LEGO Boost (17101): Unboxing

lego boost  unboxing

We proudly present: LEGO Boost (17101). Als erste deutsche LEGO News Seite haben wir die Ehre, euch das neue programmierbare Robotic Set des dänischen Spielwarenherstellers näher vorzustellen. Insgesamt zehn ausgewählte LEGO Fan Media Seiten hatten die Möglichkeit, LEGO Boost schon vor dem offiziellen Verkaufsstart Anfang August auf Herz und Nieren zu testen. Zudem sind die Seiten Teil eines spannenden Marketingkonzepts. Mehr dazu aber erst in den nächsten Tagen.

Die Eckdaten

Einige der Eckdaten hatte ich bereits genannt: LEGO Boost – Creative Toolbox (17101) ist hierzulande Anfang August zum Preis von 159,99 Euro in allen LEGO Brand Stores sowie im hauseigenen Online-Shop erhältlich. Der Verkaufsstart im Fachhandel erfolgt circa vier Wochen später. Das Robotic Set umfasst 847 Teile, darunter ist auch der so genannte LEGO Move Hub (die zentrale Steuerungseinheit samt Motor), ein interaktiver Motor sowie ein Farb- und Abstandssensor. Sowohl Motor als aus Sensor werden über ein Kabel mit dem LEGO Move Hub verbunden. Die Altersempfehlung für das Set liegt zwischen sieben und zwölf Jahren. Die Handhabung ist aber auch für jüngere Kinder kein Problem.

LEGO Boost (17101): Unboxing
LEGO Boost – Creative Toolbox (17101) kommt im August in den Handel. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Auf der Rückseite werden alle fünf multifunktionalen Modelle angezeigt. (Foto: PROMOBRICKS)

Mit an Bord sind fünf multifunktionale Modelle, die zusammengebaut und programmiert werden können. Wir haben hier Vernie (Roboter), einen Mehrzweck-Rover (Fahrzeug), eine Gitarre (Musikinstrument), Frankie (Katze) und eine automatische Fertigungslinie, mit der sogar Mini-Modell „produziert“ werden können. Die Steuerung erfolgt über eine eigene App für Tablets mit dem Apple iOS und Google Android Betriebssystem.

LEGO Boost (17101): Unboxing
Hinweise für die elektronischen Komponenten auf der Verpackung. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Ganz wichtig: Vor dem Kauf prüfen, ob LEGO Boost auf dem Tablet zu Hause funktioniert! (Foto: PROMOBRICKS)

Der Inhalt

In der Verpackung befinden sind insgesamt elf nummerierte Beutel mit den Elementen, ein weiterer Beutel mit dem interaktiven Motor und dem Farb- und Abstandssensor, der LEGO Move Hub, ein LEGO Boost Boster (auf dessen Rückseite sich Informationen zur Verwendung der richtigen Batterien befinden) sowie eine aufklappbare Spielmatte „für zusätzliche Aktivitäten“. Wichtig zu wissen: Bauanleitungen für die verschiedenen Modelle liegen dem Set nicht bei. Sie ist ausschließlich über die App verfügbar, die vor Baubeginn heruntergeladen werden muss.

LEGO Boost (17101): Unboxing
Auf den ersten Blick zu sehen: Jede Menge LEGO Technic Elemente. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Blau und Orange sind die beiden dominierenden Farben bei LEGO Boost. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Der Inhalt der Beutel ist abgestimmt auf die verschiedenen Baustufen. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Rechts der LEGO Move Hub im Karton, links der Motor und der Sensor im Beutel. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Motor, Sensor und Hub: Alle drei LEGO Boost Spezial-Teile in der Übersicht. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Die 6x AAA Batterien für den LEGO Move Hub sind nicht im Lieferumfang enthalten. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Der LEGO Move Hub in der Seitenansicht. Links der Motor. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Die Steckverbindung, die bei LEGO Boost zum Einsatz kommt. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Detailaufnahme des Motors, der im LEGO Move Hub integriert ist. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Die aufklappbare Spielmatte zur „zusätzliche Aktivitäten“. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Alle Teile von LEGO Boost in der Übersicht. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Die aufgeklappte Spielmatte, unter anderem für die Sensor-Steuerung. (Foto: PROMOBRICKS)
LEGO Boost (17101): Unboxing
Die Rückseite der Spielmatte zeigt noch einmal alle Modelle. (Foto: PROMOBRICKS)

In den nächsten Tagen werden wir weitere Beiträge zu LEGO Boost veröffentlichen, unter anderem auch ein ausführliches Review und zahlreiche Videos. Wenn es Fragen gibt, dann nutzt bitte die Kommentarfunktion unterhalb der jeweiligen Artikel. Vielen Dank!

5 Kommentare zu „LEGO Boost (17101): Unboxing“

  1. Lukas Gerlich

    Schade, wie so oft, wenn es nur mit Android oder iOS funktioniert ist es bei mir momentan fehl am Platz. Schade, dass es keine Html oder x86 Option gibt es zu steuern… soweit es sich so liest

  2. ja, habe geniales Windows-Tablet, aber damit geht wieder nichts. Es gibt massenhaft Windows-Tablets, die nicht unterstützt werden.
    Mein Android-Tablet ist < Version 5, also auch nichts.
    Sehr sehr schade. Hatte großes Interesse. Gut, daß ich hier gelesen habe, daß ich mit Boost nichts anfangen kann.

  3. Sind die elektronischen Komponenten mit Lego Technik kompatibel?
    Dann wäre es auf jeden Fall für eine längere Nutzung gut.

  4. Gestern gekommen, heute gespannt mit Sohnemann ausgepackt… Beutel 4 fehlt und von Beutel 7 hab ich 2. Ganz großes Kino Lego. Da wartet man gespannt auf die Vorbestellung und hat nun erstmal ein enttäuschtes Kind zu Hause. Qualitätskontrolle war auch schon mal besser. Schade.

  5. Ähnliche Situation bei uns. Beutel 3 fehlt, Beutel 10 ist doppelt. Eltern, die ihren Kindern dieses Set schenken wollen, sollten es tatsächlich ein paar Wochen vorher besorgen, aufmachen und gegebenenfalls Teile nachbestellen. Aktuelle Standardantwort vom Lego Service für Ersatzteilbestellungen:
    „Ersatzteile werden aus unserem Warenhaus in Dänemark versendet. Da wir momentan besonders viele Bestellungen händeln, dauert es leider mindestens drei Wochen (!), bis Ihre Bestellung bei Ihnen ankommt.“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top