in diesem Video auf unserem YouTube-Kanal:

Funktionen

Am einfachsten wäre es wohl, obigen Text zu den Funktionen des Grave Diggers zu kopieren. Viel mehr gibt es nämlich auch über Max-D nicht zu berichten. Die einzige im Set enthaltene Funktion ist der Rückziehmotor. Auch hier sei nochmals erwähnt, dass dieser durchaus tadellos funktioniert und ausreichend Kraft aufbringt, um den Monstertruck einmal durch das komplette Zimmer fahren zu lassen. Anders als beim grünen Modell sind in diesem Set Federn verbaut. Allerdings keine funktionalen. Es handelt sich dabei nur um Attrappen. Dass sich die Motorhaube öffnen lässt, verbuche ich eher unter „Zufall“.

Mein Fazit

Die beiden Sets 42118 Monster Jam Grave Digger und 42119 Monster Jam Max-D konnten mich nicht wirklich überzeugen und zählen für mich zu den schlechteren der LEGO Technic Neuheiten 2021. Zwar mag die Monster Jam Lizenz für den einen oder anderen Fan der Monstertrucks ihren Reiz haben, aus reiner LEGO Technic Sicht machen die beiden Modelle aber eher weniger Spaß. Eklatant finde ich das Fehlen einer Rampe in den beiden Sets. Das Spektakuläre an den Monstertruck-Shows ist es doch, wenn die aufgemotzten Fahrzeuge irrwitzige Stunts vollführen und dabei gegebenenfalls Crashs verursachen.

Klar, man kann sich zuhause auch eine Rampe aus einem Buchrücken bauen, aber das ist für mich keine Lösung. So geht auch der Effekt des – durchaus sehr gut funktionierenden – Rückziehmotors verloren. Für bloße Wettrennen untereinander wäre eine Kombo aus zwei Rennautos vielleicht die bessere Wahl gewesen. Sinnvoller wäre es vielleicht auch gewesen, die beiden Sets in der 50-Euro-Sparte laufen zu lassen. Dort wäre ein höherer Detailgrad möglich und vielleicht wäre auch noch die eine oder andere Funktion dazugekommen. So, wie die beiden Sets aber erschienen sind, möchte ich sie nicht weiterempfehlen.

Wenn ihr LEGO Technic 42118 Monster Jam Grave Digger oder LEGO Technic 42119 Monster Jam Max-D über unseren Link im LEGO Online-Shop kauft, unterstützt ihr damit unsere Arbeit hier im Blog, ohne dass es euch mehr kostet. Vielen Dank!

11 Kommentare zu „LEGO Technic Monster Jam Sets 42118 und 42119 im Review“

  1. Danke für das Review, Max. Technic ist zum Glück nicht mein Thema, sonst wäre ich wohl enttäuscht. 😉 Ein Monster-Truck ohne richtige Federung? Das klingt schon arg seltsam – wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, war das doch immer das Spannendste… wie die Trucks nach einem mega Stunt landen und schön durch die Gegend bouncen.

    Und irgendwie stelle ich mir an einem echten Monster-Truck auch größere Reifen vor, ich kann mir nicht helfen. 😀 Hätte man beides für 20,- Euro schon erwarten können, zumal ja auch im Sortiment.

    Was ich halt absolut nicht nachvollziehen kann, das sind die ganzen Sticker. Man hat doch beispielsweise aktuell mit 21322 eine wunderschöne, bedruckte Piratenflagge im Sortiment. Wieso packt man hier also so einen lausigen Aufkleber zum Grave Digger? Wie der Lizenzgeber so was absegnen kann, das ist mir immer wieder ein Rätsel. 🙂

  2. Ich sehe das anders: Gerade WEIL die Dinger keine Funktion bis auf den Rückziehmotor haben, kriegt man sie in der 20 €-Sparte. Mehr Technik bedeutete einen höheren Preis und den wollte LEGO mit diesen Testballon-Sets wohl nicht eingehen. Die Zielgruppe, die sich im TV sowas anguckt UND LEGO-Technic-affin ist, ist wohl nicht besonders groß. Also zielt man preislich auf die kleinen Kunden und für die ist ein Rückziehmotor spannender als aufklappbare Türen und Motorhauben.

    1. Bei Lego Technik korreliert der Preis allerdings nur mehr selten mit der Anzahl der Funktionen. Ein größeres Set hätte zwar mehr Teile, aber nicht unbedingt mehr Funktionen.

    2. Sehe ich ähnlich wie Schorsch

      Gerade weil es nur 20€ Spielsets für Kinder sind finde ich sie so gelungen. Klar der 10€ buggy letztes Jahr hatte eine Federung aber für 20€ min zwei federn und pullback ist schon a weng viel.

      Meine kommen leider erst bis Mittwoch den hab beide die Woche für unter Fünfzehn bekommen und dafür kann mein Sohn und meine Tochter die ruhig kaputt spielen.

      1. So MaxD ist heute noch gekommen und wurde zusammengebaut.

        Wären Federn schön gewesen, absolut.
        Ebenso dickere Reifen,ich schaue in Richtung des neuen Traktors oder des Jeep Wrangler.

        Aber durch die Reifen ist eine gewisse grundfederung schon gegeben.

        Was mich eher ein bisschen stört, es hätte die Lizenz nicht wirklich gebraucht zwei generische Monstertrucks als pullback für 20€ wurden genauso gut gehen, wenn nicht besser weil sich weniger Fans beschweren.

        Wenn ich musse habe werde ich aus dem Fundus mal eine richtige Dämpfung bauen.

        Persönliches Fazit: Luft nach oben ist immer aber für mich stimmt das Preis Leistung Verhältnis.

  3. Ich habe auch beide Modelle sofort zum Release gekauft und mein Sohn (6) und ich hatten schon viel Spaß damit.
    Wir sind beide große Monster Jam Fans und haben uns sehr über Legos Auswahl der Kontrahenten gefreut, die zufällig auch unsere Lieblinge dort sind.
    Ich muss allerdings zugeben, dass der Spaß wohl tatsächlich deutlich geringer wäre, hätten wir nicht zwei Rampen aus älteren Sets der Reihe zuhause.

    Wir würden uns beide sehr über einen Ausbau der Lizenz -gerne auch mit größeren, vorbildgerecht allradgelenkten und -angetriebenen Fahrzeugen- freuen.

  4. Eine Rampe und/oder anderes Zubehör wäre nett gewesen, jo.

    Ansonsten sind es halt kleine Pullbacks. Bin mir nicht sicher, ob „größer“ und „mehr“ der Sache dienlich wäre.

  5. Wir sind in der Familie Monster Trucks begeistert, aber diese Sets sehen einfach nicht nach Monster Trucks aus – viel zu kleine Räder/Reifen, keine Federung, glaube auch nicht das das in der 20€-Sparte würdig umsetzbar ist.
    Die Lizenz ist leider vergeudet wenn man die Vorbilder kaum erkennt.
    Genau wie bei den aktuellen Playmobil-Varianten, auch viel zu kleine Reifen, dort hat man sich allerdings eine Lizenz gespart.

    Da setze ich in diesem Fall lieber auf City, 60180 & 60027 waren gut und in dem Stunt Show-Thema dieses Jahr kommt sicher ein neuer Truck.

  6. Der Grave Digger sieht für mich nicht wirklich danach aus, also recht schlecht getroffen, finde ich.

    Der Bigfoot, Bearfoot, Carolina Crusher oder wie die alle so heißen, sind aufgrund deren kantiger Form wohl einfacher in Lego umzusetzen.

  7. Ich konnte bei Amazon beide für jeweils 12€ Ergattern da es einen 5€ Coupon gab wenn man beide kauft! Und für den Preis finde ich sie vollkommen in Ordnung!

  8. Ich würde mich ja auf einen „the Batmobile“ Monster Truck, in dieser Art freuen. War ja immerhin muind. Zwei mal Champion! Dürfte ja eigentlich nicht das Problem sein, da Lego beide Lizenzen besitzt. Natürlich wären detailliertere und optisch ansprechendere Modelle aus der „Monster Jam“ Lizenz (um 50€) wünschenswert, aber es sind ja erst die ersten Schritte von Lego, mal sehen was da noch kommen kann!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top