9 Kommentare zu „LEGO Logo selber nachbauen: Bauanleitung und Teileliste“

    1. Sehr schöne Idee. Um Kosten zu sparen werde ich es statt mit steinen mit Platten probieren, davon hab ich deutlich mehr im Vorrat. Danke fürs teilen

  1. Coole Idee. Muss/sollte das Logo aus Bricks gebaut werden? Kann man das nicht auch mit flachen Plates bauen? Oder ist die Grundplatte damit zu wabbelig?
    Vielleicht hat jemand von euch bereits Erfahrungne damit.

    1. Ich denke bei nur einer Lage sind beide etwa gleich wabbelig. Mit Plates könnte man aber auch zwei- oder dreilagig bauen, was bei entsprechenden Verstrebungen stabiler sein dürfte. Und Plates gibt es auch in „größer“ um die rote Fläche z.B. mit 4×4 oder 6×8 zu legen.

      Eine weitere Überlegung zu Plates: Man könnte damit dem Logo einen leichten 3D-Touch verpassen. Also rot nur eine Plattenhöhe, dann die gelb-schwarze Umrandung zwei Plattenhöhen und innen weiße Bricks.

    2. Bernd der Brick

      Ich nutze 4x 32×16 und 1x 16×16 Baseplates und baue das Logo aus Fliesen. Max. 2x4er Fliesen. Da wabbelt wirklich nichts. Da kann ich dich beruhigen.

  2. Naja. Bis vor einem Jahr konnte man über den Bricklink Mosaic Maker einfach ein Bild hochladen und es wurde als Lego-Mosaik erstellt. Man konnte die Farben und die Größe anpassen und ganz einfach die benötigten Teile in die Wanted List hinzufügen und sofort bestellen. Leider wurde dieses Feature aus unerfindlichen Gründen entfernt…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top