Ja, ihr habt richtig gelesen: PLAYMOBIL Movie. Das Team von PROMOBRICKS lebt nicht in einer „rosa“ Wolke, in der alles nur aus LEGO besteht und die Welt nicht schöner sein könnte. Nein, wir leben wie die meisten von euch in der „harten“ Realität. Was soviel heißt, wir gehen auch täglich zur Arbeit, haben Kinder die jedem Trend nachrennen und kennen auch anderes Spielzeug. Ob und wie viel PLAYMOBIL jedes einzelne Teammitglied hat, kann ich nicht bestätigen – aber JA, Kinder finden es auch „toll“.

Somit kommen die Kinder und Erwachsenen aktuell auch im KINO nicht um das Thema drum herum. Denn heute startet kein neuer LEGO Film in den Lichtspielhäusern der deutschen Republik – NEIN es läuft PLAYMOBIL – Der Film! an. Was LEGO bereits seit einigen Jahren den ein oder anderen Euro eingebracht hat, versucht nun auch der deutsche Spielwarenhersteller aus Zirndorf bei Nürnberg.

Bereits im April 2019 ist der offizielle Trailer zum Kinofilm erschienen und einiges hat uns direkt an The LEGO Movie erinnert – Real- und Animationsfilm?! Aber um weiterhin nicht voreingenommen zu sein, kann sich diesen Trailer jeder selbst anschauen.

Die Geschichte

Als ihr jüngerer Bruder Charlie plötzlich in das magische, animierte PLAYMOBIL® Universum verschwindet, muss sich Marla auf das Abenteuer ihres Lebens begeben, um ihn wieder nach Hause zu bringen. Auf ihrer unglaublichen Reise durch neue aufregende Welten, trifft Marla sehr unterschiedliche, schräge und heldenhafte Weggefährten, darunter den durchgeknallten Foodtruck-Besitzer Del, den unerschrockenen und charmanten Geheim-Agenten Rex Dasher, einen treuen, liebenswerten Roboter, eine ebenso witzige wie gute Fee und viele mehr.

Über den Film

PLAYMOBIL: DER FILM, das Animations-Highlight im Sommer 2019, nimmt die Zuschauer mit auf ein episches Comedy-Abenteuer in das grenzenlose, fantasievolle Playmobil® Universum – im ersten Spielfilm, der von der beliebten und preisgekrönten Marke inspiriert wurde. Der Animations-Spaß vereint witzige und liebenswerte Charaktere, packende Abenteuer und atemberaubende Landschaften in einer einzigartigen und originellen Geschichte. Regie führt Disney ® -Veteran Lino DiSalvo, der 17 Jahre lang bei den Walt Disney Animation Studios tätig war, zuletzt als Head of Animation beim Welterfolg „Die Eiskönigin“.
PLAYMOBIL: DER FILM startet am 29. August 2019 in den deutschen Kinos.

Nun, ohne eine eigene Wertung abzugeben (ja, ich habe den Film „noch“ nicht gesehen) kann dieser Film mit Sicherheit einige Kinder in die Kinos locken. Aber was halten denn unsere Leser davon – werdet ihr euch diesen Film anschauen (im Kino oder später zuhause?). Oder lebt ihr in der oben genannten „rosa“ Wolke und alles außer LEGO ist nicht zu gebrauchen?! Wir freuen uns auf eure angeregten Kommentare!

Werbung

55 Kommentare

  1. Immerhin gibt es bei Playmobil etwas Entscheidendes, das Lego nicht vorzuweisen hat (außer bei Duplo): Esel! Und das ist echt ein großes Manko.

      • Und beim Porsche Mission E Set aus dem Film legt Playmobil ne Fernbedienung bei + Hinweis Steuerung auch über die App möglich…geht doch!

        • Zwar ist auch beim deutschen Hersteller nicht alles Gold was glänzt, aber ja, PLAYMOBIL macht vieles von dem was in Billund falsch läuft seit Jahren richtig.
          Es wird die Lebenswelt der Kinder abgedeckt (Schule, Kindergarten, Zoo, Wohnhaus, Krankenhaus, Flughafen, Polizei, Feuerwehr), es gibt die Klassiker Piraten, Ritter und Dinos und es werden zum Teil auch für Kinder spannende Kooperationen eingegangen (In den letzten Jahren auf jeden Fall THW, DRK, WWF und Circus Roncalli).
          Dazu der Preis!
          Ob die Lizenzen, wie etwa Ghostbusters, jetzt alle so sinnvoll und notwendig sind ist zwar ne andere Frage, aber zumindest überschwemmt PLAYMOBIL seine Themen (noch) nicht damit.

          • GHOSTBUSTERS war und ist DIE Supersache!
            Auch wenn ich mir sicher bin, dass nur ein homöopathischer Anteil der verkauften ECTO 1’s tatsächlich in Kinderhände gelangt.
            Meinen kriegen meine jedenfalls mal nicht!

  2. Anschauen werden wir uns den sicherlich mal, wenn auch nicht im Kino – schlecht ist er bestimmt nicht. Finde es aber schon ziemlich vom Lego Movie abgekupfert. Es kommt ja zum Film auch ne Sammelfigurenserie und es wird bestimmt auch Sets von Playmobil dazu geben

    • Sammelfiguren gibt es von Playmobil aber genau genommen schon ewig in Form der „Super Sets“, die hätte ich schon als Kind.
      Und auch die Blindbags gibt es nicht erst jetzt. Wer da jetzt zuerst mit angefangen hat weiß ich zwar nicht, aber das ist jetzt nicht unbedingt abgeliefert. Und dass es dann Spielsets zu so einem Film gibt ist ja logisch, sonst müsste man den ja nicht machen. 😉

  3. Der sieht im Grunde ganz interessant und gut gemacht aus, ich denke, ich werde ihn mir auch mal anschauen, aber wohl eher nicht im Kino, sondern eher im TV oder auf Streamingplattformen.

  4. Ich habe vor ein paar Wochen den englischen Trailer gesehen. Könnte durchaus ein sehr lustiger Film werden, nur die Art und Weise wie der Mund der Figuren animiert wird mag ich irgendwie überhaupt nicht.

    Im Original wird Rex von Daniel Radcliffe (Harry Potter) gesprochen. Gibt es für die deutsche Synchro keine zugkräftigen Starsprecher?

    Die Werbetrommel scheint Playmobil besser zu rühren als LEGO bei seinem letzten Movie. In der Fußgängerzone vor dem örtlichen Vedes stehen seit gut drei Wochen zwei „lebensgroße“ Figuren aus dem Film (ca. 1,60 hoch).

    • Youtube ist von zuhause schlecht, deswegen weiß ich noch nicht ob es im deutschen Trailer erwähnt wird. Laut Wikipedia sind doch haufenweise die üblichen Verdächtigen beteiligt – Matthias Schweighöfer als Rex, Christian Ulmen, Ralf Schmitz, Oliver Kalkofe usw.

  5. Ich finde Playmobil für bestimmte Zielgruppen schon immer wesentlich spieltauglicher als LEGO, mag die Figuren und schiele auch neidisch auf einige der Zubehörteile, die in der LEGO Welt einfach fehlen. Ein Grund, sich deswegen den Film im Kino anzusehen, wäre es aber nicht. Das bleibt weiterhin „Wenn’s mal im Fernsehen kommt.“ Kram, wie allerdings auch die meisten anderen Animationsfilme, inklusive denen von LEGO.

  6. Kinder haben sicher viel Spaß dran. Ich persönlich schätze sehr dass es bei Playmobil so ziemlich jede generische Figur gibt, die man sich wünschen kann – und einige spezielle. Wer wollte nicht schon immer eine Martin Luther-Actionfigur zum Lutherjahr haben? (Ich fand die sehr super in ihrer Seltsamheit.)

    Aber darüber hinaus würde ich da nix kaufen. Ich baue zu gern und Formteile machen mich echt ganz wenig an.

    • Luther hat was mit Religion zu tun. Das macht Lego nicht mit. Gewalt, Waffen, Soldaten ja. Aber keinen Reformator. Ist auch keine Lizenz drauf…

    • Stimmt, die „Custom-Figuren“ sind schon super.
      Hatte in einem Museum vor Zeiten eine römische Zenturie gekauft ( Mit Figuren für alle wichtigen Positionen und mehr, wirklich klasse ). Die stehen immernoch im Regal und ich liebe sie 🙂

  7. playmobil und lego sind halt 2 verschiedene paare schuhe.
    beides hat verschiedene stärken und schwächen.

    playmobil hat halt wahnsinnig viele coole und erweiterbare spielwelten.
    und die sets werden einem teilweise hinterhergeschmissen. z.b. das ghostbusters hauptquartier kann man manchmal für um die 50€ bekommen. aber auch andere große sets sind oft sehr sehr günstig zu haben.

    playmobil ist einfach qualitätsspielzeug zum fairen preis. … aber es ist halt kein lego. 😉

    und der film? der wird irgendwann mal gestreamt.

    • Zum Fairen Preis?
      Playmobil verdient sich dumm und dämlich. In den letzten zwei Jahren 20% Umsatzrendite vor Steuern. Lizenzen gibt es ohne Ende (FC Bayern, Ghostbusters, Porsche, Dragons, Movie, Heidi usw…)
      Alles wie bei Lego.

      Ein Unterschied gibt es: Wenn du etwas genauer hinsiehst, ist Playmobil ein Hegdefonds, der nebenher Spielwaren produziert. „Maßgeblich wurde ..[das Jahresergebnis]… durch die Entwicklung der Wertpapiere […] beeinflusst.“

      • Playmobil ein Hedgefonds? Woher hast du denn diese Weisheit? Die Konzernmutter ist die geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG, also eine Stiftung. Ein Hedgefonds ist hingegen ein Investmentfonds, der hohe Risiken eingeht.

        • Die Weisheit stammt aus dem aktuellen Geschäftsbericht. Fast 50% des EK sind in Wertpapieren angelegt. Da mit Zinsen nichts mehr verdient wird, „wurde neben der Geldanlage in Unternehmensanleihen, die auch als Hybridanleihen, Nachranganleihen und Wandelanleihen ausgestaltet sein können, auch in Aktien investiert.“

          Wir reden von neunstelligen Beträgen. Für mich ein Investmentfonds.

          • Ich muss dich enttäuschen. Es ist kein Investmentfonds. Ein Unternehmen, das Wertpapiere hält, ist nicht automatisch ein Investmentfonds. Du siehst das aus dem falschen Blickwinkel. Sie investieren nicht 50% ihres Eigenkapitals in Wertpapiere, sondern das Eigenkapital ist so hoch, WEIL sie in Wertpapiere investieren.

            Ein Beispiel: Wenn du eine Firma gründest, brauchst du Eigenkapital. Nehmen wir an, du hast ein Sparguthaben und Wertpapiere. Dann ist das erst mal dein Eigenkapital. Da hat die Firma noch gar nicht mit den Aktien gehandelt. Aber sie bringen Dividenden ein und erhöhen so den Eigenkapitalanteil. Ein positiver Effekt.

            Und durch den hohen Eigenkapitalanteil ist die Brandstätter Holding, wie sie schreiben, von Fremdkapitalgebern unabhängig.

            • Kurzer Nachtrag:
              Anlagen jeglicher Art unliegen Risiken. Wenn Playmobil schreibt: „Maßgeblich wurde ..[das Jahresergebnis]… durch die Entwicklung der Wertpapiere […] beeinflusst.“ habe ich starke Zweifel das Spielwaren das Hauptgeschäft sind. Der Abschreibungsdarf betrug übrigens mehr als 45 Mio. EUR. Dreimal soviel wie Lego in Deutschland verdient.

              Gemäß der Gesellschaft werden die Wertpapiere „…gemäß IAS 39.9 der Kategorie „Held for Trading“ zugeordnet“.

              Das Verhältnis von Wertpapieren zu Anlagevermögen beträgt 1,4:1.

              Playmobil ist hoffnungslos überkapitalisiert. Selbst wenn der gesamte WP-Bestand in ein Brandstätter Familiy-Office ausgelagert werden würde, beträgt die EK-Quote ca 85%.

              Das kann jetzt jeder bewerten wir er will.

  8. Playmobil ? Welches Kind mag den sowas ? Mit all diesen komischen Themenwelten wie Ritter, Wilder Westen, Piraten usw. Ist doch alles total DOOF !

    Wer die Ironie findet…

  9. Thema Playmobil ansich finde ich gibt es oft sehr tolle Sachen. Besonders Tierfiguren, da liegt Lego Lichtjahre zurück. Ich blättere auch gerne den Katalog durch oder sehe mir die Sets in den Läden an.

    Thema Playmobil Movie, was soll man davon halten wenn eine Firma den Schwachsinn einer anderen Firma nachahmt???

    Ist Lego Movie schon eine Kathastrophe wie soll dann sowas von Playmobil was werden. Meine Meinung

    Wobei es bei Kindern für die es ja ursprünglich gedacht ist bestimmt etwas anders denken.

    Was mir schon beim durchblättern des Jahreskatalog Anfang des Jahres aufgefallen ist war der große Fehler das Playmobil die Preise für die Playmobil Movie Figuren nun auch auf 2,99€ erhöht haben.

    Erfahrungsgemäß waren die Playmobilfiguren ein super Mitbringsel für Kinder die verkauften sich auch besser als Lego Minifiguren. Man sieht eben das die Firmen sich lieber das schlechte von den anderen ansehen als was gutes.

    Zum Thema Lego Movie 2 Sets die melner Melnung nach überwiegend wirklich grausam sind stehen in unserer Region mit über 50% Rabatt als Ladenhüter in den Regalen. Und das in der Zeit da der Film erst auf DVD kam denke ich spricht Bände

    • der lego film eine katastrophe?!
      also bei allem respekt vor unterschiedlichen geschmäckern. aber eine katastrophe war teil 1 objektiv wohl kaum.
      wenn man auch nur etwas für animationsfilme übrig hat -was naturgemäß nicht jeder erwachsene hat-, dann kann man schon anerkennen, dass der lego movie 1 qualitativ durchaus in der oberen liga der animationsfilme gespielt hat. vielleicht nicht ganz auf dem niveau der besten pixar werke. aber trotzdem meilen besser als vieles was sonst im animations-gerne so geboten wird. die originelle ästhetik hat dabei natürlich auch geholfen.
      ich war damals hellauf begeistert, als ich aus dem kino kam. was ich nicht für möglich gehalten hätte, wenn man bedenkt, dass es eigentlich nur ein riesiges werbevehikel ist.
      und auch diejenigen in meinem freundeskreis, die ihn gesehn haben (alle ü30) waren angetan. und von denen hat niemand sonst noch kontakt zu lego.
      einen guten animationsfilm zeichnet eben aus, dass er jung wie alt anspricht. auch emotional. pixar schafft das regelmäßig. aber eben auch der lego film hat bei mir ins schwarze getroffen. aber natürlich muss man auch offen für animation sein. und das ist halt nicht jeder. und das ist auch nicht schlimm. 😉

  10. Mivh interessiert der Legofilm schon nicht. Und Playmobil noch weniger. Rosarote Brille einfach wieder aufsetzen und nicht ständig an der Formel rumdoktor’n. Danke, Tschüss

  11. Ich find Playmobil toll, auch wenn ich davon nichts habe, gibt es da eine riesige Auswahl, was ich sehr bei Lego vermisse. Außerdem sind die Preise da um Welten besser, als bei Klemmbausteinen.
    Auch wenn ich es zeittechnisch nicht ins Kino schaffe, werde ich ihn mir sicher auf BluRay zu Hause mit meinem Sohnemann mal ansehen.

  12. Dank meiner Kinder und Frau gibt es auch Playmobil bei mir zu hause. Ja, es gibt da tolle Spielwelten (Piraten/Ritter).

    Aber:

    Hat schon mal ein Kind ein Playmobil-Set (also nicht blos Figur) zusammen gebaut bekommen? Man braucht teils unwahrscheinlich viel Kraft, um die Dinge zu verbinden. Die Anleitung hinterlässt auch gerne Fragen. Die Lego-Anleitungen sind ZU einfach (lege ein Teil hin…), die Playmobil-Anleitungen muss man schon genauer anschauen. Aber der Kraftaufwand ist unmöglich.
    Qualitativ (beim zusammenbau) mag ich Playmobil nicht, die Kinder mögen aber das spielen damit

    Thomas

    • Ja, ich hab früher alles selber zusammengebaut. Wobei ich sagen muss, dass mit das neue Stecksystem da tatsächlich nicht so gefällt wie das alte. Früher war es echt leicht alles zusammenzustecken wenn man z.B. eine Burg aufbauen wolle, heute mit diesen roten und gelben Verbindungsstücken geht das auch sobald man vor allem die roten endlich einmal richtig befestigt hat, mit der Hand ist das aber eher schmerzhaft als Gewinnbringend.

      Ich empfehle das Werkzeug zu benutzen das Lego genau dafür beilegt, damit schaffen es auch wieder die Kinder.

  13. Der Unterschied zwischen Lego und Playmo, was ich als Kind beides gerne hatte, ist doch dieser: Mit beiden kann man spielen, aber nur mit Lego kann ich etwas großes bauen. Klar, ich kann Playmo zu einem tollen Diorama aufbauen – und da gibt es tolle Sachen. Aber die Möglichkeiten mit Lego sind da um Welten größer. Zumindest sehe ich das so als jemand, der gerne größere Gebäude als MOC baut – das wäre mit Playmo nie möglich.
    Die Preisgestaltung macht es aber für Kindergeschenke interessant.

  14. Junior hat die Werbung im Fernsehen gesehen und will hin. Dieses Wochenende, schließlich hat er Dir zwei Wochen zur Einschulung einen Kinogutschein bekommen. Und man weiß ja nie, wie lange der gültig ist Also gehen wir am Sonntag und dann auch noch in 3D. Playmobil kommt lange nicht an Lego ran, aber ja, in dem Alter ist Playmobil besser, da es einfach besser bespielt werden kann und nicht immer wieder auseinander fällt.

  15. Zitat: Wolfgang M. Schmitt
    @SchmittJunior
    „PlaymobilTheMovie ist lediglich ein schlecht erzählter Werbespot, in dem ohne Rücksicht auf Logik, Spannung oder Amüsement möglichst viele Playmobil-Figuren untergebracht werden“

    Fand die Trailer schon ganz mies, der Film ist nichts für mich, da hatte Lego mehr Charme, die habe ich auch alle gesehen.

  16. Playmobil macht es zumindest vor wie es geht: Den im Trailer auftauchenden Porsche Mission E (Taycan) gibt’s als kaufbares Set inkl. – Achtung, jetzt kommt’s – Bluetooth-Fernbedienung. Man kann aber auch das Ding mit App steuern, also „kann“, nicht muss!!! Sehr smart, die Lösung, eine Fernbedienung beizulegen!! Lego mag vielleicht beim Film der Vorreiter sein, aber in puncto Hauptgeschäft hat Lego sich mit Control bis jetzt nicht mit Ruhm bekleckert….

  17. Bei allem was Playmobil richtig macht sollte man auch erwähnen, dass der Film vom Trailer her nach ganz großem Schund aussieht. Das dachte ich mir schon beim ersten Trailer.
    Den Porsche so plumb zu inszenieren sehe ich auch als kritisch

  18. Ich war just gestern mit meinem Sohn, wusste nicht das es der erste Tag war. Sonderlich gut besucht war er nicht. Ja er hatte seine witzigen Szenen, was mich aber vollends irritiert war das es eine amerikanische Produktion ist. Lippensynchro war solala, dafür Christian Ulmen als eine der Hauptfiguren. Und sie haben 2 Charaktere bei StarWars geklaut. Es gibt eine Kopfgeldjägerin mit metallener Kopfbedeckung 😉 und Ulmen hat Schulden bei einer Wurmartigen Kreatur die in einem Club lebt und die nicht zahlungsfähigen Protagonisten in ein Loch fallen lässt… geht das Kopfkino an? 🙂 aber sonst für Kinder schon ok, aber ich würde erst ab 6 empfehlen.

    • Es ist eine französische Produktion, mit englischem Originalton. In den USA startet der Film erst Anfang Dezember.

      Die Kritiken klingen ja alle ziemlich übel aber ich freu mich trotzdem u.a. auf das Kopfkino.

  19. Mein Sohn und ich finden Playmobil super. Wir freuen uns vor allem auf die Scooby Doo Sets im kommenden Jahr. Von Lego kommt da ja wohl nichts mehr.

  20. Die große Ritterburg, und dann noch gefühlt bis ins unendliche erweiterbar…seufz! Piratenschiffe, die tatsächlich schwimmen können, da wird bei Kindern jede Badewanne zum Ozean. Ich bin sogar noch mit PlayBig aufgewachsen, was schon sehr cool war, vor allem die Unimogs. Aber was Playmobil heute anbietet, ist schon sehr schick.

  21. Dass Playmobil die klassischen Themen Ritter, Piraten, Landwirtschaft mehr im Focus hat als Lego finde ich gut, dass Lego das nicht macht erscheint mir immer wieder unverständlich. Was allerdings viele Kinder aus meinem Bekanntenkreis total super fanden war die Playmobil Krippe mit Josef und Maria und dem Christkind. Das könnte man so toll mit Lego darstellen, schade, dass Lego da ein Problem mit den Religionen hat, was ja einfach zu lösen wäre in dem man alle Religionen gleichermaßen abbildet. Sowie es für eine Weihnachtliche Krippe Interessenten gäbe, gäbe es sicher Menschen die sich über Kirchen, Moscheen, Buddistische Tempel etc. freuen würden.

    • Playmobil hat schon so ein Set:
      Die Arche Noah ist aus dem alten Testament, es müßten also Judentum, Christentum und Islam damit klarkommen.
      Für alle anderen ist es ein Schiff, ein paar Leute und viele verschiedene Tiere, das geht sowieso immer.

      Lego hat das Taj Mahal. Das ist zwar keine Moschee, sondern ein Grabmal, aber einen religiöser Hintergrund ist trotzdem da. Finde ich auch gar nicht schlimm, aber das bleibt Lego überlassen, was sie anbieten und was nicht.

    • Ich finde auch, dass man hier offener sein könnte.
      Dann hätten wir vielleicht auch eine Skyline von Paris MIT Notre Dame. Wenn ich 100 Leute bitte, 5 Sehenswürdigkeiten in Paris aufzuzählen nennen doch vermutlich mindestens 90 Notre Dame. Möglicherweise erschiene auch noch Sacre Coeur in der Liste. Ist aber nur Spekulation.

  22. Ich glaube Lego ist noch von der „empötrten“ und zu weilen „aggressiven“ Reaktion über ihren Jabba Palast geschockt! Konnte doch keiner ahnen das die einen oder anderen Religionen deshalb so austickten! Zumal es den Palast schon seit 90′ gab (im Film). Aber die Sache mit Ochs und Esel und entsprechenden Figuren könnten sie ja noch durchziehen, kann sich ja jeder seinen eigenen Stall bauen, mit oder ohne religiösen Hintergrund !

      • Lego musste doch das Set aus dem Programm nehmen, da ich Muslime am Design störten „das ist ja eine Moschee und der fette schwabblige Kerl raucht Wasserpfeife das ist eindeutig die ‚karrikatur‘ eines Moslem und die Wachen sind Schweine mit Waffen das ist eine direkte verunglimpfung von Moslems die da mit Schweinen gleichgestellt werden usw.! Total Banane! Auf jeden Fall nahm Lego das Set auf Druck von islam-Verbänden aus dem Programm!

      • Google einfach mal „Lego Jabbas Palast Volksverhetzung“, dann weißt du was ich meine! Total bescheuert aber Lego nahm das Set nach nicht mal einem halben Jahr vom Markt.

      • Es geht um Empörung darüber, dass die eigenen religiösen Gefühle verletzt werden.

        Die türkische Kulturgemeinde Österreichs hat LEGO 2013 „Kulturrassismus“ und „eine der hinterhältigsten bedenklichsten Volksverhetzungen“ vorgeworfen.

        Siehe z.B. https://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Lego-nimmt-umstrittenen-Bausatz-Jabbas-Palast-aus-dem-Sortiment-id24672576.html oder suche nach den Stichworten Lego, Jabba und Empörung…

        1. Jabba ist ein Bösewicht der eine Wasserpfeife raucht
        2. Er hält eine Prinzessin als Bauchtänzerin gefangen
        3. Sein Palast sieht wie eine Moschee aus
        4. Arabisch „Al Jabar“ bedeutet „der Allmächtige“

        Der Film (Rückkehr der Jedi-Ritter) kam schon 1983 in die Kinos. Dreißig Jahre später empört sich also eine Gemeinde über ein Spielzeug welches Elemente aus diesem Film recht orignalgetreu darstellt…
        Das LEGO auf so etwas einfach keinen Bock hat kann ich verstehen.

        • Lego hätte eben standhaft bleiben müssen und sich von der ungerechtfertigten Kritik nicht beeindrucken lassen dürfen, denn es sollte in dem besagten Model Jabbas Palace nie eine Moschee dargestellt werden, jeder Bezug zum Thema Islam ist total konstruiert und an den Haaren herbeigezogen. Wieso also ein Model vom Markt nehmen, das mit dem Vorwurf einer wie auch immer gearteten Islamfeindlichkeit nicht das geringste zu tun hat.

  23. Seit frühen Kindertagen war- und bins geblieben- ein großer Freund beider Welten, hab sie auch gnadenlos vereint. Drum, fabelhafte Sache, dass meine Kinder da ebenfalls keine Grenzen ziehen. Haben wir alle was von (aber meinen Playmobil ECTO 1 kriegen sie nicht in die Finger! Ohooo NEIN!). Lego und Playmobil sind einerseits von unterschiedlicher Rangehensweise ans Spielen an sich, sind auf der Schiene Kreativität und Phantasie gleich auf- grad auch, wenn sie aufeinandertreffen.
    Mir sind die Kritiken vorab ziemlich Hupe! Mit meiner großen (faaast 6!) geh ich schnellst ins Kino, um selbst zu sehen, was davon zu halten ist.
    Der Trailer taugt uns beiden aber jetzt schon mal!

  24. Ich geh nächste Woche mit zwei meiner Kids ins Kino – Playmobil ist bei uns die Nummer zwei gerade meine Tochter findest das Playmobil Klasse !!!
    Wen ich hier die Kommentare lese wird mir Angst um die Zukunft -Lego und Playmobil ist Spass , das wird hier vergessen , schade .
    Evtl sollte hier auch mal erwähnt werden die ganzen Kurzfilme vom Playmobil sind Klasse .

  25. LEGO und Playmobil kann man IMHO nicht miteinander vergleichen.

    LEGO ist und bleibt ein Bau- / Konstruktionsspielzeug, wohin Playmobil „einfaches“ Spielzeug sind. Da wird, wenn überhaupt nur sehr kurz ein Diorama aufgebaut und es kann „out of the box“ losgespielt werden.

    Somit stehen beide Systeme nur in sofern in „Konkurenz“, als das Eltern / Kindern die sich einmal für ein System entschieden haben eher bei diesem bleiben um den Vorrat und somit dem Spielspass zu erhöhen.

    Natürlich schauen die Hersteller über den Tellerrand – wobei wieder IMHO – eher Lego von Playmobil „klaut“ als umgekehrt. gerade in den 80er und 90er Jahren gab es bei Lego den Trend zu großen Formteilen wie es sie bisher nur bei Playmo gab. Schnell zu bauen, sah „besser“ aus. Die Sets hatten immer weniger Teile, dafür wurden diese gößer und z.B. eine Burgmauer war eben für alle Zeiten eine Mauer und konnte nicht wirklich für anderes verwendet werden. In jüngster Zeit sind es eher die kleinen „Zubehörteile“ wie Essen, Werkzeuge etc. und natürlich die Tiere die als Formteil Einzug in die Legowelt erhalten. Eben das was es von Playmobil seit über 40 Jahren gibt. Mich stört es nicht – ganz im Gegenteil – solange es sich z.B. um eine Brezel oder eine Taube handelt. Sowas kann man im Minifig Maßstab eben nicht „schön“ bauen – basta. Wenn es aber um große Tiere geht sieht es schon anders aus. Warum z.B. müssen die großen Lego Dinos wie Playmobil daher kommen? Im Harry Potter Universum hat Lego es bei den „Koffertieren“ und hier vor allem beim „Nashorn“ (Erumpent?) gezeigt das es auch anders geht!

    Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke habe ich mit den fertigen Lego Modellen weit weniger oder sogar überhaupt nicht gespielt. Das spielen war definitiv der erste Zusammenbau, dann zerlegen und neues Bauen oder nach einiger Zeit / Jahren aus der Kiste mal wieder die Teile suchen um ein bestimmtes Modell / Modelle zu bauen um ein Diorama zu erstellen.

    Beides hat seine Berechtigung – wobei ich schon in jungen Jahren nichts mit Playmo anfangen konnten – war mir zu schnell zu langweilig.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here