Nachdem ich bereits die ersten beiden Modelle der neuen LEGO Creator 3in1 Piraten-Achterbahn (31084) im Review vorgestellt habe, steht nun die dritte und letzte Variante auf dem Plan, die Piraten-Schiffsschaukel.

Piraten-Schiffsschaukel: das C-Modell der Piraten-Achterbahn

Der Name Piraten-Schiffsschaukel wird vom dänischen Spielwarenhersteller nicht verwendet. Dort heißt das C-Modell schlicht Schiffsattraktion, was uns aber beim Zusammenbauen nicht weiter stören sollte.

Offizielles Produktfoto der Schiffsattraktion. (Foto: LEGO)

Nach dem Zerlegen des B-Modells liegen alle Teile wieder vor uns auf dem Tisch und wir können mit dem Bau der dritten Variante beginnen.

Der Aufbau:

Bauanleitung für die Schiffsattraktion. (Foto: PROMOBRICKS)

Wie bereits bei den ersten beiden Modellen werden anfangs die Figuren zusammengesetzt. Diese sind wie abgebildet unverändert. Lediglich das Zubehör der Figuren wurde leicht angepasst.

Alle Minifiguren sind wieder mit dabei. (Foto: PROMOBRICKS)

Das Skelett hat dieses Mal einen riesigen Diamant-Stein in den Händen und wird über der Schiffsattraktion zur Schau gestellt.

Das Skelett wird später an den Bahnschienen befestigt. (Foto: PROMOBRICKS)

Nach dem Zusammenbauen der Minifiguren beginnt auch schon der erste Bauabschnitt. Einen kleinen Getränkeladen mit typischer Piratendekoration (Fahne, Papagei und Kanone) und der Ticket-Shop dürfen zuerst zusammengesteckt werden. Der Aufbau dieser zwei separaten Modelle ist schnell erledigt. Schön zu sehen, wie die bereits bekannten Teile aus den beiden vorherigen Modellen nun anders verwendet werden.

Getränkeladen mit Piratendekoration. (Foto: PROMOBRICKS)
Ein kleiner Ticketshop mit Einlass zur Attraktion. (Foto: PROMOBRICKS)

Im nächsten und auch schon letzten großen Bauabschnitt wird die komplette Attraktion erstellt. Angefangen von der Grundkonstruktion über die beiden Seiten bis zum Aufbau der Schienen gestaltet sich dieses Modell ohne große Anstrengungen fast von selbst. Dabei ist es nicht hinderlich, das einige größere Partien doppelt gebaut werden müssen (die beiden Seiten der Attraktion). Also langweilig wird es beim Aufbau nicht, denn spätestens wenn die Schienen-Teile aufgesteckt werden, kommt der Aha Effekt. Hier versteckt sich eine interessante Bauweise, wie die beiden äußeren Schienen zueinander finden. Der Winkel muss also stimmen und dann läuft es auch mit den Waggons auf der „steileren“ Bahn rund.

Die Fische sind auch bei der Schiffattraktion als Dekoration angebracht. (Foto: PROMOBRICKS)

Wenn am Ende dann das Skelett an den Schienen im Hintergrund angebracht wurde, ist das Fahrgeschäft auch schon fertig. Dann können die drei Wagen noch bestückt werden. Diesen stellen, wie sollte es auch anders sein, ein Piratenschiff dar. Das Ganze kann dann sogar auf der rechten Seite des Fahrgeschäfts befestigt werden. In dieser Variante können auch wieder drei Personen im Fahrgeschäft mitfahren.

Optisch ist dieses Modell um einiges größer als das Piraten-Karussel (B-Modell). Und erinnert beim Aufbau doch etwas an die Piraten-Achterbahn (A-Modell).

Fertiges Fahrgeschäft. (Foto: PROMOBRICKS)
Die komplette Schiffattraktion. (Foto: PROMOBRICKS)

Nachdem alle vorgegebenen Teile für die Schiffsattraktion verbaut wurden, sind auch hier (wie beim B-Modell) einige Teile übrig. Jetzt darf der geübte Meisterbauer versuchen, daraus noch etwas für den Piraten-Freizeitpark zu bauen. Persönlich hätten mir ein paar Anregungen in der Bauanleitung gefallen (analog zu den alte Piraten-Sets).

Mein Fazit zum C-Modell:

Die Piraten-Schiffsschaukel gefällt mir sehr gut. Natürlich wird sich keiner das Set 31084 nur für dieses Modell kaufen, aber jeder, der das Set hat, sollte zumindest auch dieses Modell einmal zusammenbauen.

Gesamtfazit zur LEGO Creator 31084 3in1 Piratenachterbahn:

Das Set mit der Nummer 31084 ist für mich persönlich jetzt schon ein Highlight des Jahres 2018. Ein LEGO Creator 3in1 Set mit fast eintausend Teilen und dazu das Piraten- und Achterbahnthema vereint sollte schon einige AFOLs und auch TFOLs überzeugen. Der Mehrwert des 3in1 Sets sollte unbedingt ausprobiert werden. Und für mich wäre es auch verständlich, wenn einige von euch sich dieses Set gleich dreimal kaufen würden und aus den dann fast 3.000 Teilen einen netten kleinen Piraten-Freizeitpark erschaffen. Auch der UVP von 79,99 Euro spricht nicht gegen eine Kaufentscheidung.

Im freien Handel ist das Set ebenfalls erhältlich und teilweise schon deutlich unter diesem Betrag. Werft zum Beispiel einen Blick auf die LEGO Preisvergleichsseite Brickmerge, da findet ihr den Händler, der das Set derzeit am günstigsten anbietet.

6 KOMMENTARE

  1. Bei mir hat die Schiffsschaukel nicht funktioniert sobald ich sie oben eingeharkt habe und wie es in der Anleitung stand gelöst ist mir das halbe Modell wieder auseinander gerissen und im letzten Wagon passt keine Minifig nur wenn sie keine Kopfbedeckung hat. Bei Modell-B das gleiche es hat nicht funktioniert total steif und die Wagons haben sich kaum bewegt. Also bleibt mein Favorit bei Modell-A. Aber tolle Review!

  2. Wieder ein toller Beitrag – und ich freu mich schon jetzt, die Piratenachterbahn endlich mal zu bauen, wenn nicht immer was anderes dazwischen kommen würde! 🙂

  3. Das Set werde ich mir auf jeden Fall kaufen. Vielleicht kaufe ich es mir sogar mehrfach um eine größere Achterbahn bauen zu können.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.