Nun schließt sich wieder der Kreis: als im Jahr 1932 Ole Kirk Christiansen die Firma LEGO gründete, fing er mit Holzspielzeug an. Jetzt hat die Firma wieder ein „Spielzeug“ aus Holz auf den Markt gebracht. Im Rahmen der LEGO Originals Serie, die uns schon im VIP Programm einige Kunstdrucke bescherte, ist jetzt eine Holz-Minifigur im Maßstab von 5:1 erschienen.

Als Erstes fällt die wirklich hochwertig gemachte Box auf. Dicker Karton und fantasievoll bedruckt. Mit 27x21cm ist diese Box nicht besonders groß. Das war eine Enttäuschung für mich, erwartet hatten wir eine größere Figur, vor allem bei diesem Preis. Auf der Rückseite sind eine Beschreibung und vor allem die Größe des kleinen Kerls angegeben. Genau 20 Zentimeter ist die in Vietnam geschnitze LEGO Holz-Minifigur also hoch.

Geschnitzt ist natürlich nicht ernst gemeint. Natürlich ist die Figur aus dem vollen Material einer Roteiche gemacht und von Hand zusammengebaut oder besser gesagt geklebt.

Eine wirklich schöne Schachtel, die ca. 10cm hoch ist. Auch innen wurde für die Präsentation des edlen Teils nicht gespart.

Ihr könnt euch den Inhalt im LEGO Store ansehen, ohne irgendein Siegel zu brechen, die Box hat keine Sicherungen und kann einfach geöffnet werden. Außer der Figur ist noch ein Polybag mit 29 Teilen dabei, das sogar eine eigene LEGO Nummer hat – 11926.

Ich habe das Bag nicht geöffnet um etwas für den hölzernen Kerl zu bauen, dafür habe ich genug LEGO Steine zu Hause.

Das kleine Booklet hat 28 Seiten und ist ein kleiner Streifzug durch die LEGO Geschichte. Es ist in englischer und französischer Sprache, einen Hinweis auf eine andere Sprache wie bei anderen Anleitungen habe ich leider nicht gefunden. Ein paar Anregungen zum Verbauen der wenigen mitgelieferten Steine fehlen auch nicht, genauso wie der Hinweis, dass ihr die Figur bemalen oder sonst wie verändern könnt. Mir hat am besten die Idee von Margit Rosenaa Platz gefallen. Mal sehen, ob ich jemanden finde, der meinem Holzmann etwas strickt.

Bemalen, zersägen oder sonst etwas werde ich meine Figur definitiv nicht. Dazu war sie mit 119,99 Euro viel zu teuer!

Allerdings sieht sie so etwas „nackig“ aus.

An der Figur ist nichts zu bewegen! Lediglich die Hände aus Kunststoff sind drehbar. Der Stud oben am Kopf ist mit dem LEGO Logo gebrandet.

Auf den Füßen ist noch einmal ein Hinweis auf den Hersteller. Somit ist der dänische Hersteller Room Copenhagen für dieses Produkt verantwortlich. Auch ist das FSC Zertifikat der vietnamesischen Firma aufgedruckt.

Room Copenhagen ist auch für zahlreiche Aufbewahrungsboxen und andere Haushaltsartikel im LEGO Design verantwortlich.

Der Knopf oben am Kopf entspricht übrigens genau drei LEGO Studs. In die Hände könnt ihr einen runden Stein mit zwei Studs Durchmesser legen.

Ja, ihr habt richtig gelesen, legen. Die Hände der Figur klemmen die Teile nicht, der Stift liegt locker und rutscht, wenn die Hände senkrecht stehen, heraus.

Nach unseren Informationen soll die Figur auf 20.000 Stück limitiert sein, wahrscheinlich weltweit. Seit gestern, dem dritten November, kann sie im LEGO Online-Shop bestellt werden. Seit heute ist sie auch für VIP-Kunden in den LEGO Brand Stores erhältlich. Und ab dem 8. November können dann alle weiteren Interessierten (ohne VIP-Mitgliedschaft) das limitierte Teil haben. Eine Nummerierung oder ein Hinweis auf die Limitierung findet man allerdings weder auf der Packung noch auf der Figur!

Mein Fazit

Teuer ist sie – die Holz-Minifigur, sehr teuer. Bei diesem Preis hätte ich mir eine Nummerierung der Figuren gewünscht, so bleibt es im Nebel, ob nach den 20.000 Figuren Schluss ist oder die Produktion je nach Nachfrage munter weiter geht. In der Originals-Serie sollen noch andere Modelle kommen, lassen wir uns überraschen.

Der Steckbrief

Artikelnummer: 853967 / Polybag 11926
Set-Name: Holz-Minifigur
Baureihe: Originals
Teilezahl: 30
Erscheinungsjahr: 2019
Bauzeit:
Altersfreigabe: ab 12 Jahre
Verkaufspreis: 119,99 Euro

Werbung

45 Kommentare

  1. Was so ein Ding wohl in der Herstellung kostet?
    Sollten sich die 20.000 Stück nicht eigentlich auf Europa beziehen?
    „Studs“ heißen auf Dt. übrigens „Noppen“. 😉

  2. In Vietnam produziert. Ernsthaft. Der Gewinn muss heftig ausfallen. Die Figur ist auch noch geklebt? Ich kann sie also nicht zerlegen? Bezieht sich Anzahl der Teile also auf die Teile die sich im kleinen Plastikbeutel befinden?

  3. Sorry, für mich nix. Sollen andere kaufen.
    Für das Geld kaufe ich mir liebe eine Lego Saturn V. Da ist der Bau-,Spiel- und Deko-Wert für den Preis viel besser.
    Ok, der Heizwert der Holzfigur ist besser, fall es mal kalt wird…..

  4. Natürlich werden viele Spielsachen in Fernost produziert, aber bei so etwas hätte man auch einen zertifizierten Tischler oder ähnliches in Dänemark finden können. Das würde einen solchen Preis mehr rechtfertigen in Bezug auf das, was man erhält.
    Und da die Hände nicht klemmen, sondern nur halten, hätte man diese ebenfalls aus Holz fertigen können!
    Klarer Nichtkauf!

    Leider gibt es wieder eben Jene, denen solche Beweggründe egal sind und die Verkaufszahlen werden doch wieder erreicht.
    Schade.

    Enttäuschend.

    • Abwarten, was überwiegt:

      Die, denen es zu teuer ist oder die nichts damit anfangen können.

      Oder diejenigen, die alles haben müssen zusammen mit denen, für die es die Brücke darstellt zwischen dem eigenen Afol-Hobby und dem Partner, der außerhalb von Hobbyraum, Kinderzimmer und Man-Cave kein Plastikspielzeug sehen will.

  5. Erinnert stark an die Auswüchse der Firma Märklin in den späten 90ern. Überteuerte „Originals“ für Erwachsene für das schnelle Geld auf den Markt geworfen und die Kernzielgruppe aus den Augen verloren. Wenn’s wie bei Märklin läuft machen finanzstarke Käufer dieses Melken nicht lange mit und die Marke schaufelt sich ihr Grab.

  6. Herstellungskosten: 2,50 Euro…maximal…Lego Merch Gewinnmaximierung at it’s best…

    Ich hätte zumindest gedacht, dass man Arme und Beine bewegen kann. Das ist echt ein armseeliges Stück Brennholz…

  7. Danke für das Review! Ich dachte ja, dass wenigstens die Arme beweglich sind…

    Ne, dann werde ich mal den Plan weiter verfolgen und mir selber eine LEGO-Figur schnitzen. Im Prinzip besteht die Lego-Figur ja nur aus einfachen Grundkörpern, selbst die Hände sind nur Zylinder, die durchbohrt werden.

    Und wenn sie nicht perfekt wird, habe ich damit dann ja gleich meine „Individualisierung“, wie im Beiheftchen zu diesem Stück überteuerten Wohlstandseliteprodukt propagiert.

    P.S. Ich verstehe auch nicht, wieso man die Figur nicht aus günstigerem Holz drechselt, ich glaube gerade Kinder hätten viel Spaß mit der weiteren Gestaltung so einer Figur. Quo vadis Lego.

  8. Wow, für 120€ sind nicht mal die Kunststoffhände ordentlich verbaut worden.

    In der Draufsicht sieht man, dass die linke Hand etwas schief eingesteckt ist.

  9. „Nach unseren Informationen soll die Figur auf 20.000 Stück limitiert sein, wahrscheinlich weltweit.“

    Schon lustig. Hier ist zu lesen, dass die weltweite Auflage 20.000 Einheiten sein soll. Anderswo ist zu lesen, dass die Auflage von 20.000 Stück nur für Europa gelten soll. LEGO selbst spricht in der Produktbeschreibung nur von einer „limitierten Auflage“. Stückzahlen werden nicht genannt. Es ist über die Bundles sogar möglich 8 Stück auf einmal zu ordern.

    Ich unterstelle daher, dass es sich um genau so eine „Limited Edition“ handelt wie zum Beispiel beim 40254 Nussknacker. Der wurde zum letzten Jahreswechsel erneut ausgelegt und nach Weihnachten wie Sauerbier verkauft.
    Lego hat Anfang des Jahres die UCS Sets so beworben: „Entdecke alle Sets der Ultimate Collectors Series in limitierter Auflage“.

    Mag sein, dass die Auflage tatsächlich begrenzt ist. Sicher nicht auf 20.000 Einheiten weltweit. Ich tippe eher auf 1.000.000. Solange LEGO sich nicht dazu äußert, ist das kein Sammlerobjekt. Bei den handsignierten UCS ISD (75252) Sets in London aus dem September 2019 wurde wenigstens noch eine Karte ausgegeben, die den Anschein der Limiterung erweckte. Das wurde zum Beispiel durch die Signierstunde im Berliner Store am Triple Force Friday ausgehöhlt mit der Folge, dass mehr als der angebelichen 150 handsignierten Einheiten um Umlauf sind.

    Ob man die Figur haben muss, soll jeder für sich selbst entscheiden. Nur eines ist sie nicht: Eine streng limitierte Auflage.

    • Ich zitiere mich mal selber:
      „Bei diesem Preis hätte ich mir eine Nummerierung der Figuren gewünscht, so bleibt es im Nebel, ob nach den 20.000 Figuren Schluss ist oder die Produktion je nach Nachfrage munter weiter geht“
      Gruß
      Wolfgang

    • Letztendlich ist doch jedes Lego Set limitiert…Die Limitierung besteht dann in der Produktionsauflage bis ein Set EOL ist. Da geht noch was bei der Vermarktung, Lego!

      • Limitiert ist ein Set auch, wenn man vorsieht, dieses z. B. drei Jahre lang auf dem Markt anzubieten…ist halt dann nicht von der Stückzahl her limitiert sondern zeitlich. Somit ist letztendlich jedes Lego Set limitiert…

  10. Also, wenn es schon mich als Lego- und Holzfan nicht interessiert, bin ich gespannt, wie sich das verkauft. Bei einer Nummerierung hätte ich die Sammler mehr auf dem Schirm, als so.
    Bleiben eigentlich fast nur Leute, denen das trotz aller Mängel gefällt und jene für die der Preis keine Rolle spielt und die es sich als Gag hinstellen (und evtl wirklich noch anmalen).

    Was ich schön finde ist die Kombinierbarkeit mit Legosteinen, was die Abmessungen angeht.

    Sie sollen jetzt lieber mal flott Seinfeld und Futurama bestätigen, produzieren – und dann: shut up an take my money!
    „: D

  11. Mich würde interessieren, was Wolfgang nun mit der Figur macht. Sammlerwert ist durchs auspacken zum Teufel.
    Also könnte man jetzt kreativ werden und das kerlchen bemalen oder schmücken.

  12. In der beschreibung steht

    (Mit dieser formschönen LEGO® Originals Holz-Minifigur (853967) mit beweglichen Gliedern feiern wir eine wahre Kultfigur.)

    Würde für mich eigentlich bedeuten das da sich mehr bewegt als nur die hände …

    Ich glaub da hat sich lego mal einen griff ins klo gegönnt mit der figur, viele infos stimmen nicht und dann noch die limitierung die eigentlich keine ist … toll ist sie schon irgendwie … aber halt dann doch nicht so das sie 120 euro wert wäre …

  13. Lego ist ja in Richtung Nachhaltigkeit sehr bemüht. Aber passt es dann dazu, eine Figur aus Nordamerikanischer Roteiche (Hauptvorkommen im Osten der USA, sicher nicht Vietnam, das Holz muss irgendwie dort hinkommen) in Vietnam produzieren zu lassen und dann nach Europa zu schippern? Das Holz kommt qualitativ auch nicht an die bei uns bekannte Eiche (Stichwort Eichenmöbel) heran. Es ist viel grobporiger, was man auf den Bildern auch sieht. Und dann 120.- Euro zu verlangen ist stark!

    • Danke, interessanter Aspekt mit dem Warenkreislauf! Also nichts als Greenwashing und Imagepflege („hach ja, unsere tollen Ursprünge beim Holzspielzeug“) die ganze Aktion…schade, Lego.

      • Warum hat man eigentlich nicht einfach an den Schultergelenken ein paar kleine Eisenpfannen eingesetzt, und auf der Gegenseite einfach starke Magnete. Dann könnte man wenigstens die Arme problemlos bewegen.

    • Pah, Eiche ist Eiche, warum also das teure Zeug nehmen?! Und das Schiff mit dem Holz war sowieso schon nach Vietnam unterwegs. Das verursacht kein CO2. Und überhaupt gleicht Lego das ja wohl zehnmal dadurch aus, dass sie Plastik aus Pflanzen herstellen (was ganz nebenbei jetzt auch kein Hexenwerk ist. Das macht die Reifenindustrie schon seit 100 Jahren, Stickwort Kautuschukbaum).
      Für mich ist dieser „Kleinkram“ eine reine Greenwashing Marketingstrategie!

  14. DIESE HÄNDE!!!!!
    Ich hätte vielleicht über den grundsätzlich schon bis zu hohen Preis hinwegsehen können, aber diese Hände! Nicht nur, dass der Kunststoff so heraussticht und man die Arme nicht nach unten drehen kann, um sie aus dem Vordergrund zu nehmen, sie können nicht einmal etwas halten. Da hätte man sie gleich aus Holz machen können.
    Tut mir leid Lego, heute bekommst du mein Geld nicht.
    Aber sie haben zumindest nur bei der Minifigur, die es sowieso nie aus Holz gab, was die ganze Originals Sache irgendwie dementiert, versagt, ich habe noch Hoffnung auf einen neue Holzente, die im ikonischen Stil gehalten ist.

    • Anders als die Minifigur würde jemand, der nicht viel über die Geschichte von Lego weiß, die Ente aber nicht auf den ersten Blick mit Lego verbinden.
      Die Minifigur muß man niemandem erklären, die Ente schon.

  15. Ich gebe zu, das bei der Abbildung minifigur und holz Monster das haben wollen Gefühl hochkam, aber keine beweglichen Arme und beine; idealerweise quietschend. Nein danke
    50€, ja gerne.

  16. Ich habe es mir im Shop angeschaut, und ich hab gedacht ich seh nicht richtig.
    …Kleber quillte an den Armen heraus,das hat mir dann endgültig die Entscheidung genommen das Handgemachte Produkt was in Vietnam hergestellt wird zu kaufen für 119,99€.

  17. @Cerberus
    Der meistverkaufte Legoset ist der Robotics Invention System (9719 oder ähnliches), wovon etwa 1.000.000 Stück verkauft wurde. Und die Nummer 41999 war auf 20.000 begrenzt, aber ist für einige hunderte Euro immernoch zu haben wenn man die gerne kaufen möchte. Also mal sehen wie die Begrenzung fürs Holzmännchen hält.

    • Kannst du dich noch an den „Tree of Creatifity“ (4000026) erinnern? Das Set sollte auf 10.000 Stück limitiert sein. Auch Promobricks berichtete darüber. Nur zwei Monate später aüßerte sich das LEGO House so zu dem Set:
      „Die Variante des ‚Tree of Creativity‘ ist für alle zugänglich, jedoch kann man das Set ausschließlich im LEGO House kaufen. Wir erwarten, dass wir das Produkt für eine längere Zeit im Portfolio des LEGO House Stores haben werden und begrenzen es nicht auf 10.000 Stück.“

      Mir geht es bei einem als Sammlerobjekt vermarkteten Artikel ganz klar darum, dass LEGO glaubhaft mit den Begriff „Limitierung“ umgeht. Die Vergangenheit zeigt, dass LEGO nur in wenigen Fällen gewillt ist, eine Auflage zu bestätigen und diese nicht aufzuweichen. Hier fehlt mir in der Produktbeschreibung die klare nennung der Stückzahl. Übrigens kann der Kundenservice die Limiterung nicht bestätigen. Noch Fragen..??

      Zum Verkauf steht also eine 5:1 Holzfigur mit Plastikhänden, die Nostalgie vermitteln soll. Nicht mehr und nicht weniger.

      https://www.promobricks.de/lego-4000026-lego-house-tree-of-creativity-neues-exklusiv-set-ab-maerz/54714

  18. Wooow 120 Euro u d dann noch in Vietnam für 5 Euro oder so in Massen gefertigt .Respekt, das nenne ich eine sehr gute Gewinnspanne, wenn sie sich denn verkauft, was ich nicht glaube. Sie hätte lieber die alte Grosse baubare Minifigur wieder auflegen sollen , die is deutlich 120 Euro Wert.

  19. Ich freue mich einfach auf eine größere Lego-Minifigur aus Holz, an der ich mich auf meinem Schreibtisch/Bautisch erfreuen kann.

  20. Ich habe nicht alle Kommentare gelesen, dazu ist mir das Thema nicht wichtig genug …

    Meine Meinung zum Produkt: Unnütz wie ein Kropf und nichtmal für Sammler interessant.

    Meine Meinung zum Review: Ich weiß, streng genommen ist ein Review – eine Rezension – keine Kritik. Mir fehlt dennoch die ‚klare Kante‘ in Form einer eindeutigen Meinung des ‚Reviewers‘. Da sie gekauft wurde, scheint da ein Verlangen gewesen zu sein – das Fazit impliziert eher große Enttäuschung!?

  21. Wie ist denn die Verarbeitung? Sauber geschliffen und gleichmäßig abgerundet/abgeschrägt? Teilweise sieht es auf den Bildern so aus, als ob etwas unsauber gearbeitet wurde…das würde den eh schon überhöhten Preis noch unverschämter machen.

    Die Schlümpfe wurden zum 50. Geburtstag zu einer Kunstaktion. In mehreren Städten wurden in einer Nacht- und Nebelaktion mehrere Tausend weiße Schlumpf-Figuren verteilt, die man sich dann – sofern man eine gefunden hat – mitnehmen konnte. Diese Schlümpfe konnte man behalten oder kunstvoll bemalen und wieder abgeben. Alle abgegebenen Schlümpfe wurden dann in einer Kunstausstellung präsentiert. Was für eine geile Aktion…(ich konnte mir damals in Erlangen einen ergattern und habe diesen noch im Rohzustand zu Hause).

    Hat zwar überhaupt nichts mit dem Thema zu tun, wäre aber für Lego auch eine sehr geile Aktion gewesen…gerade in Verbindung mit dieser Figur. Weil, sind wir mal ehrlich, diese Figur kostet in der Herstellung vlt. 5 Euro, in Kunststoff wahrscheinlich noch weniger.

  22. „On that day, Mini Figures received a grim reminder. We lived in fear of the Originals and were disgraced to live in these cages we called walls.“

    Ja, fehlt definitv ein Bild wo normale Mini Figuren vor den Ding fliehen.

  23. Puh. Da bin ich echt froh, dass ich Lego wegen der bunten Plastiksteinchen beziehe und nicht, weil ich ein wie auch immer gearteter Sammler bin. Dann stellt sich mir nicht diese völlig absurde Frage, ob dieser unfassbare Preis irgendwie gerechtfertigt sein könnte, wenn das Teil eine limitierte Auflage wäre.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here