LEGO City 60336 Güterzug: Alle Bilder und Infos

Ende letzter Woche gab es im Bauanleitungsbereich auf der LEGO Website bereits ein erstes, unscharfes Bild des kommenden LEGO City 60336 Güterzugs. Heute nun wurden weitere Bilder des Sets in der LEGO Bauanleitungs-App online gestellt, die uns ein noch genaueres Bild des neuen Zuges verschaffen. Das Set wird ab dem 01. Juni 2022 verfügbar sein und sicherlich demnächst zusammen mit dem 60335 Bahnhof und dem 60337 Personen-Schnellzug auch offiziell vorgestellt werden.

Unseren ersten Informationen nach ist der Personen-Schnellzug im übrigen das einzige der drei Sets, welches es auch in den regulären Handel schafft. Wie wir gehört haben, soll es den Güterzug und den Bahnhof nicht bei jedem Händler geben, mit Rabatten auf die Sets sieht es dann also eher schlecht aus. Ob das stimmt, werden wir dann wohl in den nächsten Tagen erfahren.

LEGO City 60336 Güterzug

Der neue LEGO City 60336 Güterzug besteht aus insgesamt 1153 Teilen und soll hierzulande 179,99 Euro kosten. Der Zug ist insgesamt 91 cm lang und umfasst neben der Lok auch drei Güterwagons: einen Flachwagen, einen offenen Wagen und einen Autotransportwagen. Als Fracht gibt es zwei Elektroautos, sowie eine E-Auto-Ladestation. Mittels eines Greifstaplers können außerdem die Container aufgeladen werden.

Das Schienennetz, bestehend aus 16 gekrümmten und 16 geraden Schienensegmenten und einer Weiche, ist insgesamt 147 cm x 112 cm groß. Gesteuert wird der Zug per Powered Up Fernbedienung.

  • Setnummer: 60336
  • Bezeichnung: Güterzug
  • Teilezahl: 1153
  • Veröffentlichungsdatum: 01. Juni 2022
  • UVP: 179,99 Euro
  • VerfügbarkeitLEGO
https://www.youtube.com/watch?v=XdOhDKQLQwM

41 Kommentare zu „LEGO City 60336 Güterzug: Alle Bilder und Infos“

  1. Ganz ehrlich, es kommt endlich mal wieder ein Zug und dann sowas. Das muss doch nicht sein, oder? Ich hoffe der Schnellzug kann noch alles retten.

    1. Hässlich, lieblos,teuer! Und bitte kommt nicht mit „es ist für Kinder“… Lego-City-Züge waren immer Sets für Kinder, aber früher gab es schöne interessante und bezahlbare Züge…wenn man bei Lego alles den profitgierigen Managern überlässt, wird es langfristig grosse Probleme anrichten..Konkurrenz schläft nicht und es ist für mich als langjähriger Lego-Fan traurig anzusehen, wie paar Manager Lego schritteweise zerstören..

  2. Also ich finde die grüne Lok aus der letzten Serie wesentlich hübscher. Immerhin sind wohl Magnetkupplungen dabei…

  3. Habe den Güterzug aus 2018 und werde dem 2022er nicht kaufen.
    Für mich ist der Zug hässlich, lediglich der Autowagon gefällt mir.
    Hoffe nur das der Bahnhof was taugt…

  4. Wow, das ist echt armselig. Die Lok ist mega hässlich und nicht mal ein bisschen was drum herum, wie ein Bahnübergang oder Weichenturm. Zum Glück habe ich nicht gewartet und meinem Sohn zum letzten Weihnachten den grünen Güterzug mit dem Geldtransporter und Gabelstabler geschenkt. Dieser ist/war echt mega.

  5. Nach dem ersten Bild jetzt die Bestätigung – das Set ist eine totale Enttäuschung und nach den Infos zum exclusiven Vertrieb für UVP 180 Euro ohne viel Rabatt völlig überteuert und eigtl. eine Frechheit. Eine lieblosere Umsetzung des Güterzugs ging wohl nicht mehr. Selbst die Lok mit den „normalen“ Fahrzeugwindschutzscheiben sieht echt schei..e aus! Sorry! Aber es wird sicher einige geben die auch das noch für diesen überzogenen Preis kaufen werden. Und genau das weiß Lego auch.

  6. Der Niedergang im Bereich Eisenbahn setzt sich leider immer weiter fort.

    Wenn man mal überlegt, was in den 80ern schon technisch alles möglich war mit dem 12V-System:
    – elektrisch verstellbare Weichen
    – elektrischer beschrankter Bahnübergang mit rotem Blinklicht
    – elektrisches Signal, an dem der Zug bei Rot automatisch stoppt und bei Grün weiterfährt
    – elektrisches Entkupplungsgleis
    – Straßen- und Häuserbeleuchtung
    – unabhängig davon gab es neben den Weichen auch eine Gleiskreuzung

    Und heute, wo es technisch noch ganz andere Möglichkeiten gibt als damals, fährt ein Zug wieder mit Batterien, und man muss die Dinge, die es überhaupt noch gibt, von Hand bedienen. Ich hatte früher eine komplette Stadt, mit Eisenbahn, Straßen, Häusern, Beleuchtung, heutzutage völlig undenkbar. Man hat das Gefühl, die Sets werden von Jahr zu Jahr einfacher und irgendwie liebloser gestaltet, haben weniger Teile, sind dafür aber immer teurer. Dabei gibt es auch hier mehr Möglichkeiten als in den 80ern, da es heute viel mehr unterschiedliche Teile (Formen) und viel mehr Farben gibt als früher.

    Das Thema Eisenbahn scheint bei LEGO nur noch so am Rande mitzulaufen, damit man halt sagen kann, wir haben eine Eisenbahn im Programm. Meiner Meinung nach sollte LEGO dann lieber ganz darauf verzichten, oder es halt wieder richtig machen.

    1. Man kann heute immer noch gut elektrisch verstellbare Weichen, beschrankte Bahnübergänge mit rotem Blinklicht, Signale, Entkupplungen, Häuserbeleuchtungen usw. bauen. Die Layouts lassen sich sogar freier als früher automatisieren, beispielsweise mit BAP (Brick Automation Project). Es gibt zwar keine komplett fertigen Lösungen für automatisierte Weichen oder Bahnübergänge, aber es gibt alle notwendigen Teile und unterschiedliche Bauanleitungen im Netz.
      Wenn man wirklich alles mögliche automatisieren möchte und dafür mit Hubs, Motoren und Lichtern ausstattet, kostet das zwar viel Geld, aber das war früher auch schon so.

      1. Mit dem Farb- u. Abstandsensor von Powered Up kann man auch richtig geniale Steuerungen für Loks oder Bahnschranken realisieren.

        12V war schon toll aber es hatte auch seine Schwächen und umgekehrt hat Powered Up seine Schwächen aber kann auch Dinge, die mit 12V nicht gingen.

        1. Vor allem dürfte Lego, zumindest nach EU-Recht, ein System navch Art der 12-Volt Bahn gar nicht mehr als Kinderspielzeug anbieten!
          Zum Güterzug: Meins ist er nicht! Positiv sind Fernbedienung, Magnetkupplungen und der offene Waggon sowie der Autoransporter.
          Negativ empfinde ich neben der Optik des Zuges vor allem das fehlen der Metallachsen.

  7. Ich geb dem Set allerhöchstens 129 Euro (wie die früheren City Explorer Sets). Neben dem viel zu hohen Preis liegt ein dicker Fehler in der Wiederverwendung der unpassenden und simplen Autoscheibe (Windshield) für die Lok. Hier wäre, vor allem bei dem Preis, umbedingt eine typische zweigeteilte Frontscheibe (mit Wischer) wie bei Vectron oder Traxx nötig gewesen. Das hätte für ein authentischen Aussehen gesorgt. Aber so, zusammen mit dem billigen Autodachteil, sieht das nun aus wie ein simple old City car in ein Sandwich gepackt. Schlecht gemacht für 7+(N). Also ein (4)-7 Set und für diese Altersgruppe wirklich viel zu teuer!

  8. Wie soll das Produktbild auf der Vorderseite des Kartons möglich sein, wenn bereits die Weiche anders auf selbigen Bild verwendet wird?

    Der Lokführer passt nicht durch die angedeuteten Türen. Bei der Lok stimmt gar nix vom Maßstab, oder ?

    Ein armseliges Zugset zu einem unangemessen hohen Preis. Ich bin auf den „Bahnhof“ gespannt.

  9. Ich finde den Zug im Vergleich zu anderen City-Sets der jüngeren Vergangenheit gar nicht mal schlecht. Vergessen wir nicht: City ist für Kinder gedacht! Und die stören sich wohl kaum daran, ob für die Lok nun eine realistische Windschutzscheibe benutzt wird oder nicht.
    LEGO verbaut (wortwörtlich) sich einfach so unglaublich viele (Spiel-)Möglichkeiten. Warum man z.B. nicht einmal mehr bei Zügen Türen einbaut, ist ein absolutes Rätsel. Auf einen Schmarrn wie die Ladesäule könnte man verzichten und dafür irgendeine Art von Laderampe o.Ä. spendieren. Dass bei 180 € nicht einmal Batterien oder eine zweite Weiche dabei sind, ist ein weiteres Armutszeugnis.

    Wenn der Bahnhof dann ein ähnlich lieblos gestalteter Mist wie beispielsweise die Schule wird, dann werden wohl auch diese Sets nur noch schlecht verkauft – und dann kann sich LEGO endlich komplett auf die Erwachsenen konzentrieren und diesen in noch viel kürzeren Abständen immer mehr extrem hochpreisige Sets um die Ohren hauen.

  10. Ich will nicht so streng mit dem Set sein, die Lok sieht von der Seite wie ich finde recht schön aus, die Front mit der Autoscheibe finde ich dagegen nicht so toll. Zu den Bahnwaggons: Der Autotransporter ist wirklich eine coole Idee, mit der Verladestation und den beiden Autos glaube ich eine wirklich schöne Spielfunktion für die Kids ( hat Lego hier etwa von Lidl kopiert??) , genauso wie dieser Containerstapler sicher gut ankommt. Hingegen sind die anderen beiden Wagons etwas lieblos und die beiden Container… puh soll das ein Baum sein? Was soll denn das? Aber insgesamt ist das ( wenn man mal den Preis ausblendet) für Kinder ein tolles Set mit viel Spielspaß

  11. Huii bin ich der erste/einzige, der mal was Positives zu vermelden hat?

    -Lok sieht sieht wie der Taurus aus, mal was ganz anderes bei einem Güterzug. Seitlich gefällt sie mir, Front wirkt sie nicht so geschmeidig.
    -Der türkise Waggon sieht super aus. Ein (bis auf die Farbe) klassisscher offener Güterwagen, der in jeden Güterzug passt
    -Containerwagen ist halt ein offenes Spielset, die Farbe ist dafür sehr realitätsnah.
    -Autotransporter: das Highlight! Sieht gut aus, super Spielfunktion, gute Länge, zwei Autos
    -Kranwagen: auch richtig gutes Design, könnte man direkt so in Technic rausbringen.
    -Ladestation: Naja. Ökothema wird großgeschrieben. Immerhin gute Interaktion mit den Autos.
    -Laderampe, funktional, aber seeehr minimalistisch. Da ginge mehr.
    -Viele gerade Schienen! Das ist gut und sollte so bleiben!

    Dass es wenig Zubeör gibt, stört micht nicht. Beim letzten Güterzug war mir zu viel „drum herum“ dabei, die Teile geschluckt haben, Also ich muss sagen, insgesamt gefällt mir der hier richtig gut.

    1. Klingt irgendwie nach „besser hätte es nicht werden können!“ 😉 Du hast den Top Preis in deiner Liste vergessen 😉

      1. Sarkasmus? Du siehst schon, wo ich was zu mäkeln habe. An sonsten ist aber tatsächlich viel Positives drin, es sein denn, man will sie gar nicht sehen.

        Zum Preis: Ja Lego Züge sind verdammt teuer, waren sie schon immer. Dieser ist aber mit der günstigste in den lezten Jahren.

        Ich verstehe Leute nicht, die einfach anfangen loszumecken, ohne (anscheinend) auch nur ein bisschen genauer hinzuschauen.

  12. Habe gestern die Bilder meinen Mädels gezeigt, Reaktion: häßlich.
    Wo ist die 2. Weiche ? Warum läßt Lego die Schienen nicht einfach weg ? Dann kauft man diese nach Bedarf einfach dazu.
    Lego sollte mal bei Bluebrixx nachfragen, wie man das Thema Eisenbahn behandelt. Da können diese ganz schön was dazulernen.

    1. Ich wünschte mir auch, dass sie reine Zugsets ohne Schienen, dafür günstiger, bringen, weil man nach mehreren Sets mit Gleisovalen zu viele Kurven hat.

      Aber der Gedanke ist klar: Man will ein Komplett-Set anbieten, wo alles schon drin ist. Quasi ein Starterset wie bei den Modelleisenbahnen.

  13. Erst hab ich mich gefreut, dass es neue Züge gibt, jetzt bin ich ziemlich enttäuscht. Zu wenig, zu hässlich, zu teuer. Die Lok gefällt mir gar nicht, Beleuchtung und Türen habe ich sowieso nicht mehr erwartet von Lego. Immerhin 3 Wagons, bei denen man sich zumindest über die Optik streiten kann. Highlight dürfte der Greifstapler sein, der gefällt mir.

    Sorry Lego, da dürft ihr mit mir nicht rechnen. Für den Preis des Sets bekomm ich bei euren Mitbewerbern mehr Zug für mein Geld. Sogar die hässlicheren Sets von der Konkurrenz wertet ihr mit solch einem Set auf. Man hat sich Design-technisch anscheinend nach unten hin angepasst, preislich dafür nach oben.

  14. Autsch … wir sind ja grosse Zug-Fans, aber ich muss mich anschliessen => die Lok finden wir überhaupt nicht gelungen… ja, vor allem die Front [und natürlich das Heck ist verhunzt :-/ ]
    Der Greifstapler wirkt im Vergleich zur Lok recht wuchtig … aber dafür gefallen mir die Waggons, wobei türkis jetzt nicht meine 1. Farbwahl wäre.
    aber zu dem Preis wird das Set sicher nicht zu uns finden …

  15. Ich find den Zug eigentlich gelungen und ich bin auch ein Freund der batteriebetriebenen Loks. Als Kind hat es mich immer so sehr gestört, dass ich keine Schleifen oder ähnliches bauen konnte, weil dann die Stromführung nicht mehr möglich war. Und auch auf die Beigaben wie Bahnüberführung kann ich bei einem Zugset verzichten – es geht ja erstmal um den Zug.

    Add-Ons wie Weichen, Bahnübergänge, Kreuzungen, zusätzliche Anhänger etc. fehlen mir allerdings im Lego-Programm schon seit Jahren. Und das der überzogene Preis nicht kauffördernd ist, sollte auch jedem klar sein.

  16. Was mir jetzt noch aufgefallen ist: Wieso nimmt Lego nicht das Cockpit Teil vom Passagierzug 60197 hier für den Frachtzug? Würde wahrscheinlich optisch besser aussehen und das Teil hat man extra entworfen und dort konnte man wenigstens noch die Lights einbauen. Total rätselhaft.

    1. Ich dachte im ersten Moment auch, dass es das Formteil vom Passagierzug ist. Das ist aber so wuchtig, dass es zu beiden Seiten zu sehr ausschlagen würde. Da könnte man keine Waggons dahinter anhängen.

      Die Lok lässt sich übrigens (im Gegensatz zu den Vorgänger-Güterzügen) sofort beleuchten!
      Hinter den Scheinwerfern ist Platz für die LEDs.

  17. Ich weiß das Set ist an Kinder gerichtet, aber der Pantograph am Triebwagen liegt tiefer als das Auto auf dem Transporterwaggon, das ist bescheuert. Ansonsten wird bei City vieles kaputtgespart, alles nur noch Luft und große Formteile. Ist für kleine KInder ok, aber für 6+ ist das nix. Das Design finde ich bis auf den braunen offenen Waggon einigermaßen gut, aber auch sehr sehr simpel.

  18. bin ich eigentlich der einzige dem es hier auffält? dieser Zug ist alles andere als realistisch: die Lok hat Stromabnehmen also wird sie wohl aüber eine Oberleitung verfügen müssen. Was aber höhenbedingt durch den beladenen Autoanhänger wieder nicht funktionieren kann weil dieser viel zu hoch ist und somit das geladene Elektroauto den entsprechenden Powerboost durch die berleitung bekommen würde. Also kurz und knapp: das Höchste teil an einem Elektrozug sollte der Stromabnehmer sein und nicht die Ladung.

    1. Also bei diesem Set sind doch kaum spezielle Formteile verbaut, vor allem die Lok ist komplett brick-build und massiv, auch an den Seiten, wo sie in der letzten Zeit gerne große Platten eingesetzt haben.

    2. Ja hier ist eindeutig der Realismus der Spielfunktion gewichen. Wie Kurt sagt, wurscht, da es keine Oberleitungen gibt.

      Stromabnehmer bei Lego sind schon immer nur Andeutungen gewesen, viel zu klein.
      Für mehr Realismus werde ich größere Stromabnehmer drauf setzen und evtl versuchen, den Autotransporter niedriger zu bauen.

  19. Äußerst realistisches Design weitgehend, verstehe nicht wo die meisten da ein Problem haben. Und durch die wenigen Formteile lässt sich der Zug leicht eigenen Wünschen anpassen. Und im Gegensatz zu BB ist das kein Modell, dass jede Menge Macken hat.

  20. Also die Farbe des offenen Güterwagens finde ich cool, die an den Seiten offenen beiden kleinen Containern nicht so prickelnd. Da hätte ich so eine Art Waggon mit Schiebetüren wie bei der 4564 besser gefunden.

    Das Set insgesamt hat auch nicht mehr Zubehör als damals die 4564, von daher war früher hier nicht unbedingt alles besser.

  21. Und er ist komplett aus Plastik. So etwas ist dermaßen nicht realistisch. Die Figuren z.B haben alle keine Nasen und sind Gelb. Oder sollte Lego all die Jahrzehnte nur stilistisch an Vorbilder angedeutete Modelle auf den Markt herausgebracht haben?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top
Consent Management Platform von Real Cookie Banner