Die Causa LEGO vs. Held der Steine bewegt die Gemüter. Unter unserem Kommentar von gestern wird rege diskutiert, es gibt zahlreiche Medienberichte (u.a. BILD, SZ, RP Online) zum Thema, auch Lukas von StoneWars hat intensiv recherchiert. Mit Bekanntwerden der weiteren Details ändert sich auch die Sichtweise auf einige Dinge, welche gestern vielleicht noch heftig kritisiert wurden. Grund genug für eine gründliche Neubewertung, zumal ich gestern Nachmittag die Gelegenheit hatte, ausführlich mit Thomas darüber zu sprechen.

Post vom Anwalt

Also der Reihe nach: Der Held der Steine hat Post von einer renommierten Anwaltskanzlei bekommen, die im Auftrag von LEGO aktiv geworden ist. Hintergrund: Der Held der Steine hatte bereits 2018 sein Logo als Marke eintragen lassen. LEGO hat nun kurz vor Ende der Widerspruchsfrist reagiert und per Brief aus diversen Gründen um Löschung der Marke innerhalb eines gewissen Zeitfensters gebeten. Thomas hat auf das Schreiben (keine Abmahnung) entsprechend reagiert, bei LEGO direkt nachgefragt – und dann für sich eine Entscheidung getroffen. Er hat die Löschung der Marke beantragt, sein Vertragsverhältnis als Händler mit LEGO Deutschland gekündigt und ein Video aufgenommen, welches am Sonntag online ging und seitdem die Gemüter erhitzt.

„LEGO trifft Entscheidungen, ich meine“

Die LEGO Gruppe habe in den letzten Monaten und Jahren immer mehr Fans und auch Vertriebspartner verärgert. Er habe vollstes Verständnis dafür, dass ein Unternehmen Entscheidungen treffe. Nun sei es an der Zeit, dass auch er als Fan und Ladeninhaber seine Entscheidung treffe – und die habe er seinen Fans in dem Video schlicht mitgeteilt, ohne zu sehr auf die Details eingehen zu wollen. Dies sei im Nachhinein vielleicht ein Fehler gewesen, da so unter Umständen ein falsches Bild entstanden sei. Seine Entscheidung, das Ladengeschäft und den YouTube-Kanal künftig anders auszurichten, sei nicht die Reaktion oder Konsequenz auf das Anwaltsschreiben, sondern die Summe vieler Enttäuschungen der letzten Zeit, die ihn am Ende zu diesem Schritt bewogen haben.

Was ändert sich im Laden

Da der Held der Steine nun kein offizieller LEGO Vertragspartner mehr ist, wird sich die Auswahl an aktuellen LEGO Sets im Laden deutlich reduzieren. So werde er künftig kein Vollsortiment mehr anbieten, sondern nur noch Sets, die seiner Meinung nach gut sind und auch bei den Kunden gut ankommen. Die Folge: Deutlich weniger Ladenhüter als vorher. Auch das LEGO Schild vor dem Laden kommt in Kürze weg. Schließlich habe er keinen reinen LEGO Laden mehr, sondern könne künftig auch ausgewählte Sets von kompatiblen Baustein-Anbietern verkaufen. Allerdings keine Billig-Import oder Plagiate, sondern echte Alternativen und Ergänzungen, die LEGO so nicht anbiete.

Was ändert sich im YouTube-Kanal

Ähnliche Veränderungen gibt es auch in seinem YouTube-Kanal, der in den letzten Tagen deutlich an Abonnenten gewonnen hat. Dort werde er künftig neben aktuellen Sets auch viele ältere und vor allem gute Sets vorstellen, die es so nicht mehr zu kaufen gibt. Auch MOCs und ausgewählte Sets von Fremdherstellern erhalten künftig Platz in seinen Videos. Es schade nicht, über den Tellerrand zu schauen und den Fans von Klemmbausteinen Alternativen vorzustellen. Allerdings gelte auch hier die Prämisse: Keine Plagiate und keine Grau-Importe aus China & Co – nur Produkte, die für den Verkauf in Deutschland/Europa zugelassen und hier auch ohne weiteres über die bekannten Plattformen erhältlich sind.

Weiter Verzicht auf Gratisprodukte

Ein weiterer Punkt, der Thomas sehr wichtig erscheint und diesen gerne betont: Anfragen von Herstellern, Produkte kostenlos zur Verfügung zu stellen, um diese in einem seiner Videos vorzustellen, hat er bisher konsequent abgelehnt. Dies soll auch künftig so sein, zumal nach seiner Ankündigung, schon bald auch Nicht-LEGO-Produkte vorstellen zu wollen, sicherlich das eine oder andere Unternehmen bei ihm anklopfen wird, um mal freundlich nach einer „Kooperation“ zu fragen.

Wir von PROMOBRICKS sind jedenfalls gespannt auf die weitere Entwicklung, wünschen Thomas weiterhin viel Erfolg mit seinem Laden und dem Kanal – und sagen vielen Dank für das ausführliche Gespräch.

Werbung

87 Kommentare

  1. Ich für meinen Teil freue mich darüber das nun aus Deutschlands bekanntestem Lego-Youtuber ein Klemmbaustein-YouTuber wird. Ein Blick über den dänischen Tellerrand eröffnet riesige Welten an Alternativen und reichlich Stoff für amüsante Reviews. Ich freu mich auf die ersten Alternativen-Videos vom Helden! Welcome to the dark side of the Bricks!

    • Der dezente Hinweis, dass es sich bei dem Schreiben um keine Abmahnung handelt (wie von vielen Fans vermutet), hätte eigentlich schon gereicht, um das Thema nicht so eskalieren zu lassen. Das ist es, was er im Nachhinein nun selbst sagt. Aber später ist man meistens klüger …

      • Ehrlich gesagt, von einer Abmahnung habe ich da auch nichts gehört, sondern schon, das es seine Entscheidung war, die Geschäftsbeziehung mit Lego zu beenden.
        Und ja, es wurde übelst Hoch gekocht, hat mich auch geärgert, aber auch nur aus persönlicher Erfahrung Großkonzern gegen kleinen Selbstständigen.

        • genau, von der Abmahnung war keine Rede… wenn ich da schon wieder diverse Anti Lego Kommentare mit „Abmahnung“ und #Heldenarmy lese, hat der Held halt einfach unterschätzt, dass auch viele seiner Fans einfach zu faul, ungebildet oder was auch immer sind um sich erstmal wirklich ein Bild zu machen, bevor die Mistgabeln rausgeholt werden. Mindestens genauso peinlich das Verhalten mancher Mitbürger wie einige Lego Entscheidungen 🙁

      • Das hat er mit voller Absicht gemacht das er nur als Opfer da steht nicht mehr und nicht weniger so einer Person sollte keine Plattform mehr geboten werden!

  2. Gut, das differenziert das Bild in einigen wichtigen Punkten, vielleicht sollte der Held dies der Fairness halber selbst noch einmal klarstellen. Was die heftigen Reaktion der Fan-Gemeinde sowohl von Lego, aber auch vom Helden zeigt, ist aber, dass hier ein Nerv getroffen wurde. Offensichtlich sind auch viele Klemmbaustein-Anhänger inzwischen ziemlich genervt von Legos Produkt- und Marketingstrategie und vermissen ein gewisses Mitspracherecht oder zumindest ein Gehörtwerden der Fan-Basis. Vieles ist in den letzten Jahren einfach zuviel aus dem Ruder bzw. in die falsche Richtung gelaufen. Fazit: Hier geht es nicht allein um Thomas Panke, sondern um den grundsätzlichen Umgang einer Weltfirma mit seiner Kundschaft, für die deren Produkte mehr sind als nur ein – zuweilen – kostspieliger Zeitvertreib.

    • „dass hier ein Nerv getroffen wurde“

      Genau. Mal wieder startet ein Shitstorm mit unterschiedlichsten Anfeindungen, ohne dass recherchiert wurde. Das ist das, was Menschen wie mich aufbringt. Der Verlust jedweder eigenen Meinungsbildung mit Hilfe verschiedener Aspekte sondern ein einfaches, einseitiges bashen. So wie auch in der Politik, ach die Kleinen gegen die großen.

      Ich finde den Umgang von LEGO mit der Kundschaft gut. Teil fehlt oder kaputt? Wird kostenlos und fix nachgeliefert. Mit LEGO Ideas gibt es einen tollen Austausch mit Kunden und interessanten Neumodellen. Und ansonsten gefällt die Produktpalette. Das eine Jahr mal mehr, mal weniger, tendenziell aber auf einem guten Weg.

      • Je suis Cognac!
        Zwar finde ich Lego mitunter durchaus auch kritikwürdig, aber dieses unreflektierte Rudelkeifen ist das Schlimmste. Vielleicht sollte man mal einen Shitstorm gegen Shitstorms anzetteln. 🙂

  3. […]YouTube-Kanal, der in den letzten Tagen deutlich an Abonnenten gewonnen hat[…]

    Meiner Meinung nach das eigentliche Ziel dieser, doch sehr überkochten Situation.
    Gratulation zur gelungenen PR-Aktion!

    • Ich finde das Quatsch, da auch lego extrem viele likes mehr bekommen hat, seit Sonntag. Weil so viele ihren Senf dazu geben sehen viele Leute mehr die Seite. Irgendwann in der sinnlosen Flut der Kommentare hatte jemand einen Screenshot online gestellt das er sein gefällt mir zurück nimmt. Da war der stand noch 13.013. 373 Leuten gefällt das. Man darf gerne jetzt bei Facebook schauen. Lego bringt ss auch mehr als das es schadet….

  4. „ohne zu sehr auf Details eingehen zu wollen“

    Er hat schlicht wichtige Teile unterschlagen, um als armes Opfer da zu stehen. Das ist manipulativ und verlogen. Hat seinen Zweck aber erfüllt, seine Abozahlen steigen. Also hat er für sich ja alles richtig gemacht. Gibt ja genug Fanboys die auch hier die „Treue bis in den Tod“ schwören, obwohl sie nur die Hälfte wissen…

    Ich für meinen Teil halte von ihm nach dieser Aktion nichts weiter außer Abstand.

    • Ich muss leider auch sagen, dass meine Sympathie für den Held der Steine hierdurch erneut deutlich nachgelassen hat. Seine Lego-Kompetenz ist unbestritten, aber gerade weil er bei den Sets auf jedes Detail achtet, hätte er auch hier jedes Detail nennen müssen.

      • „aber gerade weil er bei den Sets auf jedes Detail achtet, hätte er auch hier jedes Detail nennen müssen“

        Nachdem ich das RP-Interview gelesen habe und dann darüber nachdenke, was er gesagt hat, was nicht und wie er es formuliert hat, dann hat er manche Dinge so untergebracht, daß man sie so oder auch anders verstehen könnte.

        Aus der Erinnerung heraus würde ich sagen, er unterschlägt nichts, aber um das zu bemerken, hätten WIR auf jedes Detail achten und es richtig deuten müssen.

        Damit hätte ich bei Politikern und Juristen gerechnet, aber nicht bei den auf den ersten Blick locker und umgangssprachlich formulierten Videos des Helden.

        • Doch, er unterschlägt den konkreten Grund für den Brief – nämlich die Eintragung der Bildmarke für bestimmte Produktklassen seinerseits. Darum meint doch jetzt jeder, dass es um das Bild als YouTube-Logo geht und macht sich darüber lustig.

  5. Pfiffige Aktion vom Fuchs aus Frankfurt. In seiner Glaubwürdigkeit ist er mit dieser Nummer bei mir nicht gestiegen. Finde ihn jetzt zusätzlich noch manipulativ.

  6. Vielleicht täusche ich mich, aber ich war der Meinung, dass im dem Video das Wort Abmahnung nicht gefallen ist. Lediglich von einem Brief wird gesprochen. Ein paar Hintergrundinfos hätten sicher zum Verständnis beigetragen, aber an der Gesamtsituation ändert sich meiner Meinung nach dadurch nichts. Zumal er ja bei einem Rechtsstreit wie mehrere Quellen jetzt melden gute Karten hätte. Lego hat es vollkommen übertrieben, schießt mit Kanonen auf Spatzen, was man sicherlich eleganter hätte lösen können und der Held zieht daraus Konsequenzen.

    • Das hätte von beiden Seiten eleganter gelöst werden können. Die eine Partei setzt seine Anwälte ein, nimmt den üblichen wenn auch wenig sympathischen Weg, die andere Partei trägt es willentlich in die Öffentlichkeit und sorgt so für Publicity für sein Lädchen und den Kanal.

      Das der Held nur auf eine Gelegenheit gewartet hat sich mit einem Knall von Lego zu lösen halte ich für durchaus im Rahmen des Möglichen. Die Tragweite seines Videos wird ihm bekannt gewesen sein. Schließlich ist ein Teil der #heldenarmy für einigermaßen militant zu halten um mal im Jargon zu bleiben. Und genau das trat ein. Riecht mir deutlich nach Kalkül um ehrlich zu sein.

      Was ich an der ganzen Geschichte traurig finde ist das unterstellt wird das es eigentlich nur um die Kritik geht die er oft übt. Ich fürchte das liegt aber an einer Sache für die weder Lego noch der Held etwas können, nämlich Sprachgebrauch, Misstrauen und Anonymität im Internet.

  7. Danke für die Klarstellung. Es wäre schön gewesen wenn vor dem gestrigen Artikel ein wenig recherchiert worden wäre, zumal insbesondere die Registrierung der Wort-Bild-Marke durch HdS schon vor der Freischaltung dem Artikel ein Thema war.
    Erstaunlich und gleichzeitig erschreckend fand ich wieviele sich haben vor den Karren spannen lassen, auch etablierte Medien.

    • Den Unterschied zwischen einem Artikel und einem Kommentar könnte man mal recherchieren, wenn man sich über mangelnde Recherche beschweren will.

  8. Ein, zwei wichtige Details und es wäre vielleicht nicht so hitzig gelaufen.

    Aber so ist LEGO vielleicht doch mal etwas wach gerüttelt worden, dass sie einiges falsch machen und auch mal handeln sollten.

    Klar soll LEGO Spielzeug und für Kinder sein. Aber wer kauft das Lego für die Kinder? Das sind auch viele Erwachsene.

    Und die ganzen Modular Buildings, UCS Sets von Star Wars betreffen ja wohl auch eher die Erwachsenen.

    Also sollte LEGO auch mehr auf die Erwachsenen und Fans hören und der Umsatz würde locker steigen.

  9. Ich Frage mich ob seine Meinung über ein Lego Produkt in Zukunft ehrlich ist oder er es nun schlecht macht weil es von Lego ist? Oder such andersrum: hat das Produkt von z.B. Cobi oder Blocks die Qualität die er erwähnt oder gehört diese jetzt in seine Angebotspalette und er möchte die Verkäufe pushen?

        • Ich finde es eigentlich spannend, in welcher Gesellschaft wir mittlerweile leben, das Leuten immer was unterstellt wird, ja berechenbares Kalkül, der Held wollte seinen Kanal pushen.

          Reicht es nicht mehr, einfach seine Meinung kundzutun? Egal ob Fan, Fanpage, Händler oder sonst was?

          Klar, das Internet hat jedem eine Stimme gegeben und man sollte auch diskutieren, aber immer das schlimmste im Menschen sehen?

          „Was ich denke und tu, das traue ich auch jedem anderen zu.“

          • Ich denke, die Vermutung des Kanal-Pushens resultiert aus der Tatsache, dass Thomas in seinem Video nichts von seiner Markeneintragung erwähnt hat.

            Da diese ja der Stein des Anstoßes, hätte er das aber tatsächlich tun müssen, wenn es um eine objektive Meinung geht. Denn auch ohne ins Detail zu gehen ist diese Information entscheidend für die – dennoch grobschlächtige – Vorgehensweise seitens Lego.

            Dadurch, dass er diese Information ausgelassen hat, positioniert er sich schon stärker in der Opferrolle und als Sympathieträger ‚David gegen Goliath‘.

            Wie hier schon vielmals geschrieben – beide Seiten sind ungeschickt vorgegangen.

        • Warum sollte er Produkte schlecht reden? Er hat doch angekündigt weiterhin Lego zu verkaufen, aber eben nur Sets, die er auch gut findet.
          Er wird also ins Sortiment aufnehmen, was ihm oder seiner Kundschaft gefällt und den Rest nicht, wieso da plötzlich unehrliche Bewertungen seinerseits erfolgen sollten erschließt sich mir nicht.
          Ebenso erschließt sich mir nicht, wieso er Produkte von anderen Herstellern loben und ins Sortiment aufnehmen sollte, wenn sie seinen Standards, die er nun selbst setzen kann, nicht entsprechen.

          Mit seiner Kritik an Lego, hat er die Messlatte, die nun an ihn gelegt wird, sehr hoch gelegt, es ist doch absolut nicht in seinem Interesse, diese nun zu unterschreiten. Damit würde er sich selbst schaden.

  10. Der Held hat aus einer Situation seine Konsequenzen gezogen und dies, wie für ihn üblich, in einem Video in die Welt posaunt.
    Jetzt sehen ihn die einen im Recht, die anderen finden ihn verlogen, weil er doch die „wichtigen“ Informationen unterschlagen hat. Ob man sein Verhalten korrekt findet, kann jeder für sich selbst beurteilen und sollte dann doch einfach genauso seine Konsequenzen ziehen und ihn ggf. eben ignorieren.
    Wer allerdings meint, er hätte diese Informationen preisgeben müssen, der ist meiner Meinung nach doch recht naiv, was die heutige Medienlandschaft angeht. Die wenigsten agieren hier von einem wirklich neutralen Standpunkt aus! Das gleiche gilt für Lego oder wen auch immer.
    Ich sehe den Helden als das was er ist: Ein Mensch, der versucht mit seiner Idee Geld zu verdienen. Dafür ist sehr vielen Menschen quasi jedes Mittel recht. Und es hat funktioniert! Er ist damit bekannter geworden, also alles richtig gemacht.
    Ich mag seine Videos als Unterhaltung und schaue sie gerne an. Das werde ich auch in Zukunft tun. Ich freue mich auch über den Blick über den Tellerrand. Dafür brauche ich aber weder alle seine Meinungen teilen, noch muss er irgendwelche ethischen Maßstäbe einhalten. Wenn er mir auf die Nerven gehen sollte, werde ich einfach keine Videos von ihm mehr schauen.
    Auch der Shitstorm ist meiner Meinung nach nicht wegen einer Heldenverehrung entstanden. Diese Aktion von Lego war eben der berühmte Tropfen, der auch bei anderen dazu geführt hat ihre Meinung direkt bei Lego abzuladen, statt immer nur zu nicken, wenn Held oder andere kritisiert haben. Und dass da Berchnung dabei war: Sicher, aber so ist das eben.

  11. Ich verstehe die Kritik am Helden jetzt nicht wirklich… man mag mir Naivität vorwerfen, aber ich glaube dennoch nicht an eine PR-Aktion oder ähnliches. Er hat auch nie von einer Abmahnung gesprochen, aber JA die Info, dass es lediglich um einen Einspruch gegen seinen Marken-Eintrag war, macht einen großen Unterschied. Wie ich das verstehe, hättte der Held das Logo ja sogar weiterverwenden können, wenn er es nur nicht als Marke hätte schützen lassen wollen – verstehe da zwar auch ihn, da der Held mittlerweile halt eine eigene Marke ist und das Logo beispielsweise auf Tassen verkauft hat – dass LEGO aber bei einem Markeneintrag interveniert, verstehe ich.

    Ich galube trotzdem nicht, dass Thomas das absichtlich unterschlagen hat, um als Opfer dazustehen, ich denke, dass seine zynische, sarkastische Art in dem Video einfach mal in die Hose gegangen ist und dadurch die Sachlichkeit etwas verloren ging… die wäre in diesem Fall aber wichtig gewesen, um genau zu verstehen worum es geht.

    • „Cui bono?
      Nur einem …“

      Wenn durch ihn Produkte bekannter werden, die Lego-Sets ergänzen (1) oder die Lego etwas Druck machen, sich mehr Mühe zu geben (2), dann haben alle etwas davon.

      (1) z.B. Fernsteuerungen, Wagen für die Eisenbahn oder Beleuchtung

      (2) Zugegeben, da haben die Nachmacher noch etwas Arbeit vor sich, wenn sie selber denken müssen, statt sich bei Lego oder bei MOCs zu bedienen.

  12. Das Hauptproblem bleibt weiterhin das jeder nur das gesehen und beachtet hat was zu seinem Weltbild passte. Die einen welche die Legoverschwörung gesehen haben auch wenn diesbezüglich nie was vom Held behauptet wurde und die anderen die dem Held bewusstes unterlassen von Informationen vorgeworfen haben wobei letztere Theres tatsächlich nur ein Problem ist wenn man an die Legoverschörung glaubt.

    Ich glaube wenn man überall nur Bösartigkeiten sieht, dann findet man die auch. Glaube das beiden Seiten an bestimmten Stellen etwas ungeschickt geahndet bzw. ungeschickt kommuniziert haben aber auch nicht mehr dahinter steckt.

  13. Ich kann Thomas in vielen Punkten verstehen. LEGO ärgert uns kleinen Händler schon sehr, dabei sind wir es die, die mit Wissen neue Kunde generieren außerhalb der Zielgruppe 4-12. Von daher wirklich keine große Überraschung sein Businessmodell jetzt etwas zu ändern. Auch wir haben das getan. Nicht mit anderen Klemmbausteinen, sondern mit Merchandise zu Film, Fernsehen und Games und sind bisher ganz glücklich damit!

    ABER das was gerade auf der Facebookseite von LEGO abgeht ist wirklich unter aller Sau! Das ist wirklich nur noch eine Haudraufmentalität, die nicht mehr fair oder freundlich ist. Da schämt man sich fast! Die Leute hauen nur noch drauf und spammen alles zu! Unglaublich!

    • Wieso ist das unter aller Sau? Ich habe noch nie einen solch fairen Shitstorm gesehen. 95% der Kommentare kommen ohne Beleidigungen aus und sind halbwegs sachlich geschrieben. Liegt vielleicht an der Zielgruppe des Helden: Erwachsene. Was soll man deiner Meinung nach denn tun? Rumsitzen und nichts tun? Wie will man so TLG zeigen, dass was schief läuft? Genauso wie die Leute, die auf die Politik motzen aber nicht mal wählen gehen. Irgendwie muss man doch auch mal seinen Unmut äußern. Die soziale Medien bieten dafür eine gute Plattform, da sie von jedem eingesehen werden können – auch von denen, die was zu melden haben. Sollen die Leute lieber eine eMail schreiben? DIe kommen doch, genauso wie die Anrufe in irgendeinem Callcenter in England raus, wo irgendwelche billigen Arbeitskräfte Calls erfassen und in gleichem Zuge als erledigt schließen. Das kann man sich gleich sparen.

  14. Thomas hat nie etwas von Abmahnung erwähnt, er solle sein eingetragenes Marken Logo wieder löschen, das hat er auch getan.
    Und das hat er auch im Video so klargestellt.
    Irgendwann ist halt mal ein Punkt erreicht, wo man einen Schlussstrich zieht.
    Lego ist nun mal nicht in der Lage sich ordentlich zu einigen, da muss man doch keinen Anwalt einschalten.
    Wenn die Rechtsabteilung von Lego mit ihm Kontakt aufgenommen hätte, dann wäre alles schnell geklärt gewesen.
    Das er bei Lego nun gekündigt hat, hat doch nicht nur mit diesem Vorfall zu tun.
    Wie oft wurde er denn nicht rechtzeitig bei den Neuheiten beliefert?
    Da sieht man doch das Lego den kleinen Händlern keinen Respekt zollt, lieber bekommen Galeria und co. rechtzeitig Ihre 50 Exemplare pro Filiale.
    Kataloge liefen die bis jetzt auch noch nicht, dann nehmen die ihm seine Lego Tüten weg.
    Abgesehen das die Tüten im Einkauf total überteuert waren, machen seine Kunden doch damit auch Werbung…
    Und was Abmahnungen angeht, hat er Ende letzten Jahres genau wie viele weitere kleine Händler eine wegen seines Bricklink Stores bekommen.
    Das ist doch alles lächerlich, Lego hat erst versucht die Wiederverkäufer mit Neuauflagen zu ruinieren und nun gehen Sie gegen die kleinen Händler vor.
    Dann soll Lego doch einfach nur noch selbst in ihren Stores überteuert anbieten.
    Ich hoffe das Lego so abstürzt wie damals Swatch.

    • „Und was Abmahnungen angeht, hat er Ende letzten Jahres genau wie viele weitere kleine Händler eine wegen seines Bricklink Stores bekommen.“

      Ich dachte bisher, daß die Bricklink-Abmahnungen nicht von Lego oder im Auftrag von Lego waren, sondern von jemand anderem.

    • Durch welche Neuauflagen hat Lego Wiederverkäufer ruiniert? Lego hat vier Sets – Millennium Falke; Taj Mahal, Y-Wing und das Vestas Windrad wieder aufgelegt; Falke und Y Wing wurden stark überarbeiten. Wir reden von 4 Modellen unter vielen Hundert. Wer dadurch ruiniert wird, hat ein schlechtes Geschäftsmodel.

      • Lego verkauft keine Wertanlagen sondern Spielzeug. Und seinen eigentlichen Kunden dürfte Lego mit der Neuauflage einen Gefallen getan haben. Zur Spekulation gehört eben auch das Verlustrisiko.

    • „Und was Abmahnungen angeht, hat er Ende letzten Jahres genau wie viele weitere kleine Händler eine wegen seines Bricklink Stores bekommen.“
      Hatte gedacht, dass der Abmahnverein IDO dafür verantwortlich war. Warum hat darüber eigentlich keiner ein Video gemacht?

      „Lego hat erst versucht die Wiederverkäufer mit Neuauflagen zu ruinieren“
      Könnte es sein, dass Lego mit der Neuauflage Kundenwünsche erfüllt hat, die wichtiger sind als die Interessen von Resellern?

  15. Held der Steine ist ein Kaufmann.
    Und er hat die Situation sehr gut marketing-technisch für sich ausgenutzt.
    Die Artikel in den Zeitungen wären eigentlich unbezahlbar, so hat er eine kostenlose Werbeaktion für sich herausgeschlagen.
    Leider täuscht dieser sein Fans, indem er Lego als den bösen Goliath darstellt.

    Lego hat nicht einmal kostenpflichtig abgemahnt, nur wie es sich einem Konzern gehört, juristisch abgesichert die Held der Steine auf die Markenverletzung hingewiesen.

    Held der Steine wollte mit seinem Logo als Marke sich etablieren und das patentieren lassen. Er wollte praktisch vom Lego Hype profitieren und das ganze noch mehr monetarisieren.

    Ich denke die Lemminge vom Held der Steine sollten versuchen das ganze mal objektiv zu sehen.

    • Dann solltest du auch mal objektiv sehen, dass vom „Lego Hype“ nicht nur der Held profitiert sondern LEGO in mindestens gleichem Maße – wahrscheinlich sogar mehr. Er bekommt keinerlei Support von Lego. Einnahmen werden über das Youtube Partner Programm generiert. Nicht über LEGO. LEGO hat durch den Helden eine Art „Markenbotschafter“ bekommen, den sie weder supporten noch bezahlen müssen. Haben sie ja auch nicht getan.

      Ob seine Kritik berechtigt ist oder nicht liegt im Auge des Betrachters. Vieles hat er schon ziemlich treffend analysiert, bei manchen Sachen auch etwas über das Ziel hinaus. Mit Sicherheit war dies ein Dorn im Auge von Lego, die ja am liebsten nur Friede, Freude Eierkuchen und „Hier ist alles Super….“ sehen.

      Dass er die Situation sicher auch bewusst genutzt hat, das wird wahrscheinlich so sein. Aber mal ehrlich. Das Wissen, dass es hier um einen Markeneintrag ging, lässt das ganze zwar verständlicher erscheinen, rechtfertigt aber immer noch nicht das Vorgehen seitens TLG. Das einschalten eines Anwaltes sollte eigentlich immer das letzte Mittel sein. Und wenn ich so einen Brief bekomme und dann Versuche jemanden bei Lego zu erreichen der mit mir darüber redet und sich nach 2 Wochen immer noch nix tut? Ja ganz ehrlich, dann geht TLG das einfach am Arsch vorbei… Von mir aus kann der Held dann gerne David gegen Goliath spielen. Ist doch nix anderes, was LEGO schon die letzten Jahre abzieht. So wie du mir, so ich dir.

    • Maksu xD Schau dir bitte erst das video vom Held der Steine an. Kein Wort von Abmahnung etc. ER findet dass Lego seit langem eine gewisse Qualität, Kundenfreundlichkeit und schlicht gute Sets vermissen lässt. Er wollte sich sein Logo schützen lassen. Würde jeder. Also komm runter du Lego-Lemming?

      • Der Held der Steine wollte sein Logo als Marke eintragen, damit er Merchandise und andere Artikel mit seinem Logo verkaufen kann, ohne das diese in Zukunft einfach kopiert werden können. (Zum Bespiel Anleitungen für selbst kreierte Modelle.) Das macht jede Firma so, dazu zählen übrigens auch YouTuber.

        Er hatte immerhin einen YouTube Channel und ein Ladenlokal, welche sich beide nur um Lego dreh(t)en. Natürlich geht auch ein Erdmännchen als Logo, dann kann man aber auch denken, dass er einen Zoo-Laden betreibt.

        Geschäfte, wie die zwischen dem Held der Steine und Lego, basieren immer auf einer beidseitigen Beziehung. Da ist ein Schreiben vom Anwalt immer die schlechteste und blödeste Idee. Du würdest deinem Verkäufer und Werbepartner ja auch nicht gleich mit einem Schreiben vom Rechtsanwalt kommen, wenn dir etwas nicht passt… (hoffentlich!)

    • Ich denke schon, dass viele der „Lemminge“ selbständig und objektiv festgestellt haben, dass bei steigenden Preisen die Qualität leidet, dass bunte Pins hässlich sind, dass Packungen durch extrem dicke Anleitungen künstlich schwerer gemacht werden, um mehr Inhalt vorzutäuschen, dass Powered Up eine Luftnummer ist, dass die Stickerbögen immer größer werden, dass Scheiben auf einmal einen Blaustich haben, das immer wieder diese Farbabweichungen vorkommen, dass geköderte YouTuber und Schreiberlinge selbst den größten Schrott loben, damit sie ja weiter gratis Reviewexemplare bekommen und dass tausendfach friedlich geäußerte Wünsche genau wie konstruktive Kritik über viele Jahre komplett ignoriert wurden. Das war vor 10 bis 15 Jahren auch mal anders, aber damals stand die Sch… ja auch bis zum Hals. Jetzt gibt es halt ein Sprachrohr und man fühlt sich endlich Mal verstanden. Das bedeutet aber nicht, dass jeder der Abonnenten ein Poster vom Thomas über seinem Bett hängen hat.

  16. Super Kommentar, Micheal, ich finde es genau richtig das direkt nochmal aufzugreifen. Und damit können sich jetzt was das Thema angeht die Gemüter auch wieder beruhigen.

  17. Ich halte die Entscheidung von Thomas für sehr richtig. Klar, er hat versäumt, uns aufzuklären, worum es konkret im Schreiben geht. Man kann ihn natürlich Absicht oder Manipulation unterstellen, aber meiner Einschätzung nach, hat er durch seine Art und Weise, zu kommunizieren, einen Fehler gemacht. Sein Entschluss, die Geschäftsbeziehung zu Lego zu kündigen, sehe ich wirtschaftlich eher als Risiko: das Produkt wird damit evtl nicht mehr zum EK von 60% der UVP zu bekommen sein, da er über Zwischenhändler bestellen wird. Und wenn es letztlich stimmen sollte, dass er in seinem Video bewusst manipuliert hat, würde ihm das auch Sympathien kosten! Also hat schon mal die Behauptung, es sei ein Marketing – Gag erster Güte seine Schwächen! Die, die in dieser ganzen Diskussion, im Shitstorm und Statements eindeutig verloren haben, ist Lego! Meiner Meinung nach lebt TLG in einer weltunternehmerischen Blase, die von einer Unfehlbarkeit ihres Produktes nix wissen wollen, weiterhin eine Fehlentscheidung nach der Anderen begehen und zudem die Preise Jahr für Jahr erhöhen! Und das wird Fans immer weiter zu Konkurrenzfirmen leiten! Wenn das nicht i.S. von TLG ist, dann sollten sie sich in einigen ihrer Bereiche neu aufstellen!

  18. Meine Meinung: ich bezweifel, dass die Tragweite der Aktion und vor allem die Reaktion (Medienrummel, resultierendes LegoBashing/ Shitstorm) Kalkül vom Helden war.
    Selbst ich bin komplett überrascht, wie hoch das Ganze gekocht ist.

    Da wurde extrem viel von außen reininterpretiert (von Abmahnung war auf einmal die Rede, Unterstellungen das Thomas absichtlich Informationen ausgelassen hat, etc.) und eine Welle losgetreten, die ich in dem Ausmaß nicht erwartet habe. Und ich denke Thomas auch nicht.

    Aber die Kommentare sind extrem Interessant… da wissen anscheinend manche mehr,,,

    • ich war auch überrascht, wer da alles darüber berichtet hat… meine Freundin schickte mir gestern nen Link zu nem msn-Artikel und meinte: Is das nicht der Legotyp, den du immer schaust? Da war ich echt überrascht und dann auch noch Bild & Co. hätte ich nicht gedacht.

      Bzgl. TGL: Glaube nicht, dass die sich für den Helden groß interessieren, und von Legos PR-Agentur rabach kommunikation in Deutschland weiß ich, dass die den Helden dort selber gerne gucken, also finde ich die Verschwöhrungstheorien, dass Thomas Lego ein Dorn im Auge war, völlig unwahrscheinlich

  19. …. und wer seinen Kanal länger verfolgt hat, weiss dass er sehr viele Anfragen bzgl. der Tassen bekommen hat (auch nach Versand etc…) Sollte er also mit dem Gedanken gespielt haben, diese z.B. auf Amazon anzubieten, hätte er das Bild/Markenrecht gebraucht- anders kannst Du es nicht dort anbieten (weiss das aus eigener Erfahrung- meine Mutter brauchte selbst die Markenrechtliche Eintragung für biologisches natürliches Hundespielzeug aus Tiroler Schafwolle) – denke aber auch dies hätte man in einem Gespräch seitens/mit Lego klären und regeln können… aber so ist es nun ein „Sturm im Wasserglas“ mit maximal möglicher Aufmerksamkeit im deutschsprachigen Raum geworden … mal sehen was daraus wird …

  20. Jeder einzelne von euch macht hier genau das was der Held auch nur tut…. ihr ( er ) gebt (gibt) eure (seine )Meinung kundt . Wir haben das Glück das wir unsere Meinung kundt geben dürfen. Ich zb höre mir andere Meinungen an und fertig. Es sind nicht immer die gleichen Meinungen wie meine und das ist auch gut so. Wenn aber jeder der seine Meinung kundt gibt gleich persönlich verurteilt wird, ist es bald vorbei mit der Meinungsfreiheit. Dies nur mal zum Nachdenken an alle. Jeder hat das Recht seine Meinung offen kundt zu geben , was nicht automatisch bedeutet diese Meinung zu verurteilen,kommentieren oder ähnliches. Wenn einem eine Meinung nicht gefällt dann ist das so und fertig. Es muss nicht immer alles zerlegt und gerupft werden.
    Dies ist meine Meinung zu diesem und auch anderen Themen.
    Und ja… meine Rechtschreibung ist nicht die beste…..

  21. Die Sache hinterlässt einen faden Beigeschmack. Ich halte Thomas für sehr intelligent und gehe daher davon aus, dass er sein Video bewusst mit ein paar Stichworten durchsetzt hat und sich dann gemeinsam mit den erdmaennchen auf der Couch ergoetzt hat. Inzwischen gibt es ein Video einer anwaltskanzlei mit dem Titel Held der Steine abgemahnt. 100000 views sind da drauf. Medial ein ekliger shitstorm mit teilweise komplett falschen Behauptungen. Viele der reaction Video Ersteller haben ein zweites Video mit den neuen Erkenntnissen eingeschoben. Am Ende wird sich zeigen, ob der neue Thomas so gut sein wird wie der alte. Und mir stellen sich seit längerem fragen wie zb. Man einen Laden mit 2 oeffnungstagen als erfolgreiche Existenzgrundlage betreiben kann…

    • Mit mehreren Standbeinen kein Problem: Er hat seinen Laden, die Videos (Einnahmen durch YT-Werbung) mit hoher Reichweite und Provisions-Links zu Amazon & Co. Das rechnet sich schon, davon kannst du ausgehen.

  22. Ich finde es ein bisschen schade. Ich interessiere mich eigentlich nur für Lego – habe die anderen Anbieter mal angeguckt, aber Cobi reizt mich überhaupt nicht und Xingbao und wie sie heißen sind für mich keine Alternativen, da ich Lego baue und dann hinstelle, und da hätte ich schon ganz gern echtes Lego.

    Dazu kommt, dass ich es ohnehin schon länger schade finde, dass der Held so viele alte Sets vorstellt, die ich sowieso nie kaufen werde oder kann. Ich würde so gern mehr Videos über neue Sets sehen, weil mir das Kaufentscheidungen erleichtert.
    Der Held war immer so schön klar und umfassend in seinen Urteilen (auch wenn ich die Kritik in letzter Zeit auch manchmal zu viel fand) und sein Geschmack passte besser zu meinem als z.B. Jangs und Henrys. Aber wenn jetzt nur noch Cobi und alter Krempel kommen, guck ich tatsächlich vermutlich weniger von seinen Videos.

    Aber wie viele schon sagen: es wird ja nichts so heiß gegessen … vielleicht sind ja trotzdem viele Lego-Neuheiten dabei.

  23. Ich behaupte, dass es sich um eine kalkulierte PR-Aktion handelt.

    Dazu einige Überlegungen und Beobchtungen:

    1. Am 25.12.2017 hat der Held erstmals versucht eine Wort/Bildmarke anzumelden. Die Marke wurde nicht eingetragen. Am 28.05.18 wurde die Anmeldung zurückgezogen. Der Grund für den Rückzug läßt sich nicht ermitteln. Ich stelle mir die Frage, ob damals Lego der Grund für den Rückzug war. Wenn diese Annahme zutrifft, hätte der Held wissen müssen, dass Lego einer Markeneintragung entgegenwirkt.

    Am 17.05.18 wurde der aktuelle, zweite Antrag auf Markeneintrag gestellt. Die Eintragung erfolgte am 21.09.18 und wurde am 26.10.18 veröffentlicht. In diesem Antrag ist explizit die Verwendung für Modellbausätze und Spielwaren genannt. Sofern während der Frist bis zum 28.01.19 kein Widerspruch erhoben wird, wäre die Marke rechtswirksam eingetragen. Wie bekannt ist, hat Lego Widerspruch erhoben. Es gibt Stimmen, die behaupten, dass Lego dies tun musste, um langfristig seine eigenen Marken zu schützen.

    2. Nach Erhalt von Legos Widerspruch hatte sich der Held entschlossen, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Falls Lego durch Widerspruch für den Widerruf der ersten Marken verantwortlich war, frage ich mich, warum der Held das nicht Mitte 2018 im Form eines Videos veröffentlicht hat. Wie geschrieben, sollte Lego bereits auf den ersten Versuch der Markeneintragungen reagiert haben, wusste der Held wie Legos Reaktion auf die zweite Eintragung ausfallen wird.

    3. Im Rahmen seines Videos erwähnt der Held mit keinen Wort, dass der Grund für Lego´s Brief seine eigene, zweite Markeneintragung war. Gleichzeitig ist nicht erkennbar, dass die Beendigung der Geschäftsbeziehung zu Lego seine Entscheidung ist. Er nimmt damit billigend in Kauf, dass die Sichtweise auf den Fall verzerrt wird. Gleichzeitig wusste er durch viele Kommentare in seinem Kanal und durch den „Quo vadis Lego?“ Bericht in diesem Blog, dass eine Unzufriedenheit der Endkunden herrscht. Dies wurde im Video aufgegriffen und meiner Meinung nach instrumentalisiert.

    4. Zum Zeitpunkt der Videoveröffentlichung lag die Zahl der Abo´s bei ca. 155.000. Ich glaube, sein Erfolgsrezept ist, dass er offen und ehrlich seine Meinung darstellt – ohne irgendwelche Schnörkel oder Verklausulierungen. Das ist in der aktuellen Medienlandschft selten. Ich empfinde dieses „Geradeaus“ als sehr wohltuend.
    Stand 22.01. 18:15 Uhr beträgt die Abozahl ca. 170.000. Das entspricht einen Zuwachs von 15.000 bzw. ca. 10%.

    5. Erstaunlich finde ich, dass am Montag morgen um kurz nach 7 Uhr bereits zwei umfangreiche Artikel in der RP Online zu lesen waren. Zufall? – Vielleicht.
    Zum einen ist der ersten Bericht durchzogen mit Formulierungen und Forderungen, die der Held in seinen Kanal verwendet. Ich habe Zweifel, dass beide Artikel in so kurzer Zeit über einen so fassenden Sachverhalt entstanden sind.
    Die Antwort liefert die RP Onlne selbst. Im Artikel „Krieg der Steine“ – Warum ein kritischer Youtuber Ärger mit Lego hat vom 21.01. 21:04 Uhr ist zu lesen „Eine Presseanfrage unserer Redaktion mit konkreten Fragen zum Umgang mit Panke kurz vor Weihnachten hatte eine Sprecherin mit allgemeingültigen Phrasen beantwortet“ Das untermauert meiner Meinung nach die Vermutung, dass die Veröffentlichung des Video und des Artikels kein Zufall gewesen ist.
    Mittlerweile relativiert die RP Online.

    6. Gegen 12:00 Uhr haben Promobricks und Stonewars ihre Kommentare veröffentlicht. Meiner Meinung nach war der erste Bericht auf Promobricks nicht gut durch Fakten belegt. Der Artikel auf Stonewars hatte zu diesem Zeitpunkt schon den Sachverhalt des Markeneintrags. Promobricks verfügt über deutlich mehr Reichweite, so dass sich die – meiner Meinung nach irrtümliche Ansicht – Lego hätte den Helden abgemahnt verbreitet hat.
    Aussagen wie „Der Vorwurf: Sein YouTube-Kanal bzw. sein LEGO Lädchen im Herzen Frankfurts könnte mit dem Markenauftritt des dänischen Spielwarenherstellers verwechselt werden.“ oder
    „In meinen Augen werden hier die Fans und Kunden dafür missbraucht, um einen anscheinend missliebigen Händler verstummen zu lassen.“ trugen mit Sicherheit nicht zur objektiven Sicht der Dinge bei.
    Das Problem: Gegendarstellungen werden meist nicht mehr beachtet.

    7. Gegen Abend fühlte sich eine Rechtsanwaltskanzlei genötigt, ein Video mit den Titel „LEGO mahnt Held der Steine ab – war das clever?“ zu veröffentlichen. Wieso die Kanzlei auf die Idee kam, dass hier eine Abmahnung vorliegen würde, ist mir unverständlich. Ebenso ging der Inhalt am Thema vorbei. Auf der eigentlichen Markenstreit wurde nicht eingegangen. Trotzallem wurde sich auf das Video bezogen, wenn es darum ging eine rechtssicher Einschätzung der Falls vorzunehmen. Meine Anfrage auf welcher Grundlage diese Video erstellt wurde, ist bisher unbeantwortet.

    8. Ohne Frage, dass Lego sich erst heute Abend dazu geäußert hat, ist zu spät. Mit Sicherheit hätte Lego gegenüber den HdS transparenter und offener kommunizieren können. Aus der anderen Seite: Der Held ist Kaufmann. Wer sich in den Geschäftsverkehr begibt, muss mit solchen Schritten Dritter umgehen können. Zumindest hat er darauf verzichtet als Postempfänger für seine Markeneintragung einen Anwalt zu benennen. Ob er bei dem Antrag anwaltliche Hilfe hatte, kann ich nicht beurteilen.

    9. Welche wirtschaftliche Auswirkungen hat dieser Vorfall?
    Ob Lego einen Schaden aus diesem Vorfall erlitten hat, wird die Zukunft zeigen. Genauso ob sich der Kundenservice und die Produkte verbessern werden.

    Nach meinen Nachforschungen zahlt YouTube für je 1.000 View zwischen EUR 1 bis EUR 2 an Werbeerlösbeteiliung. Sollte das zutreffend sein, wären durch die Views zwischen EUR 477 und 954 beim Helden ankommen – nur für dieses Video. Darüber hinaus ist der Abostamm um ca. 10% auf ca. 170.000 gesteigert worden. Das lässt die Annahme zu, dass sich die Einnahmen in Zunkft auf höherem Niveu verstetigen werden.

    Des Weiteren verdient der Held an der Nutzung von Affiliate-Links. Für den Endkunden hat dies keine Auswirkungen. Das wird auch klar dargestellt. Ich möchte auch ausdrücklich nicht die Leistung ca. 155.000 Abonennten zu gewinnen kritisieren.
    Durch den Zugewinn von ca. 15.000 Abos ist ebenfalls anzunehmen, dass sich die Einnahmen erhöhen werden. Aus den bisherigen Kommentaren ist ersichtlich, dass die meisten Nutzer diese Links nutzen. Wer Interesse hat, kann sich gerne die Mühe machen und bei Amazon die Vergütungssätze heraussuchen.

    Jetzt kann sich jeder selbst Gedanken machen, ob das alles nur Zufall ist oder kalkuliert war.

    • Auch auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Bei unserem Beitrag handelt es sich um einen persönlichen Kommentar zu dem Video von Sonntag und nicht um einen Fakten-Check oder ähnliches. Ich kannte bei Freigabe des Kommentars weder den Artikel auf Stonewars noch den Beitrag dazu auf RP Online. Von einer Abmahnung war bei uns auf der Seite zu keinem Zeitpunkt die Rede, lediglich in den einigen Kommentaren wurde darüber spekuliert.

      • “ Bei unserem Beitrag handelt es sich um einen persönlichen Kommentar“
        Das ist mir bewußt. Ich hoffe das auch so dargestellt zu haben.
        Trotzallem lenkt die Aussage, dass die Fans missbraucht werden, die Diskussion in eine bestimmte Richtung.

        Ich habe nicht behauptet. dass Promobricks den Begriff Abmahung verwendet hat. Mir ist klar, dass leider die meisten Kommentatoren und viele Medien davon gesprochen haben. Leider haben die Medien diesen Begriff völlig unreflektiert übernommen.

      • Kurzer Nachtrag:
        Der RP Online ist aufgefallen, dass sich die Sachlage anders darstellt. Link: https://rp-online.de/panorama/deutschland/so-kam-es-zum-pr-desaster-fuer-lego-wegen-thomas-panke-dem-held-der-steine_aid-35806137

        Allerdings wird dieser Artikel nicht die gleiche Aufmerksamkeit erlangen.

        Einige Readaktionen veröffentlichen immer noch Überschriften wie:
        „Lego nimmt diesem Youtuber die Bauklötze weg “
        „Lego mahnt Youtuber ab“
        „Youtuber handelt sich mit Lego Ärger ein – Fans entsetzt“

        ohne deutlich auf den Markeneintrag des Helden hinzuweisen.

        Ich habe nirgens Headlines wie „Held der Steine unterliegt im Markenstreit“.

        • Die Headline „Held der Steine unterliegt im Markenstreit“ wäre auch nicht besser und genau genommen, ebenso falsch und suggestiv. Thomas ist nicht unterlegen (es gab von Seiten LEGO lediglich die Aufforderung/Bitte um Löschung der Marke, da aus Sicht der Anwälte seine Markenanmeldung mit den Marken von LEGO kollidiert). Da Thomas daraufhin die Löschung beantragt hat (wer legt sich schon gerne mit einem Milliarden-Konzern an), kam es gar nicht erst zu einem Markenstreit, zumal LEGO der Eintragung des Logos bis dato gar nicht widersprochen hatte.

          • Okay. Da gebe ich Dir recht.
            Ich wollte damit nur sagen, dass die verwendeten Überschriften tendenziöse Wirkung haben und eine neutrale Schlagzeile nirgens zu lesen war.

            Weiß eigentlich jemand warum Thomas die erste Eintragung zurückgezogen hat?

    • Ja, man kann auch alles negativ sehen. Alles nur Behauptungen und Vermutungen zu nichts gibt es wirklich einen Fakt.
      Was denke ich viel mehr zutrifft ist wohl eher, das der Held tatsächlich etwas geknickt war, da er nachträglich seine Marke ebenfalls bei Kleidungen eintragen lassen wollte und er schon vorab wohl Fanartikel produziert hat (sah man im Video kurz) und einfach mit der Meldung von Lego nicht gerechnet hat.
      Entsprechend hat er das Video gemacht. Er hatte ja sogar Lego über eine Woche Zeit gelassen zu reagieren und hatte sich sogar mit denen in Verbindung gesetzt. Und letztendlich denke ich das er stumpf nicht damit gerechnet hat das er mit dem Video so einen Ausuferung verursacht. Er ist auch nur ein Mensch. Man muss nicht immer in allem das totale Böse sehen und das alles kalkuliert ist es gibt auch in der tat noch weniger schlimme Möglichkeiten.

      • Ich stimme Dir zu, dass Lego mit Sicherheit schlecht kommuniziert hat. Ich kann auch nachvollziehen, dass er enttäuscht ist, sein Merch zurückzuziehen.
        Auf der anderen Seite ist er Händler. Das betont er immer wieder. Also muss er mit den Konsequenzen seines Wirkens umgehen können.

        „Und letztendlich denke ich das er stumpf nicht damit gerechnet hat das er mit dem Video so einen Ausuferung verursacht.“
        Sehe ich nicht so. Er kennt seine Reichweite und weiss, dass er viele Fans hat. Bester Beleg sind Begriffe wie „Füchse“ oder „Fest“, die überall wiederzufinden sind.

        Hätte es auch so einen Effekt gehabt, wenn er berichtet hätte, dass er (wiederholt) eine Spielzeugmarken eingetragen hat und Lego Widerspruch eingelegt hat?

        „Man muss nicht immer in allem das totale Böse sehen und das alles kalkuliert ist es gibt auch in der tat noch weniger schlimme Möglichkeiten.“
        Richtig. Ich rege auch nur da, dass sich jeder selbst Gedanken machen soll.

        • Wow, gigantischer Post, Heinzelmännchen! Wer bist Du, Hans Leyendecker? 😀 Jedenfalls größten Respekt dafür, sehr wohltuend, mal ein paar Fakten zu lesen.

          • @Steiner
            Ich mag die Videos des Helden. Es ist selten, dass heutezutage direkt die Meinung gesagt wird . Überall diese Wortblasen. Schlimm.

            Spätestens nach den Bericht von stonewars.de habe ich mich gefragt, warum der Brief im Video nicht korrekt dargestellt worden ist.

            Ich hab nur versucht mir einige Fragen zu stellen und auf Unklarheiten hinzuweisen. Jeder soll sich selbst Gedanken dazu machen.

            Ergänzung: Die Abozahl beträgt Stand 23.01.19 um 19:00 Uhr ca. 180.000.

    • Viele Vermutungen, manche Sachverhalte sind gar komplett falsch dargestellt. Du konstruiert hier auch nur eine Hohlerde.

  24. Schade, dass mein Kommentar nach drei Stunden noch nicht freigegeben wurde.

    Ich bin einfach nur schockiert, wie schnell sich die gestrigen Falchbehauptungen wie ein Krebsgeschwür durch die Medienlandschaft von Deutschland und Österreich verbreiten.

    Trauriger Höhepunkt ist das Anwaltsvideo. Die Kanzlei hat weder auf eine E-Mailanfrage zu diesem Sachverhalt geantwortet noch eine Richtigstellung per Video veröffentlicht. Sehr seriös!

  25. Ich freue mich auf die Vorstellung alternativer
    Klemmbausteine. Konkurrenz belebt das Geschäft, und es gibt einiges was mich bei lego extrem nerf. Aber ohne Alternativen kann man nicht reagieren und aufgeben will ich mein Klemmbausteine Hobby nicht.

    • Der Youtube-Kanal „Johnny’s World“ hat ein Video, in dem viele Marken vorgestellt werden.

      Es gab eigentlich schon immer auch andere Hersteller, aber Lego ist mit riesigem Abstand der bekannteste davon.

      Das Angebot reicht von kompatiblen und nicht kompatiblen Steinen über mehr oder weniger gelungene eigene Sets und MOCs (mit Genehmigung) bis hin zu den 1:1-Nachbauten von Lego-Sets und MOCs (ohne Genehmigung).

  26. Ein echtes Interview im Originalwortlaut wäre interessanter gewesen. So ist wieder mehr Raum für Stille-Post-Effekt, Unklarheiten und Mehrdeutigkeiten.

  27. Finde es auch ziemlich blöd von ihm im Zeitungsinterview es so hinzustellen als würden die Youtuber die Rezensionsexemplare bekommen sich von Lego kaufen lassen. Er äußert sich hier so das damit keine Eigene Meinung möglich ist und glaubt sogar das Lego Listen mitgibt über Dinge die erwähnt werden müssen im Video.
    Also Ich würde das schon als Angriff auf Youtuber wie Klemmbausteinlyrik und ähnlich werten.

  28. Sehr interessanter Artikel. Das setzt ein ganz anderes Licht auf die Sache.
    Ich bin und war nie ein Fan von Herrn Panke, daher habe ich mich auch nicht dem allgemeinen Lynchmob angeschlossen. Fand aber eine Abmahnung von Lego doch eher albern und undurchdacht.
    Jetzt so beleuchtet steht die „Heldenarmy“ allerdings mehr als lächerlich da. Nicht dass ich diesen Empörungstourismus nicht auch vorher schon überzogen mittelalterlich fand, aber das zieht deren „Argumentation“ (sofern man bei „schämt euch Lego“ – „Boykottiert Lego“ überhaupt von Argumenten sprechen kann) völlig die Grundlage weg. Und auch Herrn Panke, den ich vorher schon für einen selbstherrlichen Egodarsteller gehalten habe, sieht so mit seinem Video leider eher wie ein vorsätzlicher Versuch aus aus der Opferrolle Kapital zu schlagen. Hat ja funktioniert …25k mehr follower.
    Am Ende bin ich mir sicher, wird das ganze null konsequenz für Lego haben. Spätestens zum Weihnachtsgeschäft wird sich niemand mehr an Boykott Lego erinnern. Peinlich bleibt es am Ende für alle die mit Ihren Fackeln und Mistgabeln wieder abziehen können weil sie völlig umsonst einen Aufstand geprobt haben. Ich halte es da wie der Fleischesser im Vegan-Blog: Darauf erstmal ein schönes Lego-Set!

    • Bravo! Ich habe gottseidank viel Zeit und viel zu dem Thema gelesen (eindeutig zu viel!). Ihr Kommentar aber könnte Buchstabe für Buchstabe aus meiner Feder stammen. Deshalb ist das der Schlusspunkt meiner Beschäftigung mit diesem Quatsch. Ich klicke jetzt auch ins Lego-Shop und such mir da was hübsches!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here