LEGO 21054 Architecture Das Weiße Haus im Review

Lässt es sich im Oval Office gut wohnen?

LEGO 21054 Architecture Das Weiße Haus im Review (David Geib) - 1
LEGO Architecture The White House im Review (Foto: PROMOBRICKS)

LEGO Architecture The White House? Da war doch was! Richtig, das Weiße Haus wurde bereits im Jahre 2010 von LEGO als Set der Architecture Landmark Series veröffentlicht. Bei dem damaligen Modell mit der Nummer 21006 begrenzte man sich allerdings nur auf das ursprüngliche Haupthaus, ohne Ost- bzw. Westflügel und umliegende Gärten. Demzufolge kommt das Modell in seinem Umfang mit seinen 560 Teilen etwas schmächtiger daher als die neue Version.

Nach dem Guggenheim Museum ist dies das zweite Set der Architecture Reihe, welches eine Neuauflage erhalten hat. Ob gerade diese beiden Gebäude eine Neuauflage wert sind, muss jeder für sich entscheiden. Natürlich werden Bautechniken innerhalb von zehn Jahren immer ausgeklügelter und filigraner und man muss kein Virtuose sein, um zu sehen, dass das aktuelle Set deutlich detaillierter und insgesamt „runder“ gelungen ist.

Das LEGO eine große Liebe für amerikanische Bauten hegt, ist ja allgemein auch kein Geheimnis. Das liegt natürlich auch daran, dass diese rund um den Globus sehr bekannt sind und eine größere Käuferschaft ansprechen. Wo steht das Robie House noch mal?

Fun Fact: Zwar steht das White House natürlich in den USA, genauer gesagt in Washington DC, trotzdem wurde das Set dort erst zwei Monate später zum Verkauf angeboten.

LEGO Architecture 21006 The White House
LEGO Architecture 21006 The White House von 2010. (Foto: LEGO)

Verpackung

Das Set kommt in einer handlichen Verpackung mit den Maßen 38 x 26 cm. Wie bei den Architecture Sets üblich, ist die Verpackung aufklappbar, das sorgt zumindest bei mir für ein deutlich wertiges Gefühl. Der untere Teil der Box ist bereits im neuartigen 18+ Design gehalten. Auf der Rückseite der Box ist noch ein Originalbild des Weißen Hauses im Vergleich zum Modell zu sehen.

Der Inhalt

Im inneren der Box kommen dann insgesamt 13 Beutel für die fünf Bauschritte zum Vorschein. Ebenfalls liegen noch die vier grünen Bauplatten lose bei. Insgesamt 1.483 Teil plus einige Extrateile sind hier verpackt.

LEGO 21054 Architecture Das Weiße Haus im Review (David Geib) - 8

Die Bauanleitung

Die Anleitung kommt im kleinen Format auf 187 Seiten daher und eröffnet 249 einzelne Schritte. Sollte man die darin enthaltenen Informationen in deutscher Sprache abrufen wollen, kann man dies durch Abscannen des QR-Codes auf der Vorderseite jederzeit tun. In die Anleitung haben sich zwei deutliche Fehler eingeschlichen, hierzu später mehr.

Im Inneren werden dann einige Informationen zum Weißen Haus allgemein und analog zu den Bauschritten auch zu den entsprechenden Gebäudeteilen geliefert. Ein Bild des aktuellen Präsidenten sucht man vergeblich.

Neue Teile

Bezüglich neuer Teilen gibt es in dem Set wahrlich wenig zu bestaunen. In einer neuen Farbe kommen die beiden Teile 35480 (Plate Modified 1×2 Rounded) in Dark Green sowie 38585 (White Brick, Arch 2×2 Corner) in Weiß. Letzteren kennt man beispielsweise aus dem Harry Potter Hogwarts Castle bzw. dem Clock Tower, dort aber in Tan. Abseits der Tile mit dem Aufdruck „The White House“ ist lediglich die 1×2 Tile mit dem Aufdruck der US-Flagge komplett neu, wenn man das so nennen will.

Aufbau

Die Aufbauschritte 1 – 2 widmen sich alle dem ursprünglichen Hauptgebäude. Nach dem Bau der Bodenplatte in Grün geht es direkt an den Grundriss des Hauses. Die vielen Fenster im Haus werden durch 1×2 Plates und Flat Tiles in Trans-Clear Brown realisiert. Für diese Konstruktionen geht insgesamt ein großer Teil der Bauzeit drauf, gerade da es einige Wiederholungen gibt. Der Zusammenbau des Daches erinnert dann wieder stark an die 2010er Variante des Sets, allerdings werden die 1×1 Bricks, welche die Schornsteine darstellen, verkehrtherum montiert, was für einen realistischeren Look sorgt.

In Abschnitt 3 werden lediglich noch kleinere Umgebungsdetails wie Bäume, Büsche, ein Springbrunnen und die US-Flagge verbaut. Gerade die größeren Bäume vor der Gebäudefront sind sehr gut gelungen. Hier werden fünf kleine Bäume durch einen Brick Modified mit Studs zu einem großen verbunden. An jedem dieser großen Bäume sind weiterhin 30 der kleinen 1×1 Blüten verbaut.

Weiter geht es mit dem Ostflügel und hier hat LEGO meiner Meinung nach einen dicken Bock in der Anleitung geschossen. Die historischen Einleitungen für die jeweiligen Gebäudeteile sind in diesem Fall vertauscht. Der Ostflügel (Seite 86) wird mit der Beschreibung des Westflügels (Seite 84) eingeleitet und umgekehrt. Ich habe mir bei LEGO im Anschluss mal die Anleitung runtergeladen und sieht da, es wurde korrigiert! Gut möglich also, dass bei künftig produzierten Sets eine veränderte Anleitung beiliegt. Ich gehe mal davon aus, dass sich der Wert meiner Anleitung mindestens verzehnfacht hat 😉

Im Ostflügel befindet sich in der Realvorlage auch beispielsweise das Arbeitszimmer der First Lady und ein Besucherzugang. Wieder starten wir mit einer selbstgebauten Baseplate, welche später an das Hauptgebäude angebracht wird. Das Modul kann jederzeit wieder abgenommen werden, gleiches gilt für den nachfolgenden Westflügel. Im weiteren Verlauf wird man schnell wieder mit der Fensterkonstruktion konfrontiert. Eine Wiederholung, die ich negativ in Erinnerung haben werde, auch wenn sie absolut nachvollziehbar ist.

Der Baum mit den Blüten in Bright Pink soll den bekannten Jackie Kennedy Garden darstellen. Dieser Baum taucht auch so im LEGO 21051 Architecture Tokyo Set auf.

Im 5. und letzten Bauabschnitt widmen wir uns dem Westflügel. Der Bau ähnelt dem des Ostflügels natürlich sehr stark, für etwas Abwechslung sorgen die Bögen auf der Rückseite und der Bau des Oval Offices. Dieses wurde durch die Verwendung von einigen Slopes sehr gut realisiert.

Am Ende werden die beiden Flügel noch mit dem Haupthaus verbunden, so dass das Modell nun vollendet ist und eine Breite von nahezu 50 cm bei einer Tiefe von 20 cm erreicht. Die Option, beide Flügel jederzeit abtrennen zu können, wurde meiner Meinung nach gut gelöst.

LEGO 21054 Architecture: Das fertige Modell
LEGO 21054 Architecture: Das fertige Modell

Fazit

Mein Fazit zum Set fällt etwas gemischt aus. Vorab sei gesagt, dass ich ein großer Fan der LEGO Architecture Reihe bin und nahezu alle Sets besitze. Beginnend mit dem Vergleich zur Version von 2010 gewinnt dieses Modell den Vergleich deutlich. Würden wir nur das Grundgebäude 1:1 vergleichen, ist klar erkennbar, dass hier deutlich mehr auf kleine Details geachtet wurde und deutlich filigranere Bautechniken zum Einsatz kamen. Wenn wir auf die Proportionen im Vergleich zum Original schauen, fällt allerdings deutlich auf, dass die Proportionen des Hauses nicht wirklich passend ausfallen.

Der Aufbau an sich hat durchgehend Spaß gemacht, wurde aber durch einige Wiederholungen, beispielsweise an den Fenstern, etwas getrübt. Sehr gelungen finde ich den Eingang mit den Säulen, die großen Bäume sowie das Oval Office.

Allerdings ist das Set auch ein gutes Beispiel dafür, wie wenig die Preis-pro-Stein-Angabe wert sein kann. Für fast 100 Euro UVP bekommt man meiner Meinung nach ein ziemlich mickriges Set. Unter den nahezu 1.500 Teilen befinden sich alleine über 100 Blüten und Unmengen an kleinen Plates & Tiles. Ich habe das Set glücklicherweise für etwas unter 70 Euro bekommen, bei aktuellen Preisen von um die 80 Euro ist es sicherlich noch in Ordnung und eine Kaufempfehlung wert.

Ein Remake vom Weißen Haus hätte ich trotzdem nicht unbedingt gebraucht, da es sicherlich noch viele andere Bauwerke gibt, welche LEGO in seiner Architecture Reihe sicherlich gut umsetzen könnte.

Steckbrief

  • Artikelnummer: 21054
  • Set-Name: Das Weiße Haus
  • Baureihe: Architecture
  • Teilezahl: 1.483
  • Erscheinungsjahr: 2020
  • Bauzeit: ca. 4 Stunden
  • Altersfreigabe: ab 18+ Jahren
  • Verkaufspreis: 99,99 Euro (UVP)

Angebots-Kenner
  1. Klugscheißer des Tages:
    Auf dem letzten Bild „das fertige Modell“ sind Ost- und Westflügel vertauscht, falsch herum an das Haupthaus angebaut. Siehe allererstes Bild, da ist es richtig.
    Sorry
    Ansonsten tolles Review. Macht weiter so.

  2. Oh je, die mussten tatsächlich eine neue 1×8 Fließe bedrucken weil das „The“ weggelassen wurde? Verpackung sagt The White House, Bauanleitung auch, das alte Set hieß auch so mit richtig bedruckter Fließe und am Modell ist nur generisch „white house“. Das ist genauso schlimm wie wenn man nur Pentagon schreiben würde.

  3. Ich mag das Set trotzdem sehr, da ich es stimmiger finde als das alte Weiße Haus der Architecture Serie. Aber mir gefällt ja auch der Lamborghini Sián. ^^

  4. Ganz nett, aber da ich keinen Bezug zu Washington habe, bleibt es im Regal stehen. Wird sich in Amerika sicher blendend verkaufen. Solange sich die Architecture-Serie zu 90% auf drei Städte (New York, Washington, London) beschränkt, können sie den Kram behalten.

  5. @nick warum den 3 städte? Tokio, Dubai, San Francisco, Chinesische Mauer? Das sind alle keine Modelle aus Washington, New York und London? Warum dann die Aufregung?

    1. Ich kann ihn verstehen, er meint mit Sicherheit, dass Lego die „aufwendigen“ Architecture Modelle auf diese drei Städte bündelt. Das zumindest stört mich. Ja es gibt von zig Städte die Skyline, die ich auch gut finde. Lego sollte in der Serie evtl mal die Weltwunder in einem 1.500-2.000 pcs Format bringen, da wäre ich voll am Start

    2. Die Mini-Skyline-Sets zähle ich jetzt nicht wirklich als Architecture, sondern die „richtigen“ Gebäude. Und da sah es in den letzten 5 Jahren so aus:
      2020: Washington
      2019: London, New York
      2018: Chinesische Mauer, New York
      2017: New York, Paris, Billund (wobei ich letzeres nicht wirklich zähle)
      2016: London, Washington, Dubai
      2015: Washington, New York, Paris

      Dazu aus der Sculptures-Reihe:
      2016: London
      2013: Sydney
      2010: London

      Noch Fragen, Kienzle? 😉

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: