Zur Causa LEGO vs. Held der Steine gibt es ein kleines Update, welches allerdings nicht wirklich überraschend ausfällt, der Vollständigkeit und Fairness halber aber erwähnt werden sollte. Auf der Facebook-Seite von LEGO Deutschland, wo seit dem Wochenende ein regelrechter Shitstorm gegen den dänischen Spielwarenhersteller tobt, hat das Unternehmen nun ein knappes Statement veröffentlicht. Wohl auch aufgrund zahlreicher Nachfragen und auf Druck der breiten Berichterstattung in Tageszeitungen und Boulevardmedien zu dem Thema.

Wir haben lange daran gearbeitet, dass Kinder und Eltern unsere Marke eindeutig wiedererkennen. Daher nehmen wir den Schutz unserer Markenrechte sehr ernst und wollen sicherstellen, dass Dritte keine Zeichen zur Eintragung bringen, die die LEGO Marke verwässern könnten, da dies aus unserer Sicht bei Zeichen mit einer Ähnlichkeit zu unseren Marken der Fall wäre.
Bitte habt Verständnis, dass wir zu möglichen juristischen Sachverhalten darüber hinaus keine Aussagen treffen können.
Wir sprechen uns klar für eine freie Meinungsäußerung aus, und respektieren daher selbstverständlich auch kritische Stimmen, die für uns genauso wertvoll sind wie positive Rückmeldungen zu unseren Produkten.

Wie gesagt, ein anderes Statement als dieses hätte mich auch überrascht – und eine Entschuldigung wird es sicherlich nicht geben. Meines Erachtens hat sich LEGO hier formal korrekt verhalten. Der Held der Steine wurde per Brief (weil rechtssicher) auf das Problem mit seiner Markeneintragung hingewiesen. Es gab keine Abmahnung und keine Kostennote von der Kanzlei, was ja durchaus als sehr positiv zu bewerten ist. Die weiteren Schritte (Einspruch, Gerichtsverfahren, etc.) hatte Thomas in der Hand und sich nach gründlicher Abwägung aller Optionen für den Weg entschieden, den er nun eingeschlagen hat.

Werbung

138 Kommentare

  1. Was will Lego auch machen, das Kind ist ja schon in den Brunnen gefallen. Also passt schon. Wenn man die z.T. sehr beleidigenden Facebook-Kommentare liest schämt man sich aber für die Community. Zudem viele Autoren dort von einer Abmahnung reden, was schlichtweg falsch ist.

  2. HaHa

    Lego mal wieder …… dann sollen sie mal was gegen Lepin machen … da Greifen Sie so kleine wegen nem Logo an ….. stinkt doch gewaltig……

    • Nochmal: Es ist nicht gegen das Logo vorgegangen worden, sondern gegen die Markeneintragung des Helden.

      Wir alle können was gegen Lepin machen: Es wird nicht gekauft – auch nicht weil man sauer auf Lego ist.

      • Wenn ich das richtig verstehe,handelt es sich aber nur um die eingetragenen Marken von Lego.Nicht aber die wo z.b Disney oder WB dahinter ist.Da wundert es mich nicht,das Lepin munter weiter produziert…..Hier kann nur der Endverbraucher was machen“stop buying it“

          • Lego hat mittlerweile den Dritten Prozess gegen Lepin gewonnen. Einfach mal googeln.

            Das Problem wird Lego nur in den Griff kriegen wenn der Staat China das will. Ansonsten wird einfach die nächste Firma gegründet und weiter geht´s. Dauert bestimmt Monate evtl. Jahre um ein Urteil gegen den neuen Klon zu erwirken.

            Übrigens die Asien-Exklusive gibt es schon als Raubkopie.

            P.S. Hast Du Dich schon mal schriftlich oder per Mail bei Lego darüber beschwert?

            • Wenn es die Asien-Sets auch bei den Nachmachern gibt, dann ist es um so dümmer von Lego, die nicht weltweit anzubieten.
              Das Neujahrsessen 80101 war für mich „Shut up and take my money“ auf den ersten Blick. Und Lego antwortet „Dein Problem. Viel Spaß damit, das Ding ranzuschaffen.“

            • Man könnte meinen das will der Staat nicht.In Guangzhou sagt man das Lepin eine staatliche Firma sei,die Klemmbausteine für viele verschiedene Marken herstellt.
              Die Asia Sets gibt es schon seit längerem,genauso wie die Movie Sets…..

    • Legi hat schon 2016 gegen Lepin geklagt, aber bei den Chinesichen und generell bei den Gerichten dauert das j aaber immer Jahre…

  3. Ein gaaanz kleiner Händler mit relativ wenigen Fans auf YouTube und der arme Kerl setzt nun auch noch auf Nachbausteine, welche einem „echten Fan“ halt eh nicht in die Stube kommen.

    Was für eine fatale Fehlentscheidung…

    • „…der arme Kerl setzt nun auch noch auf Nachbausteine, welche einem „echten Fan“ halt eh nicht in die Stube kommen.“

      Ist ja gemäß den ganzen Kommentaren unter den Videos scheinbar nicht so, weil sie plötzlich wegen der Sache alle auf Fremdmarken umsteigen wollen.
      Habe mich auch gewundert, was das auf einmal soll.

  4. Wenn lego jedem Hinz und Kunz erlauben würde, diese Marke in gewissen Nizza Klassen anzumelden, dann würden sie irgendwann die Marke auch nicht mehr gerichtlich geltend machen können. Und lego hat außer dem Brief nichts dramatisches getan. Vermutlich ein reines standardvorgehen, wenn eine Marke eingetragen werden soll. Dass der Held ihre Preis und Produktpolitik nicht mag und die Leute dort gerne als ein wenig dümmlich darstellt hat doch nichts damit zu tun.

  5. Wie kann man sich nur darüber aufregen.Es gibt wichtigere Dinge worüber man sich aufregen könnte,wie z.b was hier alles in Deutschland abgeht.

  6. Gut geschrieben! 🙂 Wieso findet ihr bessere Worte als LEGO selbst?

    Das Statement zeigt mir nur noch eine weitere mangelhafte Stelle bei LEGO: Das Social Media-Team (falls es denn eins gibt). Vergleicht mal die Reaktionen mit denen auf der Facebook-Seite der deutschen Bahn, wo noch viel mehr negative Kommentare eintrudeln.

    Das Thema mit dem Held der Steine ist für mich auch schon längst vom Tisch. Aber was ist mit den anderen Seiten, die einen vermeintlichen 2×2 Stein im Logo haben (StoneWars 45° gedreht von vorne, 1000steine von oben, Doctor Brick von vorne etc.). Ist die Grundlage dort nur anders, weil diese Seiten keine Marke eingetragen haben – oder müssen die Seitenbetreiber jetzt auch Post erwarten?

      • Ist das von euch aber nicht etwas kurzsichtig? So könnt ihr oder ein Händler wie Held der Steine niemals eigenen Rechte sicher.
        Beispiel: Ihr (oder eine Händler) habt eine tolle Idee und könnt diese gut auf dem Markt verkaufen (mit eurem Logo-Branding). Ohne Markenschutz kann jeder x-beliebe Konkurrent euer Produkt kopieren und verkaufen.
        Aktuelles Beispiel: Held der Steine könnte wahrscheinlich T-Shirts mit dem alten Logo verkaufen, doch jeder andere T-Shirthändler könnte das gleiche Shirt ohne Erlaubnis verkaufen. Das bedeutet für den Held der Steinen dann Umsatz- und Gewinnverlust.

        Lego macht also zwei Fehler, erstmal die schlechte Kommunikation und dann noch die Benachteiligung von Unternehmen, die mit Lego zu tun haben durch die „Fair Use Policy“ (damit verarscht Lego alle Fanseiten im großen Stil). Denn all die ungeschützten Marken verwässern ja die Lego Marke bereits heute und nicht erst wenn sie irgendwann nach Jahren offiziell angemeldet/geschützt werden (so wie jetzt von Lego dargestellt).

        • So wie ich das verstanden habe, kann Lego den Stein als Marke für den Stein sowieso nicht eintragen, weil die Steine so aussehen müssen, um zu funktionieren. So wie eine Schraube auch aussehen muß wie eine Schraube.

        • Eben. Thomas hat so ziemlich alles am Stein verändert, was nur veränderbar ist: Größe, Farbe, Winkel, Schriftzug. Trotzdem wollte Lego nicht, dass das als Marke eingetragen wird. Verständlich und nachvollziehbar. Aber das hieße dann auch, dass nie ein anderer Hersteller, der legal Klemmbausteine produziert, ein Logo mit seinem Produkt machen darf. Das kommt mir zumindest zweifelhaft vor.

          • „Aber das hieße dann auch, dass nie ein anderer Hersteller, der legal Klemmbausteine produziert, ein Logo mit seinem Produkt machen darf.“

            Soweit ich das verstanden habe, darf er das, denn da gab es anscheinend mal ein Urteil, daß Lego den Stein dafür nicht als Marke eintragen kann.
            Für alles andere kann es Lego aber als Marke eintragen und hat das wohl auch gemacht. Und der Held wollte sein Logo auch eintragen und da meinten die Anwälte von Lego, daß das – sofern es um andere Produkte geht als um die Steine – zu ähnlich ist.

  7. Es wird nie so heiß gegesssen wie es gekocht wird und hier hat zwar Lego die Zutaten vorgegbenen aber Thomas hat es überkochen lassen, durch das volle Aufdrehen der Kochplatte um Medienwirksam sein Laden in die weitere Popularität zu schleudern.

    Mir zumindest war die Suppe zu „Salty“ mit all den Communitytränen. Gut das der Rezepthersteller sich nun geäußert hat und keinerlei Verantwortung über den bitteren Geschmack seiner Suppe trägt, wenn man sich nciht an die Rezeptur hält.

    • „um Medienwirksam sein Laden in die weitere Popularität zu schleudern.“

      Funktioniert doch. Selbst in Ösiland wird darüber geschrieben – mit den fragwürdigen und inhaltlich falschen Anwaltsvideo. (Abmahnung??)

      Hauptsache irgendwo gibts viele Klicks und auf Facebook viel Traffic, dann werden blind die Berichte übernommen. Der First Mover Advantage liegt eindeutig beim Helden.

    • Thomas hat mit seinem verschweigen des kompletten Sachverhalts im Video darüber hinaus noch weitaus stärker dazu beigetragen, dass die Suppe versalzen war.

      • So ist es und das ist schade, denn das nimmt ihm ein Stück seiner Glaubwürdigkeit (auch wenn ihm weiter die Fanboys weiter blind folgen werden und Lego verdammen) und macht ihn dadurch unsympathischer – echt zu bedauern.

        Es bleibt abzuwarten, ob die sprichwörtlichen „15 minuten Ruhm“ und die weitere Aufarbeitung des Sachverhalts ihm mittel- und langfristig wirklich hilft und er die gewonnene Popularität aufrecht erhalten kann oder ob ihm das nicht doch noch auf die Füße fällt. Ihm zwar nicht YT Abos kostet aber vielleicht doch Kundschaft im Laden, denn wenn er sein Sortiment verkleinert und Fremdfirmen vorstellt könnte das bei eingefleischten Lego (!) Fans auch einen bitteren Nachgeschmack verpassen + halt den Salzgeschmack des Falls hier.

        Lego braucht sich nur kurzfristig auf Verluste im minimalen Bereich einstellen und können den Sturm aussitzen bis Gras über die Sache gewachsen ist, denn in der Sache ansich hat Lego korrekt gehandelt, Thomas jedoch …..unsauber.

        • Andererseits hat das Youtube-Video von Johnny´s World, in dem er 25 Lego Alternativen vorstellt, fast 30.000 Aufrufe. Also dürfte es schon Interessenten geben, die da über den Tellerrand blicken.

          • „Andererseits hat das Youtube-Video von Johnny´s World, in dem er 25 Lego Alternativen vorstellt, fast 30.000 Aufrufe.“

            Ich vermute, da werden noch ein paar Aufrufe dazukommen. Ich habe vorhin nachgesehen, wieviel die Videos des Helden haben:

            das Video vom Sonntag: knapp 700k

            42070-Verriss: eine Million (davor gab es ein „normales“ Video, aber das finde ich nicht mehr

            Mack Anthem und der rote Kranwagen: jeweils über 400k

            Irgendwo habe ich gelesen, daß die drei Sets, die er als Beispiele gezeigt hat, einige Zeit später auf Amazon ausverkauft waren. Je nach Lagerbestand des Händlers hat das aber nicht viel zu bedeuten.

        • Nun, mein Abo hat er zumindest vorerst verloren. Zum einen finde ich ihn eben nicht mehr glaubwürdig, zum anderen interessieren mich Fremdfirmen nicht (auch wenn es dort ebenfalls schöne Sets geben mag, das möchte ich gar nicht anzweifeln).

          Ganz abgesehen davon, dass mir deine Fanboys bereits seit einiger Zeit tierisch auf den Keks gehen und sich so häufig derart im Ton vergreifen, dass ich auch hier denke, dass Thomas dazu als „Influenzer“ schon längst mal ein paar Töne hätte sagen dürfen. Er kann zwar nicht direkt was für die Idioten, aber er kann durchaus deutlich sagen, dass er deren Verhalten nicht gutheißt.

  8. Armseliges Statement. Hat wohl der „Automat“ geschrieben?!
    Und dann noch unter einem Post, der mit dem Thema aber überhaupt nichts zu tun hat!

  9. Auch wenn wir nun zur normalen Tagesordnung zurückkehren, so muss zumindest gesagt sein:

    Ja, ich kaufe weiter Lego, hab nie den Gedanken gehabt, das zu lassen
    Ja, ich schaue weiter Helden Videos
    Und ja, Textbausteine wie oben von TLG, sind Standard und in diesem Fall etwas beleidigend für die Lego Fans, die eben doch zwischen zwei „Marken“ unterscheiden könnten. Nämlich Lego und Held der Steine.

    Nun habe ich fertig!

    • Ich fühlte mich nie beleidigt oder ansgesprochen. Ich fühlte mich erst hinters Licht geführt als Thomas in seinem Video den Sachverhalt nicht korrekt wieder gegeben hat und erst nach Anfrage von Leuten (StoneWars , rp-online) Details hinzugefügt hat, die wichtig waren.

      Das bei einem Millionunternehmen Bürokratie und Rechtsgewäsch, Vorgeschriebene Standartfloskeln und co an der Tagesordnung sind, ist imo normal, da sich ein so großes unternehmen nicht direkt mit jedem Fall auseinder setzen kann und nicht für alles Personal besitzt, die sich direkt äußert und mit jedem spricht der Sorge auf dem Herzen hat – sowas funktiort in einem Dorf und zwischen Einzelhändlern die zusammen in einer Strasse ihr Geschäft haben aber nicht bei einem internationalen Konzern aus Billund und Vertretungen in den einzelnen Ländern, die sich aber immernoch weiter beim Mutterkonzen absichern müssen – da sind die Leitungen und Wege einfach viel komplexer und lang.

      • Da gebe ich dir auch Recht. Ich habe auch nie angenommen, das da eine Entschuldigung kommt, wie es manche erwarten. Da kommt nichts und Textbausteine sind an der Tagesordnung.

        Aber hinters Licht geführt von Thomas fühle ich mich nicht, denn das klingt schon wieder böswillig und ich kann mir nicht vorstellen, das er deswegen bestimmte Sachen nicht sagte. ER räumte auch schon Fehler ein bei dem Video. Vielleicht ist das auch naiv, aber ich glaube noch an das gute im Menschen! 😀

      • Du misst hier aber auch mit zweierlei Maß. Bei Lego heißt es, dass es als großes Unternemen das Recht hat jeden Mist von sich zu geben und bei Thomas legst du jedes Wort auf die Goldwaage.

        Thomas hat niemanden hintergangen. Die Ähnlichkeit zwischen seinem Logo und dem von Lego eingetragenen Markenzeichen ist für ihn (und viele andere) einfach nicht gegeben. Dass Lego in der Sache Recht bekäme ist auch nicht sicher. Sie haben aber einfach die Möglichkeit enormen Druck auszuüben. Sie haben nicht die ganz großen Geschütze in Form einer Abmahnung aufgefahren trotzdem aber den Weg über eine Anwaltskanzlei gewählt. Das mag normal sein für ein großes Unternehmen, aber deswegen ist es doch noch lange nicht gut. Auch hinter großen Unternehmen stecken Menschen, die einfach mal nachdenken können, wie so ein Schreiben wirkt. Und ich denke, das ist der Punkt, der Thomas hauptsächlich sauer aufgestoßen ist, dass die Art und Weise der Kommunikation und vor allem das dämliche Marketinggewäsch am Sachverhalt komplett vorbei geht. Und letztlich ist es ja auch die Art und Weise des Schreibens über die er sich in seinem Video hauptsächlich aufregt.

        Ich hab hier den Eindruck, dass so einige sowieso schon eine gewisse Antipathie gegenüber Thomas hegten und die angeblich Unterlassung von Informationen als Anlass nehmen, über ihn herzuziehen. Da kommen jetzt plötzlich Vorwürfe, er hätte mit Absicht einen Shitstorm gegen Lego erzeugt damit er Klicks für sich generiert. Dass er seinen auch YouTube-Kanal zu Werbezwecken macht ist wohl kein Geheimnis und hat er auch schon öfter frei gesagt. Ist ja auch kein Problem dabei. Aber ihm vorzuwerfen er würde absichtlich einen Shit-Storm erzeugen ist nicht mehr als eine Unterstellung. Er hat niemanden zu irgendwas aufgefordert. Diejenigen, die ihm diesen Vorwurf machen sollten sich mal Gedanken machen, warum sie solche haltlosen Vorwürfe frei sagen dürfen, ihm aber jedes Wort umdrehen.

        • Um eins vorweg zu nehmen, ich habe keine Antipathie gegenüber Thomas, nur gegenüber seinen nervigen Fanboys. Ich mochte Thomas Videos und hab ihm auch bei seiner Kritik (sowohl gegen TLG, als auch bei Sets) meistens zustimmen können.

          Dass er die Information mit der Markeneintragung weggelassen hat ist aber in meinen Augen reine Taktik gewesen um möglichst gut dazustehen und Lego als das böse große Unternehmen darzustellen, das den armen kleinen Händler wegen eines Logos ermahnt. Dabei hat er als Vergleich mehr auf das Lego-Logo, als auf den Markeneintrag hingewiesen, bzw. letzteren ja einfach ignoriert, womit Legos Brief natürlich lächerlich gewesen wäre.

          Mit anderen Worten, er hat hier uns für dumm verkaufen wollen und nicht wie von vielen Youtubern, Bloggern usw. zunächst angenommen Lego uns Kunden.

          Und natürlich war das Video nichts anderes als reine Selbstvermarktung unter Darstellung verzerrter Tatsachen. Der Plan ist ja auch zunächst aufgegangen, Lego bekam einen Shitstorm, die Medien wurden aufmerksam und es wird fleißig diskutiert.
          Blöd ist nur, dass zum Glück einige noch etwas mehr wissen wollten und so den kompletten Sachverhalt präsentieren konnten.

          Und zum Vorgehen von Lego. Sollte ein so großes Unternehmen tatsächlich bei jeder Markenanmeldung erst einmal bei der betreffenden Person bzw. dem betreffenden Konkurrenzunternehmen anrufen um die Sache zu klären? Das kostet letztlich mehr und vor allem ist das schlecht für mögliche weitere juristische Schritte dokumentierbar. Das Vorgehen war also durchaus vollkommen legitim und eben der normale rechtliche Weg.

          Der einzige Fehler der hier von TLG begangen wurde war die späte und zugegeben sehr Textbausteinartige Reaktion auf den Shitstorm. Hier hätte sich tatsächlich jemand hinstellen sollen und offen auch Legos Sicht des Falles darstellen müssen um die Sache endgültig zu klären.

          • Ich habe auch nichts gegen Leute die was gegen HdS Fanboys haben. Nur gegen die, die alle pauschal als Idioten bezeichnen. Tipp von mir: niemals von sich selber auf andere Leute schließen.

            • Nun, wenn Sie sich angesprochen fühlen ist das wohl kaum meine Schuld. Ich hab hier nicht pauschalisiert sondern explizit von den nervigen Famboys gesprochen.
              Von Idioten habe ich darüber hinaus nie geredet. Aber nun gut, ich freue mich immer wieder wenn jemand meine Thesen bestätigt.

              • Von Idioten geredet vielleicht nicht, aber geschrieben schon. „Bredelin 24. Januar 2019 at 00:40:
                …Er kann zwar nicht direkt was für die Idioten, aber…“

  10. Da hat wohl jemand ein paar Details im Video vergessen zu erwähnen, wie es nämlich zu diesem Brief von Lego kam…
    Schlauer Fuchs!

    • Er hat alles richtig gemacht. Die BILD hat berichtet. Er ist tatsächlich sehr schlau. Mehr Eigenwerbung wegen einer banalen Sache ist nicht möglich.

  11. Stammt das Bild mit den zwei Kindern von Lego und wurde dieses zusammen mit dem Statement von Lego veröffentlicht? Ich frage deshalb, da euer Link „Statement“ nicht (mehr?) zum entsprechenden Statement führt. Hat Lego diesen wieder gelöscht? Das Bild hier zeigt also zwei Kinder, die ein rotes Herz in der Hand halten (ein kleines in einem großen) in den Farben einer Ampel (grün=Mädel, gelb=Junge, rot=Herz). War das von Lego so beabsichtigt?

    • Hi, der Statement-Link funktioniert bei mir ohne Probleme. Wir haben lediglich ein anderes Bild verwendet als auf der LEGO Facebook-Seite. Dort ist ein Bild zur 10-Jahre-Challenge abgebildet, darunter ist das Statement zu lesen. Passt thematisch leider nicht wirklich ebenso wie der Titel des Facebook-Beitrags.

      • Ok, danke. Auf das Bild hatte ich nicht geklickt, da ich den Text dahinter nicht vermutet hatte. Das Bild ist so unglücklich gewählt und konnte nur als Steilvorlage verstanden werden, um die dazugehörige Aussage „Kreativität altert nicht #10YearChallenge“ mit den aktuellen Farbproblemen der Lego Steine zu wiederlegen, was Rob Gubbe mit seinem geposteten Bild auch sofort getan hat: „Links 2019 Rechts 2018 Da reicht ein Jahr um aus guter Qualität Schrott zu machen…“ Auch die dunkelblauen Steine hatten unschöne Farbabweichungen in meinem letzten Set 31083 Ende 2018. Thomas Panke hat ebenfalls auf diese neuen Farbabweichungen der Lego Steine hingewiesen: https://www.youtube.com/watch?v=M_UrLZzwWJ4&t=14m3s Hätte Lego sich dieses Video angeschaut oder die entsprechenden Posts durchgelesen, die Steilvorlage wäre nicht geschehen und so wird das wohl auch in Zukunft weitergehen.

  12. Thomas Panke hat den Bogen ganz gewaltig überspannt. In seinem persönlichen, narzisstisch motivierten Kampf darum, LEGO dazu zu bewegen, gerade Schienen zu verkaufen, blaue Pins abzuschaffen etc. hatver Fakten nun verschleiert und LEGOs gerechtfertigte Reaktion arrogant verwendet, um nun ein noch breiteres Publikum, nämlich die Fans von Alternativherstellern, zu seinen Jüngern zu machen.

    • Mach dich mal locker. Er hat gar nichts gemacht. Er hat es sehr geschickt rübergebracht und es wurde von der Öffentlichkeit darauf reagiert.

    • Also ich hatte bis jetzt bei ihm immer den Eindruck, dass ihm bewusst ist, dass er Lego eigentlich nicht dazu bewegen kann. Er kommentiert es nur auf eine für den ein oder anderen doch scheinbar recht amüsante Art.

      Was wäre eigentlich so schlecht gerade Schienen zu verkaufen?
      Was wäre eigentlich so schlecht wenn Lego die Farben eher sinvoll wählt? Ja, ich finde blaue Pins auch bei sonst schwarzen Steinen recht unglücklich wenn ich die Pins von aussen sehen kann.

      Ehrlich gesagt kommst du für mich eher so rüber wie du Thoms Panke beschreibst.

      • Okay, das nehme ich mal als Feedback zur Kenntnis. Ich gebe gern zu, dass bei mir eine ordentliche Portion Ärger mitschwingt, weil ich mich zunehmend von Thomas Panke manipuliert fühlte in letzter Zeit. Aber klar, dagegen muss ich mich schon selbst abgrenzen, idealerweise seine Videos weniger gucken. Aber ich stehe dahinter, dass er mir schon sehr narzisstisch strukturiert erscheint.

        • Ich seh’s genauso, Husami. Diese peinliche Selbstinszenierung („HdS“-Merchandising; „Frag den Helden schlaue Sachen“-Videos, die eine einzige Messe sind) auf bescheidenem sprachlichen und humoristischen Niveau (pennälerhafte Ironie als quasi einziges Stilmittel, das sich leider nach zweieinhalb Minuten komplett erschöpft), die mit Händen zu greifende Selbstverliebtheit, die ganze übertrieben süffisante Art — nein, das muss man wahrlich nicht mögen, und wer dieses Image pflegt und selbst so fleißig austeilt, der kann sicherlich auch mit Kritik leben.
          Aber man muss neidlos anerkennen: The bad boy of Kinderspielzeug zu werden, das muss man ja auch erst mal hinkriegen. 😀 Da hat einer seine Nische gefunden und darf von mir aus auch gerne drinbleiben.
          Dass er davon bestens leben kann, ist gut für ihn. Dass das heutzutage schon zum Leitwolf reicht, ist … na ja, interessant. Und da kommt dann durchaus ein Populismus-Aspekt ins Spiel. Was ich immer noch witzig finde, ist ja, dass er vor dem Video zum 42070, das für deinen Kanal die Initialzündung war, das Set schon einmal in einem Video besprochen hatte, an das sich heute nur keiner mehr erinnert, weil es eben keine Affekte bedient hat. Dann der Verris, der durch die Decke geht, der Frankfurter Fuchs zählt eins und eins zusammen, und geboren ward der Antiheld der Steine, der sich und seinen Laden mit einer nicht ganz trennscharfen Mischung aus Eigenwerbung und Häme-Entertainment vermarktet. Händler?
          Influencer? Die Grenzen verschwimmen, und letztlich interessiert es auch keinen so genau, Hauptsache Bambule. Geschichten, die der moderne Aufmerksamkeitskapitalismus schreibt … Wäre es nicht so durchsichtig manipulativ und ethisch zwiespältig, man wäre glatt versucht, es nachzubauen und selbst „stein“reich zu werden.

          • Es ist ja ok, wenn du ihn nicht magst. Ihm aber peinliche Stilmittel vorzuwerfen und dann sowas zu schreiben passt ja nicht wirklich zusammen, oder?

            Ein paar Zitate: „peinliche Selbstinszenierung“, „The bad boy of Kinderspielzeug“, „Leitwolf“, „Populismus-Aspekt“, „Aufmerksamkeitskapitalismus“
            Boah, also bei dir muss der Hass ja mal ganz schön was zusammengebraut haben. Ich stimme ja auch nicht immer mit der Meinung des HdS überein. Muss man ja auch nicht. Aber zumindest, kann er, im Gegensatz zu dem was du oben schreibst, Kritik deutlich unterhaltsamer verpacken.

            > Wäre es nicht so durchsichtig manipulativ und ethisch zwiespältig,
            > man wäre glatt versucht, es nachzubauen und selbst „stein“reich
            > zu werden.

            Er sagt, dass der YouTube-Kanal Werbung für ihn ist, dass er mit den Affiliate-Links Geld verdient und in jedem Video ist ein Schild mit der Aufschrift „Dauerwerbesendung“ zu sehen. Ich frag mich gerade was hier manipulativ oder ethisch zwiespältig sein soll. Warum soll er mit dem Kanal kein Geld verdienen? Ist doch völlig legitim und er geht doch transparent damit um.

            • @ Frank Farmer: Nein, das ist ein Fall von den Helden nicht ausstehen können. Ich würde mich selbst nie als Held bezeichnen und bin auch keiner, nur ein ganz normaler (und in letzter Zeit auch häufig enttäuschter) Lego-Fan, dem das Treiben des selbsternannten Helden eben suspekt und, ja, auch hochgradig unsympathisch ist. Mehr ist es eihentlich nicht. Aber ich kann auch mit Mario Barth nichts anfangen. Vielleicht liegt’s an mir.

              • Und um das klarzustellen: Ich beziehe mich ausschließlich auf die (stets etwas überdreht auftretende) Kunstfigur „Held der Steine“. Den privaten Thomas Panke kenne ich nicht; gut vorstellbar, dass er im wahren Leben ganz anders ist.

                • meine Güte, typisch deutsch:
                  Da macht jemand was richtig professionell, nämlich eine Marke zu etablieren (HdS), intelligent und unterhaltsam, hat damit Erfolg und was hat er davon: ein Heer von Neidern.

                  Wegen mir kann er gerne auch 300.000 Follower haben.

  13. Da ich oft selbst solche bzw. ähnliche Stellungnahmen verfassen darf: Übersetzung: Das geht uns am A… vorbei. Uns ist egal was ihr denkt!

    Schanke Dön !

    Je suis Erdmännchen!

  14. Herr Panke hat uns alle an den Karren gespannt…

    Ein Herr Panke, der immer auf jedes Detail achtet, hätte Sein Video einfach so starten müssen…

    „Hi Fans, ich hatte die Idee, für die T-Shirts und Tassen würde mir von einem Fuchsfreund geraten, mein Logo eintragen zu lassen. Das habe ich gemacht und nun hat Lego sich gemeldet und gesagt, dass Sie das nicht möchten“

    Kein Shitstorm / Keine Abo-Explosion / Kein Lego Gebashe

    Stattdessen, wie hier geschrieben, hat Thomas bewusst das alles in Kauf genommen um
    Abos und damit Umsatz zu generieren. Er ist halt ein Kaufmann … Mal sehen wie lange das gut geht.

    Aktuell hat er über 300 k Views pro tag und er macht mit einem Kanal inzwischen sehr gut Geld.

    https://socialblade.com/youtube/user/helddersteine

    Bei mir hat er an Sympathie verloren.

    • > Stattdessen, wie hier geschrieben, hat Thomas bewusst das alles in Kauf genommen um
      > Abos und damit Umsatz zu generieren. Er ist halt ein Kaufmann … Mal sehen wie lange das gut geht.

      Das ist doch ein haltloser Vorwurf. Du kotzt dich hier über Thomas in einer Form aus, wie du es ihm nicht zugestehst, dass er sich über Lego auskotzt.

  15. Die Rheinische Post berichtet weiter sehr ausführlich über „Die Sache mit dem Helden“.

    https://rp-online.de/panorama/deutschland/so-kam-es-zum-pr-desaster-fuer-lego-wegen-thomas-panke-dem-held-der-steine_aid-35806137

    … und das in einer angenehm sachlichen aber nicht belanglosen Form, der Redakteur interssiert sich offensichtlich grundsätzlich für das Thema Lego Fans.
    Für Lego ist das ganze ein PR-Supergau.
    Vielleicht einer, der für die die Presse- und Social Media Abteilung nicht vorhersehbar war, weil es in diesem Riesenunternehmen keine kurzen Wege zur Rechtsabteilung gibt, was aber auch nicht üblich ist.
    Aber der nachträgliche Umgang mit der Thematik könnte schlechter gar nicht sein, vor allem auch deshalb, weil man offensichtlich gar keinen Zugang und Bezug mehr zur Fanbasis und auch zur Presse hat. Die einzige Aufgabe der PR-Abteilung scheint es zu sein, Sets bei Facebook usw. zu platzieren, das sind keine Fachleute für Öffentlichkeitsarbeit, das sind reine Reklameonkel.
    Anfragen der Presse werden hilflos ignoriert oder abgewimmelt, eine plausible, vielleicht sogar eine kreative und sympathische Reaktion – die bei der rechtlichen Ausgangssituation ja problemlos möglich wäre – bleibt aus.
    Und was völlig fehlt ist ein Gesicht von Lego. Da ist niemand, den die Kunden und Fans als Personn, als Repräsentant dieses Unternehmens erkennen können. So fordert man es geradezu heraus, als gesichtsloses Riesenmonster angegriffen zu werden, bei dem man nur auf eine Schwäche gewartet hat.
    Nach Aussage von Thomas hat sich in all den Jahren niemand von Lego bei ihm gemeldet. Wie kann das sein? Auch das passt zu diesem gesichtslosen Riesen, der den Kontakt zur Basis komplett verloren hat, bzw., der nie erkannt hat, das so ein Kontakt überhaupt notwendig ist.

    • Das was du schreibst ist leider so wahr. Nur verstehen das hier die wenigsten. Sie sehen noch nicht mal welche Möglichkeiten das ganze mit sich bringen könnte und fühlen sich ja sogar manipuliert.

    • Ein Unternehmen, dass von oben herab agiert und sich für die Wünsche seiner Kunden nicht wirklich interessiert und links liegen lässt (siehe nicht existierende Züge, einzelne Wagons, Bahnhof, Kreuzung, usw.) und sich für den direkten Kontakt zu seinen Kunden scheinbar garnicht interessiert. Eine über Jahre gefühlte ignoranz / arroganz seitens Lego (ihr seit uns eh alle egal und habt keine Ahnung), die Lego nun scheinbar zum Verhängnis wird.

  16. Das Statement von Lego ist korrekt und angemessen. Ich verstehe nicht ganz wieso „Der Held der Steine“ seine Markenanmeldung die wohl mit Markenrechten von Lego kollidiert nicht erwähnt hat. Ich denke der Vorwurf, einen kritischen Lego Händler ruhig stellen zu wollen ist nicht gerechtfertigt auch wenn es zu Beginn stark danach aussah. Zurück zum Tagesgeschäft – ich hoffe „Der Held der Steine“ wird uns weiterhin mit Set-Reviews beglücken.

    • „Zurück zum Tagesgeschäft – ich hoffe „Der Held der Steine“ wird uns weiterhin mit Set-Reviews beglücken.“

      Exakt !! Genau das ist der Punkt.
      Dank Thomas Reviews und Produktvorstellung habe ich z.B. für meinen Sohn ein super Weihnachtsgeschenk gekauft. Er hatte damals empfohlen den Duplo Schiebezug zu kaufen bevor er aus dem Programm genommen wurde.

      Und für meinen Junior war es letztes Weihnachten die Sensation.

      Aufgrund seiner Videos habe ich mir den Lego Technic AROCS gekauft. Ja, wieder volltreffer….

      Und bei sowas punktet Thomas bei mir, weil seine Kommentare sehr nah am Endkunden sind. Sowas vermisse ich halt bei Lego. Ich stehe hinter dem Helden der Steine immernoch. Haken wir doch das ganze als Erfahrung ab.

  17. Mal rein hypothetisch überlegt:

    Was wäre eigentlich wenn besagte Markenanmeldung nur zum Zwecke dieser absehbaren Reaktion bzw. Maßnahme seitens TLG getätigt wurde…[] und nie wirkliches Interesse an einer erfolgreichen Eintragung bestand sondern vielmehr die Steigerung des eigenen Bekanntheitsgrades, der heute mit Abonnenten und Klicks errechnet wird und dementsprechend vergütet wird…[]

    • Hmmm….

      also vom Fuchs der Steine nehme ich das Stark an.
      Vom TLG nicht, da sich der Fuchs der Steine seine Lego-Bindung aufgegeben hat.

      Er ist halt ein Geschäftsmann ..

      • „Er ist halt ein Geschäftsmann ..“
        Deswegen weint er rum, dass er von einem Wettbewerber während seiner Markenanmeldung einen Widerspruch erhält?
        Vielleicht war das der Sinn seiner ersten Anmeldung vom Januar 2018, die Ende Mai zurückgezogen wurde.

        Ich denke, dass ist eine sehr geschickte Aktion gewesen. Die RP Online schreibt ja selbst, dass sie im Dezember für den Held bei Lego bei eine Stellungnahme gebeten haben.

        Und jetzt? – Der Held kann auf viele margenschwache Legoprodukte verzichten. Der Online-Vertrieb läuft ohne jeglichen Aufwand über Amazon (Nette Vergütung!). Ach ja, die Reichweite ist von 155k auf 180k gestiegen.

        Nicht schlecht oder…?

    • Vermutlich ist sogar das Logo schon vor längerer Zeit nur deswegen entstanden. Das ist von langer Hand geplant und wir kennen das ganze Ausmaß noch gar nicht. Diverse Kreise reden schon darüber, dass schon die Geburt von Thomas Pranke nur dafür geplant war eine Person aufzubauen, die einen Shitstorm mit Lego provoziert. Das soll aber nur ein Ablenkungsmanöver für eine noch viel geheimnisvollere Sache sein.

    • Das ist jetzt aber ein bißchen viel Aluhut, oder? Zumal zwischen dem Brief und der Veröffentlichung des Videos ja doch etwas Zeit lag, da der HdS wohl auf eine Reaktion seitens LEGO gewartet hat.

  18. Das ist die gleiche generische Antwort, die Lego Stonewars zukommen hat lassen – umge-du-zt auf die lockere Facebook-Mentalität …

    Joa.

    Egal, wer wie an was ‚Schuld‘ ist, Kommunikationsstärke kann man Lego nicht attestieren.

  19. An dieser Stelle wäre es mal wieder Zeit einen Fan Talk zu haben. Ich habe es aufgegeben mir die Kommentare von jedem durchzulesen….

    • Die haben echt „gut“ recherchiert…..

      Lustig der Hinweis am Ende des Artikels:
      „Anmerkung der Redaktion: Nach Hinweisen von mehrere Leser haben wir den Text um einen Hinweis ergänzt, dass es Lego offenbar nicht um die Nutzung des Logos, sondern um dessen markenrechtliche Anmeldung geht“

      Haputsache erstmal was schreiben und hinterher abwarten, ob es stimmt.

  20. Völlig überdrehtes verhalten der fans, wer sich etwas mit recht auskennt versteht das lego einfcah im recht ist. Das thomas das auf diese weise versucht zu kontern finde ich etwas heulsusenhaft.

  21. Ich glaub auch das der Held stink sauer war oder ist, weil er Tassen u Pullover oder T-shirts bestellt hat mit dem Logo und die jetzt in die Tonne können. Lego hat einfach Einspruch erhoben auf die Marke…dies hätte auch jeder x-beliebiger tun können. Fakt ist der Held hat sich verzettelt und Kohle(€)ausgegeben die er nicht mehr bekommt.

    • Das scheint so gewesen zu sein. Außerdem wurde ihm seitens Lego eine Frist zum Löschen seines Logos gesetzt und diese hat er mit der Veröffentlichung seines Videos und der gleichzeitigen Löschung des Logos auch eingehalten… mit entsprechender Retourkutsche.

  22. Ich mag ja den Helden….aber das wird echt zu Bund. Warum versteht es kein Mensch in Deutschland,dass Lego Einspruch eingelegt hat für sein Markenantrag. Er kann ja wiederspruch einlegen usw. versteh ich nicht warum alle so verbohrt sind das Lego was falsch gemacht hat. Der wo was falsch gemacht hat ist der Held mit nicht korrekten Aussagen.

    • Lego hat hier vielleicht nichts falsch gemacht, aber es wäre wohl gar nicht so weit gekommen, würde Lego die kleinen Händler mehr unterstützen. Und darüber klagt ja nicht nur Thomas sondern auch andere Händler.

      • Hinweis: Ich habe keine Ahnung, wie Lego mit den Händlern umgeht. Viele Kommentare lassen vermuten, dass es als Händler nicht einfach ist.

        ABER unabhängig davon, denke ich, hat es der Held den Händlern damit nicht einfacher gemacht. Wenn die ganzen Fan-Boys ihre Ankündigung wahr machen und kein Lego mehr kaufen, kriegen das die kleinen Händler schnell zu spühren.

  23. Ich habe eine Sorge und ich würde gerne eure Meinung dazu hören. Mir scheint, die Tatsache, dass Thomas sich von Lego distanziert, hat bei vielen Kriegssympathisanten die Hoffnung geschürt, dass der Held demnächst Panzer und andere Militaria vorstellt. In den Kommentaren unter seinen Videos wird immer wieder der Wunsch geäußert, entsprechende Modelle von Cobi und Co. vorzustellen. Die Profilbilder und auch die gewählten Namen (arisches Blut, etc) sprechen dabei oft Bände. In der Lego-Welt kann diesem Wunsch aus gutem Grund nicht entsprochen werden. Ich hoffe sehr, dass Thomas in diesem Punkt in den Grundsätzen mit Lego übereinstimmt. Stellt Thomas eines Tages einen Panzer auf seinem Kanal vor, werde ich zu zweifeln beginnen.

    • Wobei die Grundsätze von LEGO auch lächerlich sind. Da wird doch auch seit Jahren mit zweierlei Maß gemessen. Solange die Panzer und Kriegsgeräte/Waffen von MARVEL oder Lucas Arts – Pardon Disney – kommen, scheint es ja bei LEGO keine Probleme zu geben. Achja, Ego Shooter von Blizzard sind auch kein Problem. Aber wenn dann was aus der Richtung von Cusoo/Ideas kommt, „oh neinn wir sind doch eine Spielzeugmarke für die ganz kleinen“

      • Hier sehe ich aber einen klaren Unterschied zwischen Realität und Fiktion. Krieg ist real. Kriegsopfer sind es ebenso. Ich verstehe die Faszination dahinter nicht und ich möchte zuhause auch nicht die dunkelsten Kapitel der Weltgeschichte nachstellen. Ohne Frage verherrlicht Disney mit seinen Star Wars- und Marvel-Filmen Gewalt – zumindest in stilisierter Form. Dennoch lösen Bilder aus realen Kriegsgebieten in den Nachrichten ein ganz anderes Gefühl bei mir aus als ein grüner Hulk, der um sich schlägt.

    • Waffen- und Kriegsnarren gibt es leider in der Szene zuhauf. Ich denke, das ist nur eine Frage der Zeit. Der Coup hat sich auf jeden Fall gelohnt – Videoklicks verdoppelt bis verdreifacht.

  24. Ich will mich nur verabschieden.
    Liebes Promobricks-Team,
    Ihr habt es nicht geschafft euch für die Fake-News mit dem Produktionsstopp der Saturn V Rakete zu entschuldigen und nur weil ihr mit der Klemmbausteinlyrik und dem HdS öfters mal Sonntags gestreamt habt, könnt ihr keine ausreichende Distanz zum HdS aufbauen. Der erste Kommentar war blind einseitig zu Gunsten des HdS, kann passieren.
    Dann aber einen Tag spätet immer noch kaum auf die Fehler hinzuweisen und zu sagen, der HdS hätte unbewusst wichtige Infos weggelassen ist schon verräterisch. Der HdS macht das nur aus Profitgier.
    Und auch in diesem artikel steht kein Wort der Entschuldigung für die nur gegen Lego gerichtete Berichterstattung.
    Daher habt ihr auch zu Recht die offizielle Unterstützung verloren.

    Es tut mir leid, ich habe eich gerne gelesen. Aber mir reicht es. Öffnet die Augen, seid fair und vergebt auch mal Lego. Jeder macht Fehler, ihr, Lego und HdS. Aber dann nur mit dem Finger auf Lego zu zeigen zeugt von fehlender Selbstkritik.

    • Mein Gott, komm mal runter von deinem Trip. Wo liegt denn dein Problem? Der einzige der die Augen öffnen sollte bist du. Du wirfst hier Promobricks gewisse Sachen vor, dabei bist du doch selbst kein Deut besser. Du wirst dem HdS Profitgier vor. Aha… Kannst du denn deine Behauptungen belegen? NEIN. Wir alle bilden unsere Meinung, und diese Meinung kann man sich nur aufgrund der jeweils aktuellen Faktenlage bilden und genau darauf baute der Kommentar.

      • @chris
        Der erste Promobricks-Artikel war ein Kommentar, der so gekennzeichenet ist, und anscheinend ohne Kenntnis der Faktenlage verfasst wurde. Mit Formulierungen wie:
        „LEGO hat mit dieser in meinen Augen völlig unbedachten Aktion dafür gesorgt, dass das Verhältnis zu vielen Fans an einem neuen Tiefpunkt angekommen ist.“

        “ In meinen Augen werden hier die Fans und Kunden dafür missbraucht, um einen anscheinend missliebigen Händler verstummen zu lassen.“

        „Und bitte LEGO hör auf, uns dafür vor den Karren zu spannen! Ich fühle mich jedenfalls beleidigt, wenn mir jemand einfach so unterstellt, dass ich den vermeintlichen Unterschied zwischen einem Weltunternehmen und einem lokalen Händler (wenn auch mit hoher Online-Reichweite) nicht erkennen kann. Und dies sollte in meinen Augen jeder Fan ebenfalls persönlich nehmen.“

        wurde beim Leser (unbewußt) eine gewisse Wirkung erzeugt. Erst am nachmittag nach dem der „Kommentar“ live war, kontaktierte Promobricks den Helden.
        Zum gleichen Zeitpunkt war der Beitrag bei stonewars.de veröffentlicht, der eine deutliche andere Sachlage zeigte.

        Interessant ist, dass KEIN einziger Beitrag in den Online- bzw. Printmedien in korrekte Faktenlage (Markenproblem) dargestellt hat. Mit Ausnahme der RP Online ist kein Artikel relativiert worden. So funktioniert leider die Medienlandschaft. Die Gegendarstellung kommt Tage später auf Seite ?? und findet keine Beachtung.

        Es bleiben die Headlines wie „Abmahnung“ oder „Lego nimmt die Bauklötze weg“, die eine sehr hohe Reichweite erzielt haben und in den Köpfen verbleiben. Beispiel: „Kommentar“ bei Promo 17.000 Views, 258 Kommentare
        Update 8.000 Views, 85 Kommentare

        Ich hätte mir von Promobricks bei so einem sensiblen Thema gewünscht, vor der ersten Reaktion Fakten zu sammeln. Stonewars hat gezeigt, dass das möglich war.

        • Hinterher ist man meistens schlauer, zudem waren die beiden Folgeartikel (das waren auch keine Kommentare) im Blog zum Thema deutlich differenzierter.

          Ehrlich gesagt, mir geht das ewige Vergleichen, wer was wann wo und wie geschrieben hat, langsam auf die Nerven. PROMOBRICKS ist ein Blog, welches von Fans für Fans betrieben wird, die alle ihren Lebensunterhalt mit anderen Jobs verdienen. Die meisten LEGO News Seiten (insbesondere im deutschsprachigen Raum und größtenteils von LEGO offiziell anerkannt) haben das Thema übrigens komplett totgeschwiegen. Darüber regt sich seltsamerweise niemand auf.

          • „Hinterher ist man meistens schlauer, zudem waren die beiden Folgeartikel (das waren auch keine Kommentare) im Blog zum Thema deutlich differenzierter.“
            Das begrüße ich ausdrücklich. Damit seid Ihr neben der RP die Einzigen mit einem sachlichen Update.

            „Die meisten LEGO News Seiten (insbesondere im deutschsprachigen Raum und größtenteils von LEGO offiziell anerkannt) haben das Thema übrigens komplett totgeschwiegen. Darüber regt sich seltsamerweise niemand auf.“
            Ich hatte nicht anderes erwartet. Dafür mag ich Euren Blog.

  25. Ich bin froh, dass hier sehr viele mit dem Thema -wirklich- geschäftigt haben und das Ganze vielschichtig betrachten. Ich bin dem HdS gegenüber auch zwiegespalten und das schon sehr lange. Einerseits hat er echt viel Ahnung, andererseits hat kir seine zunehmend feindliche Einstellung TLG gegüber übergaupt nicht gefallen, da sich diese recht offensichtlich aus dereigenen Händlersituation entwickelt hat (z.B. wird nicht mit Exclusives beliefert) und sich m.E. zunehmend auf die Bewertung von Sets ausgewirkt hat. Zudem wurde seine Wortwahl immer niveauloser, was zunehmend Schaulustige angezogen hat, was ihm Klicks, Aufmerksamkeit und größeren Bekanntheitsgrad gebracht hat. Die Reaktion auf den Brief ist völlig überzogen, die Darstellung des Sachverhaltes unvollständig und geradezu manipulativ. Was gerade abgeht ist schlicht eine Farce. Die neue Ausrichtung kommt plötzlich, zu plötzlich. Niemals zuvor hat er Alternativprodukte erwähnt und bereits im Statementvideo präsentiert er ein aufgebautes Set und zwei weitere. Mich kich war klar: das ist ein persönlicher Kreuzzug und der ehemals sympathische Händler mutiert zum selbstverliebten Rächer der den großen Konzern eins auswischen möchte. Bin gespannt wie objektiv und ehrlich die Alternativprodukte bewertet werden. Das erste Revie Video lässt Bedenkliches vermuten…keine deutliche somdern nur angedeutete Kritik an den obligatorischen Hassthemen „Technikfunktionen, Reifen+Radkästen und Aufkleber“. Das Teil sah svhrottig aus! Aber gut, man wird sehen. Ich persönlich glaube, dass das ein Fehler war/ist. Zumindest die Schaulustigen werden sich vermutlich svhnelllangweilen und dann hoffentlich sich ein anderes Hobby suchen. Wie gesagt, schön zu sehen, dass hier sehr vernünftige Ansichten haben und sich eine eigene, differenzierte Meinung bilden.

    • „z.B. wird nicht mit Exclusives beliefert“

      Das richtet sich allerdings nicht gegen ihn, sondern ist eine grundsätzliche Entscheidung von Lego. Genau wie das mit den Neuheiten direkt nach Weihnachten. Oder daß es das Set 80101 nicht weltweit gibt (grrrr, motz, schimpf, grummel).

      „Das Teil sah svhrottig aus!“

      An solchen Modellen sieht man, auf welchem Niveau wir jammern, wenn wir Lego-Modelle niedermachen. Die Corvette hat Schwächen, aber das Ding würde ich eher mit dem Pullback-Polizei-Rennwagen vergleichen.

      Andererseits ist das Rallycar 42077 auch keine Schönheit.

      Mein erster Ausflug auf die „Dunkle Seite“ war der Xiaomi Mitu Mining Truck (keine Ahnung, wie das Ding richtig heißt, sieht aus wie 42035, nur weiß , größer).
      Ich fand das Modell interessant, die Teile sind nah am Original, die Farben etwas anders, aber von der Konstruktion her ist das Fahrzeug nicht auf dem Niveau von Lego.

      Ich finde auch die Preise der „kompatiblen“ Sets interessant. Google hat mir beim Kipper Preise im Bereich von 30 oder 40 Euro angezeigt, in Peking haben wir den im Xiaomi-Shop für 100 Yuan (Umrechnung 1:8 oder so) gekauft.

  26. Thomas Panke hat keine falschen / unkorrekten Aussagen in seinem Video gemacht, sondern einige Details weggelassen. Ich vermute für die Leute (egal ob wissend oder unwissend) ist es letzten Endes fast egal, wer in dieser Sache recht hat und wer nicht. Durch das Ventil Thomas Panke bekommt das Unternehmen Lego jetzt vielmehr das zurück was es seit Jahren gesäht hat. Viele Kunden fühlen sich von Lego seit Jahren übergangen und vom einst geliebten Unternehmen nur noch als Schlachtschwein wahrgenommen (immer höhere Preise für immer schlechtere / lieblosere Artikel). Es ist daher kein Wunder, dass der ganze aufgestaute Ärger sich nun über die sozialen Medien entlädt.

    • Er hat das klitzekleine Detail verschwiegen, dass er in mehreren Nizzaklassen Markenrechte patentieren lassen wollte, zu gewerblichen Zwecken. Und selbst wenn diese für sich noch nicht für Lego störend sein sollten, könnte es sein dass bei späteren rechtlichen Auseinandersetzungen wo jemand viel krasser vorgeht, ein findiger Anwalt anhand solcher Patente wie vom HdS der Lego Gruppe vorwerfen könnte die eigenen Rechte zuvor nicht ausreichend geschützt zu haben und Lego könnte dann daraus ein Nachteil in der Auseindersetzung entstehen. Darum gehen ALLE große Marken sehr strikt gegen auch solch vermeindlich kleine unerhebliche Patentanmeldungen vor. Die Art und Weise war äußerst ungeschickt und eventuell innerhalb der Lego Group nicht zwischen Rechtsabteilung und Marketing / Händlerservice abgestimmt. Aber wer sagt, dass der „Held“ weniger emotional reagiert hätte, wenn Lego das behutsamer angegangen wäre? Immerhin hat der „Held“ seine Patentanmeldungen verschwiegen. Da fühle ich mich hinters Licht geführt. Wenn man sowas öffentlich austrägt, dann darf man m.E. nichts Relevantes verschweigen. Lego steht zurecht in der Kritik, aber der Shitstorm ist maßlos überzogen und basiert eben auf den vom HdS veröffentlichten Halbwahrheiten.

      • „Die Art und Weise war äußerst ungeschickt und eventuell innerhalb der Lego Group nicht zwischen Rechtsabteilung und Marketing / Händlerservice abgestimmt.“

        ==> Das stimmt. Ich glaube, jeder hat solche Erfahrungen persönlich gesammelt. Das beste Beispiel ist ein Telekomanbieter. Die sind bekannt dafür, dass der Verkauf nicht weiß, was die Rechnungsstellung macht. Der HdS ist Händler, also Geschäftsmann. Daher erwarte ich, dass er damit umgehen kann.

        „Viele Kunden fühlen sich von Lego seit Jahren übergangen und vom einst geliebten Unternehmen nur noch als Schlachtschwein wahrgenommen (immer höhere Preise für immer schlechtere / lieblosere Artikel).“
        Dann lass ich die Finger davon. Niemand zwingt uns die 42070, 75201, 75222 bzw. die Eckwerkstatt (10264) zu kaufen.

        Mich wundert es nicht, dass der Ärger durch diesen Auslöser einen Weg gefunden hat. Ich frage mich nur, ob jeder, der sich an den Shitstorm beteiligt hat, gleichzeitig eine sachlich Beschwerde an Lego geschickt hat. Meckern ist leider einfacher als konstruktiv zu handeln.

      • Das was du schreibst ist schon richtig. Von meinem Standpunkt aus werde ich Lego jedoch weder verteitigen, noch Thomas Panke für sein Vorgehen kritisieren. Auf die Geschäftspraktiken von Lego benötigt es meiner Ansicht nach einen Menschen wie Thomas Panke, auf den ich tatsächlich schon seit Jahren gewartet habe. Ein Lego Händler mit umfassendem Hintergrundwissen, der sich nicht scheut die Probleme offen anzusprechen, auch auf die Gefahr hin, seinen Lego Laden zu verlieren. Ich habe großen Respekt vor dem was er hier tut und bin Ihm für seinen Mut einem so großen Unternehmen die Stirn zu bieten unglaublich dankbar. Er ist Geschäftsmann, hat Fachwissen, kommt aus dem IT Bereich, hat einen entsprechenden Weitblick und ist medienkompetent und weiß diese Werkzeuge für sich einzusetzen. Ich fühle mich von Ihm daher nicht getäuscht.

      • @KdS
        Eine sachliche Diskussion wäre sicherlich hilfreich gewesen. Es gibt sicher viele Punkte, die Lego verbessern könnte. Wir sollten uns nicht auf das Sprachrohr HdS verlassen. Deshalb müssen wir unsere Anliegen Lego direkt mitteilen. Meine Erfahrung zeigt, dass mit entsprechender Härtknäckigkeit Lego durchaus Kulanz gegenüber Kunden zeigt.

        Ich hätte mir gewünscht, dass die Angelegenheit entweder gar nicht in der Öffentlichkeit ausgetragen wird oder der Sachverhalt klar dargestellt wird. Die Reaktion der Fans und der Medien zeigt mir, dass kaum jemand begriffen worum es ging.

  27. Kommunikation statt Recht.
    Eine Aufarbeitung des PR-Desasters von Legal Tribhne Online.

    https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/lego-held-der-steine-anwaltsschreiben-marke-logo-influencer-kommunikation-statt-recht/

    Es wäre aus meiner Sicht immer noch ein überfälliger und sogar sympathischer Zug von Lego, wenn sich da nun endlich mal jemand mit dem einflussreichsten, deutschsprachigen Influencer zusammensetzen würde.
    Das hätte langst geschehen müssen, nicht erst seit dem letzten Sonntag, sondern schon viel, viel früher.

    Man muss den HdS ja nicht unbedingt gut finden oder gar mögen, aber ihn zu ignorieren ist nicht besonders klug, dazu hat er zum einen tatsächlich im deutschsprachigen Raum eine zu gewichtige Stimme, und zum anderen ist / war er ein Geschäftspartner von Lego.

    Wenn dann aber der erste Kontakt seitens Lego abseits der üblichen Geschäftspost (Order, Rechnungen, etc.) ein Schreiben eines Anwalts ist, egal wie notwendig das war, dann ist genau das der Ausdruck dessen, was Thomas immer wieder in seinen Videos gesagt hat:

    Das Unternehmen Lego ist ihm unsympathisch.

    Und reduziert auf die Kommunikation, aber auch auf die Verteilung der Produkte (Fachhändler, Ketten) im Markt, kann ich diese Einschätzung sehr gut nachvollziehen.

    Es ist aber nie endgültig zu spät , sich mal zusammen zu setzen und zu kommunizieren. Diese ganze, leidige Angelegenheit hatte bisher außer ein paar Mitbewerbern nur Verlierer. Ein riesiges PR-Desaster für Lego, und auch Thomas wird doch auf Dauer nicht glücklich mit Produkten, die qualitativ mal mehr, aber höchstwahrscheinlich öfter mal weniger gut sind, und deren regelmäßige Verfügbarkeit, sowohl für ihn, aber auch für die Kunden, nicht beständig geregelt ist.

    Setzt euch bei einem Glas Apfelsaft mit Glashalmen zusammen, dreht dabei kein (!) Video, kommuniziert einfach mal miteinander , irgendein Entscheidungsträger muss doch von Lego dafür zur Verfügung stehen, und überrascht uns Fans dann mit einem Handschlag unter Männern und vielleicht sogar einer Idee.
    Einem kleinen Erdmännchen Set z. B. , exklusiv bei Thomas und ausdrücklich nicht bei Kaufhof, Toys“R“Us etc.

    • „Diese ganze, leidige Angelegenheit hatte bisher außer ein paar Mitbewerbern nur Verlierer“
      Sehe ich nicht so. Die Reichweite wurde von 155k auf 183k, also um 18%, gesteigert. Gleichzeitig hat der HdS die Möglichkeit margenstärkere Klemmbaustein-Produkte anzubieten.

      Übrigens: Die Legal Tribhne Online lässt vermuten, dass der HdS eine Abmahnung erhalten hat.

      Erst am Ende wird festgetellt: „Es gehört auch zur Wahrheit, dass die einzig wirklich durchsetzbare Grundlage das anwaltliche Schreiben ist.“
      Aha!

      • „Erst am Ende wird festgestellt: „Es gehört auch zur Wahrheit, dass die einzig wirklich durchsetzbare Grundlage das anwaltliche Schreiben ist.“ Aha!“

        Werden ja immer abstruser Deine Interpretationen hier: Ein anwaltliches Schreiben muss noch lange keine Abmahnung sein. Es geht darum, dass ein Anruf nicht beweiskräftig/rechtsverbindlich ist, falls der Held der Aufforderung zur Löschung der Marke nicht nachgekommen und es zu einem Rechtsstreit gekommen wäre. Wenn es eine Abmahnung gewesen wäre, hätte der Held der Steine dies auch klar benannt. Ich habe ihn auch explizit danach gefragt.

        • „Wenn es eine Abmahnung gewesen wäre, hätte der Held der Steine dies auch klar benannt. Ich habe ihn auch explizit danach gefragt.“
          Das glaube ich Dir. Ich habe keinen Grund daran zu zweifeln.

          Ich kritisiere nur, dass in dem Bericht suggeriert wird, es sei eine Abmahung erfolgt. Das passt zur gesamten Berichterstattung. Kaum ein Wort zum Thema Markeneintragung.

  28. Kann es sein das es dem kleinen Lädchen von Held nicht so gut geht wie es scheint. Als Mitarbeiter im Einzelhandel frag ich mich schon seit einiger Zeit wie er mit Umsätzen die nur zwei Tage Öffnung rechtfertigen er über die Runden kommt. Und der Einzelteilservice ist ja laut eigener Aussage mehr aus Spaß als das er damit Geld verdient. Vielleicht versucht er hier verzweifelt Nebeneinkünfte zu generieren.

    • Affiliate Links. Was meinst Du, wie sich Brickmerge finanziert und wieso Promobricks nicht über BrickTracks Produkte und Angebote berichtet?

      Als jemand, der im Handel arbeitet, solltest Du wissen, wie Amazon daran arbeitet, eure Arbeitsplätze abzuschaffen.

  29. Lego hat sich in dem Fall völlig korrekt und nachvollziehbar verhalten. ABER, es war dennoch sehr naiv. Klar kann man nicht bei jeder Markenanmeldung jeden persönlich anrufen (obwohl …) aber Thomas Panke ist in diesem Fall einfach nicht „jeder“, sondern ein Influencer mit ordentlich Reichweite. Und zwar einer Reichweite, die er Lego kostenfrei zur Verfügung stellt. Müsste Lego für die 35 Mio Views die sein Kanal derzeit hat bezahlen, würde ein schönes Sümmchen zusammen kommen. Wenn man einen TKP von 3 Euro als Basis nimmt, wäre der Gegenwert 100.000 Euro.

    Darüber hinaus war auch von seiner Seite aus die Markeneintragung ein normaler Prozess. Er will Zeugs mit dem Logo verkaufen, dann muss er das Logo schützen. Da man beim DMPA nicht vorab prüfen kann ob eine marke eintragungsfähig ist, kann man es nur probieren. Eine Verwechslungsgefahr oder Verwässerung der Lego-marke um die es hier geht, ist von SEHR theoretischer Natur. Dennoch hat Lego durchaus Recht. Aber „Recht haben“ ist manchmal in der Gesamtbetrachtung nicht das Wichtigste.

    Wenn nun jeder der rund 170.000 Abonnenten des Helden in den nächsten Wochen im Durchschnitt 10 Euro weniger für Lego ausgeben, wäre das bereits ein Millionen-verlust für Lego. Dazu kommt, dass die Marke Lego durch die Berichterstattung in BILD, Süddeutsche & Co. sowieso mehr Schaden erlitten hat, als die Eintragung der Helden-Marke hätte anrichten können.

    In Summe hat sich Lego völlig normal und korrekt verhalten. Aber schlau war das nicht. Und weil Konzerne meistens so agieren – also einen Standardprozess anstossen statt nachzudenken, bekommen sie auch zunehmend Probleme. Früher hat das keiner mitbekommen, heute sind es Millionen.

  30. Warum sollte Lego für die Views beim HdS bezahlen? Wenn jemand NICHT für Lego Werbung macht, dann der HdS. Klar, er äußert sich auch mal positiv zu Sets, oftmals sind das aber EOL Sets. Und selbst aktuelle Sets die der HdS nicht zerreißt, werden von ihm seltenst richtig angepriesen. Das kann man doch nicht als umsatzfördernde Werbung ansehen – wenn überhaupt lenkt der HdS nicht fachkundige Kunden ihr Geld in die für sie passende Sets zu investieren, statt in unpassende bzw. aus HdS Sicht schrottige Sets. Umsatzfördernd wird sein Kanal schon lange nicht mehr sein – nur für seinen eigenen kleinen Laden und die Absatzzahlen sind nicht gerade von großer Relevanz, weshalb er ja auch nur mit Standard-Sets beliefert wurde. Und seit gut 6 Monaten lässt er kein gutes Haar an TLG. Warum sollte TLG DAFÜR dankbar sein / Geld bezahlen??

    • Wenn er nicht alles hemmungslos feiert, liegt das vielleicht daran, daß die Sets Stärken und Schwächen haben. Wenn ich von mir ausgehe, ich finde den Mack Anthem 42078 super, aber es gibt etliche Dinge an dem Ding, die mir nicht gefallen.

      Lego hat es also in der Hand, wie die Videos ausfallen. Daß sie es können, sieht man unter anderem an den Modulhäusern und an Ninjago City, also ausgerechnet an Sets, die Händler wie er auch dann nicht bekommen, wenn sie genau wissen, daß sie die Kundschaft dafür hätten.

    • @Holger, ich hatte nicht gesagt das Lego den HdS die Views bezahlen soll, sondern ich habe deren Wert eingeschätzt. natürlich äußert er sich nicht nur positiv, aber er nennt die Marke in jedem Video mehrfach und auch häufig genug positiv. Darüber hinaus wird nun mal Online-Werbung nach Views bemessen. Im aktuellsten Video (Katalog-Besprechung) beschreibt der Held Sets die er gut findet sehr positiv. Natürlich sagt er auch sehr deutlich, was ihm nicht gefällt. Das ist sein gutes Recht. Wie mein Namenskollege schon sagte, Lego täte gut daran, die Kritik mit ins Produktmanagement zu nehmen. Wie heißt es so schön: Feedback ist ein Geschenk.

      Wie du zu der Einschätzung kommst, dass der Kanal nicht umsatzfördernd sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Schau mal die ganzen Kommentare an. Sehr viele User berichten darüber, dass sie wegen der HdS-Videos wieder zu Lego zurück gekommen sind. Die Sets die Thomas empfiehlt werden bei ihm, Amazon oder sonst wo gekauft. Er empfiehlt ja bspw. auch einen Größen Teil der Exlusives, obwohl er diese von Lego nicht bekommt.

      Und bei 200.000 Abonnenten muss der HdS nicht mehr ausschließlich von seinem Laden leben. Der YouTube-Kanal dürfte in der Zwischenzeit monatlich einen vierstelligen Betrag einspielen. Und da schließt sich dann gewissermaßen auch der Kreis. Durch die Aktion hat Thomas aktuell fast 50.000 Abonnenten mehr. Das sind schon ein paar Hundert Euro mehr jeden Monat. Somit hat Lego dem Held doch was Gutes getan.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here