Ende Mai/Anfang Juni war ich wegen der LEGO Fan Media Days 2018 ein paar Tage in Billund. Zu den Highlights dort gehörte auch die Vorstellung des Bugatti Chiron (42083) im LEGO House, mit dabei waren unter anderem auch die beiden CEOs von LEGO und Bugatti.

Ebenfalls vor Ort war auch das Team des offiziellen LEGO Fan Tube YouTube-Kanals. Sie moderierten den Live-Stream aus dem LEGO House, den Live-Build des LEGO Technic Bugatti Chiron (6,5 Stunden!) und holten ausgewählte AFOLs, die durch ihre YouTube-Kanäle oder Webseiten eine gewisse Bekanntheit bei LEGO Fans haben, vor die Kamera.

YouTubers and internet personalities featured:

Boone (Beyond the Bricks) https://www.youtube.com/user/BeyondTheBrickTV
Michael (Promobricks.de) https://www.promobricks.de
Pawel (Sariel LEGO workshops) https://www.youtube.com/user/searme
Huw (Brickset) https://brickset.com/
Lluis (Hispa Brick) http://www.hispabrickmagazine.com/en

11 KOMMENTARE

  1. Komisch das irgendwie keiner (sich traut zu) sagt(-en) das dieses Teil total überteuert ist, pottenhässlich aussieht mit den ganzen Löchern, kein wirkliches Technik Model ist und irgendwie ein Marketing Ballon, der LEGO hoffentlich bald auf die Füße fällt.

    Baut doch wieder endlich mal LEGO Modelle für eure Zielgruppe. Coole Modelle. Modelle die Spaß machen. Die Welt ist voll mit interessanten Themen und LEGO lässt sich vom VW Konzern „missbrauchen“ und wird Teil dieser Werbekampagne für ein Auto das sich sowieso NIEMAND leisten kann.

    • Ich frage mich, warum es so schlimm ist, dass es „kein richtiges Technic-Modell“ ist?! Ist doch der Mack Anthem dann auch nicht. Ich finde es nicht verkehrt, dass Technic Sets auch mal schön aussehen dürfen. Wird doch bei den meisten Technic-mocs nicht anders gemacht.

  2. Na ja, potthässlich ist nun mal Geschmackssache. Löcher, das gerade macht doch Lego Technic aus.
    Ich denke mal, dass einfach die Erwartungshaltung der Leute falsch ist/war.
    1. gab es den Porsche, damit war klar, was der Bugatti sein wird. Nämlich eine teurere Version davon, mit mehr Teilen.
    2. Was soll man an Technic in einen Sportwagen bauen, außer einem funktionierenden Getriebe. Bei zu öffnenden Türen/Hauben von Technic zu reden ist bei einem Arocs ebenso übertrieben. Ein Bugatti hat eben keine(n) Kran, Schütte, Stützen, Schaufel…
    3. Hätte man Powerfunctions eingebaut, wäre der Chiron aufgrund seiner Teilezahl/Gewicht nicht vom Fleck gekommen, hätte man gejammert, dass er über keinen Hubbel kommt.
    4. Mit Powerfunctions hätte das Set vermutlich 450/500 Euro gekostet, was die Käufergruppe noch mehr einschränkt. Das diverse Umsetzungen nicht so elegant gelöst sind z. B. die Türen, oder Aufkleber, mag unglücklich sein. Aber auch ein Arocs hatte Sticker, beim 42009 dauert es ewig bis sich die Stützen absenken und ein 42030 macht ohne Batterien gar nichts und der 8110 hat eine Lenkung wie ein Backstein, welche zudem absolut schlecht umgesetzt ist….
    5. Hätte man das alles super umgesetzt inkl. PF, wären wahrscheinlich die Leute gekommen, die gerne Licht gehabt hätten. Also, bissl Schwund ist immer.
    Was das Marketing und das ganze Heckmeck angeht, bin ich bei euch. Bin aber der Meinung, das weder VW, noch Bugatti so ein Modell rausbringen lässt, um Werbung für ein Hypercar zu machen. Die 500 Dinger, die da gebaut werden verkaufen sich auch so bzw. gut 300 sind es schon. Und hat mal einer gesehen, was Bugatti für ein 1:8 Modell von Amalgam verlangt? Da geht´s in die Tausende, so gesehen wird man „günstiger“ an kein großes Chiron Modell kommen.

    Persönlich bin ich auch nicht zu 100% zufrieden. Aber nachdem ich ihn mir im Store angesehen habe, bin ich für mich zu dem Schluss gekommen, dass er mir optisch gefällt ( Geschmackssache ), aber wie den meisten, zu teuer ist. Daher heisst es abwarten bis zum freien Handel. Und er ist nun mal in der Technic Welt angesiedelt, also muss ich mit abstrichen an der Außenverkleidung leben/rechnen. Ich werde nicht auf den Knien rutschen und den Bugatti vor mich hin schieben, ich schalte nicht jeden Tag das Getriebe oder irgendwelche Funktionen durch, das mache ich mit einem Arocs, Unimog und all den anderen auch nicht. Die Sets werden gekauft, zusammengebaut, Funktionen getestet und anschließend ins Regal gestellt, um mich am dasein und der Optik zu erfreuen. Gelegentlich auch verkauft um Platz für neues zu schaffen.

    • Nein, nein, nein!. Den Porsche darf man genauso als „Quatschmodell“ verstehen, auch wenn da das Marketing und der Preis nicht so übertrieben war.

      Entweder man baut ein Modell in Creator (wie den F40) wo man wirklich geile Teile hat um das fast identisch zu kopieren und hat den Wagen dann in „schön“. Oder wir gehen wieder zu Techick zurück wie es mal… da war nämlich die ganze Karosserie und das drumherum nur angedeutet. Dafür hat man dann aber auch gesehen was dadrin passiert.

      Was Lego hätte machen sollen? Na jedenfalls noch eine ganze Menge. Die 4000 Teile wird mit Sicherheit keine Rumfahren wollen, sollte klar sein das dies zu schwer wird. Aber wie cool wäre es gewesen mit irgendeinen Stein, 1-2 kleinen Motoren und ein paar LEDs dem Model leben einzuwecken. Ich starte die App, kann wegen mir ein bisschen brumbrum anhören, kann den Flügel ausfahren, kann die Türen öffnen, vielleicht hätte man ja auch eine Motorhabe andeuten können die sich öffnet und den Blick auf den Motor freigibt und beim Licht hätte man so schöne Spielerein gehabt wie Tagfahrlicht, richtiges Licht, vielleicht einen Blinker. Dann ist das „spielen“ für Erwachsene und dann sehen die 370€ auch gleich viel besser ist. Dann ist es nämlich wirklich für erwachsene Spielkinder. So ist das Ding rein fürs Ego. Ich kanns mir leisten, aufbau ist sowieso für duselige und ich habe Lego gezeigt das sie gern weiter so unterschämt teure Sets am Markt bringen können.

      Eigentlich war ja die Idee von Lego mal eine andere. Also die Idee des Klemmbausteins. Keine Ahnung wie die Kinder heute damit spielen und ob sie es überhaupt noch tun. Aber damals habe ich die fertigen Modelle vorgesetzt bekommen. Die waren 1-2 Wochen zusammen gebaut und dann hat man als Kind daran verbesserungen vorgenommen, umgebaut. Manchmal habe ich auch einfach nur aus den Steinen eine Garage für meine SIKU Autos gebaut und wild gemischt. Irgendwie ist das doch heute gar nicht mehr vorgesehen? Ich hatte mir auch mal einen richtigen coolen Dragster gebaut aus Lego teilen in allen möglichen teilen und farben. Da wusste noch keiner etwas von MOCs aber ich hatte eine Idee und eine Riesenkiste mit Lego. Heute bekommt man ja zurecht einen Heulkrampf wenn das überteuerte Lizenzset in Einzelteile durch das Kinderzimmer fliegt.

  3. Traumwagen sind sicherlich etwas was als Modell gut geht. Allerdings hätte ich eher die Eigenheim-Preisklasse wie beim GT3 ausgewählt. Diese sieht man wenigstens ab und an auf der Straße.

    Im Fantalk zwischen Michael, Henry und Thomas/Held der Steine kristallisierte sich heraus, dass die Zielgruppe wohl eher außerhalb der bisherigen Kundschaft gesucht werden soll. Deshalb auch die Anleitung für 3-jährige. Auch wenn bei der Umsetzung mehr/besser/schöner/günstiger gegangen wäre könnte diese Rechnung m. E. durchaus aufgehen. Viele bisher nicht sonderlich LEGO-Affine werden von dem Set beeindruckt sein.

    Kaufen würde ich die Tütenansammlung allenfalls bei einem Preis um die 150€. Den (besseren) Porsche habe ich auch nicht gekauft, obwohl dieser mehrfach unter 200€ zu haben war. Spannend finde ich das Gedankenspiel, wie die Beurteilungen, auch von mir, ausgefallen wäre, wenn das Set in von einer bei AFOL besonders begehrten Farben wie z.B. Sandgrün dominiert worden wäre. Ziemlich sicher würde das nicht nur meine Zahlungsbereitschaft erhöhen.

    • Ja klar ist die Zielgruppe eine andere und eine neue. Aber mal angenommen der Plan geht auf. Was kaufen die Leute sich dann? Vielleicht noch den Porsche und weil sie doof sind und keine Ahnung haben den 42070. Aber dann? Hat LEGO sonst irgendwas für die Zielgruppe „gut betuchter Autofreund“ auf Lager? Ob der über die Speed Champions zu City kommt? Oder zu Friends? Oder Star Wars? Nee… glaube ich eben auch nicht.

      Es braucht keine neue Zielgruppe. Wenn man denn mal die eigentliche Zielgruppe besser bedienen würde. Zu meiner Zeit hat keiner mit den Schleich Figuren gespielt. Die waren doof weil die sich nicht bewegt haben. Irgendwann kamen die mal auf die Idee einen gescheiten Bauernhof / Pferdehof dazu rauszubringen und halt Pferde, Pflegerinnen, Zubehör und, und, und… in der Grundschule haben alle kleinen Mädels wenigstens ein Schleich Pferd. Schon verrückt das dieser seximus nach wie vor funktioniert und das kleine Mädchen auf Pferde Stehen. Vermutlich würden sie sogar wieder auf Boybands stehen, wenn es denn mal wieder gescheite geben würde.

  4. Ich bin derzeit in Billund, der echte Bugatti und das Modell sind im LEGO-House noch ausgestellt. Der echte ist schön,das Modell… na ja. Ich werde ihn nicht kaufen.

  5. Für mich hat Technik was mit Bewegung zu tun…Alles was sich hier bewegt sind die Reifen.
    Was war das Supercar vor einigen Jahren doch für ein Top Set…Und das für um die 100€
    Das ist für mich Technik

  6. Haha und am Ende sagt er noch „say nice things in the comments!“
    …ähh Nein: die weniger gelungene Außenhaut, die Technik von der man letztlich nichts hat und allem voran der abstruse Preis!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here