Nach Razzien in China: LEPIN stellt Produktion ein

Nach Razzien in China: LEPIN stellt Produktion ein (Michael Friedrichs) - 1

Die LEGO Gruppe feiert, LEGO Fans rund um den Globus feiern mit und die Shanghai Police veröffentlicht stolz Bilder einer kürzlich stattgefundenen Razzia in drei Fabriken von LEPIN , in denen abertausende nachgemachte LEGO Sets hergestellt wurden. Laut Polizeibericht haben in den drei Fabrik rund 3.000 Menschen gearbeitet. Um die 650.000 Plagiat-Sets wurden bei der Durchsuchung beschlagnahmt, die als „echte LEGO Sets“ einen Marktwert von 30 Millionen US-Dollar gehabt hätten. Auch einige Festnahmen gab es bei der Aktion. Wie das chinesische News-Portal Shine berichtet, war ein Großteil der beschlagnahmten Sets für Russland und Europa (insbesondere Deutschland) bestimmt.

Robin Smith, LEGO VP General Counsel für China und den asiatisch-pazifischen Raum, begrüßt die harte Arbeit der chinesischen Polizei zum Schutz des geistigen Eigentums ausdrücklich. „Wir glauben, dass die Nachahmerprodukte einen erheblichen Einfluss auf unser Geschäft und viele andere Unternehmen in China gehabt hätten“, sagte die Expertin. „Wir mögen es wirklich nicht, diese Produkte im Regal zu sehen, weil wir uns um die Sicherheit unserer eigenen Produkte sorgen.“ (Quelle: Shine)

Jetzt der nächste Paukenschlag: Auf der Webseite lepinland.com kündigt LEPIN an, ab dem ersten Mai 2019 vorübergehend die Produktion einzustellen. Betroffen sind alle Produkte unter dem Brand LEPIN. Der Produktionsstopp erfolgt auf Anordnung der chinesischen Regierung sowie der Shanghai Police. Witzig: Alle LEPIN Sets, die noch auf Lager sind, werden laut Webseite aber „ganz normal“ abverkauft und nicht mehr nachproduziert. Der Produktionsstopp gelte nicht für die beiden anderen Marken Xingbao und Bricks Delight.

  1. YES! Ergo die teuren LEGO sets können wieder etwas günstiger werden?! LEGO gibt doch bestimmt gerne diesen „Gewinn“ an seine Kunden weiter… oder? 🙂

    1. Ganz bestimmt!!! Die teils absurden Preise hat Lego ja nur verlangt, da sie wieder kurz vor der Pleite stehen und keinerlei Gewinn machen!

      Aber ernsthaft: Glaube eher das Lego ohne Billigkonkurrenz die Preise nochmal anziehen wird, da sie es dann erst recht können.

      1. An all die Wutbürger. Es wurde nicht die Konkurrenz ausgeschaltet. Selbst bei Lepin, oder der Unternehmensgruppe dahinter ist der legale Arm völlig unbehelligt. Wer selber Klemmbausteinsets entwickelt, die Rechte bei den Minifiguren nicht verletzt (und dementsprechend eigene Figuren verwendet, da gibt es mittlerweile einige Alternativentwicklungen die sehr gelungen sind) der kann auch weiterhin unbehelligt am Markt sein. Es gibt ja auch Lego Konkurrenz außerhalb von China die nie in diese illegalen Aktivitäten involviert waren und genauso nichts zu befürchten haben.

        Wer hingegen völlig unverschämt Setdesigns bis auf den letzten Stein kopiert und das selbst mit der Anleitung macht, und bloß ein paar Buchstaben umdreht, der hat es nicht anders verdient. Lepin hat es schlicht übertrieben. Nachdem man sogar schon von chinesischen Behörden aufgefordert wurde das zu unterlassen und man beinhart einfach unverändert weitergemacht hat, hat man es sich wohl verscherzt. Die chinesischen Behörden decken zwar einiges an schäbigen Geschäftspraktiken aber wenn Unternehmen den Behörden, so sie einmal aktiv werden, den Mittelfinger zeigen, dann zieht der Eigentümer halt durchaus mal schnell in eine neue Wohnung auf Staatskosten.

        1. Jiral hat völlig recht, man kann es in keiner Weise rechtfertigen, bereits erschienene Produkte einer anderen Firma als seine eigenen noch mal 1:1 auf den Markt zu bringen.

  2. So sehr ich mich auch für Lego freue, so sehr tun mir auch all die Leute leid, die ihren Job verlieren. Ich selbst kaufe nur Lego, so wie viele andere auch. Kann jemand den tatsächlichen Schaden für Lego abschätzen? Gefühlt geht es denen ja auch mit Lepin am Markt wirtschaftlich ganz gut.
    Nicht falsch verstehen, ich finde Plagiate auch furchtbar, schaue aber trotzdem auf die Einzelschicksale.

    1. …und viele Arbeitsplätze wurden durch die Raubkopierer vernichtet?

      Der Schaden wird im Bericht beziffert: Fast USD 30.000.000
      Das entspricht mehr als dem 2,5-fache Jahresgewinn von LEGO Deutschland in 2017.

        1. Das stimmt. Sorry.

          Es wird „nur“ der gesamte Jahresgewinn von LEGO Deutschland in 2017 ausradiert.
          Was ich vergessen hatte:
          Ausfall von Ertragssteuern ca 5,8 Mio. EUR
          Ausfall von Umsatzsteuer (19%) ca. 5 Mio. EUR

          Evtl. Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge durch Minderbeschäftigung sind nicht mitgerechnet.

          1. Naja, es ist der Marktpreis der Lego-Originale. Das würde jedoch voraussetzen, dass alle Lepi-Käufer das Original kaufen würden.
            Ganz klar: Dreiste 1-zu-1 Kopien gehen gar nicht. Da Xingbao angeblich zu Lepi gehört, zeigen die Chinesen, dass sie es auch anders können.

    2. Lepin hat aber nicht nur LEGO weh getan, sondern auch den Einzelhändlern. Und auch dahinter stecken Einzelschicksale. Ich habe selber einen Laden, der hauptsächlich LEGO verkauft und wir hören häufiger selbst von Stammkunden, dass sie sich doch jetzt auch mal ein Lepin Set „gegönnt“ haben, „nur um mal zu gucken“. Das Geld ging also nicht an mich, sondern an Lepin! Und Lepin zahlt leider meine Miete nicht…
      Zudem fahren wir auf Veranstaltungen. Aber z.B. nach England brauchen wir gar nicht fahren, weil der Markt dort überschwemmt ist mit Fake Minifiguren und dies von den Veranstaltern akzeptiert wird. Für mich bedeutet das einen riesigen Einschnitt!
      Ich hoffe, dass den Leuten jetzt klar wird, dass ihre Lepin Modelle nicht eine „Jugendsünde“ sind, sondern Piraterie unterstützen!

      1. Danke, dass du mal einen neuen Standpunkt in die Diskussion einbringst! Wie immer gibt es nicht nur schwarz und weiß, sondern auch alles dazwischen. Hoffe der ein oder andere der eher pro LEPIN ist denkst da mal drüber nach 🙂

      2. Die Frage ist jetzt aber, ob die Lepin-Käufer jetzt auf Lego umsteigen oder eher zu alternativen Herstellern (Xingbao, Cobi,…) wechseln.

        1. …ich glaube das eine hat nichts mit dem anderen zu tun. Wer Xingabo, Cobi und co kauft…kauft sich Sachen die es bei Lego nicht gibt (Ritter, Piraten, Militär, Züge und kreatives Design usw.)

      3. Umso schlimmer finde ich, dass unser örtliches alteingesessenes Vedes Fachgeschäft seit ca. 1 Jahr verstärkt auf Lepin, Cobi und wie sie alle heißen setzt. Teilweise wird im Regal die Lepin-Raubkopie direkt neben die Lego Packung gestellt, was z.B. beim VW Bus echt bizarr wirkt, wenn der Lepin Bus für 79,- € neben dem 99,- € Lego Bus steht…

        1. wieso stellst du Cobi und Lepin auf die gleiche Schiene? Lepin kopiert Lego Sets, Cobi nicht. Cobi hat eigene Produkte, die es überhaupt garnicht bei Lego gibt, versuche mal bei Lego die Bismarck zu kaufen ;)# und wie die anderen alle heißen….da gibt es zb. auch noch Mattel (MegaBloks) oder Hasbro (Kre-o), die kopieren auch nicht Lego. Im Prinzip ist es wie mit den Automarken auch, vor weit über 150 Jahren hatte Hr. Benz das Patent auf Automobile und heute gibt es ganz legal viele verschieden Automarken auf der Straße, ohne das jemand beim Anblick von einem VW Golf „Mercedes-Benz Plagiat“ schreit. Die legalen Hersteller von Klemmbausteinen haben ihre Daseinsberechtigung, im selben Regal neben Lego zu stehen und akzeptier zu werden….besondes da sie auch Produktbereiche abdecken, die Lego nicht mehr kennt. UND um es nochmal ganz deutlich zu sagen, ich meine NICHT Lepin, das ist was ganz anderes

        2. Was Vedes verkauft Lepin? Warum erzählst Du mir das erst jetzt. Schnell hin, oh man was für ein Tag der Freude. Jippiee.

          Das glaubst Du doch selbst nicht! Lepin öffentlich zu verkaufen, würde sich in Deutschland kein Händler trauen. Du kennst Dich wahrscheinlich nicht aus. Cobi, Sluban, Xingbao sind alle legal. Wenn Sie sowas verkaufen, auch super. Endlich mal ein Händler der es richtig macht. Gibt es leider noch viel zu wenige von.

          1. Ich hatte die Lepin Bus Packung im örtlichen Vedes selber in der Hand. War auch erstaunt, dass es den dort gibt. Ist mir aber recht egal, was Du glaubst. Du hast aber Recht damit, dass ich keine Ahnung habe, wie die anderen asiatischen Marken alle heißen. Teilweise waren die Logos der Packungen nur auf chinesisch. Dass alternative Modelle aus Bricks legal sind, habe ich nicht bestritten. Neben einem sehr Boost-lastig gestaltetem Set gabs aber hauptsächlich WWII-Modelle…

            1. @Basti, die meisten WW2 Bausätze sind von Cobi und die kommen aus Polen, nicht aus China. Aber auch die großen Firmen wie Mattel (MegaBloks) und Hasbro (Kre-o) spielen da mit. Somit alles auser Lego als Hexenwerk zu verteufel ist nicht nur falsch, sondern sehr dumm….

              1. @ paul: Ich habe weder behauptet, dass alles ausser Lego als Hexenwerk zu verteufeln sei, noch dass die WWII die es im Laden gab alle von Cobi waren… Diese Sets im örtlichen Laden waren z.B. fast alle von „Kazi“ und definitiv komplett chinesisch beschriftet… Die anderen, sehr an bekannte Lego Sets angelehnte (nicht raubkopierten!) Sets waren von Marken wie z.B. „Mould King“ oder „Qihui“ – bei beiden sind die Sets & Verpackungsdesigns aber bewusst sehr an das jeweilig Lego Set angelehnt ohne direkte Kopien zu sein. Das finde ich grenzwertig. Schau Dir mal „Mould
                King 13004“ oder „Qihui 8015“ an, dann weißt Du was ich meine. Um Deinen Autovergleich aufzunehmen: Es gibt jede Menge Fälle, wo westliche Hersteller zu Recht gegen chinesische Fahrzeuge vorgehen, die zufällig westlichen Modellen sehr ähnlich sehen ohne natürlich 1:1 Kopien zu sein…

          1. Lepin hat ca. 3600 Mitarbeiter oder glaubst du das alles von „Geisterhand“ produziert, eingepackt und verkauft wird? Was willst du da mit einem Link, du hast google und einen Kopf zum denken…wir sind hier doch nicht im Kindergarten 🙂

  3. Xingbao und Lepin sind Marken des selben Konzerns? Hatte bei Xingbao bisher immer „vom Feeling her ein gutes Gefühl“. Würde ein paar Symapthie-Gummipunkte kosten, wenn das der selbe Verein wäre =/.

    1. auch xingbao ist nicht gänzlich frei von kritikwürdigen sets. nicht dass sie ganze sets kopieren würden wie lepin oder offensichtlich markenrechte verletzen. aber ein paar sets sind doch schon arg „inspiriert“ von realen vorbildern zu denen xingbao sicher nicht die lizenzrechte hat. z.b. unimog, 300sl, chiron, alien. ob das in dieser form rechtlich problematisch ist, vermag ich nicht zu beurteilen. aber es reicht zumindest schon um mir auch diese marke unsympathisch zu machen und für mich als kaufoption zu disqualifizieren.

      1. @Rüdtiger: Danke für den Link.

        @BrickBert:

        Dass sie die Lizenezrechte nicht haben ist aber auch nur eine Vermutung.
        Das mag sein, aber so ganz ohne Grundlage bin ich im Zweifel doch erstmal für den Angeklagten.
        Ich kann aber verstehen, wenn die Firma für jemanden „ein Geschmäckle“ hat.

        Ich meine auch mal gelesen oder gehört zu haben, dass Lego bei Becshränkung auf ausgelaufenen Sets kulanter gewesen wäre. Falls das so sein sollte -> riesen Marktlücke 😉

        1. Frag doch bei Xingbao nach ob Lizenzen vorliegen oder schau in den Geschäftsbericht, ob Lizenzgebühren ausgewiesen werden. Dann bist Du auf der sicheren Seite.

          Im Übrigen könnte es sein, dass Xingbao gegen einige Patente von LEGO für Steine verstößt. Genau aus diesem Grund hat Lego Ende 2018 einen Spielwarenhersteller in den USA verklagt.

    2. Ja und Cogo gehört auch dazu. Das ist ein riesen Konzern und das was da beschlagnahmt wurde ist nichts. Ist ja noch nicht mal die neue Lepin Fabrik gewesen. Wahrscheinlich braucht Lepin das alte Lager, was sie hochgenommen haben nicht mehr.

  4. Um es mit den Worten eines bekannten Medienrechtlers zu sagen:
    „MERKE: Online dürfen Sie gar keine Plagiate einkaufen, ansonsten bestrafen Sie die Markenrechtsinhaber nach der Zollkontrolle mit teuren Abmahnungen“

    …und ganz nebenbei bemerkt wird die organisierte Kriminalität unterstützt.

    1. Völliger Unsinn. Man kann so viele Plagiate für den Eigengebrauch kaufen, wie man will, wenn die Bestellungen vom Zoll entdeckt werden und man der Vernichtung zustimmt, gibt es keinerlei weitere Konsequenzen.

      1. „Man kann so viele Plagiate für den Eigengebrauch kaufen, wie man will“
        Ist das nur eine Behauptung oder kannst Du das belegen?
        Such mal auf Youtube. Mit dem Thema haben sich Medienrechtler ausgiebig beschäftigt.

        1. Davon abgesehen siehe z. B. hier https://www.anwalt.de/rechtstipps/schnaeppchen-aus-china-wie-die-einfuhr-von-plagiaten-zum-teuren-markenrechtsstreit-werden-kann_058422.html

          „Hier gilt jedoch zu beachten, dass eine Markenrechtsverletzung erst vorliegt, sofern der Abgemahnte „im geschäftlichen Verkehr“ gehandelt hat.“

          Es gibt natürlich Spezialisten, die große Mengen auf einmal für den Privatgebrauch bestellen und dabei den Anschein erwecken, sie handeln damit. Und natürlich werden auch viele Händler behaupten, dass es sich absolut garantiert um Privatgebrauch handelt.

          1. Deine Quelle kommt zu den Schluss:
            „Ich empfehle Ihnen daher, lieber etwas mehr Geld für ein Originalprodukt auszugeben.“

            „Was haben Plagiate, die man per Internet bestellt, mit Medienrecht zu tun?“
            Deine Quelle spricht vom Markengesetz. Noch Fragen?

            Es gibt bekannte Medienanwälte, die eine komplett andere Meinung zu dem Sachverhalt haben.

            Fakt ist, jeder Plagiatskäufer ist dem Risiko einer Abmahnung ausgesetzt. Also hinterher nicht weinen, wenn unangenehme Post kommt.

        1. Da viele Einspruch einlegen.Ich bekam immer einen Brief“Der Rechteinhaber hat sich in der angegebenen Frist nicht gemeldet.Ware ist zur Abholung bereit“

          1. @Markusewitz, das mag sein, wird aber garnichts ändern. Der Zoll ist nicht in der Lage jedes Paket zu überprüfen. Nur „Stichproben“ sind möglich, für mehr müsste deutlich mehr Personal und Finanzmittel dem Zoll zur Verfügung gestellt werden.

  5. Was mich besonders wütend macht ist das da steht „insbesonders für Deutschland“ das ist mal wieder bezeichnend für uns Deutsche! Wann lernen wir endlich mal das Geiz eben nicht geil ist?

  6. Sehr gute Nachricht, freue mich! Überhaupt ein super Tag für mich, habe heute alle 8 Figuren, die ich aus der neuen Disney Minifigurenserie wollte, in samstäglicher Ruhe im Spielzeugladen ertastet. Super Tag und dazu noch Good News! Dankeschön!

  7. Sehr schön, endlich ist hier mal etwas passiert. Das was Lepin hier alles kopiert hat, das war an Dreistigkeit kaum zu schlagen. Firmen wie Cobi zeigen doch sehr gut das mit eigenen Ideen viel mehr erreicht werden kann und das kommt den Klemmbaustein Fans dann in größerer Set Vielfalt auch zu gute.

    Es wurden mit diesen Plagiaten ja nicht nur Lego Einnahmen entrissen, auch den Lizenzgeber oder dem Einzelhandel wurde damit ja Schaden zugefügt.

  8. …ist und bleibt billiger China-Müll
    wer den Mist handelt oder kauft muss bestraft werden
    es geht nichts über Patente und die Lizenzrechte …

  9. In einem ähnlichen Fall wurde der Chef des chinesischen Copycats zu 3,5 Jahren Haft und einer Geldstrafe von rund € 250.000 verurteilt.

    Wie zu lesen ist, haben viele LEPIN-Verkäufer das Angebot auf der größten chinesischen E-Commerce-Platform zurückgezogen.

    Warum die Bude abverkaufen darf, verstehe ich nicht. Der Schaden erhöht sich dadurch um mehrere Millionen Euro.
    Dann kriegt der deutsche Zoll und ggf. die dänische Rechtsabteilung viel zu tun.

  10. In einem anderen Blog steht, dass die ursprünglichen MOC Designer von manchen Xingbao Sets zum Teil nicht richtig oder gar nicht bezahlt wurden. Hat da jemand irgendwelche Quellen oder sind das auch nur Gerüchte?

          1. Zumindest auf der LEGO cars by Firas Abu-Jaber Seite und seinem Profil findet man über die Suche keinen Beitrag, der das Wort Xingbao enthält. Kann mir jetzt nur vorstellen, dass man sich da eventuell später doch geeinigt hat und er dann seinen Post wieder löschen musste als Ausgleich. Kennt man ja auch von anderen Unternehmen.

  11. Richtig so. Eigene Ideen entwickeln und sich seinen Platz am Markt erkämpfen ist zu begrüßen. Billige Kopien herstellen und andere Ideen klauen ist kriminell.

  12. Es gab in Deutschland mal eine Kampagne der Deutschen Filmtheater mit dem Slogan „Raubkopierer sind Verbrecher“. Nichts anderes war/ist Lepin. Hoffentlich wird das ganze Material nicht nur beschlagnahmt sondern auch vernichtet.

  13. Verstehe nicht, warum die nicht einfach eigene Sets produziert haben.
    Und wenn die schon alles kopiert haben, warum dann nicht komplett, mit den Lego Noppen und richtige Namen.
    Das hätte doch auch kein Unterschied gemacht.

    1. Weil das rechtlich komplett verboten ist. Lepin hat einfach rechtliche „Winkelzüge“ genutzt, um auf der vermeintlich sicheren Seite zu sein, indem man z.B. einfach einen Buchstaben umdreht, haben dabei aber den Bogen überspannt. Und sie produzieren eigene Sets unter der Marke bzw. unter dem Tochterunternehmen „Xingbao“.

    1. Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Zumindest was die Kopien von LEGO angehen. Abverkauf der Ware im Lager? Für mich Schwachsinn. Schreddern und in den Produktionsprozess zurückführen. Eigene Ideen entwickeln und sie offiziell herausbringen. Aber dann kaufen einige Spezies ja hier nicht mehr bei LEPIN. Wird dann ja auch zu teuer *lol*

      @AJ Was möchtest du mit deinem Kommentar ausdrücken?

  14. Finde es zwar auch gut dass es ein Ende hat aber wie immer bei solchen Fällen wo es um „Raubkopien“ geht finde ich es wieder total absurf zu behaupten dass irgendwelche Schäden oder vielmehr Verluste für den Rechteinhaber auftraten.
    Warum kaufen die Leute denn die Plagiate?
    Weil sie nicht das Geld haben um das Original zu kaufen, oder halt geizig sind, also hätten sie wohl in vielen Fällen erst gar nichts gekauft als die teuren Markenprodukte.
    Man kann nicht jede verkaufte Kopie als potentiellen Originalkauf betrachten.
    Genau das gleiche wie bei Filmen, Musik usw.
    Hab mir in meiner Jugend auch so manche CD kopiert die ich mir nie gekauft hätte.

    1. Zwischen einem digitalen Gut und Lego bestehen grundlegende Unterschiede. Die an sich schon fragwürdige Argumentation, durch eine illegale digitale Kopie entstünde kein Schaden, weil man quasi aus dem Nichts kopiere, ist bei Legosets komplett falsch. Es handelt sich um reale Güter.
      Und unabhängig davon: statt drei Lepinsets gibt es nur ein Lego. Ist dann eben so.

      1. Also wo der große Unterschied zwischen einem digitalen Gut und Lego liegen soll, verstehe ich nicht. Bei dem, was gestohlen wurde, handelt es sich eben nicht um reale Güter, sondern um die Bauidee, also geistiges Eigentum. Es hat ja niemand einen Noppenstein gestohlen. Viel eher vermute ich, dass bei diesem Thema mit zweierlei Maß gemessen wird.

        Mal ne gedanliche Überlegung: Laut Statistik nutzt mehr als die Hälfte der 18-29-Jährigen in Deutschland illegale Streams und Downloads. Daraus folgt, dass rein rechnerisch (!) hier Leute posten, dass diesen illegalen Machenschaften ein Riegel vorgeschoben werden muss, während sie sich gleichzeitig illegale Kopien aus dem Netz herunterladen.

        Aber es gilt die Unschuldsvermutung, denn vermutlich gehören die Lego-Käufer zu den Guten, während es sich bei den Raubkopierern um böse Lepin-Käufer handelt.

    2. Das ist doch Quatsch. Egal was kopiert wird ob nun Lego oder ein Film. Es ist und bleibt illegal. Die meisten denken eben erst anders darüber wenn ihr eigener Job dadurch wegfällt. Sonst ist ja Geiz ist Geil das große Thema.

  15. Bin mal gespannt, ob der Spuk damit wirklich ein Ende hat.
    Schade ist, dass Lepin auch noch Sachen in Produktion hatte, die Lego schon lange nicht mehr herstellt und bei denen man für die Originale second-hand Mondpreise zahlen muss. Aber ich vermute stark, dass das einfach ein anderer Laden übernimmt, ist ja sicherer Umsatz und die Motivation seitens Lego, das zu unterbinden, dürfte sich auch in Grenzen halten…

    1. Wenn es die Modelle nicht mehr gibt dann muss man eben höhere Preise zahlen. Das ist bei allen Sammelleidenschaften so. Und wenn mir ein Sammler sagt das er sich lieber das Billige Raubkopie Space Shuttle in die Vitrine stellt, dann ist das für mich kein Sammler und schon gar kein Lego Fan.

  16. Hab von Lepin die nichts, aber die Vorstellung wer Lepin Sets kaufte kauft jetzt das Original ist absurd.

    Feiern können wohl eher andere Hersteller, die nun den Marktanteil aufsaugen können

  17. Sollte ein Käufer solcher Produkte nicht nachweisen können das er unwissentlich eine Kopie erworben hat, so sollte auch er in Haftung genommen werden.

    1. Astrein: erstmal die komplette Internethistorie offenlegen, denn jeder steht unter Generalverdacht und muss für alles nur erdenkliche seine persönlichen Freiheiten komplett aufgeben.

  18. Mal doof gefragt. Welcher Schäden entsteht eigentlich Lego wenn lepin den Super Sternenzerstörer kopiert und auf den Markt bringt?
    Ist bei Lego ausverkauft und kein Händler hat den mehr .

    Ansonsten ist Raubkopie natürlich nicht okay, nur um das Mal klar zu stellen.

    1. „Ansonsten ist Raubkopie natürlich nicht okay“
      …aber unter den von Dir genannten Bedingungen schon? Entweder die Gesetze gelten oder nicht. Ein bisschen gibts nicht.

      Sei doch mal ehrlich zu Dir selbst: Als das Set am Markt war konntest bzw. wolltest du nicht kaufen oder warst noch kein Lego-Fan. Jetzt wo viele AFOLs in den Markt zurückgekommen sind, ist es einfach teuer oder…?
      Ich bin Fan von den Modulars. Die ersten fehlen mir. Na und..? €1000+ für die Market Street ist meiner Meinung nach irrwitzig. Echte Sammler mögen das anders sehen. Echte LEGO-Sammler kaufen aber auch keine Fälschungen.

      Ich gehe davon aus, dass du den 10221 zum Bauen haben willst. Warum kaufst du das Set nicht gebraucht auf Ebay? – In den letzten Wochen war das für €400 möglich (UVP 399,99).
      Also doch ein Preisproblem?

      Wie würdest Du antworten, wenn Lego das Set in 5 Jahren als Re-Lunch bringen wird? Weißt Du das?
      Was ist mit den hintergangenen Lizenznehmer?
      Was ist mit den hinterzogenen Einfuhrsteuern? (..oder zahlt irgendjemand für den Dreck Steuern beim Zoll?) ==> Das ist eine Steuerstraftat.

    1. Mache ich tatsächlich nicht und ich denke die meisten anderen Leute hier auch nicht.. In Zeiten von Netflix und co auch nicht nötig.

      Ich verdiene Geld um eben nicht auf solche mittel zurückzugreifen müssen. Wer das nicht tut oder wem nicht genügen Mittel zu Verfügung stehen, sollte sich vielleicht ein anderes Hobby suchen…

  19. Macht das doch mal etwas plastischer. Die jungen Menschen von heute sehen es eben anders. Ein Beispiel: Schule!!! Ihr sollt ein Bild malen. Eins was Euch am Herzen liegt. Vor der Abgabe bekommt es ein Kollege in eurer Schule mit und kopiert euer Bild. 1:1 malt es also einfach nach. Nach der Abgabe, bekommt der Kollege für sein Bild ne 1 und du eine 2. Wie findet man das? Und nun überlegen sich einige mal, wie toll es ist, eine exakte Kopie (Lepin) kurz nach Bekanntgabe der eigenen Idee (LEGO) auf den Markt kommt? Auch wenn LEGO „groß“ ist. Und auch weil es „nur“ ein Spielzeug ist! Und auch, wenn die Idee schon mehrere Jahre zurück liegt und nicht mehr produziert wird… LEPIN hat es stark übertieben. Auch wenn diese Firma eigene Sets liefern würde, hat sie ein Problem mit den Rechteinhabern. Vielleicht merkt man sich das einfach mal: Wer abschaut, kopiert oder einfach etwas nachmacht, sollte vorher wenigstens mal fragen…

  20. Lego hat gegen die Chinesen keine Chance. Trotz hochbezahlter Anwälte. Wichtig ist zu wissen ohne hohe Investitionen in China und das ist mit der Benennung eines chinesischen Geschäftsführers verbunden macht China gegen Plagiate gar nichts. Und dann steht es jedem Unternehmer frei weitere neue Firmen zu gründen. Lego rutscht nur immer weiter rein weil es an China immer mehr Zugeständnisse machen muss. Und eigentlich überflüssig das zu erwähnen. Die festgenommen Herren sind nur auf dem Papier die Geschäftsführer. Es sind Opferlamme. Keiner der wirklichen Investoren wird jemals zur Rechenschaft gezogen werden. Lego geht hier einen völlig falschen Weg. Besser wäre eine strikte Einfuhrkontrolle anstreben und Druck auf den Zoll damit jedes Plagiat erkannt und verschrottet wird. Das macht in den Foren die Runde und so kommt die Bereitschaft zu kaufen zum erliegen. Aber solange jedes Set ankommt geht es munter weiter…

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: