Aktuell gibt es eine interessante Umfrage: Das LEGO Retails Design Team erkundigt sich bei erwachsenen LEGO Fans im Rahmen einer Umfrage nach deren Einkaufserlebnisse und Erwartungen bei ihrem Store-Besuch – und wie das Team das Ganze künftig noch besser machen kann.

Auf der ganzen Welt gibt es verschiedene Arten von LEGO Stores (LBR und LCS) mit dem Ziel, Kindern und Erwachsenen ein inspirierendes, interaktives, kreatives und lustiges Erlebnis zu bieten. Egal, ob Du jeden Tag einen LEGO Store besuchst oder noch nie einen gesehen hast, es ist wichtig zu wissen, was Erwachsene von einem Besuch erwarten und wünschen. Dein Feedback wird bei der Gestaltung des zukünftigen LEGO Store Erlebnisses berücksichtigt.

In Zusammenarbeit mit erwachsenen LEGO Fans hat das LEGO Retail Design Team eine kurze Umfrage erstellt und hofft, dass du dir ein paar Minuten Zeit nimmst, um uns deine Gedanken mitzuteilen. Deine Angaben werden dazu beitragen, den Besuch eines LEGO Stores zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen!

Wie bei einer LEGO Kreation bietet jede Person eine andere und einzigartige Perspektive, so dass die Umfrage für jeden und jede offen ist, in der Hoffnung, dass Tausende von Erwachsenen aus der ganzen Welt ihre Ideen teilen.

Zur Umfrage gebt es hier entlang. Bitte beachten, sie ist komplett in englischer Sprache.

Werbung

35 Kommentare

  1. Meine Besuche zahlreicher LEGO-Stores waren stets in Ordnung. Das aktuelle Lieferprogramm ist fast immer vollständig verfügbar. Das Personal ist stets freundlich, hilfsbereit und kompetent. Es sind selbst an Samstagen vor Weihnachten genügend Leute im Laden, dass jedem Kunden in angemessener Zeit geduldig geholfen werden kann. Auch wenn das im heutigen stationären Handel keine Selbstverständlichkeit ist. Für ein „unvergessliches Erlebnis“ reicht das nicht aus. Das gibt es im Handel nicht. Und im LEGO-Store – die gute Gründe haben die UVP zu fordern – erst recht nicht.

    Für ein „unvergessliches Erlebnis“ müssten die mir Berge von Sets, am besten welche, die ich ansonsten nirgends bekomme, schenken. Und mir der Einkauf dann auch noch bis ans Auto tragen.

    Das ist unrealistisch. So unrealistisch wie ein „unvergessliches Erlebnis“ beim Einkauf.

    • Thomas,

      das gibt es im handel sehr wohl.
      Offensichtlich noch nie bei Hamley’s in London gewesen?
      Dort wird dir in der Tat ein unvergessliches Erlebnis beschert, insbesondere den Kindern.
      Und da muss nichts verschenkt oder zum Auto getragen werden, damit es unvergesslich bleibt. Nichtmal was gekauft werden muss dafür.
      Also insofern: seine eigene, sehr subjektive Meinung nicht immer als die allgemeingültige Wahrheit emporheben.

      • Benny,

        Verstehe die Kritik an Thomas nicht, er greift doch die Stores nicht an, er beschreibt nur recht sachlich, welcher Unsinn in solchen Formulierungen steckt. Und nicht jeder Afol war schon mal in London, geschweige denn bei Hameleys.

        Bei UVP gegen Angebote wird es einfach sehr schwer für die Lego Stores mit etwas aufzuwerten was dann die Preisdifferenz mit genug Zufriedenheit ausgleicht.

        Bei mir kommt immer noch dazu das ich in der Nähe des Lego Store einen Parkplatz bezahlen muss, was den UVP noch weiter anhebt. Das lege ich den engagierten Mitarbeitern nicht negativ aus, wenn ich die Standard Email mit der Zufriedenheit beantworte, aber es mindert dennoch mein Erlebnis des Store.

        • […]Für ein „unvergessliches Erlebnis“ müssten die mir Berge von Sets, am besten welche, die ich ansonsten nirgends bekomme, schenken. Und mir der Einkauf dann auch noch bis ans Auto tragen.

          Das ist unrealistisch. So unrealistisch wie ein „unvergessliches Erlebnis“ beim Einkauf.[…]

          Gegen diesen Satz richtete sich meine Kritik, Todtsteltzer.
          Ich denke, sie ist verständlich.

          • Da Du eine Antwort von mir erwartest: Ich vermute, unsere Ironiedetektoren sind nur bedingt kompatibel.

            Der Marketing-Fuzzi kann sich noch so auf den Kopf stellen. Ein Einkauf wird nie ein „unvergleichliches Erlebnis sein“, sondern es bleibt letztlich ein Tausch „Geld gegen Ware“. So unrealistisch wie die geschenkten Exklusives.

            Ach ja. Die AFOL-Shoppings früher waren häufig wirklich nett. Das lag aber vor allem an LUGs, die sich besonders eingebracht haben und den Leuten die man dort getroffen hat.

    • Mein Besuch beim Hamleys in Prag letztes Jahr war ebenfalls unvergesslich. Die stellen mal eben ein ausgewachsenes Karussell in den Laden, es gibt riesige Rutschen über mehrere Etagen und im Untergeschoss findet man eine große Legoausstellung (allerdings mit Extra-Eintritt) sowie eine große Auswahl nicht mehr erhältlicher Lego-Sets und Polybags (allerdings zu entsprechend hohen marktüblichen Preisen).

      • Ich fand das alles nicht ironisch. Ein unvergessliches Erlebnis scheint auf den ersten Blick wirklich etwas ganz besonderes zu verlangen. Und wenn ich mir da spontan was ausdenken müsste, käme ich wahrscheinlich auch auf den Schluss: Geschenke, Tüten tragen etc. Aber dank des Hinweises habe ich mich auch an Hamley’s erinnert. Ein Besuch dort ist wirklich unvergesslich. Wenn Lego auch unvergessliche Besuche will, aber nichts verschenken möchte, könnten sie sich schon an Hamley’s ein Vorbild nehmen und das auf sich adaptieren.

  2. Gerade erledigt ‼️. Adult‘s only Events wären ne echt coole Sache. Getreu dem Motto von Johnny Armstrong:“Hast Du Kinder?“ „Ja, ich hasse Kinder.“

  3. Habe auch einmal mitgeamcht. Für mich persönlich ist der Lego Store aufgrund seiner UVP Problematik einfach schon unattraktiv. Egal wie gut das Einkaufserlebnis ist. Wenn man heutzutage die Sets bei jedem anderen Laden oft mit 30-40 % Rabatt bekommt entzieht es sich jeder Grundlage ein Set zur UVP bei Lego zu kaufen.

    Früher wurden die Sets viel „realitätsnäher“ bepreist. Klar gab es auch hier und da mal Aktionen, aber ich habe das Gefühl das artet mittlerweile derart aus, dass auf die „normale“ UVP schon 20-30 % aufgeschlagen wird, damit man den Rabatt mit abdeckt. Alle, die dann z.B. im Store zur UVP einkaufen sind quasi die „Dummen“ die noch extra Einnahmen generieren. Bei den Preisschlachten muss man oftmals ja schon Angst haben, wenn man heute etwas mit 30 % kauft, dass es das Set morgen mit 40 % gibt. Früher konnte man auch einfach mal losgehen und etwas zu einem verbüftigen (UVP) Preisen kaufen, ohne sich dabei über den Tisch gezogen zu fühlen.

    • Ist mir auch irgendwie nicht klar warum Leute im Lego Laden einkaufen. ( exklusives natürlich außen vor )

      PaB klar aber ansonsten sehe ich keinen Grund mehr zu bezahlen als notwendig. Der handelsübliche Legofan dürfte nun wirklich nicht auf die Beratung von irgendwelchen Verkäufern angewiesen sein.

      • Originalverpackte Sammelstaffelkisten. Man kann sich gut eine ganze Reihe ausrasten, ohne dass schon 50 Leute die Tüten so grobschlächtig befingert haben, dass Teile kaputt sind. Nebenbei kann man sich gut unterhalten. Reduziert bekommt man man bei den Tüten nur zerdrückte Reste. Da kann man im Store zum UVP kaufen. Ansonsten schließe ich mich an.

        • Das halte ich, ehrlich gesagt, für ziemlich weithergeholt. Erst einmal befingern längst nicht alle Kunden die Tüten, und dann dürfte es sehr, sehr schwierig sein, dabei etwas kaputtzumachen. Die meisten Teile kriegt man ja kaum durch, wenn man es mutwillig versucht. Ich hatte das Problem jedenfalls noch nie, und ich „fummle“ seit Jahren. Ist Dir das ernsthaft schon mal passiert? Mit welchen Teilen?

          • Tatsächlich schon öfter. Gerade bei weicheren Teilen, die um die Hüften gelegt werden, also z.B. Katzenschwänze, die abgeknickt sind.

  4. Es ist in Ordnung und die Mitarbeiter sind nett, aber ist jetzt nicht so das man da unbedingt hinstürmt. Beim VIP Programm gibt es selten irgendwas gutes und die 5 Euro pro 100 Euro Ausgabe sind eigentlich ein Witz.

    Sämtliche weitere AFOL Optionen sind gering. Wenn es wenigstens eine Bestellmöglichkeit in den Shops für Sets aus anderen Regionen gäbe oder irgendeinen sonstigen Service der für Sammler interessant ist. So bleibt es halt eher etwas wo man mal kurz rein schaut was für Exclusive Sachen da rumstehen.

    Auch die Produktpalette ist für Erwachsene ja eher was mit wenig Kundenbedindung. Einige sammeln vielleicht mal die Modulars oder so. Da brauchen sie dann 1 wahnsinniges Set pro Jahr. Sammelserien für Erwachsene in anderen Hobby Bereichen glänzen ja meist eher durch Zusatzinhalte (man denke mal an Eisenbahn etc), sowas gibt es ja bei Lego kaum bis gar nicht.

  5. Ich war beim AFOL-Shopping im Lego-Store in Frankfurt. Fragte nach diversen Sets, die wurden mir sogar hergeholt, da ich aktuell etwas gehbehindert bin. Die Auskünfte waren auch gut.
    Also, ich war rundherum gut aufgehoben und es ich sehr gut betreut.

  6. Das Einzige, was ich mir wünschen würde, wäre daß es eine Seite oder App gibt, wo man sehen kann, welche Teile aktuell in der PaB-Wand des jeweiligen Stores sind.
    Ja, ich weiß, daß es so eine Seite schon gibt, aber auf diese kann man sich nicht verlassen, da wirklich jeder drin rumschreiben kann und die Angaben teilweise total veraltet sind.

    Wenn jeder Store so eine Liste selbst pflegen würde, gäbe es sicher wesentlich mehr AFoL-Kundschaft was auch einen höheren Umsatz bedeutet.
    Ich selbst habe gut 1 1/2 Stunden zum nächsten Store und setze mich ganz sicher nicht ins Auto, um zu sehen, was es aktuell an Teilen gibt, die ich im schlimmsten Fall nicht gebrauchen kann.
    Wenn die Liste aber immer vom Personal aktuell gehalten wird (und damit meine ich jedes Fach), wäre die Wahrscheinlichkeit wesentlich größer, für ein Paar Becher in den nächsten Store zu fahren, oder jemanden damit zu beauftragen.

    Wenn ihr auch so denkt, schreibt es bitte bei der Umfrage rein. Wäre schön, wenn sich da mal was tun würde, wenn schon so nett nach unseren Wünschen gefragt wird.

      • @DerReklamator,
        wenn du genau gelesen hättest, wüsstest du, daß ich diese Seite schon kenne. Aber bringt die was? Teilweise sind die Einträge schon Monate alt und längst nicht mehr auf dem neuesten Stand.
        Ich hatte mir vor 2 Jahren sogar mal die Mühe gemacht, eine Liste nach Fotos komplett zu aktualisieren, aber nach wenigen Stunden hatte jemand das wieder gelöscht und völlig falsche Teile eingetragen.

      • Ja aber die Seite meint Marion doch und die ist doch nie auch nur ansatzweise aktuell, oder? Also mir werden da Dinge angezeigt, die es vermutlich seit 10 Jahren im Store nicht mehr gibt 😀

        • Leider ist die angesprochene Seite seit 1 Jahr nicht mehr aktiv vom Inhaber belebt. Ich versuche die Liste für Köln auf aktuellstem Stand zu halten aber es gibt einfach nicht jedes neue Teil in der Auswahl und das macht das ganze unpraktisch. Da bräuchte es eine Verbindung mit der brickset/bricklink Datenbank um die richtigen Farben und Elementnr. zu visualisieren. Ich kann nicht Programmieren sonst würde ich so eine Seite selber entwickeln. Hier wäre natürlich die große LEGO AFOL Community gefragt was gemeinsam zu diesem Zweck zu entwickeln.
          Es wäre auch heutzutage nicht schwer einen Strichcode bei jedem PaB Kasten beim Befüllen zu scannen und in Echtzeit auf einer offiziellen Seite den Bestand zu zeigen (wie bei jedem online-Shop), aber das ist schon next-level.

    • Da gebe ich +1 – ich habe aucn wenig Lust, 40 Minuten nach Frankfurt zu fahren, um dann vor einer schlechten Teilewand zu stehen.

      Das war auch meine Anmerkung am Ende der Umfrage:

      – Teilewand vergrößern
      – Info über Inhalt online
      – Ähnlich Xtra Packs Packs mit ’schwer erhältlichen‘, aber zum MOCen oft benötigten Teilen anbieten (z.B. 100 Masonry Bricks einer Farbe)

  7. Wird die Unfrage beantwortet indem man den Link anklickt oder soll man seine Eindrücke hier wiedergeben? Die vorherigen Kommentare könnten glauben machen.

  8. Man merkt schon hier schreiben nur Kunden die mit ihrem Leben nicht zu Frieden sind.Die sollten mal selbst im Einzelhandel arbeiten,haben keine Ahnung von der Materie.Habe mich bis jetzt in jedem Store wo ich auch mit meinen Kinder war wohl gefühlt.

  9. Was bitte soll man schon in einem Geschäft für Einkaufserlebnis erwarten? Wozu besucht man so eine Einrichtung? Also ich für mein Teil gehe in ein Geschäft um einzukaufen. Und wenn mir dort die angebotenen Artikel teurer angeboten werden als woanders, dann kaufe ich einfach nicht ein. Die Beweggründe der jeniger die dort dennoch einkaufen können vielfältig sein. Darüber will ich jetzt nicht spekulieren 😉
    Wir werden am Montag zum ersten Mal in ein LEGO Store gehen, denn die beworbenen pick-a-brick wand soll ja einiges bieten. Sollte sich dies nicht bestätigen, dann sehe ich auch keinen Sinn erneut diesen Ort aufzusuchen, zumal ich fast 140km dafür fahren muss.

    • Nun ja. Dann dürftest du da nie einkaufen, denn im Lego Shop gibt es alle Artikel teurer als woanders, da die nun einmal zum UVP verkauft werden.

      Mit irgendwas anderen als dem Preis muss man die Kunden schon locken.

    • Als VIP bekommt man im Store Punkte, die etwa einen Rabatt von 5% ausmachen und es gibt Sets, die exklusiv sind und die es nicht woanders gibt, außer natürlich online, 140 km sind aber schon ganz schön weit weg. Muß man also selber entscheiden. Aber auch nicht alle Geschäfte geben auf alles Rabatte. Eine VIP-Mitgliedschaft kostet nichts und bringt wenigstens etwas zurück.

  10. Wenn jeder Store nur annähernd so grandios wie der am Leicester Square in London wäre, dann müsste die Umfrage nicht stattfinden.
    Ist super, dass LEGO erst die Meinung von Erwachsenen wissen will nachdem die Top meist verkauften Sets 2018 haptsächlich Erwachsene als Zielgruppe hatten. Aber besser jetzt als nie. Wer weiß, vielleicht wird ja der ein oder andere Vorschlag von uns global umgesetzt. 😀

  11. Meine letzte Einkaufserfahrung in Frankfurt:

    – Ordentliche Steinewand
    – Nettes Personal mit Fachwissen
    – Einkauf für knapp über 35 Euro ‚belohnt‘ mit 2 Polybags

    War vielleicht nicht unvergesslich, wird mir aber lange in Erinnerung bleiben und hat dafür gesorgt, dass ich in 2 Wochen wieder hinfahre.

  12. Also wenn ich die Kommentare so lese, weiß ich nicht so recht… Ich persönlich gehe gerne in einen Lego-Store, auch wenn ich nicht immer etwas kaufe. Die meisten MA sind freundlich, nett und sehr hilfsbereit. Wir haben schon viele nette Gespräche geführt und konnten uns auch über manche Sachen austauschen. Was ich zu den Store´s am negativsten finde ist leider die Verteilung, es gibt gerade in Deutschland sehr wenige. In Berlin nur einen (Berlin ist eine ziemlich große Stadt), in den neuen Bundesländer gibt es nur zwei, in ganz Deutschland gerade mal 11. Vergleicht dazu mal USA. Das ist es schon klar, welche Strecken man zurücklegen muß. Stellt Euch vor, ihr wohnt auf Rügen. Storebesuch = unrealistisch. Zu den Preisen gibt es auch immer wieder die gleichen Diskusionen. Ja, Lego ist für viele nicht mehr bezahlbar (ist das gewollt?). Ich versuche auch preisgünstigere Einkaufsmöglichkeiten zu finden oder ich muß ebend sagen: Geht nicht mehr, ist zwar schade, hätte ich gern, aber Legosteine kann man nicht essen (oder sollte man besser nicht). Aber das sich bei Lego auf Grund einer Umfrage etwas ändert, glaube ich schon garnicht. Lego liest auch in verschiedenen Foren mit – und hat sich etwas bisher geändert? Viele Sets sind schlechter und teurer geworden (siehe auch gerade wieder die Diskusion um IDEAS). Aber gekauft werden die Sachen trotzdem. Zum Schluß wieder etwas Positives, um den Kreis zu schließen: Ich bin gerne im Store und will versuchen, mal alle Stores in Deutschland „abzuklappern“ über die Jahre.

  13. Ich habe mal eine Frage: In verschiedenen Kommentaren wird immer wieder das AFOL-Shopping angesprochen. Auch MA im Store haben mir schon davon erzählt. Ich habe darüber noch nie eine Information oder eine Einladung bekommen. Einmal habe ich eines von außen erlebt, bin aber mangels Einladung nicht rein gelassen worden. Ist das nur für einen erlauchten Kreis finanzstarker Kunden?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here