Deutlich besser als die 50€-Pullbacks: LEGO Technic 42151 Bugatti Bolide im Review

Noch bevor der LEGO Technic 42151 Bugatti Bolide von den Dänen überhaupt offiziell vorgestellt wird, können wir euch bereits heute ein detailliertes Review zu dieser 2023er-Neuheit bieten! Und so viel sei schon direkt zu Beginn verraten: Fans, die von den diesjährigen, kleineren Lizenzmodellen 42137 Formula-E Porsche und 42138 Ford Mustang enttäuscht wurden, kommen hier voll auf ihre Kosten!

Daten und Fakten

Das Modell besteht aus 905 Teilen und wird ab 1. Januar 2023 zu einer UVP von 49,99€ im Handel und bei LEGO direkt erhältlich sein. Die Altersempfehlung wird mit „9+“ Jahren angegeben. LEGO hat den Sportwagen nicht nur mit einer Bugatti-Lizenz ausgestattet, sondern auch den Lizenzgeber hinter CSR Racing mit ins Boot geholt.

Bei C(ustom) S(treet) R(acing) handelt es sich um ein Videospiel, das für Smartphones und den PC erhältlich ist – etwaige Bonusfeatures, wie beispielsweise ein Code, um den Boliden im Spiel freizuschalten, liegen dem Set allerdings nicht bei. Die CSR-Lizenz tritt (zumindest aktuell) nur in Form zweier Aufkleber am LEGO Bugatti zutage. Das Fahrzeug selbst ist 31 cm lang, 12 cm breit und 8 cm hoch. Ein B-Modell sucht man leider vergeblich.

  • Setnummer: 42151
  • Thema: LEGO Technic
  • Bezeichnung: Bugatti Bolide
  • Teilezahl: 905
  • Veröffentlichungsdatum: 01. Januar 2023
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • Empfohlenes Alter: 9+ 
  • UVP: 49,99 Euro

Die Originalverpackung

Die Box des LEGO Technic 42151 Bugatti Bolide kommt in dem für diese Preisklasse üblichen Format daher und misst ca. 38 cm in der Breite, 26,5 cm in der Höhe und rund 7 cm in der Tiefe. Die Vorderseite der Verpackung zieren neben den obligatorischen Logos des Herstellers, der Produktreihe und der Lizenzen auch ein nettes Artwork mit dem Modell im Mittelpunkt.

Auf der Rückseite lassen ein paar Nahaufnahmen erste Details und Features des LEGO Technic 42151 Bugatti Bolide erahnen. Oben rechts hat LEGO ein Bild des realen Vorbilds abgedruckt und um ein paar Fakten ergänzt. So klärt uns die Box darüber auf, dass der richtige Bugatti Bolide in weniger als 2 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt und über einen satten 1578-PS-starken W16-Motor verfügt. Entgegen erster Vermutungen (aufgrund des in die Irre führenden Bildes auf der Verpackung) wurde der LEGO-Nachbau tatsächlich mit einem richtigen W16-Kolbenmotor ausgestattet – dazu gleich mehr im Abschnitt „Features und Funktionen“.

Anleitung und Stickerbogen

Im Inneren der OVP befinden sich vier nummerierte Tüten, eine Anleitung und ein Stickerbogen. Die Anleitung weist darauf hin, dass sich zwar bereits Papiertüten in der Verpackung befinden können, aber allen Anschein nach geht es auch im Jahr 2023 mit in Plastik verpacktem Plastik weiter – die bei diesem Exemplar verwendeten Tüten waren nämlich alle ausschließlich aus Kunststoff. Am Ende der Bauanleitung erwarten uns natürlich noch eine Teileliste und ein Vergleich mit dem Bugatti aus dem Videospiel.

Insgesamt kommen beim LEGO Technic 42151 Bugatti Bolide 35 Aufkleber zum Einsatz, das Set beinhaltet allerdings auch bedruckte Teile wie die aus dem 42083 Bugatti Chiron bekannte 1×1 Rundfliese, die Kotflügel oder das Mini-Panel beim Kühlergrill.

Die Optik

In Anbetracht der Tatsache, wie schwer stromlinienförmige Automodelle (gerade in diesem Maßstab) nachzubauen sind, halte ich das Ergebnis für einigermaßen akzeptabel. Besonders gut gelungen am LEGO Technic 42151 Bugatti Bolide ist meiner Meinung nach die Front, für die übrigens mehrere neue Teile verwendet wurden.

Erstmals kommen bei einem Technic-Set wieder mehrere schwarze 2L-Achsen zum Einsatz. Insgesamt ist die Farbgestaltung verglichen mit den riesigen Supercars wirklich tiefenentspannt und in sich stimmig – grau, schwarz und gelb, mehr braucht es hier zum Glück nicht.

Funktionen und Features

Was LEGO beim großen Bruder im Maßstab 1:8 nicht geschafft hat, haben sie nun hier verwirklicht: Der LEGO Technic 42151 Bugatti Bolide verfügt tatsächlich über einen korrekt gebauten W16, bei dem alle Kolben (dargestellt mit 3L-Technic-Achsen) von einer einzigen Kurbelwelle angetrieben werden! Diese wiederum ist über Zahnräder mit der Hinterachse verbunden, auf ein Differenzial wurde dabei vermutlich aus Platzgründen verzichtet.

Da sich die Designer glücklicherweise dazu entschlossen haben, diesmal keine Pullback-Motoren zu verbauen, kann der LEGO Technic 42151 Bugatti Bolide auch mit einer Lenkung aufwarten. Gesteuert wird diese über ein schwarzes Zahnrad am Dach des Modells.

Die Haube an der Front sowie die beiden Scherentüren lassen sich aufklappen und geben dabei einen Blick ins Innere frei. Dort können wir zwei Sitze, ein (beklebtes) Armaturenbrett und ein Lenkrad, das leider nicht mit der eigentlichen Lenkung verbunden ist, entdecken. Hin und wieder stoßen die Türen beim Öffnen bei den darüberliegenden Softaxles an. Das kann man vermeiden, indem man die Türen dem Winkel folgend hoch- und währenddessen nicht zu sehr nach vorne zieht.

Fazit zum LEGO Technic 42151 Bugatti Boliden

Nach den enttäuschenden 50€-Lizenz-Sets (42137 Porsche und 42138 Ford Mustang) aus der diesjährigen Winterwelle war meine Erwartung für das kommende Jahr nicht allzu hoch, weshalb mich der Bugatti Bolide positiv überrascht hat! Gerade der korrekt konstruierte W16 ist ein absolutes Highlight, über das nicht einmal der große Bugatti Chiron verfügt. Dass man hier bei einem Lizenzset über 900 Teile für 50 Euro UVP bekommt, kann gar nicht genug betont werden. Der 42151 Bugatti Bolide ist definitiv nicht nur für Besitzer des 42098 Autotransporters interessant, sondern für alle, die sich wieder nach vernünftigen Technic-Automodellen im 50-Euro-Preisbereich sehnen.

Wie ist euer Eindruck des LEGO Technic 42151 Bugatti Bolide? Werdet ihr euch das Set im Januar kaufen? Wie hat euch mein Review gefallen? Teilt eure Meinung und Gedanken dazu gerne in euren Kommentaren mit!

13 Kommentare zu „Deutlich besser als die 50€-Pullbacks: LEGO Technic 42151 Bugatti Bolide im Review“

  1. Tatsächlich sehr viel besser als dachte, gute Teileanzahl, schickes Modell und schöne Features und der Preis ist optimal, zumal es sicher zu Rabatten kommt, ist schon gekauft, mega Review!

  2. Oha…das sogar doppelt!
    Erstmal das ihr das Review schon machen könnt und zweitens zum Modell an sich!
    Das ist ja wirklich sehr gelungn das Auto.
    Das man wirklich einen W16 eingebaut hat ist der Hammer.
    So kann man jugendliche und Erwachsene wieder für Technic begeistern!
    Und das auch noch zu einem vernünfigen Preis! Wird gekauft!
    Danke Promobricks!

    1. In der Tat – der hier ist mindestens auf dem Niveau des meiner Meinung nach sehr guten McLaren Senna GTR. Über die Optik kann man streiten, aber definitiv ein grandioser Teilepreis und auch nicht weniger Funktionen als die Modelle für um die 150€.

  3. Was mir noch auffällt: Da ist ein dicker „Lego“-Sticker drauf… Das heißt dann andersherum auch, dass man eben diesen Schriftzug im CSR-Spiel zu sehen bekommt?

  4. Eine Anregung speziell für Reviews von Techniksets: Wäre es möglich, zusätzlich die bereinigte Teileanzahl ohne die simplen Verbinder anzugeben? Das hätte m.E. mehr Aussagekraft.

    1. ich glaube, diese Idee wird schon aufgrund unterschiedlicher Definitionen der Formulierung „simple Verbinder“ als schwierig zu realisieren sein. Prinzipiell gebe ich Dir aber recht. Aber jeder weiß, daß bei Technic systemimmanent viele Pins etc dabei sind.

  5. Dafür sass der W16 hier korrekt verbaut wurde, sollte sich Lego in Grund und Boden schämen. Ist in etwa so wie bedruckte Teile in rauen Mengen beim 25 Euro Speed Champions Set und beim 800 Euro Millenium Falcon gbt’s Aufkleber! Wegen so nem Scheiß fühlen sich viele Kunden zunehmend (falls das noch möglich ist) verarscht!

    1. The Storytelling Brick

      Nun ja, bedruckte Teile in rauen Mengen bei den Speed Champions sind mir nicht wirklich aufgefallen. Eher nur ein Dann-Und-Wann-Druck als Sahnehäubchen zu Dutzenden lizenzierten Stickern. Aber hey, immerhin schafft es LEGO ab kommende UCS Sets die Plakette bedruckt beizulegen :’D

      Der obige Technic Bugatti bleibt für mich weiterhin ein normaler Rennwagen, denn als Bugatti ist er nicht wirklich zu erkennen. Allerdings sieht er durch die Reviewbilder besser aus als auf den Produktbildern und toppt um einiges die erwähnten beiden verhunzten Porsche- und Mustang Technic-Sets. Zudem spricht mich die Farbgebung an (Blacktron Vibes^^“). Ein Kauf ist trotzdem eher unwahrscheinlich, aber nicht gänzlich ausgeschlossen.

  6. Ich finde neben dem W16 sind die bedruckten Kotflügel ein echtes Highlight. Gerade weil es ein spezifischer Druck für die Lizenz ist, an einer so markanten Stelle und sich dort Sticker echt sofort abgelöst hätten! (durch die Rundung etc.)
    Aber über 30 Sticker sind natürlich auch eine Ansage.

    Aussehen tut er aber (auch aufgrund des Maßstabs und der sehr geschwungenen Form) nicht wirklich wie das Original. Man sollte, finde ich, entweder Spezialteile entwickeln wenn man das unbedingt will oder lieber Autos mit besseren Formen wählen. (bessere Form für Lego)

    Wenn jetzt noch die blauen Pins weg wären und vielleicht drei oder vier weitere Drucke (nicht die Werbung die ich eh nicht aufkleben würde), dann wäre das insgesamt eines der besten Technic Sets von Lego am Markt. Sogar für mich unabhängig vom Preis. Die teuren Modelle haben da viel zu viele Schwachstellen.

    1. Die fehlende Originaltreue ist leider ein systembedingtes Problem. Seitdem die Technic-Modelle ausschließlich aus den noppenlosen Liftarmen gebaut werden, wirken kleine Fahrzeuge klobig und ungelenk. Mit normalen Platten und ein paar Scharnieren würde man sicher eine gefälligere Optik hinbekommen, aber normal benoppte Bauteile sind bei Technik offensichtlich nicht mehr erwünscht.

  7. Lego ist mir echt suspekt. Einerseits bringen sie lieblos designte Sets mit nem Teikepreis von 15 Cent auf den Markt, andererseits dann ein Sets wie dieses, 905 Teile für 50€, 2 Lizenzen, sogar ein paar Prints und für die Größe gut designt, sogar der W16 passt und kein Regenbogen im Inneren. Nach langem noch mal ein Technic Set das ich mir kaufen werde, Bugatti mag ich ohnehin.

  8. Also wenn die Maße stimmen, ist das Ding entweder viel zu schmal oder zu lang und zu hoch. Davon abgesehen wäre mir so etwas wie ein VW Passat auch wesentlich lieber, oder zumindest ein Sportwagen, von dem mehr als nur 40 Exemplare gebaut werden. Sonst aber schön umgesetzt, bis auf den Aufkleber auf der Haube.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Scroll to Top
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner