Nach der Ankündigung von Smyths Toys (und anderen Anbietern), den LEGO Technic Liebherr Bagger R 9800 (42100) direkt zum Verkaufsstart Anfang Oktober zur Knallerpreis von 349,99 Euro (inklusive Versand) verkaufen zu wollen (der UVP liegt bei 449,99 Euro), hat nun auch das LEGOLAND Deutschland via Facebook den LEGO Technic Fans und interessierten Käufern ein Angebot gemacht:

Sichert euch den neuen LEGO Technic R9800 Liebherr Minenbagger (42100) für eure Sammlung!
Bis zum 30.09 könnt ihr das Hammerteil unter der E-Mail Adresse [email protected] für unschlagbare 349,00 Euro reservieren.
Abholung vom 1.10 – 06.10 im City Shop hier bei uns im Park. Schnell sein lohnt sich denn das Angebot ist nur gültig solange der Vorrat reicht. Keine zusätzlichen Rabatte möglich.

Werbung

29 Kommentare

  1. Bei meinem VEDES-Händler wird der Liebherr ab dem 04.10. auch gleich für 399,- € angeboten. Habe gestern die Kartons sehen können, bevor sie wieder ins Lager geschafft wurden. An den UVP hält sich wohl wirklich kein Verkäufer, weil Mondpreis …

      • Wartet mal die Weihnachtszeit ab, da werden die Schwarzseher noch froh sein, das es ihn zum UVP geben wird ( Wenn nicht sogar teurer)… Die Händler bekommen nur ein jeweils ein stark limitiertes Kontingent der Baggers ohne Nachordermöglichkeit.

        • Erst mal kommen die Angebote zum Black Friday und Co und falls es da nichts wird, dann eben im nächsten Jahr. Das ist schließlich keine streng limitierte Einmalserie.
          Vielleicht kommt bis dahin – je nach Vorliebe – etwas anderes, das auch interessant ist.

  2. Jetzt bringt Lego dieses Teil zu einem unverschämten Mondpreis auf den Markt, um selbst in die Rabattschlacht einzusteigen!?!? Was ist denn in die gefahren?

  3. Unglaublich das LEGO selber den Preis vor Verkaufsstart senkt. Wie weit ist LEGO gesunken 🙁 Der Handel wirds ihnen danken. Keiner verdient mehr Geld und irgendwann kann LEGO ihr kram nur noch selber verkaufen. Vielleicht ist das auch ne Strategie 😉 Wer weiß das schon

        • Das ist nicht ganz richtig. Die übernahme durch Lego ist noch nicht abgeschlossen.

          Hier ein Zitat aus der Pressemitteilung:
          „It is intended that the Acquisition will be implemented by way of a court sanctioned scheme of arrangement under Part 26 of the Companies Act 2006. Following completion of the Acquisition, and subject to customary regulatory approvals and other conditions being met – including the approval of the scheme of arrangement by Merlin shareholders – the Consortium expects the transaction to complete by the end of 2019.“

        • „Die Legoländer wurden dieses Jahr von LEGO aufgekauft.“
          Das stimmt nicht. Die Transaktion ist immer noch nicht vollzogen. Die damalige Überschrift lautete „Lego Gründerfamilie WILL Legoland Parks zurückkaufen“.
          Das bedeutet auch, dass nicht LEGO, sondern die Gründerfamilie, Merlin kaufen will. Übrigens macht die Gründerfamilie das auch nicht alleine.
          Weitere Informationen zu der Transaktion kannst du auf der Website von Merlin einsehen.

  4. Lego hat dem Rabattwahnsinn mit seiner Preisgestaltung Tür und Tor geöffnet und jetzt bekommen sie die Tür nicht mehr zu. Einzige Lösung: Mond UVPs aufrufen, um sie auf realistische Preise runter zu reduzieren. Mancher Kunde denkt er macht ein Schnapp, aber eigentlich ist das nicht so. Sieht man ja auch beim Crawler. Letztendlich wird das aber auch nicht ewig funktionieren, weil der Kunde in der Masse nicht doof ist und gut erkennt wann der Preis verhältnismäßig und wann er unverhältnismäßig ist.
    Ich glaube nicht, dass der Bagger ein Hit wird. Zu teuer, zu hässlich (ok Geschmackssache) und die App Steuerung gibt dem Ganzen den Rest!

    • Lustig wie sich hier immer über die Preisfindung aufgeregt wird. Es gibt so viele andere Hersteller in den unterschiedlichsten Branchen, die nach diesen Muster agieren.

      Beispiel Spielwarenhersteller: Playmobil. Übrigens auch ein Unternehmen mit 25% Umsatzrendite.

      Mein Matrazenhändler um die Ecke hat seit gefühlten 10 Jahren Räumungsverkauf mit Rabatten bis zu 70%.

      Viel Spaß noch beim Aufregen.

      • Ich sehe jetzt nicht wo sich jemand aufregt. Grundsätzlich ist es für ein Unternehmen jedenfalls nicht gesund, wenn sich der Kunde an extrem hohe Rabatt gewöhnt. Denn der Versuch einfach immer höhere UVPs aufzurufen führt irgendwann dazu, dass der Kunde die Sachen dann auch irgendwann mit extremen Rabatten nicht mehr kauft. Das kann dann zu einer sehr schädlichen Spirale führen. Um mehr gings eigentlich nicht. Und nur weil andere Händler sowas auch machen, ist es langfristig gesehen trotzdem nicht gesund fürs Unternehmen!

        • Im deutschen Markt ist nicht zu erkennbar, dass Lego mit extremen Rabatten am Markt ist. Das sind die Einzelhändler, die versuchen sich im wettbewerbsintensiven Umfeld zu positionieren. Die Rabattlevels haben sich grundsätzlich in den letzten 10 Jahren nicht ausgeweitet. In Deutschland hat Lego jedenfalls keinen Schaden davon getragen. Immerhin konnte der Umsatz in den letzen 10 Jahren verdoppelt werden.

          „Grundsätzlich….“
          Der Jurist weiß, wenn dieses Signalwort zu lesen ist, gibt es Ausnahmen. Lego scheint eine davon zu sein. 😉

        • Da ist was dran. Selbst 20% reduzierte Sets lasse ich oft links liegen, da ich auf 30% und mehr Rabatte warte/mich umschaue. Schade eigentlich. Würde gern oft bei LEGO direkt kaufen, aber das Preis Leistungsverhältnis stimmt für mich leider nicht, auch oft nicht wenn die ihren „Sale“ haben.

      • Na dann ist jetzt also der super seriöse Matratzenhändler das Lego Vorbild! Sei mir nicht böse, ich bin großer Lego Fan und sie liefern die beste Qualität und ich erwarte keine Rammschpreise und ich will der Firma treu bleiben. Aber bei dieser sehr merkwürdigen Preispolitik fühle ich mich einfach jedes mal übers Ohr gehauen, selbst bei 30% Rabatt kann ich nicht drüber freuen sondern frag mich, ob ich da auch noch vermeintlich „abgezockt“ werde und das Ding in 2 Wochen 40% Rabatt hat. Das ist derart seriös wie auf dem türkischen Basar und ich Spieser hab nämlich auf sowas einfach keinen Bock. Mir nimmt es viel von dem an sich großen Spaß am Lego kaufen/bauen!

        • „Na dann ist jetzt also der super seriöse Matratzenhändler das Lego Vorbild!“
          Das war ein Beispiel dafür, dass Unternehmen, die extrem hohe Rabatte gewähren ohne Probleme sehr lange überlegen können. In der Automobilindustrie sind beim Neuwagenkauf abhängig vom Hersteller lockerr 20% manchmal sogar 40% Rabatt drin. Findest du das Beispiel besser?

          „Mir nimmt es viel von dem an sich großen Spaß am Lego kaufen/bauen!“
          Dann empfehle ich dir nach den Kauf des Sets zu deinen Wunschpreis die Preisentwicklung nicht mehr zu verfolgen. Kein Gram, mehr Freude.

  5. Denke auch das 300 drin sind für mich auch ein Preis wo ich sagen muss das er Ok ist.
    Das Ok kommt derher das Sbrick die bessere App hat als kleines Unternehmen.
    Dazu noch Kompatiebel zum alten Zeug.

    Das Aussehen ist für uns einfach nicht das eines normalen Baggers solche Modelle wie der Liebher findet man auch nur im Tagebau.
    Die sehen halt leider so aus hat dynamisch mechanische Gründe.

    Die Umsetzung ist ansich gut gelungen.
    Bin gespannt wie gut die Mechanik das Lego Gewicht aushält.

    • Mechanisch ist dieses Modell deutlich robuster als die alten Flaggschiffe. Lego hat die Lastpfade deutlich verkürzt und die Zahnradpaare reduziert. Und verzichtet weitgehend auf Getriebe. Ist alles nun nicht mehr hightech, sollte aber besser funktionieren.

      • Kein.
        Im Fahrwerk sind es genau 5 untersetzungen. Das spricht jetzt nicht für eine Reduzierung der Paare.
        Aber.
        Der Hauptarm wir von einem XL Motor im Oberwagen mit einer Untersetzung angetriebenen.
        Die Motoren für die anderen 3 Funktionen sitzen im ersten Ausleger.
        2 davon sind einmal untersetzt.
        Dazu kommen noch die notwendigen Umlekungen an den Gelenken.
        Was Stabilität angeht hat Lego da was ordentliches abgeliefert

  6. Bin ich froh das es noch andere Anbieter gibt für Klemmbausteine zu moderaten Preisen und mittlerweile gleicher Qualität um meine Bausucht zu befriedigen

  7. Klaus aus HH…So wie beim MF. Den wird es noch bestimmt 1-2 Jahre geben.. Und er wird immer noch bei den üblichen Verdächtigen verkauft…Mit min.20% Rabatt…Die Zeiten sind endgültig vorbei wo man noch richtig Gewinn machen konnte. Das letzte Set war wohl der Mercedes Arocs

  8. Szenario 1: UVP 450, EKP 300 … lego kann dem Händler sagen „bis zu 50% Marge“. Rabatt gibt der Händler hinterher, notgedrungen, Lego bekommt immer 300.
    Szenario 2: UVP 350, EKP 300 … der Händler sieht magere maximal 17% Marge, und muss Angst haben dass die Kunden gelernter weise auf mehr Rabatt als das warten. lego bekommt zwar auch 300, aber der Händler ohne mega Eigenkapital kauft viel vorsichtiger ein, legt das lieber nicht aufs Lager und verkauft schlimmstenfalls unter EKP (und Verkauf an die Händler macht lego den Umsatz, nicht erst wenn ein Kunde dann kauft, die Händler müssen also in Kauflaune sein).

    –> lego kommt gar nicht mehr weg von diesen unsinnigen UVP-Preisen … mit dem dummen Nebeneffekt dass bei Verkauf über den Lego-Webshop diese Mondpreise real werden, und natürlich auch bei den Händlern um die Ecke die stur wie immer schon mit UVP bepreisen und sich wundern dass das nicht läuft – ab und zu kommt eine uninformierte Omma vorbei die das ganze rettet ohne es zu merken.
    Ich würde gerne lokal und dann kaufen wann mir danach ist, stattdessen beobachte ich Preissuchmaschinen und passe Rabatte jenseits der 25% ab, im Wissen dass das das Rabatt-Dilemma nur aufrecht erhält …

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here