LEGOLAND Deutschland: Es wird wieder voller

Ab dem 19. Juni wird nicht nur die Besucherkapazität erhöhlt, auch mehr Shops, Attraktionen und Restaurants dürfen öffnen.

LEGOLAND Drachenjagd
LEGOLAND Drachenjagd (Foto: LEGOLAND Deutschland Resort / Kathrin Ölhorn)

Nach einem späten Saison-Start vor gut zwei Wochen haben das LEGOLAND Deutschland und die örtlichen Behörden eine positive Bilanz gezogen und weitere Lockerungen für das LEGOLAND Deutschland Resort ab dem 19. Juni 2020 vereinbart. Laut Pressemitteilung erhöht sich dadurch im Park die Besucherkapazität von 25 auf knapp 40 Prozent. Im Feriendorf steigt die Auslastung auf 45 Prozent.

LEGOLAND Deutschland
Desinfektion der Fahrgeschäfte (Foto: LEGOLAND Deutschland Resort / Kathrin Ölhorn)

Mehr Attraktionen, Shops und Restaurants dürfen öffnen

Die mit den zuständigen Behörden abgestimmten Lockerungsmaßnahmen sehen neben der Ausweitung der Besucherkapazität auch die Öffnung weiterer Fahrattraktionen, wie der Pyramiden Rallye oder dem Raupenritt, vor. Darüber hinaus öffnen auch weitere Shops und Restaurants.

Camping im LEGOLAND Feriendorf wieder möglich

Die Camper dürfen sich ebenfalls freuen. Seit dem 15. Juni 2020 sind die Hälfte der Camping-Stellplätze im LEGOLAND Feriendorf wieder geöffnet. Eine Buchung ist zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nur mit „Selbstversorger“-Fahrzeugen möglich, da die Dusch- und Waschhäuser noch geschlossen bleiben müssen. Die Toilettenanlagen sind geöffnet. 

Kein Ticketverkauf vor Ort

Bei allen Lockerungen gilt weiterhin: Vor Ort werden keine Tickets verkauft, d.h. die Eintrittskarten müssen vorab online erworben werden. Inhaber von undatierten Tickets bzw. Jahreskarten müssen sich vor ihrem Besuch online für ihr Wunschdatum registrieren. Weiterhin gelten die bekannten Hygienemaßnahmen, wie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Indoor-Bereichen und an den Attraktionen sowie das Halten von Abstand zu anderen Familien.

  1. Interessanter Artikel. Ich war mit meiner Familie jetzt drei Tage in Günzburg. Mein Fazit: Katastrophe. Es wird alles, egal was, auf Corona abgewälzt, was keiner mehr verstehen kann. Die Jahreskarten (in Berlin gekauft) werden vom System dort nicht erkannt, obwohl man sie im System sehen kann. Nicht mal die Ausfahrt hat geklappt, nur Probleme. Das Problem hatten wir vor einem Jahr schon bei Einführung des neuen (schlechteren) Systems, damals konnte es aber gelöst werden, heute geht das nicht mehr. Antwort auf meine Frage: Wegen Corona geht das System nicht (seit über einem Jahr Probleme und Corona gab es damals noch nicht????). Was hat ein Computersystem mit Corona zu tun? Ein grosser Teil der Fahrgeschäfte war geschlossen, gerade Kinderkarussell, oder hat erst nachmittags geöffnet. „Gaststätten“ waren geschlossen, wir sind dann außerhalb essen gegangen. Die beliebten Sondersteine, die ja gerade für Sammler auch wichtig sind, gibt es nicht, wegen Corona (?????) wurde alles eingestellt. Auch die Rabattbögen für Jahreskarteninhaber gibt es wegen Corona nicht (?????). In der Zeit vom 15.06.-31.07. darf ich das Legoland nur 3x betreten, obwohl ich eine Jahreskarte habe. Also insgesamt war das Erlebnis Legoland ein Reinfall.
    Ansonsten war die Bereitstellung von Spendern zur Desinfektion sehr umfangreich und es besteht Maskenpflicht. Bei der Parkbahn wurde ich sogar über Lautsprecher aufgefordert meine Maske aufzusetzen, von einem MA, der seine Maske unterhalb des Kinns getragen hatte (Das war aber die Ausnahme). Von anderen Gästen habe ich gehört, daß es keine Ermäßigung bei den Eintrittspreisen gibt, obwohl das Angebot sehr eingeschränkt war. Man muß sehen, wie sich das Ganze entwickelt.

  2. Gibt es den dieses Jahr für Jahreskarteninhaber wieder diesen Rabatt Coupon (z.B. -20% Fabrik/Shop, Essensrabatt usw. )oder wird er noch kommen ?

    Wie voll war es den bisher ? Wie gut ist der Shop ausgestattet (seltene Sets)?

    Mit Maske stelle ich bei den Temperaturen extrem wiederlich/ätzend vor (glaube nicht das es damit Urlaub ist) …

    1. Mir wurde vor Ort gesagt, dass die Rabattcoupons zwar gedruckt sind und auch vorrätig, aber aufgrund von Vorgaben des Gesundheitsamtes nicht verteilt werden dürfen. Sie suchen da wohl noch nach einer Lösung, evtl. wird es die Bögen zu einem späteren Zeitpunkt noch geben (das war die Aussage einer Mitarbeiterin).

      Wir waren am 11.6. (Feiertag) dort und hatten bei keinem Fahrgeschäft lange Anstehzeiten, daher war es auch mit den Masken kein Problem. Im Shop waren wir nicht.

      Da wir Jahreskarten haben und keine lange Anfahrt, konnten wir mit den Einschränkungen und (noch) geschlossenen Fahrgeschäften gut leben.

    2. Die Rabatt Coupon gibt es (Aussage von MA: vorerst?) nicht, Stand gestern: Es ist alles ausgesetzt worden, ob die Coupons nochmal kommen, weiß keiner. Der Store war bei unserem Besuch 16.-18.06. schlecht bestückt, kaum neue, aber viele ältere Sets, einige waren vom Preis her schon reduziert. Bei Vorzeigen der Jahreskarte gibt es auf nicht reduzierte Artikel 10% Rabatt. Das gleiche gilt für die Fabrik. Dort gab es wenigstens den Fabrikstein, aber aus Mangel an Steinen auch nicht für jeden (Kommen Sie später nochmal, vielleicht haben wir dann wieder welche). Die Steine werden aber in der Fabrik selber produziert, kann man sich von Anfang bis Ende alle Schritte anschauen, fanden wir toll. Warum es die dann nicht ausreichend gab?
      „Wie voll war es den bisher ?“ – gezählt habe ich natürlich nicht, aber vom Gefühl her waren es viel weniger als es durften. Der Park war insgesamt recht leer an den drei Tagen. Es war aber auch mitten in der Woche, keine Ferien und das Wetter war auch nicht so berauschend. Das mit der Maske fanden wir nicht ganz so schlimm. Man muß diese nur in den Fahrgeschäften aufsetzen. Im Park selber konnte man ohne Maske laufen.
      Hoffen wir auf Besserung in den nächsten Tagen / Wochen.

  3. Guten Abend allerseits!

    Ich muss jetzt auch mal meinen Senf dazugeben:

    Mir geht diese ganze „mimimi“-Attitüde, die z.Zt. im Netz (beispielsweise auf der Facebook-Seite des Legolands) vorherrscht, gewaltig auf den Senkel.

    Meine Frau, mein Sohn und ich hatten ursprünglich für den Saisonbeginn im März 2 Tage Legoland inklusive Übernachtung gebucht, was aus bekannten Gründen storniert wurde. Als dann die Info kam, dass ab dem 30.05. die Eröffnung stattfinden solle, buchten wir sofort für die beiden Pfingsttage (31.05. + 01.06.). Da seitens des Legolands klar kommuniziert wurde, wie der Besuch im Park ablaufen würde, waren wir schon vorbereitet.

    Es waren für uns mal wieder zwei tolle Tage und etwas Erholung vom Alltag. Maskenpflicht in Warteschlangen und Fahrattraktionen war klar (Auch hier hab es wieder „Nasenbären“ und den ein oder anderen Maskenverweigerer), aber ansonsten konnte man sich frei bewegen. Da meine Frau und ich von Berufs wegen den ganzen Tag Maske tragen müssen, war das schon fast angenehm. Allerdings scheint der ein oder andere den Unterschied zwischen 15cm und 1,5m nicht zu kennen (und nein, das waren nicht alles Männer).

    Einige Fahrgeschäfte hatten geschlossen, einige Restaurants nicht geöffnet. Unser Tagesablauf war gefühlt der gleiche wie sonst: Spind organisieren, dann ein Käffchen im „Einstein“, Mittagessen im „Stars Grill“). Zwischendurch fahren, schlendern, bummeln.

    Die Wartezeiten an den Attraktionen waren überschaubar. Wir halten es eh immer so: Ist die Wartezeit zu lange, stellen wir uns nicht an. Gut, die Warteschlange vor dem Store und der Fabrik war schon ein Novum. Aber ich war hocherfreut, dass wir überhaupt – ausgestattet mit Einmalhandschuhen – in den Einzelteileverkauf durften. Für mich war zwar nicht so viel dabei (Eingeschränkte Auswahl – es gab keine Plates, und von denen brauche ich zuhauf), aber Junior war wieder begeistert und konnte sich sogar seine Minifigs zusammenstellen. Der Store hatte übrigens am 01.06. alle Neuheiten (inkl. Haunted House).

    Abends waren wir dann im Steakhouse im Feriendorf – mit Ausnahme der Maskenpflicht zum und vom Tisch und dem reduzierten Lärmpegel, da jeder zweite Tisch gesperrt war, war alles wie immer.
    Nach einer erholsamen Nacht (im Laufe der letzten 6 Jahre haben wir einige Male dort übernachtet, aber so tief habe ich dort noch nie geschlafen) gab es das Frühstück. Auch hier waren wir positiv überrascht: Am Tisch selbst war eine Auswahl Wurst und Käse und einige Backwaren. Man konnte sämtliche Aufstriche (ja, natürlich aus hygienischen Gründen in Einmalverpackungen) bekommen, der Kaffeeautomat zauberte – wenn man ihn denn mit Einmalhandschuhen bediente- alle Kaffeespezialitäten. Und auf Wunsch gab es Rührei mit Speck. Ja, es gab kein Spiegelei, keine Würstchen, keine Baked Beans – aber auch das ist nicht der Untergang des Abendlandes.

    Für uns drei waren diese beiden Tage wieder absolut toll. Umso frustrierter werde ich, wenn ich Kommentare höre wie „die müssen bei reduzierter Leistung auch mit dem Preis runtergehen“ oder „es gibt da nicht mal die Gutscheine oder Sammelsteine“ – letzteres soll angeblich eine Weisung des Gesundheitsamtes gewesen sen. Glauben denn die Leute, das Lagoland ist ein gemeinnütziger Verein? Bei nur (ich sag jetzt mal staatlich angeordneten) 25% der üblichen Besucherströme und Wegfall der Osterferien können wir froh sein, wenn das Legoland (und mal Allgemein jeder Freizeitpark) auch nächstes Jahr seine Pforten öffnet. Im Übrigen waren alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit denen wir zu tun hatten superfreundlich und tiefenentspannt.

    So, das ist jetzt doch relativ lang geworden (und nein, ich bin kein Mitarbeiter des Legoland oder sonst irgendwie mit der Firma verbunden).

    Allen, die es bis hierhin ausgehalten haben:

    Ich wünsche einen schönen Abend und ein entspanntes Wochenende

    Markus

  4. Wir waren auch einen Tag mit der Jahreskarte da. Insgesamt haben sie es gut gelöst. Die Spender sind zahlreich und die Markierungen auf dem Boden zeigen gut wo man die Maske aufziehen soll.
    Wartezeiten sind extrem kurz, nur die vor den Shops sind laaang.
    Was ich grenzwertig empfand waren die „Abstände“ in der Warteschlange vor der Achterbahn. Nach vorne <1,5 Meter zur nächsten Gruppe und zur seitlichen Gruppe 50 cm. Haben jeweils am Ende gewartet. Schaut da bitte auf ausreichend Abstand!
    Der Versuch die Reservierung zu stornieren und einen Tag nach vorne zu schieben misslang. Die Legoland Hotline verweist auf das Formular auf der Homepage, sie kommen nicht auf das System. Auf der Seite gibt es nur eine Mail-Adresse. Auf die Anfrage gab es keine Reaktion, war wohl zu kurzfristig. Aber da man jetzt öfter kommen darf, muss man nicht gleich alle verplanen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: