LEGO Star Wars 75302 Imperial Shuttle im Video-Review

2021 verkleinert LEGO die Star Wars Sets und bietet sie billiger an. Wie schlägt sich dabei das Imperiale Shuttle?

LEGO Star Wars 75302 Imperial Shuttle im Video-Review (Max Börnicke) - 1

Mit dem LEGO Star Wars Set 75302 Imperial Shuttle erscheint Anfang März ein weiteres ikonisches Raumschiff aus dem Star Wars Universum, dass von LEGO in einem etwas kleineren, dafür aber kostengünstigeren Maßstab neuaufgelegt wird. In diesem Review wollen wir versuchen die Frage zu beantworten, ob den Dänen dieser Versuch gelungen ist.

Die Geschichte der Imperialen Shuttle bei LEGO ist fast so alt wie LEGO Star Wars selbst. 2001 erschien mit dem Set 7166 Imperial Shuttle die erste Version der majestätischen Raumfähren, die vornehmlich von imperialen Würdenträgern genutzt wurden. Vier Jahre später wurde dann im Set 7264 Imperial Inspection eine annähernd baugleiche Version auf den Markt gebracht, ehe dann 2010 das 10212 Ultimate Collector Series Imperial Shuttle erschien, das auch heute noch zu den begehrtesten UCS-Modellen zählt.

Die letzte Version eines Imperialen Shuttles erschien 2015 im Set 75094 Imperial Shuttle Tydirium. Dabei handelt es sich um die Tydirum, ein von den Rebellen gekapertes Shuttle, mit dem ein kleiner Stoßtrupp auf Endor landete. Im Gegensatz dazu waren die Versionen der frühen 2000er Jahre Umsetzungen des persönlichen Schiffs des Imperators. Das in diesem Review besprochene 75302 Imperial Shuttle und die UCS-Version stellen das Raumschiff Darth Vaders dar.

75302 Imperial Shuttle im Video-Review

Die Fakten

  • Set-Nummer: 75302
  • Thema: LEGO Star Wars
  • Bezeichnung: Imperial Shuttle
  • Teilezahl: 660
  • Figuren: Luke Skywalker, Darth Vader, Imperial Officer
  • Veröffentlichungsdatum: 01. März 2021
  • Verfügbarkeit: LEGO
  • Empfohlenes Alter: 9+
  • UVP: 79,99 Euro

Die Minifiguren

Insgesamt liegen dem Set drei Figuren bei. Leider ist hiervon keine besonders exklusiv. Den Imperialen Shuttle Piloten, den LEGO Imperial Officer nennt, gab es sogar schon in einem Microfighter und auch als Extra zum LEGO Star Wars Magazin. Luke Skywalker in seinem Jedi-Ritter-Outfit gab es zuletzt im Sommer 2020. Er führt neben seinem Lichtschwert auch ein paar Handschellen als Accessoire mit sich. Bei Darth Vader erhält in diesem Set leider keine Armbedruckung mehr, wie es noch beim Set 75291 Death Star Final Duel der Fall war.

Die Funktionen des 75302 Imperial Shuttle

Der Aufbau des 75302 Imperial Shuttle erstreckt sich über eine gute Stunde. Dabei kommt nie Langeweile auf, auch wenn man mit den beiden seitlichen Flügeln einen großen Bauschritt theoretisch zwei Mal ausführen muss. Diese bestehen aber aus so wenigen Teilen, dass das schnell erledigt ist.

Im Landemodus misst die Raumfähre 26 cm in der Höhe. Klappt man zum Fliegen die Flügel aus, so kommen noch einmal 10 cm oben drauf und das Raumschiff misst stolze 36 cm. Ein Standfuß zur Präsentation ist leider nicht enthalten. Mit eingeklappten Flügeln sieht das Schilff dann aber leider auch nur noch halb so majestätisch aus. Hier müssen sich die Käufer des Sets selbst etwas einfallen lassen.

Um mit dem Shuttle zu spielen, könnt ihr es sowohl am Rumpf, aber auch am oberen Flügel festhalten. Durch die Bauweise mit Technic-Liftarmen ist dieser sehr stabil. Lediglich die oberste Spitze des Flügels ist nicht mit dem Technic-Konstrukt verbunden. Hier solltet ihr es tunlichst vermeiden anzufassen, denn sonst haltet ihr nur drei Steine in der Hand, während der Rest des Shuttles am Boden zerschellt.

Die komplette Cockpit-Abdeckung lässt sich nach vorn wegklappen. Das Cockpit selbst ist dann allerdings sehr sparsam eingerichtet, um genau zu sein eigentlich gar nicht. Es befindet sich nicht einmal eine Konsole für den Piloten im Shuttle. Wie er das Raumschiff steuern soll, bleibt also offen.

Leider offenbart sich am Cockpit auch die relativ geringe Teileanzahl des 75302 Imperial Shuttle. So gibt es einige „Luftlöcher“, die man aus vielen Winkeln sehen kann. Und auch der unverkleidete dunkelgraue Bereich unter dem eigentlichen Cockpit mag mir nicht recht gefallen.

Der Passagierraum ist ebenfalls sehr spartanisch ausgestattet. Darth Vader und sein Sohn müssen nämlich auf dem Boden sitzen. Neben den beiden ist zwar noch etwas Platz, um ihre Lichtschwerter zu verstauen, großartige Details sind hier aber nicht zu finden. Positiv zu erwähnen ist aber der Schließmechanismus der Abdeckung. Falls ihr vorhabt mit dem Shuttle Loopings zu fliegen, müsst ihr also keine Angst haben, den Dunklen Lord unterwegs zu verlieren.

Fazit

Leider fällt das Urteil zum 75302 Imperial Shuttle nicht so gut aus, wie es sich vielleicht der eine oder andere gewünscht hätte. Auf der einen Seite ist es natürlich schön, endlich wieder ein Imperiales Shuttle bauen zu dürfen. Doch für den Sammler ist dieses Set nichts. Und auch ob Kinder mit dem Set Spaß haben, darf bezweifelt werden.

Anders als beim 75301 Luke Skywalker’s X-Wing und dem 75300 Imperial TIE Fighter stimmt bei diesem Set das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach nicht. Die reduzierte Teileanzahl fällt an einigen Stellen sehr deutlich auf. Auch die Figuren wirken etwas uninspiriert, da sie bereits so im Handel erhältlich sind oder waren. Dass man bei Darth Vader auf eine Armbedruckung verzichtet, ist einfach nur enttäuschend.

All das würde theoretisch keine Rolle spielen, wenn hier, wie auch bei den anderen verkleinerten Neuauflagen, der Preis um gut 50 Prozent verringert worden wäre. Stattdessen gewährt LEGO aber nur einen „Rabatt“ von gut 20 Prozent.

Dass sich dieses Set nicht an Sammler richtet, sondern an Kinder, ist klar. Solltet ihr für eure Kleinen auf der Suche nach etwas zum Spielen sein, so bietet sich die Kombi aus X-Wing und TIE Fighter aber dennoch mehr an. Zusammen kosten diese in etwa 90 Euro, also zehn Euro mehr als das Shuttle. Allerdings habt ihr mit diesen beiden Sets nicht nur zwei statt einem Raumschiff, sondern auch gleich zwei Fraktionen – also tatsächlich etwas zum Spielen abseits von einem Transport von A nach B. Außerdem sind in den beiden Sets insgesamt sieben Figuren enthalten, wovon knapp die Hälfte auch für Sammler interessant sein dürfte. Beim Shuttle sind es lediglich drei Figuren.

Alles in allem ist das 75302 Imperial Shuttle ein Set, das weder für Sammler geeignet ist, noch wirklich Kinder wird begeistern kann. Habt ihr die Wahl, greift lieber zu anderen LEGO Star Wars Produkten.

Wie gefällt euch das neue Shuttle? Was sagt ihr dazu, dass in diesem Jahr so viele ikonische Star Wars Raumschiffe von LEGO in einem etwas kleineren, kostengünstigeren Maßstab neuaufgelegt werden? Teilt uns eure Meinung gern in euren Kommentaren mit!

Wenn ihr das 75302 Imperial Shuttle über unseren Link im LEGO Online-Shop kauft, unterstützt ihr damit unsere Arbeit hier im Blog, ohne dass es euch mehr kostet. Vielen Dank!

YouTuber
  1. Au weia, das Cockpit ist auch von außen zu spitz und zu schmal und nicht mal die Andeutung einer Steuerkonsole für den Pilot.

    Mich persönlich ärgert auch das nicht immer die bestmöglichen Versionen der Minifiguren beigelegt werden die man bereits hat, sondern sogar dort weggespart wird.

  2. Ich bin bei dem Shuttle hin und her gerissen. Einerseits besitze ich noch keins und das obwohl es eines meiner Lieblingsschiffe des STAR WARS Universums gehört.

    Das Tydirium hab ich mir tatsächlich aus dem rückblickend lächerlichen Grund nicht geholt, weil ich eine imperiale Besatzung haben wollte. Wie sehr mich das ärgert kann sich vermutlich jeder denken.

    Ich werde Vermutlich abwarten bis LEGO die Bauanleitung veröffentlicht und dann schauen, ob sich das Cockpit irgendwie modifizieren lässt, da dies mein Haupt Kritikpunkt ist.

    1. Ich habe genau den selben Fehler gemacht.

      Da die Preise für 75094 aber mittlerweile absurd überzogen sind bleibt für mich nur warten auf eine bessere Neuauflage. Die aktuelle Murks-Version will ich nicht durch Kauf auch noch bestätigen.

    2. Geht mir ähnlich. Ich werde es wahrscheinlich so machen: Auf guten Rabatt warten (25%+) und dann mit ein paar zusätzlichen Teilen umbauen. Denke das könnte ordentlich aussehen und ist immer noch deutlich günstiger als das alte gebraucht zu kaufen.

  3. Nachdem ich mir das Video zu Gemüt geführt habe, ist für mich klaar, dass das Shuttle das „schwächste“ der „verkleinerten“ Sets (Tie, X, Shuttle).

    Trotzdem bin ich eigentlich ganz zufrieden mit der Ausführung.

    mit knapp über 650 Teilen (gegenüber einer 940 Vorversion) ist das wahrscheinlich schwer besser zu machen.

    Von aussen gesehen kommt das Shuttle doch sehr gut ans „Original“ heran Den grauen Teil zur Befestigung des Cockpits mal abgesehen) – wenn man das von schräg oben betrachtet stört das allerdings weniger, genau so wie man wahrscheinlich das offene Cockpit nicht sieht.

    Der Innenbereich ist „mager“, aber ich denke, dass man sich hier doch darauf besinnen sollte. dass das Set mit relativ wenigen Teilen auskommen muss.

    Als großen Pluspunkt sehe ich die Stabile Konstruktion – man muss nicht fürchten, dass Teile unmotiviert abfallen (kleiner Seitenhieb ist doch erlaubt oder…)

    las jemand der erst 2018 wieder ins Hobby eingestiegen ist, finde ich das Shuttle gelungen.

    Trotzdem warte ich auf zumindest 10-15 € Rabatt und dann werde ich zuschlagen.

    Ach ja die Figuren – Vader Luke, Leia, han, C3-PO, R2D2 hab ich schon genug, aber der Shuttlepilot ist mir willkommen – auch wenn er schon woanders erhältlich war, ich hab ihn noch nicht…

    Mir ist klar für einen Hardcore-Sammler ist das Sets nichts, aber ich denke es ist im Rahmen der Lego Star Wars Reihe zumindest adäquat.

  4. Ich habe glücklicherweise damals den großen UCS Bruder gekauft, daher brauche ich diese Version nicht. Aber ich finde den kleinen hier trotzdem nicht so schlimm, da gibt/gab es schon andere Katastrophen. Beim Preis muss man abwarten, was der Handel aufruft. Die Figuren sind mir wurscht, einmal die Standard Charaktäre, wie Leia,Vader, Luke,…reicht mir.

  5. Für mich das wichtigste Set der Welle und das obwohl ich es nicht gelungen finde und auch nicht kaufen will.

    Ich habe mir letztes Jahr das UCS Imperial Shuttle zusammen gebrickt und die weißen schrägen Dach Steine vorne am Cockpit des neuen sind die, die ich noch dringend tauschen muss. Ich hoffe also die sind schnell im Teile Shop zu finden.

    Schade ist am aktuellen Set aber der Cockpit Bereich. Ohne die Studshooter auf der Höhe, hätte es sicherlich besser Konstruiert werden können. Ich hätte dieses einfach unten an den Technik brick angebracht und dann das Cockpit besser ausgearbeitet.

    Eine UVP von 70€ wäre aber irgendwie passender für das Shuttle und die Größe.

  6. Zum Glück habe ich Tydirium. Bitter für die, die jetzt erst Einsteigen.
    80 Euro sind ein schlechter Witz. 60 wäre treffend, für eine Sammlung der einfachen Linie (XWing,Tie,Shuttle) Und selbst dann ist es zu teuer für das offene Cockpit. Also 50, für die Star Wars Anfänger.

  7. Leider war das zu erwarten, nichts Halbes und nichts Ganzes. Für ein Kinderset zu teuer und uninteressant (Luke + Vader und Shooter sind ja schon fast generisch) – für ein Sammlerset ist das Modell einfach zu schwach.

    Der reduzierte Maßstab eignet sich eben nicht für jedes Modell. Bei 80 EUR kann man auch nicht mehr mit dem „Kinderspielset“-Argument kommen.

    MMn hätte LEGO die 75094 in leicht abgeänderter Version veröffentlichen müssen. Knappe 5 Jahre sind als Pause ausreichend lang und niemand würde sich über ein ähnlich gutes Set beschweren.
    Im Grunde genommen hätte man ja nur das Rebellensetting gegen eine imperiale Standardcrew austauschen müssen. Oder man hätte die Szene aus Episode 6 nachgestellt, mit dem Imperator, zwei Gardisten, einem Piloten, einem Truppler und evtl. noch einem Offizier.
    120 EUR UVP und das Ding würde laufen wie gechnitten Brot.
    (die 75094 lag damals bei 100 EUR, dass kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen… )

  8. Ich wünschte sie würden das Lambda Class Shuttle nochmal als UCS rausbringen. Die Versuchung eines auf Ali Express zu kaufen nimmt mit jeder neuen Ankündigung der nächsten Welle zu.

  9. Das Shuttle hat ja auch einen Auftritt in The Mandalorian. Man hätte das mit anderen Figuren verbinden können. Für 50 Euro ist das Set okay. Für 80 Euro ist es mir zu teuer.

    1. Das Set wird für 50-60€ im Handeln landen. Das letzte Schiff hatte eine UVP von 90€, kostet jedoch im Handel nur 49,95€ Also einfach warten und alles ist gut 😉

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.