Die meisten von euch haben ihren LEGO Creator Expert Ford Mustang GT (10265) sicherlich schon voller Freude aufgebaut und sind immer noch begeistert von diesem wirklich gelungenem Set – wäre da nicht ein kleiner Wermutstropfen, der immer mehr Leserinnen und Leser stört. Die Rede ist von einigen der bedruckten Teile. Richtig, es geht mal nicht um die „beliebten“ Aufkleber, denn diese sind wirklich sparsam in diesem Set verteilt, sondern tatsächlich um die Qualität der bedruckten Steine.

Genauer gesagt handelt es sich – so zumindest in meinem Set – einerseits um die dunkelblauen 2×2 gebogenen Fliesen rechts und links am Fahrzeug, welche zusammengesteckt einen sportlichen Streifen ergeben sollen. An meinem Modell mag es mit viel Wohlwollen noch ok sein – aber ich habe bereits deutlich schlimmere Fälle gesehen.

Desweiteren sind auch die weißen Fliesenelemente mit dem dunkelblauen Zierstreifen nicht sonderlich mittig bedruckt, so dass auch hier nicht wirklich eine durchgehende, gerade Linie entsteht.
In beiden Fällen kann man noch probieren, durch Austauschen der Teile untereinander der ganzen Schieflage Herr zu werden – aber ist das wirklich der Anspruch von LEGO?

Ich habe mit dem Kundenservice des qualitätsbewussten Konzerns aus Dänemark bereits Kontakt aufgenommen und folgende Rückmeldung dazu erhalten:

Herzlichen Dank für das Zusenden der Bilder, ich habe das ganze sofort für die Qualitätsabteilung notiert und mich dann auch sofort einmal schlau gemacht. Auch wenn deutlich zusehen ist, dass die Drucke nicht per Teil übereinstimmen und ich sehr gut verstehen kann, dass Sie damit alles andere als glücklich sind, handelt es sich hierbei nicht um einen Fehldruck und leider würde ein Austausch der Teile nichts bringen, Sie hätten das selbe Problem dann wieder. Unsere Qualitätsabteilung arbeitet allerdings an einer Lösung des Problems (in Form von neuen Teilen oder vielleicht sogar Sticker), sobald eine Lösung gefunden wurde, wird diese öffentlich auf unserer Website LEGO.COM ersichtlich sein. 

Sticker? Da freut man sich, dass endlich mehr bedruckt wird – und dann doch wieder Sticker?! Als kleine Entschädigung gab es bei mir zwar keine neuen Teile, dafür 100 VIP Punkte.

Mario aus dem PROMOBRICKS Team hat den LEGO Kundenservice zu dem gleichen Problem bei seinem Modell angeschrieben und folgende Antwort erhalten:

Allerdings tut es mir wirklich leid, dass Sie so unglücklich mit den gedruckten Streifen auf dem Set sind. Wären Sie so lieb und würden mir Bilder davon machen? Die versetzten Streifen sind uns bekannt und unser Qualitätsteam schaut da aktuell drüber. Da würden uns Bilder wirklich sehr helfen. Allerdings sollten diese Streifen nicht verwischt sein. Wenn Sie wünschen, kann ich Ihnen einfarbige Platten rausschicken, damit Sie die versetzten Streifen ersetzen können. Zudem kann ich Ihnen auch neue Platten mit den weißen Streifen schicken, allerdings wird das die versetzten Streifen nicht lösen, aber zumindest haben Sie dann einen sauberen Druck.

Habt ihr ebenfalls diese Probleme bei dem Modell dann kontaktiert, falls noch nicht geschehen, bitte den LEGO Kundenservice mit Angabe eurer E-Mail und Telefonnummer!

Werbung

126 Kommentare

  1. Das ist richtig ärgerlich. Hinzu kommt bei den Beispielbildern auch noch, dass die Fliesen anscheinend nicht alle gleich sitzen (Spaltmaße).

    Aber vielleicht ist das ja auch eine Idee des Marketings von LEGO gewesen. Sie wollen dem geneigten LEGO Fan auch mit gedruckten Teilen das Erlebnis von schiefen Aufklebern vermitteln. 😉

  2. Uff, bei dir ist das aber echt brutal. Mir ist lediglich der versetzte Streifen über Motorhaube und Dach aufgefallen. Das konnte ich allerdings durch geschicktes umhertauschen bzw. drehen so lösen, dass alle Streifen wenigstens in einer Flucht liegen. Somit fällt erst bei ganz genauem Hinsehen auf, dass der blaue Streifen nicht mittig auf den Fliesen zentriert ist. Bei den Slopes an den Türen waren die Drucke zumindest bei mir OK. Zumindest so OK, dass es mir nicht störend aufgefallen wäre.

    Was mir persönlich echt übel aufgestoßen ist, war der Zustand der Scheiben. Frisch aus der Verpackung waren die Scheiben furchtbar verkratzt und hatten quasi „Steinschlag“ ;o). Übrigens etwas, was der billigen Konkurrenz der Dänen gerne angekreidet wird. Schade, dass es LEGO selbst in der Über-100-Euro-Kategorie nicht besser hin bekommt.

  3. Durch die mediale Aufmerksamkeit werden jetzt vermutlich so viele Reklamationen aufschlagen, dass es nur noch Aufkleber gibt in Zukunft 😉

    Bestes Beispiel war ja Henry im Fantalk. Er hat es ja vorher auch nicht gesehen, und jetzt kann mans nicht mehr ungesehen machen.

  4. Ich habe das Problem auch, schade, das man da nichts machen kann…

    Was mich aber auch etwas ärgert ist der hintere runde Sticker mit dem GT-Logo. Dort hätte Lego statt der 2×2 Platte eine 2×2 Fliese mit Noppe in der Mitte für die Befestigung nehmen sollen, weil es dann beim Aufkleben nicht darauf an kommt, ob es exakt gerade ist, weil man es im Anschluss noch etwas drehen kann, was bei der originalen Lösung nicht möglich ist.

    Trotzdem bleibt es in meinen Augen ein interessantes und schönes Modell. Die Details im Motorraum, besonders die angedeutete Batterie habe ich schon sehr gefeiert.

  5. Bei mir ist das gleiche Problem. Hab es schon an den Kundenservice weitergeleitet. Bei mir kamen dann noch sehr verkratzte Scheiben dazu. Bisher hab ich noch keine Antwort bekommen.

  6. Erklärt zumindest warum Lego so stark auf Aufkleber setzt: Da kann man die Schuld für schiefes aufbringen auf die Kunden schieben. Wobei die Aufkleber oft nicht mittig gestanzt sind und Farbabweichungen haben. Aber direktes Drucken auf Teile bekommt Lego ja auch nicht hin. Da das mit dem Drucken inzwischen andere Hersteller deutlich besser hinbekommen kann sich schon fragen wie lange das mit dem Geizkurs von Lego noch gut geht.

  7. Die Lösung wäre doch einfach: LEGO packt die doppelte oder dreifache Menge der Teile in die Schachtel und die Leute suchen sich die zusammen, die am besten passen bzw. es werden gleich auch die unbedruckten Alternativen mitgeliefert. Das ist Pfennigkram. Aber dann müsste ja LEGO vielleicht auf 30 Cent Profit pro Set verzichten…

    • Es ist Pfennigkram auf EIN Set bezogen, aber was ja viele gerne vergessen, auch Thomas aus Frankfurt, der ebenso sagte, die sollen einfach einmal ein Satz mit Prints und ein satz ohne reinpacken …..

      Lego ist ein internationaler Konzern, da werden die Sets millionenfach produziert und dann sprechen wir in der Summe nicht mehr von „Pfennigkram“ sondern ebenso von Millionen.

      • Trotzdem kein Argument. Es bleibt immer noch Pfennigkram. Trotz aller wirtschaftlichen Schwierigkeiten ist LEGO ja kein armer Schuster, der jeden Nagel abzählen muss. Außerdem ist jetzt den Leuten hinterher Ersatzteile zu schicken ja auch nicht gerade billig, egal ob man das mit Abschreibungen als „Verlsut“ hinterher noch schönrechnen kann, da das problem ja massenhaft auftritt und viele Leute reklamieren. Ist also gehupft wie gesprungen, wie man so schön sagt…

        • „Trotzdem kein Argument. Es bleibt immer noch Pfennigkram.“

          In diesem Fall aber bei jedem einzelnen Set, außerdem werden dadurch die bedruckten Teile nicht besser, es löst in diesem Fall das Problem nicht.

          • Nö. Es ist auch im Gesamtbild Pfennigkram. Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass die hier diskutierten Curved Slopes wirklich die 20 oder 30 Cent kosten, für die sie auf Bricklink vertickt werden? Wir reden hier eher über ein oder zwei Cent pro Stück, wenn überhaupt. Außerdem geht es hier ganz bestimmt auch nicht um -zig Millionen Sets. Irgendwie überschätzen die Leute immer komplett die Stückzahlen. Wenn die aktuelle erste Welle ein paar hunderttausend Stück waren, ist das viel. Der Rest ist blanke Mathematik: 100000 x 130 EUR = 13 Mio. EUR gegenüber 100000 x 14 x 0.01 EUR = 14000 EUR. Multipliziere das nach Belieben für größere Stückzahlen. Selbst wenn man das großzügiger mit dem Vielfachen kalkuliert, kommt man da nicht auf riesige Summen. LEGO hat sich also, um’s mal direkt zu sagen, für einen feuchten Furz in der Gesamtbilanz unnötigerweise viel Unmut von Seiten der Fans und eine Menge teure Support Cases eingefangen, die in Summe garantiert mehr kosten. My 2 Cents.

      • Kein internationaler Konzern rechnet in Cent pro verkauftem Artikel und rechnet das dann auf die Gesamtmenge hoch. Es geht um Gewinnmarge und die ist bei Lego ja wie aus den Geschäftszahlen ersichtlich normalerweise überdurchschnittlich hoch. Lego hat eine operative Marge von gut 30%. Selbst wenn man bei einem 130,- Euro Set 1,- Euro zusätzliche Kosten entstehen, betrifft das die operative Marge mit nicht mal 1%.
        Lego hat immer noch nicht verstanden, dass das einzige was sie langfristig vor günstigerer Konkurrenz schützt, zufriedene Kunden durch überdurchschnittliche Qualität und überdurchschnittlich gutem Service ist.
        Aber Lego quetscht lieber den letzten Cent beim Kunden raus und wird sich irgendwann wundern, dass der sich anderweitig umschaut…

        • Ach, Konzerne sind schon Pfennigfuchser. Material muss ja auch eingekauft werden, Herstellungskosten für Werkzeuge, Anschaffungskosten für Maschinen berechnet, Betriebskosten kalkuliert werden. So gesehen stimmt dein Argument nur bedingt. Natürlich weiß LEGO ganz genau, was so ein Mustang ab Fabrik kostet, wieviele dieser Slopes hergestellt wurden usw.. Man kann natürlich insofern zustimmen, dass die Slopes dort kistenweise transportiert werden, es immer eine Mehrproduktion gibt und dort nicht eine Oma am Band steht, die jedes Teil nochmal liebevoll streichelt und nachzählt. außerdem ist es im ganzen Portfolio natürlich nur ein Produkt. trotzdem wird gerade in irgendeiner Abteilung jemand die stirn runzeln, weil die vorausberechnete Gewinnmarge für das Modell aufgrund dieser peinlichen Nachlässigkeit bei der Qualitätskontrolle gerade abschmilzt…

  8. @Arno Nühm: Und was sagt dein Mustang?

    Bevor jetzt die Meckerei wieder los geht: Bei meinem ist es genauso. Allerdings habe ich fünf verschiedene Fliesenbedruckungen und kusioserweise zwei verschieden große gebogene Fliesen.
    LEGO ist informiert und hat ähnlich geantwortet. Allerdings bekomm ich zur Entschädigung den kleinen grünen Mustang (70884) mal eben zugesendet. Erstens freut mich das, zweitens ist LEGO nun dran das Bedruckungsproblem zu lösen. Sticker würden mich nicht wirklich freuen, aber anscheinend muss man auch mal den Blickwinkel sehen, dass Bedruckungen auch zu Fehlern führen können. Oder LEGOs Fertigungstoleranzen werden immer weicher. Wissen wird es nur LEGO. Bin gespannt wie das gelöst wird.

    • Dürfte wohl schlicht und ergreifend ein Konstruktionsfehler im Haltewerkzeug der Druckmaschine sein zusammen mit zu schneller Laufgeschwindigkeit. Theoretisch ist es ja kein Problem, sowas so zu bauen, dass es jedesmal mit Toleranzen von nur hundertstel Milimetern klappt, aber vermutlich „schnappt“’s halt nicht richtig und die Teile verrutschen, wenn der Stempel drauf drückt oder die Haltevorrichtung in Position fährt.

      • Was aber auch sein kann, wenn die Fließen nicht von EINER Maschine in EINER Produktionstelle bedruckt werden, sondern von mehreren Maschinen an verschiedenen Standorten, da kann es dann schon zu Abweichungen der Einstellungen führen.

        Ich denke das keine Firma davor gefeid ist, das sowas passiert und wenn es passiert merkt man es erst von unzählige Sets verkauft und aufgebaut wurden.
        Um so größer eine Firma, um so größer die Fertigungsmengen, um so größer die Wahrscheinlichkeit das es Abweichungen gibt – ist ärgerlich, ja aber das kann anderen Firmen auch passieren und man sollte nicht gleich wieder die Sau durchs Dorf treiben und ein Lego-persönlichen Skandall lostreten.

        • Technisch nicht nachvollziehbar, denn so eine Argumentation würde ja bedeuten, dass LEGO mit elefantenfußgroßen Toleranzen arbeitet, die selbst einem Kettensägenschnitzer Alpträume bereiten. Dann würde ja gar kein Set mehr zusamemenpassen. Ich halte diese These für nicht logisch. Auch über mehrere Produktionsstätten hinweg muss das klappen. Bei Autos, Flugzeugen, Zügen und anderen komplexen Systemen geht’s ja auch, sonst würden ja nur Klappermühlen auf der straße Fahren, weil irgendein Blech imemr schief wäre oder eien Schraube nicht passt. Das ist echt einfach schlechtes QM von LEGO.

          • Immer diese Übertreibungen. Und der Unterschied zu komplexen Systemen ist, dass es sich bei Lego eben „nur“ um Spielzeug handelt.

            Der ungenaue Druck ist sicherlich nicht schön, jedoch halb so schlimm. Das kann immer mal passieren. Und es wird ja schon eifrig an einer Lösung gearbeitet.

        • Sorry, das sehe ich aber komplett anders. Das Stichwort heißt Qualitätssicherung und ist für 99,9% aller Industrieunternehmen kein Fremdwort. Wenn jeder erst wartet, bis der Fehler beim Kunden bemerkt wird, würde ich mich aber nicht mehr ins Flugzeug setzen.
          Wenn es bei bedruckten Teilen diverse Qualitätskriterien gibt, dann ist die genaue Position des Drucks (erst Recht bei einem einfarbigen Druck) das Qualitätskriterium Nr. 1 und es lässt sich so einfach prüfen, wie sonst wohl kaum etwas. Wenn man das nicht erkennt BEVOR die Teile rausgehen, hat man eindeutig seine Qualitätssicherung nicht im Griff oder will sie sich sparen.
          Und davon auszugehen, dass ausgerechnet großen Unternehmen so etwas leichter passieren kann, als kleinen und damit quasi unterstellt, dass Großunternehmen grottigste Qualität abliefern dürfen, wogegen Kleinunternehmen nur mit Nulltoleranz-Qualität noch gerade so akzeptabel sind, erschließt sich mir auch nicht.
          Was alleine entscheidet ist: Lego will seine Produkte im Hochpreissegment verkaufen. Dann muss man sich auch mit den Qualitätsmaßstäben des Hochpreissegments messen lassen! Das hat nichts mit Sau durchs Dorf zu tun, sondern mit Schei.. für Gold.

    • Eigentlich sollte es bei einer automatischen (Maschinen)-Bedruckung nicht passieren, oder die Werkzeuge werden nicht mehr richtig gefertigt. Ich habe mir gestern den Mustang gekauft und muß nun heute so einen Bericht / Kommentare lesen. 🙁 Einfach ärgerlich. Und zerkratzte Scheiben kann ich garnicht verstehen.

  9. Hab´ das Problem auch.
    Die blauen 2×2-Fliesen mit den weißen Streifen konnte ich noch so anordnen, dass man den (zwar leichten, aber doch merklichen) Versatz nicht sofort sieht, aber der Print auch der weißen 2×4-Fliese (Lufteinlass Motorhaube) ist bei mir so dermaßen jenseits der Mitte, da kann man drehen und wenden was man will, es wird nicht besser.

  10. Also bei mir waren die Teile halbwegs vernünftig bedruckt. Ich konnte durch tauschen der Teile das Ergebnis relativ gut gestalten. Dennoch bin ich der Meinung, dass nach meinen 10 Jahren Erfahrung (Sets ab 2009) die Qualität etwas nachgelassen hat. Ich habe im Jahr 2012 zurück zu Lego gefunden und noch einige tolle ältere Sets ab 2009 ergattern können. So ergeben sich bei mir jetzt Erfahrungswerte über 10 Jahre hinweg. Und wenn man dann bedenkt, dass wir rein von der Entwicklung uns nun im Jahr 2019 befinden, dann ist für mich ein präzieser Druck der Teile wie z.B. beim Mustang eigentlich Pflicht denn Kür. Auch bei den transparenten Teilen (Fenster/Scheiben) ist mir oft ein schlechteres Ergebnis aufgefallen. Vielleicht sollten diese empfindlichen Teile auch einfach nur in separaten Tüten dem Produkt beiliegen, anstatt zusammen mit vielen anderen Steinen in einer Tüte. Da sind Kratzer ja für mich schon vorprogrammiert. Teilweise scheint es mir aber auch so zu sein, dass entweder an der Zusammensetzung des Materials etwas geändert wurde, oder aber die Formen bei Lego gegen neue ausgetauscht wurden. Aber ich will nicht vom Thema abschweifen.

  11. Ja. Stimmt. Ich habe das selbe am Pony, jetzt wissen wir auch warum der Preis so gut war bzw. ist. Ich habe direkt nachbestellt, mal schauen ob das hilft.

    • Lego steht unter einem hohen Druck, die Leute wollen Prints aber keine hohen Preise bezahlen.
      Als die ersten Preise vom Mustang kusierten (150€) wurde aufgeschrien.
      Am Ende steht Lego vor der Wahl, sehr sehr niedrige Toleranzgrenze was solche Steine angeht und somit ein potentiell sehr hohen Grat an Auswurf, bzw. aussortieren von Prints die nicht 120% exakt sind, was höhere Kosten verursacht oder eine etwas höhere Toleranzgrenze die die Kosten senkt aber auch die Wahrscheinlichkeit für weniger exakte Prints steigert.

      Ich hatte kein Problem mit dem blauen Streifen über dem Dach hinweg, aber ja auch kleine Versatze an den Seite bei den weißen Streifen, aber die fallen, nun wo er da steht kaum mehr auf und ich für mich persönlich toleriere es im moment, weil es das Modell ansich nicht nicht schlechter macht und warte entspannt ab ob Lego eine Lösung präsentiert die , bei mir , eher maginal gewordenen Fehler korrigierbar macht.

      • Nur zur Info: Bei der Kunststoffverarbeiten dominieren die Materialkosten das Produkt. Bei den Steinen werden es geschätzt 70% der Herstellkosten sein. ABS kostet bei der Abnahmemenge (wenn man wirklich extrem hoch ansetzt inkl. Farbe und allem Pipapo) 2,-EUR/kg. Laut bricklink wiegt das Set (inkl. Anleitung, etc.) 1,82kg (das reine Steinegewicht wird deutlich darunter liegen, aber egal).
        D. h. die Herstellkosten der Steine sollten irgendwo bei 2 EUR/kg x 1,82kg / 0,7 = 5,20EUR netto (also 6,19EUR brutto).
        Bitte was darf ein Kunde an Qualität erwarten, wenn es dann für eine UVP von 129,99EUR angeboten wird?

      • „Lego steht unter einem hohen Druck, die Leute wollen Prints aber keine hohen Preise bezahlen.
        Als die ersten Preise vom Mustang kusierten (150€) wurde aufgeschrien.“

        Dafür hat Lego Kunden, die im Zweifelsfall auch hohe Preise bezahlen. Das Modell an sich sieht super aus, warum ist man dann nicht konsequent?

        „Billig“ können andere auch, nur sind die billiger, als Lego sein will.

      • @Michael B.

        Cobi schafft es auch ohne Probleme statt Sticker alles zu drucken ohne horrende Summen zu verlangen.
        Die Printkosten gegenüber den Stickern macht am Ende, wenn man die Gesamtkalkulation aller für das Unternehmen signifikanten Kostenträger zusammennimmt vielleicht noch ein hundertstel Prozent aus, wenn überhaupt!

        Es gibt Software die dir als Unternehmen zu denkompliziertesten Berechnungen Informationen ausgibt. z.B. wie das Verhältnis zwischen Kostenersparnis gegenüber wahrscheinlicher Reklamationen inkl. Rechtsstreitigkeiten aussieht. Oder, welcher Imageschaden eine Kostenersparnis in Relation zur Gewichtung deines Unternehmens am Markt zu erwarten ist und was dieser dich an Cash kostet, mit Prognosen auf die nächsten 10 Jahre. …manchmal reicht aber auch der eigene gesunde Menschenverstand (wenn man welchen hätte) um drauf zu kommen, dass Imageverlust kaum in Geld aufzuwiegen und aufzufangen ist.

        Hätte Lego gute Berater, würden sie anders mit sich selbst umgehen. Leider haben sie nur Berater die ihnen immer wieder auf die Nase binden, dass sie die zweitangesehenste Firma der Welt sind und es völlig egal ist welche Entscheidungen getroffen werden da sie ja die Größten sind.

    • Trotzdem ist das kein Grund seine Kunden zu belügen und auf einer Pressekonferenz zu sagen „wir haben überhaupt keine Qualitäts Probleme“…
      Die tollen neuen Milchglas Scheiben, die vor nicht allzu langer Zeit noch klar waren sind auch keine Qualitäts Probleme, das liegt ja nur an einer Umstellung des Materials. Getreu nach dem Motto „it’s not a bug, it’s a feature“.
      Die sehen halt jetzt leider aus wie die billigen Kopien, aber das soll wohl so sein.. xD

      • Lüge – ist schon ein starkes Wort, irgendwie scheinen wir in einer Zeit zu leben wo alles fatalistiert wird und nur in Extrem gedacht wird, differenzierung existiert kaum bis garnicht in der Welt des Internets.

        Ich muss da gleich an Pegida denken „Lügenpresse, Lügenpresse“
        Ich hatte bislang kaum Probleme mit den Bausteinen von Lego, sicher giibt es immer mal Ausnahmefälle aber es sind Ausnahmefälle und nicht die Regel und solang die Dinge nicht zur Regel werden, ist es auch kein wirkliches Problem und somit ist seine Aussage auch keine „Lüge“ ansich.

        Und nein, ich bin kein „Lego Fanboy“, denn das wird ja auch schnell gerufen, wenn man Lego auf irgendeine Weise verteidigt oder man den Extrem nicht mit nachläuft.
        Ich seh das nur gelassener, was Spielsachen und Hobbys angeht und steiger mich nicht in so einen Unsinn hinein, weil es in der Welt ganz andere und schwerwiegender Probleme gibt als Plastiksteine.

        Ich frag mich zunehmend in was für eine Welt wir leben, wo Menschen sooviel Energie aufbringen, nur um sich über sowas relativ unbedeutendes zu echauffieren.

        • Der Grund ist relativ simpel. Die Mittelschicht fühlt sich von der Elite hintergangen und fühlt sich zusehens unverstanden. Das Recht gilt nicht mehr für jeden, wie man ja beim Bankenskandal und dem Dieselgate sieht. Die Elite kann offensichtlich machen was sie will ohne Konsequenzen. Das gilt obendrein auch für viele Politiker. Der Fall „von der Leyen“ ist ein Skandal und nichts passiert, nur um ein Beispiel zu nennen.
          Die „Leute“ sind es satt, dass Eliten mit Missmanagement auch noch große Kohle machen.
          Ich versteh was du meinst, ja, die Leute sind dünnheutig und denken zusehens in schwarz und weiß, und das ist eine beunruhigende Tendenz. Jedoch gibt es für alles einen Grund den man analysieren sollte um Lösungen zu finden.

          Um den Bogen zu Lego zu schlagen, das Management (nicht die Designer, nicht die Leute in der Fabrik) hat die Tendenz arrogante und überhebliche Entscheidungen zu treffen, aber, Hochmut kommt vor dem Fall, und denn hatte Lego schonmal zur Jahrtausendwende.

        • Hi Michael B. , es ist die Macht im Internet alles schön Anonym und jeder schreibt was er nie so sagen würde , alles …. hier. Zum Problem , Lego verwendet natürlich Nicht nur einen Kunststoffdrucker bestimmt 20 das Stück ab 50.000,00 Euro Netto – da wird es 20 verschieden „Steine“ geben und jetzt alles in eine große Kiste und es passt nix mehr.

  12. Einfach zurück senden, ist ja das gute Recht beim online Kauf!
    Dann wieder neu kaufen wenn es den Avengers Tower gratis dazu gibt.

  13. Ich lese oben heraus, daß Lego bereitwillig ein paar weitere bedruckte Fliesen herausgibt. Damit hat man zumindest die Chance, das Problem zu lösen oder zu mildern. Ansonsten braucht es vielleicht, wie in der echten PKW Szene, ein Treffen, wo man untereinander tauschen kann, bis Alle zufrieden sind
    Eine perfekte Nachbesserung wäre – ein einziger langer bedruckter Legostein pro Seite. Das sollte man vielleicht anregen.

    • Das Angebot mit den Ersatzfliesen bekommt aber wiederrum nicht jeder. Das ist sicherlich stark vom zufälligen Mitarbeiter des Kundenservices abhängig, was man bekommt. Habe zB auch gelesen, dass jemand 400 VIP Punkte als Entschädigung bekommen hat. Aber schlussendlich sollte es ja nur darum gehen, dass man ein hochwertiges Produkt hat, wofür man auch dementsprechend bezahlt hat.

    • same here … dort sind ja 2 duenne Zierstreifen aber ich hatte auf einem Teil 3 duenne Zierstreifen. Beim bauen schon aergerlich aber mittlerweile sehe ich sie nicht mehr wirklich. Trotzdem haette ich mich damals beschweren sollen.

  14. Ich habe mich aufgrund von zwei Reviews gegen das „maritime Museum“ entschieden, einfach weil das Set zu viele Mängel hat.
    Aufgrund dieser Bilder hier fällt der Mustang nun auch weg. Allerdings habe bei Lego die Hoffnung, dass ein Update kommt. Hoffentlich bedruckt.

  15. Na das sieht mir eher danach aus das die Teile auf unterschiedlichen Maschinen bedruckt wurden und diese nicht identisch kalibriert waren. Miese Qualitätskontrolle das das nicht aufgefallen ist. Mal gut das der Mustang schon vergriffen war als ich bestellen wollte.

    • Der Mustang wird ja noch ein paar Jahre auf dem Markt sein, genug Zeit das Lego die Prints unter Kontrolle bekommt und die nächsten Produktionen besser laufen.

      Ich hatte, als die Overwatch Sets auf dem Markt kamen im Lego Store in Frankfurt angekreitet das der Gesichtsprint von Mercy auf dem schwarzen Kopfteil zu schwach ist – das Gleiche Problem hatten sie zuvor bei einer weiblichen Ninjago Figur (Die Mutter von Llyod in Rüstung) aber später fixen können, das der Print in Ordnung war – die Hoffnung habe ich nun auch.

      Einfach mit dem Kauf warten – der Mustang wird ja Ende Mai in den offenen Handel kommen, entweder sind bis dahin die Prints in Ordnung oder man kann ihn für 20%+ günstiger bekommen, wo dann die kleinen Makel vertröstbarer sind, ich meine wenn man sich so manche Streifen anschaut, die als misslungen und fehlerhaft angesehen wird, ist das dann doch Meckern auf sehr hohen Niveau.

  16. Ups, da bin ich froh, dass ich ihn noch nicht gekauft habe. Werde auf die lösung von lego warten.
    Bin gespannt was sie präsentieren. Peinlich fürs qm allemal.
    Gibt bei bricklink bestimmt bald die angabe „druck 5mm entfernt vom rand“ „druck 6mm entfernt vom rand“ usw 😉

  17. Inwiefern ist das etwas neues? Hat sich schon mal jemand z.B. Minifiguren genau angeschaut? Schon seit Jack Sparrow habe ich selten eine Figur gesehen, bei der Torso und Beine einen perfekt fließenden Übergang haben, wenn z.B. ein herunterhängender Gürtel auf beide Teile gedruckt ist. Ich kann auch die Zeitungen und Cornflakesschachteln im Kwik-E-Mart vergleichen und sehe deutliche Unterschiede bei der Plazierung des Prints.
    Hier fällt die mangelnde Präzision halt noch etwas stärker auf, weil sie nebeneinander das Muster bilden sollen, aber das Problem war doch schon immer da.
    Verschmierte Prints kenne ich ausschließlich – da aber sehr häufig – von in China produzierten Sammelfiguren. Das ist auch der einzige Grund, wieso ich n den Store gehe, wo man bei solchen Mängeln seine Figur neu Tasten darf, statt eine willkürliche Doppelte geschickt zu bekommen.

  18. Ich habe ebenfalls das Linien-Problem durch drehen der Fliesen einigermaßen lösen können. Aber was mir viel mehr aufstößt sind die zerkratzten Scheiben und auch zahlreiche zerkratzte, blaue Fliesen. Das fällt schon extrem auf. Bin ich der einzige mit zerkratzten Steinen, da hier immer nur vom Druck die Rede ist?

    • Hallo Nico, schlechter Druck ist schon schlimm, aber zerkratzte Teile, gerade bei den Scheiben geht garnicht. Diese würde ich bei Lego auf jedenfall reklamieren und mir neue schicken lassen. Wenn hier mit der Qualität solch eine Schindluder getrieben wird (was ja anhand der vielen Kommentare außer Frage steht), soll Lego auch entsprechenden Ersatz liefern. Bin ja mal gespannt, wie Lego sich zu den Drucken äußert oder ob man es abwimmelt, wie es ober steht. Ich habe mir erst gestern das Set gekauft. Dann kann man ja mal gespannt sein… 🙁

  19. So sehr ich gerne pro Lego bin ist es für mich eine einfache Lösung: mein Geld ust zu 100%in Ordnung, also sollte das erworbene Produkt auch zu 100% in Ordnung sein. Sollte der Hersteller dies nicht hinbekommen so darf er sein Produkt behalten. Sprich ich gebe es wieder zurück

  20. Ich glaube ich kauf mir den von Lepin für nicht mal die hälfte des Preises. Vielleicht ist dort die Qualität sogar besser?? Ich bin gerne bereit Legopreise zu zahlen, dann sollte aber die Qualität passen.

    • Bei meinem Lepin Mustang sind die Streifen auf der Motorhaube, Dach und Kofferraum mittig, keine Schlangenlinien.

      Bei einem blauen Stein an der Seite ist der weiße Streifen etwas unsauber gedruckt, der Rest ist aber okay.

      Wollte mir eigentlich das Lego Modell bestellen, aber bei der Qualität habe ich mir ausnahmsweise mal die Kopie gekauft.

      Fürs Regal vollkommen ausreichend.

  21. Habs au gerade gemeldet sieht bei mir auch besch…. aus.
    Hab i letzter Zeit leider immer öfter Probleme bei den hochpreisigen Sets, beim großen Kran zb. War der falsche Motor mit drinnen und beim diner waren die Teile für einem Bauabschnitt doppelt dafür fehlte eine Nummer ( Tüte) komplett.

  22. Der schiefe Druck ist das Eine, bei mir fehlen noch 2 Stück 1×2 Plates in dark blue, nachbestellt und daweil bisschen weitergebaut, und es fehlen nochmal 2 Stück 2×2 Eckstücke in dark blue (diese L förmigen mit insgesamt 3 Noppen)… Ich kaufe recht viele Lego Sets und ich muss sagen, mittlerweile kommt bei mir jedes ~30ste Set mit fehlenden Teilen an. Und besonders ärgerlich ist wenn mehrmals Teile in einem Set fehlen und man erst später draufkommt da man keinen Ersatz zur Hand hat. Runtergefallen können die Teile auch nicht sein da es immer ein Pärchen ist das fehlt und ich die Tüten erst wegschmeiße wenn ich fertig bin mit dem Bauschritt. Die Qualitätskontrolle scheint wegrationalisiert worden zu sein.. 🙁

      • Es gibt immer ein erstes Mal. Bei mir war es der große rote Kran. Da fehlte das Lenkrad. Davor war nie etwas, ich konnte diese Storys auch nicht nachvollziehen.

      • Nun, dann bin ich anscheinend vom Pech verfolgt, allein dieses Jahr ist es mittlerweile das vierte Set bei dem ich Teile nachbestellen musste. Allerdings ist dieses das Erste bei dem die Teile komplett fehlen, bei anderen Sets ist normalerweise (bei mir) stattdessen immer ein Teil dabei das garnicht zum Set gehört statt dem richtigen Teil.

      • Bei mir wars der City Busbahnhof 60154

        Der Bus hat oben unterm Dach normalerweise zwei so Trapdoor Frames in light bluish grey verbaut. Bei mir hat eine gefehlt. Dafür war eine weiße (!) 6*8 Plate mit drin.

      • „…noch nie ein Fehlteil gehabt“.
        Hatte ich bis vor ein paar Monaten auch gedacht.
        Beim Schwerlastzug 60098 fehlten dann zwei Teile und Lego wollte nach viermaligem Serviceanruf und dreiwöchiger Wartezeit ums Verrecken keine Ersatzteile rausschicken. Ich solle das – damals bereits ausgelaufene – Set und Geburtstagsgeschenk meines Sohnes zurück zum Händler schicken. Danke dafür.

        City Adventskalender 2018: Ich glaube es war Tag 17 und 19. Eine Minifigur fehlte. Dafür war zweimal dasselbe Minimodell drin. Ging gleich zum Händler zurück, weil ich mir drei Wochen Wartezeit und mehrmaliges Anrufen beim Service ersparen wollte.

        • Echt? Vor Jahren fehlten mal beim Bulli 2 Teile (bisher das einzige Mal)…da konnte ich auf der Lego-Website das Set und die Teilenummern angeben und die Ersatzteile wurden zeitnah kostenlos zugesendet. Also ohne rumzutelefonieren. Da würde ich an Deiner Stelle nochmal bei schauen.

        • Gerade nochmal geschaut…auf der Lego-Seite kann man unter „Support“ fehlende bzw. defekte Steine nachbestellen. Ohne sich mit unwissenden Support-Mitarbeitern rumzuärgern ;-)…

          • Hab ich natürlich auch online versucht, aber die Bestellung wurde seitens Lego storniert. Daher dann die ebenfalls erfolglose Anruferei.

        • Da muss ich bei mir sagen, bis jetzt ging es Problemlos und ohne Nachfrage seitens Lego, neue Ersatzteile zu bestellen. Auf der Lego-Homepage unten bei den Links auf „Fehlende Teile“ klicken und angeben was fehlt. Sogar jetzt, wo ich zwei getrennte Nachbestellungen für ein Set hab, sind beide ohne Nachfrage und Diskussion auf dem Weg. Zumindest der Kundenservice ist meiner Meinung nach top bei Lego.

  23. Ich hab mir mal meine bedruckten Teile angeschaut. Scheinbar habe ich eine gute Charge bekommen. Aber ein No-Go ist es in jedem Fall! Ich kann doch vom QM erwarten, dass sie regelmäßig einen Blick auf Teile werfen, die aus der Produktion kommen! Das wird aber anscheinend nicht oder nicht zu genüge gemacht. Wir sprechen hier zudem von einem sehr hochpreisigen Kunststoff – Produkt. Bei diesem Preisen kann man einfach kompromisslos hochqualitative Teile bzw Prints erwarten. Und das Problem Prints vs Sticker kann man simple lösen: man packe einfach unbedruckte Tiles und Curved Slopes und einen Aufkleberbogen zusätzlich mit rein und gut ist! Das sind gerade mal Cent – Beträge!

  24. Da kann ich mich ja nur freuen darüber, dass mein Mustang keinerlei Fehler der bedruckten Teile aufweist. Alles in einer Flucht und auch sonst keinerlei Verwischungen.
    Serie: 650s8/008900
    MfG Daniel.

  25. Ich habe mir gestern den Mustang im Store gekauft und jetzt lese ich von diesen ganzen Problemen. !29,99€ sind auch nicht gerade wenig Geld. Hat jemand Erfahrung, wie es mir Rückgabe ist? Es gab ja den Schlüsselring usw. dazu. Wenn ich jetzt das Set auf Grund der Qualitätsmängel komplett zurück gebe, müßte ich ja auch die Zugaben zurück geben. Wenn Lego das Problem lösen würde und ich dann das Set wieder bestelle, gibt es das Zubehör nicht mehr? Kann ich das Set auch ohne die Zugaben zurück geben? Und es mir später dann wieder kaufen? Oder soll ich es besser über den Service zurückgeben? Der Online-Store ist bei mir auch nicht gerade um die Ecke.

  26. Also ich finde das jetzt alles hier ein wenig übertrieben. Bei meinem wäre es mir gar nicht aufgefallen, wenn ich das hier nicht gelesen hätte… 🙂
    Da fande ich es schlimmer, dass Lego bei mir soviel Polstermaterial genommen hat, dass der Karton eingedellt angekommen ist 🙁

    • Hallo Stefan,
      Das mit den eingedellten Kartons geht bei mir gar nicht.
      Solche Lieferungen reklamiere ich immer sofort.
      Gerade Amazon verpackt die LEGO-Sets teilweise sehr dürftig.
      Bei Amazon Spanien, Italien und Frankreich kaufe ich gar nichts mehr, weil der Rückversand mit max 3.50 Euro erstattet wird.
      Gruß
      Frank

      • Und dann vielleicht auch noch über den (hohen) Preis aufregen. Dieser kommt genau wegen Leuten wie dir zustande, Pudie…

    • Da ist doch eine Frage, die mich in der Tat interessiert, auch wenn´s nix mit dem eigentlichen Thema zu tun hat. Hebt ihr alle die OVP auf, und falls ja, warum/wofür. Ich für meinen Teil werfe sie nach dem Aufbau immer weg. Da ich auch nicht plane/kaufe, um irgendwann später wieder zu verkaufen, nimmt mir das viel zu viel Platz weg. Ich baue meine Sets auch nicht mehr auseinander, schließlich kaufe ich mir die Sachen, um mich an der Optik zu erfreuen, brauche also auch die Verpackungen nicht mehr um Sets zu demontieren und aufzubewahren. Von daher ist mir, mal von Porsche und Bugatti abgesehen, egal, ob der Karton eine Delle o.ä. hat, solange er noch geschlossen ist.

      • Ich behalte die Kartons in der Tat! Warum? Keine Ahnung 😀 ! Vermutlich, weil ich mich unterbewusst ärgere, dass man früher(TM) Zeug weggeschmissen hat, das heute ein Vermögen wert wäre ;-)…

        • „Vermutlich, weil ich mich unterbewusst ärgere, dass man früher(TM) Zeug weggeschmissen hat, das heute ein Vermögen wert wäre ;-)…“

          Manche dieser Dinge erzielen nur dann so hohe Preise, wenn sie unbespielt sind und im besten Fall nie die Schachtel verlassen haben.

          Bei Spielzeug, das als Spielzeug verwendet wurde, ist das selten der Fall, falls es überhaupt so lange gehalten hat.

          selten + begehrt = teuer

          nicht so selten + nicht so begehrt = nicht so teuer

          • Klar 😉 !

            Aber wenn ich zu Kindheitstagen den örtlichen Spielzeugladen leer gekauft und eingelagert hätte, wäre ich heute reich! REICH!! 😀

  27. vielleicht machen wir einen tauschbörse auf:

    Jeder misst den abstand der streifen zum rand und diese werden dann untereinander getauscht ^^

  28. Also ich habe die Scheiben reklamiert und heute neue bekommen. Die waren einzeln Verpackt und dann nochmal in einer Tüte und das ganze im großen Luftpolster Umschlag. Und trotzdem sind beide Scheiben seitlich zerkratzt.
    Den Druck habe ich heute auch bemängelt und die Aussage bekommen, das ich mich in 2 Wochen nochmal melden soll.

  29. es ist eigentlich ganz einfach… schief=Reklamation!
    was man für eine Lehre aus der Situation zieht muss jeder für sich selbst entscheiden…

  30. Für Sammler ist die Situation ideal:
    Die fehlerhafte Erstauflage des großen Porsche 42056 erzielt heute schon Preise jenseits von gut und böse.

  31. Hallo, glaubt ihr wirklich das es einen Konzern wie LEGO ernsthaft interessiert wenn sich ein paar hundert Sammler darüber aufregen wenn irgendwelche Steine nicht richtig bedruckt sind? Es ist Ihnen egal wenn Sammler eventuell abspringen, denn ihre eigentlichen Kunden sind Kinder die von ihren Eltern mit LEGO beschenkt werden, die täglich Millionenfach 0815 Sets kaufen! Die Kinder interessiert es nicht ob ein Stein schlecht bedruckt ist oder nicht! Zerkratzte Scheiben würden mich da schon eher stören weil das eine Beschädigung des Produktes ist und somit auch unter Garantie ausgetauscht werden muss. Da es letztendlich immer noch ein Spielzeug ist seid doch froh das es eventuell Fehldrucke hat, nur so ist es im Alter vielleicht mal richtig was wert.

    • „seid doch froh das es eventuell Fehldrucke hat, nur so ist es im Alter vielleicht mal richtig was wert.“

      Mag sein, aber dafür müssen Fehldrucke seltener sein als richtige.

  32. Am besten find ich tatsächlich die Idee, den schiefen Druck mit Stickern abzufangen. Damit der Kunde sie schief aufklebt und die Verantwortung für die anständige Optik einfach vom Unternehmen auf die Kunden übergeht.

    Also wenn das keine klasse Idee ist, weiß ich wirklich nicht mehr weiter.

  33. Servus, aber dann erklärt mir doch mal einer, warum man dann nicht in 2-3 Wochen das um die Hälfte billigere Produkt aus China kaufen soll (das moralische mal aussen vor), wenn hier bei dem Hochpreissegment, Teile fehlen, Scheiben zerkratzt oder milchig sind, und Prints krumm sind? Bei 60€ nehme ich das noch in Kauf bzw. ärgere ich mich wenig drüber, aber bei 130€

    • Was heißt das „Moralische“ außen vor? Es ist schlichtweg illegal. Bekommt der Zoll das Set in die Finger, darfst Du erstmal Einfuhr – Umsatzsteuer nachzahlen, und vernichtet wird es auch noch! Und damit sowas evtl vermieden wird, werden diese ziemlich dicht gepackt in einem braunen Karton verschickt. Was glaubst Du, wieviele Teile dann zerkratzt sein werden 😉 Abgesehen davon ist es einfach eine Sauerei gegenüber der Arbeit der Designer und der einfach Mitarbeiter, die die Teile bei Lego in Tschechien recht zuverlässig in die Tüten und diese dann in die Kartons verpacken!

        • Jup, nachdem es in großem Still illegal in die EU eingeführt wurde um dann die EU Zollbedingungen / -kontrollen für den Weiterverkauf auszunutzen.
          Super Argument. Jeder gewerbliche Handel mit Plagiaten ist in der EU illegal – d.h. man würde von einem Hehler kaufen. Da freu dich mal über die OVP!

    • Beihilfe zur Verbreitung von Raubkopien
      1 Monat Versandzeit
      Risiko der Beschlagnahme und Vernichtung bei Entdekcung durch den Zoll (Plagiat)
      Fehlender Karton

      Verzicht auf Beigabe im Lego-Shop
      Verzicht auf VIP-Punkte
      Verzicht auf Kundenservice

    • Abgesehen davon, dass es schlichtweg illegal und natürlich moralisch unter aller Sau ist, ist die Qualität viel, viel schlechter als bei Lego.

      • Lepin produziert mittlerweile in sehr guter Qualität, die kaum schlechter ist als Lego! Genau deswegen sollte Lego auch aufpassen, ihre Kunden nicht zu verprellen, die dann zu Plagiatherstellern wechseln.

        • Qualität hin oder her, Fakt ist, dass LEPIN Sets zum größten Teil Plagiate sind. Von daher bitte ich, die Diskussion so langsam zu beenden. Ich betone es zudem gerne noch einmal: PROMOBRICKS ist ein News Blog von Fans für Fans der Marke LEGO. Und diese Vergleiche, „das LEGO Set xy ist mir zu teuer, ich kaufe mir das Plagiat“, kann ich so langsam nicht mehr hören.

          • Jup…Werde mich drann halten.Wenn zu teuer,dann wird halt mit Rabatten gekauft.Ansonsten die K….e halten;)Weiß eigentlich jemand,warum man von seinen Punkten max.nur 50€ einlösen kann?

          • Recht hast Du. Falls erlaubt möchte ich noch eines anmerken, falls zuviel zu dem Thema, dann einfach nicht veröffentlichen.
            Es gibt nur sehr weniger Menschen die sich niemals von einem gekauften Set trennen und die die es nie tun, werden kaum Plagiate kaufen. Die größte Mehrheit,darunter auch die größten Fans, werden sich ab und an von Sets trennen. Somit gibt es für die allermeisten Klemmbausteinfans die Wert darauf legen sich nicht strafbar zu machen, keinen wirtschaftlichen Grund Plagiate zu kaufen, denn der Verkauf wäre strafbar. Wogegen Lego Sets selten an Wert verlieren, oftmals sogar auch gebraucht noch an Wert zulegen und somit auch nach Jahren zu einem guten Kurs zu verkaufen sind. Die anfängliche Ersparnis bei der Anschaffung von Plgiaten ist somit gar nicht auf Dauer vorhanden, da diese einen wertmäßigen Reinverlust darstellen, da mit Erwerb direkt komplett entwertet. Nur mal so als Gedankenansatz für Menschen mit Rechtsverständnis und stabilen Moral- und Wertevorstellungen. Den Rest wirds eh mal wieder nicht interessieren. Bis es mal Konsequenzen hat. VG

  34. Versandzeit aus der EU 1-5 Tage(aus China bei Ali max.14 Tage)
    Risiko Beschlagnahme keine
    OVP vorhanden

    Verzicht auf Beigabe(Händler abhängig)
    VIP Punkte keine(aber Rabatt beim nächsten Einkauf)
    Kundenservice gibt es über den Verkäufer,der die fehlenden oder defekten Teile nach sendet(Dauer aber eine gefühlte Ewigkeit).Ausser man ist vor Ort,da kann man die Teile im Shop bekommen.
    Da geht nix über den Lego Kundenservice!Der ist wirklich überragend!

    • „Lieber von Lepin….Der kostet nur 59€ und Du bist kein Lego Opfer mehr.“ Lexi am 27.02.2019
      Mit dieser Aussage hast Du Dich als vermeintlicher Lego-Fan selbst disqualifiziert.

      Ich würde es bevorzugen in einem Lego News Blog über alle Themen rund um Lego zu diskutieren. Raubkopien und Anleitung zur Verletzung von Schutzrechten sowie weitere Vergehen gehören definitiv nicht dazu.

      Ob es sich bei vorstehenden Kommentar um Werbung für eine illegalen Drittanbieter handelt, sollte das Promobricks-Team sorgfältig prüfen.

      • Und was von Lepin kostet 59€?Ich kann keinen Bezug zu irgendeinem Produkt erkennen?Wo bitte ist hier die vermeindliche Werbung ?

        • Die zitierte Aussage mit den 59€ stammt wimre aus einer Antwort auf einem Beitrag, der sinngemäß mit „und jetzt kaufe ich mir den Lego-Mustang“ endete.
          Um was soll es sonst gehen, wenn nicht um den Mustang von Lego und den Nachbau von Lepin?

  35. Liebe Betreiber von Promobricks, ich finde es ein wenig befremdlich wenn auf eurer Seite von Usern der illegale Kauf von Plagiaten beworben wird? Das der Erwerb und die Verbreitung solcher Produkte eine Straftat ist scheint einigen nicht ganz klar zu sein?

      • Der Erwerb für private Zwecke ist solange nicht strafbar, solange man es für nicht gewerbliche Zwecke nutzt. Möchte man sich aber eines Tages von einem solchen Set trennen, bleibt nur verschenken oder wegschmeißen, denn der Verkauf ist illegal – auch als Privatperson. Davon abgesehen kann ich nur den Kopf schütteln mit welcher Ignoranz das ganze Thema oftmals klein- bzw. schöngeredet wird. Ich hole jetzt hier nicht aus, aber wer Produktpiraten unterstützt und das mit Preisen argumentiert, der hat gleich mehrere grundlegende Dinge nicht verstanden

        • Weder versuche ich hier etwas klein zu reden, noch unterstütze ich Produkt Piraterie!
          Ich wollte nur klarstellen dass es legal ist Plagiate für den privaten Gebrauch zu erwerben.
          Wer es mag kann von mir aus seine ganze Wohnung mit gefälschtem Schrott vollmüllen, ist mir wirklich egal.

  36. Hallo erstmal!
    Ich muss sagen so schön der Ford Mustang auch ist, vielleicht auch gerade deshalb, stören mich die mangelhaften Prints. Wir reden ja hier nicht mehr unbedingt von Spielzeug (natürlich auch), sondern doch von Sammlerstücken und da sollte das mit den bedruckten Steinen doch funktionieren…!
    Ich habe mal an den Kundenservice geschrieben und warte jetzt gespannt auf eine Antwort.
    SG aus Österreich,
    geri

  37. Ich habe für diese Fehldrucke wirklich kein Verständnis. Immerhin argumentiert auch Lego selbst immer mit dem eigenen Qualitätsanspruch.

    Bei Kinderspielsets wäre das noch akzeptabel. Da ist man in einem tieferen Preissegment und bedingt dadurch, dass Kinder die Steine wirklich intensiv bespielen leidet ein Print ohnehin früher oder später. Aber wenn es bei einem expliziten AFOL Sammlerstück für über 100 € Zuviel verlangt ist mal drauf zu achten mit welcher Toleranz die bedruckten Steine aus der Maschine fallen, dann weiß ich auch nicht mehr. Und ja, die Konkurrenz kriegt das besser hin. Also geht es grundsätzlich. Bin nur froh dass ich den Mustang noch nicht gekauft habe. Hoffentlich wird da nachgebessert.

    • „Bei Kinderspielsets wäre das noch akzeptabel.“

      Es sind im Prinzip die gleichen Teile, egal wieviel das Set am Ende kostet.

      Was sich unterscheidet, sind die Käufer und deren Ansprüche. Und zusätzlich, wie sehr solche Sachen auffallen.
      Hier kann man Abweichungen gut erkennen, weil mehrere bedruckte Teile gerade Streifen auf glatten Flächen bilden.

      Bei Farbabweichungen genauso, bei einem Set aus 20 Teilen in ebenso vielen Farben interessiert das keinen, bei einer glatten, einfarbigen Wand fällt es auf, wenn man genau hinsieht.

  38. Ich kam gestern in das Vergnügen den Mustang zu bauen, aber was sah ich dann? Eine verkratzte Windschutzscheibe und verschwommener Druck (2 mal).
    Das macht optisch den Mustang kaputt … Bin da schon enttäuscht.

    Werde den Kundenservice auch anschreiben.

  39. Hab auch das Problem mit den Fehldrucken gehabt . Beim Lego Kundenservice angerufen und habe die mangelhaften Steine ersetzt bekommen . Was soll ich sagen , es hat sich gelohnt , die Prints sind alle perfekt , alle in einer Linie und als Zugabe habe ich die Steine für Rücksitzbank bekommen , um die Sitzpolster an die Rückenlehnenpolster anzupassen . Mein Mustang sieht jetzt so aus wie man ihn von Lego gewünscht hätte .

  40. In den letzten Monaten scheint die Qualitätssicherung bei Lego stark nachgelassen zu haben bzw ist nicht vorhanden.

    1.Fehlerhafte Drucke beim Mustang
    2.zerktatzte Scheiben beim Mustang
    3.Aufkleber die nicht farbtreu sind
    4.Farbabeeichungen bei einigen Steinen
    5.Transclear das keines mehr ist

    Da muss Lego dringend dran arbeiten, die legale Konkurrenz schläft nicht und macht es zum Teil jetzt schon besser

  41. Hab mein Pferdchen gestern fertiggebaut. Keinerlei Besanstandung meinerseits bzgl. Bedruckung. Alle Fliesen astrein in Linie. Kann bei meinem Modell somit keine Mängel diesbezüglich feststellen.

  42. Es handelt sich immerhin um ein „amerikanisches“ Auto. Dort ist das mit den Spaltmaßen normal. Also wir feiern „America first“.

Schreibe einen Kommentar zu Rockhound747 Antwort abbrechen

Please enter your comment!

Ich stimme zu.

Please enter your name here