Vor kurzem hatten wir euch bereits aus der brodelnden Gerüchteküche berichtet, dass das nächste große LEGO Star Wars UCS Set ein Star Destroyer mit der Setnummer 75252 werden wird. Es wurde nur gemunkelt, ob es sich dabei um eine Neuauflage des Super Star Destroyers (10221) oder des Imperial Star Destroyers (10030) handeln wird – nun steht wohl fest – es wird der Imperial Star Detroyer! Die bekannten Fakten zu dem Set sind:

  • Anzahl der Teile: 4.784
  • Preis: 699,99 Euro
  • Preis pro Teil: 14,6 Cent
  • Verkaufsstart: 01. Oktober 2019
  • VIP Vorverkauf: 18. September 2019

Was die erste Vorfreude trüben dürfte – der Preis! 700 Euro für knapp 4.800 Steine ist schon eine harte Ansage. Im aktuellen Vergleich bekommt man mit dem LEGO Star Wars Millennium Falcon (75192) für „nur“ 100 Euro mehr (UVP) auch gut 2.700 Teile mehr im Paket. Auch das (noch) aktuelle LEGO Disney Castle (71040) Set aus der gleichen Lizenz-Kette wirkt mit seinen 349,99 Euro und über 4.000 Teilen dagegen fast billig. Was also steckt hinter diesem Preis? Sind vielleicht spektakuläre Hightech Features wie Control+ mit Lichtkomponenten verbaut, die den Antrieb aufleuchten lassen?!

Es gilt zu bedenken, dass die Fakten noch nicht offiziell bestätigt sind, aber was denkt ihr darüber? Freut ihr euch auf dennoch das Set, egal was der finale Preis sein wird? Schreibt es wie immer gern, freundlich und sachlich, in die Kommentare!

Werbung

151 Kommentare

    • Wer sagt, dass es ein Monster wird? Vielleicht ist er deutlich kleiner als der 10030, dafür aber unglaublich detailiert?
      Dann tut der Preis aber umso mehr weh

  1. 700 Euro?! Vielleicht legen die den C3-PO aus Gold neu auf? Ansonsten hoffe ich, dass sich das Gerücht bestätigt und endlich wieder ein monströser Sternenzerstörer erscheint.

  2. Also, ich bin ja durchaus ein Starwars Fan mit aufgebautem Todesstern (Minifig) im Wohnzimmer, aber der Sternenzerstörer reizt mich überhaupt nicht. Das Biest ist mir viel zu teuer und hinstellen könnte ich ihn ohnehin nirgendwo. Wenn man mich „zwingen“ würde, würde ich sogar lieber zum Falken für 100 EUR mehr greifen, weil ich den als Modell einfach besser finde. Ein Sternenzerstörer ist eben nur ein Diamantförmiges Kuchenstück, bei dem es mit Details schwer wird.

    Für das Geld würde ich mir lieber das Stranger Things Haus, das Baumhaus und die Apocalypse Stadt kaufen, gleicher Preis, 8000 Teile mit wahnsinnig liebevollen Details.

    • Bei mir wären es eher die Ninjago City und das große Hogwarts-Schloss. Das wären dann zusammen fast 11000 Teile für den gleichen Preis. Die Ninjago City hat allein schon so viele Teile wie der Sternzerstörer. Puh.

    • Der Preis ist hart, das stimmt.
      Details bieten die Sternenzerstörer allerdings schon genug an der Oberfläche. Ob Grau in Grau jetzt so spannend ist bleibt ein anderes Thema.

  3. Ich bin schon auf die ersten Bilder gespannt, hoffentlich nicht so noppig wie der Alte.
    Vom Preis kann man halten was man will, entweder man kauft ihn sich für das Geld oder halt nicht, jammern bringt doch eh nichts ; )
    Vielmehr stellt sich mir die Frage, wohin mit dem riesen Teil, den Falken haben ja viele schon nicht richtig unterbekommen.

  4. Menno!! Hab grade den Antrag auf Auszahlung meiner Überstunden ausgefüllt um mir endlich den Falken zu holen. Da muss ich jetzt wohl wieder ranklotzen und mein Stundenkonto auffüllen. Schaffe schaffe Star Destroyer baue!!

  5. Sehr cool, wie schon beim Disney Zug wäre Weihnachten wieder mal gerettet…aber jetzt muss man dann wohl schon bald doch auf die Familie hoffen…bei so vielen Wünschen. Ich freue mich auf offizielle Nachrichten und bilde mir dann meine Meinung. Auf jeden Fall wollen wir das UCS haben, gehört zur Sammlung.

  6. Auf die Idee mit Licht und Controll+ als Erklärung für den Preis bin ich noch gar nicht gekommen…..
    DAS wäre allerdings mega genial…. ich befürchte aber das wohl Timo hier richtig liegt und der Preis durch die vielen großen Teile die für die Hülle nötig sind zustande kommt…..
    Aber leuchtende Triebwerke und bewegliche, blitzende Geschütze…..wie cool wäre das denn……man wird ja mal noch träumen dürfen….

  7. „Sind vielleicht spektakuläre Hightech Features wie Control+ mit Lichtkomponenten verbaut, die den Antrieb aufleuchten lassen?!“

    Wäre schön, glaube ich aber nicht. Beleuchtung für die Sets wurde ja seit Jahren verpennt. Lego ist ja schon stolz wenn mal ein(!) Leuchtstein dabei ist wie im City Krankenhaus.

    Drittanbieter stellen Sets für die Beleuchtung der Lego-Sets zusammen, Lego schaut zu.

    Ich denke der Preis ist so hoch angesetzt weil man in Billund schaut wie weit man das Spiel bei Lizenzthemen noch treiben kann.

    • Interessant ist in diesem Zusammenhang allerdings, dass es Lizenzthemen gibt, die nicht wesentlich teurer sind als lizenzfreies Lego. Harry Potter ist zum Beispiel bei den Preisen sehr viel charmanter. Ich frage mich, ob Lego nicht einfach schlecht darin ist, Lizenzvereinbarungen auszuhandeln, so dass sie tatsächlich völlig unangemessene Beträge an Disney zahlen müssen.

      • Da kann ich ja froh sein den alten Falken und den alten Sternzerstörer zu besitzen. 1500 Euro gespart.
        Ich hatte allerdings mal was von 500 Euro gelesen. Seltsam.
        Da bleibt wohl nur abwarten auf offizielle Nachrichten.
        Das Bild was ich von dem Zerstörer gesehen habe sah aber schon ziemlich gut aus

    • Das denke ich nicht, da es ja immer wieder (sehr) günstige Lizenzsets gibt und die Preise nicht sukzessive steigen. Vermutlich liegt es tatsächlich an vielen großen Teilen. Der Teilepreist ist ohnehin bestenfalls ein Anhaltspunkt, jedoch kein aussagekräftige Vergleichsmöglichkeit der Preise. Neue oder große Teile, bedruckte Teile, Lizenzen, Anzahl der Minifiguren, Spritzgussfiguren usw. spielen beim Preis eine wesentliche Rolle.

  8. Völlig überteuert. Hier wird nur noch versucht das letzte Centstück aus den Star Wars Fans rauszuquetschen. Für mich ist das Thema Lego Star Wars Tod und ich habe selbst bestimmt über 40 Sets. Davon kaufe ich mir jedenfalls nichts mehr.

    • Ein Control+ Raketenmotor hätte schon was. Zündung und BAMM hat man einen metergroßen grauen Plastikfleck auf der gegenüberliegenden Wand. 🙂

      Ich warte erstmal ab was das Teil wirklich kann. Weder 10030 noch 10221 haben mich damals gereizt weil sie einfach „nur“ große graue Klötze sind. Als reine Displaymodelle einerseits schön aber irgendwie auch langweilig. Da finde ich sogar das Cloud City Puppenhaus interessanter.

      • Ich hab mir grad gedacht, dass der Plastikfleck an der Wand ein ziemlich krasses Moc wäre… das müste man direkt mal überdenken 🙂 coole Idee 🙂

  9. Vielleicht tut sich am Preis noch was. Bei früheren Gerüchten und Leaks standen auch absurd hohe Preise dabei und am Ende waren die im Rahmen dessen, was man von Lego gewohnt war.

  10. Ich kann eure Argumente für den hohen Preis zwar nachvollziehen, aber schlussendlich produziert Lego diese Teile ja selber, darum finde ich stimmt das nur zum Teil. Klar es ist ein erheblicher höherer Materialeinsatz nötig wenn man statt einer 1*1 Rund Platte z.b. eine 4*16 Platte produziert, aber bei den meisten Firmen sinken die Preise je mehr man dann kauft.

    Nach meinen negativen Bauerlebnis mit der Tantive-V habe ich bisher keine hohen oder guten Erwartungen. Und bis man nicht Bilder und schöne UCS Details sieht, bleibt nur der vermeintlich zu hohen Preis.

    Mir geht es auch gar nicht darum das nur schlecht zu machen, aber ich kann hier nicht anders und muss bei 700€ einfach auch Vergleiche mit andren Produkten machen. Was für schöne TV Geräte, Spielekonsolen, Kleidung oder Urlaub man dafür schon kaufen oder buchen kann.

    • Da bin ich voll bei Dir. Wenn man mal 300 oder 400 EUR als Preis bei nem Special Interest Hobby ansetzt, sind 700 EUR einfach eine ganz andere Hausnummer.
      Im Hinblick darauf, dass die Teilezahl jetzt nicht wirklich vom Hocker haut (und man ja mit Sicherheit von hunderten Technikpins ausgehen kann), stellt sich echt die Frage ob man wirklich 700 EUR Gegenwert erhält.

      Mag ja sein, dass die Starwars Lego Fans eine ganz besonders finanzstarke Klientel sind, aber es ist und bleibt ein Haufen „wertloser“ Plastik.

  11. sorry, aber das wäre ne dämliche Managemententscheidung. Bei einem funktionalen Technikset auf das neue Controlmedium zu setzen und die UVP hoch anzusetzen macht ja noch Sinn, aber bei einem Displayset wäre das ein völlig unnötiger Kostentreiber. Ich denke auch, dass die bei der UVP völlig übertreiben und dass das eher an vielen großen Teilen lieht – beim Falken sind ja unzählige kleine Steine verbaut – man kann nicht immer den Preis stumpf durch die Teileanzahl teilen und vergleichen, das muss auch mal differentierter betrachtet werden. D.h., erstmal abwarten und dann urteilen. Ich vermute eine detailliertere Oberfläche,eine mit anderen Bautechniken „geglättete“ Optik und ein Interieur.
    Gegen die hohen UVPs hilft kein Gemecker, sondern strikter [email protected] Verzicht und rabattierter Kauf im Einzelhandel. Ich glaube, dass das Legos neue Strategie ist – dem Verbraucher größere Ersparnisse vorzugaukeln indem es im Einzelhandel große Rabatte hagelt. Gibt einem doch tatsächlich nen tolles Gefühl, wenn man statt 800 nur 600 Euro ausgibt. Statt sich über 600 Euro zu örgern, freut man sich pber die „gesparten“ 200€…^^

  12. 700 euro? nein danke
    es werden immer mehr lego sets die ich nicht kaufen werde.

    frechheit von lego

    aber leider wird der eine oder andere das set kaufen.
    zum vergleich als hausbesitzer kann man für 700 euro ca. 1000ltr. öl tanken. da liegt der gedanke doch sehr nah lieber ein kuscheliges warmes haus zu haben als plastik steine übereinander zu stapeln

    aber das soll nicht heissen das lego aus meinem haus verschwindet. trotzdem überlege ich viel häufiger und länger was ich für anschaffungen besorge

    ps: liebe firma lego
    gibt es eigentlich in eurer schublade nur 5 sets von star wars die in bestimmten jahresabstand neu aufgelegt werden müssen. als würde star wars nur aus diesen raumschiffen bestehen wie wäre es mal mit einer tollen landschaft oder gebäuden……

    schönes wochenende

    • Aber bei einer Landschaft fehlt der „swoosh“-Faktor beim Spielen, den die anabolikagetränkten muskelbepackten Kinder an dem 700€-Set vermissen würden! 😮

  13. Hat jemand eine Idee wann der Falke aus dem Verkauf genommen wird? Muss mich dieses Jahr zwischen den zwei UCS Modellen entscheiden…

    • Nimm den Falcon. Wirklich ein geniales Modell (so lange man es nicht bewegt) 😉 Für den SD hast du dann ja noch mindestens 2 Jahre Zeit falls du den auch noch möchtest

  14. Ich freue mich darüber, dass der ISD kommt, aber für den Preis?

    Sorry, aber Lego überspannt den Bogen!

    Direkt bei Lego wird der sicher nicht gekauft, sondern erst mit ordentlich Rabatt…

    Obwohl, vielleicht gibt es dazu ja eine tolle VIP Karte… Vielleicht in schwarz, die einem dann tolle Vorteile bringt…

  15. Was ? Kein Snowspeeder! Aus zuverlässiger Quelle weiß ich was es wird. Aber ich schweige wie ein Grab. Lasst euch einfach überraschen. Vielleicht kommt ja gar keine Neuauflage!!!

  16. Ich glaube da hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen, müsste es nicht UCS (Ultimate Collector Series) heißen?
    Ansonsten bin ich sehr gespannt:)

  17. Macht euch nicht lächerlich mit irgendwelchen wirren Control+ Ideen. Es gibt einen und nur einen einzigen Grund für den Preis, den man bei Lego schon lange beobachten kann: Lego versucht den maximalen Gewinn rauszuschlagen und da der Rabattwahnsinn völlig aus dem Ruder läuft erhöht man einfach immer weiter munter den UVP und macht trotzdem immer noch die gleiche bzw. sogar eine bessere Marge. Oder glaubt ihr ernsthaft, dass es auf den SD so einen Run gibt wie auf den MF. Die Leute lernen doch und haben gemerkt, dass der MF eben nicht direkt nach einem Jahr eine Rarität ist, die man zum doppelten weiterverkaufen kann. Genau das Gegenteil ist passiert: Der Markt ist gesättigt und das Teil wird mit 20-30% Rabatt rausgefeuert. Das wird beim SD auch passieren! Also ich werde lange auf meinen SD warten. Ab 500,- Euro mach ich mir Gedanken und selbst das ist eigentlich noch zu teuer!

    • Die meisten die mit dem Preis hadern, ihn aber doch schon gerne haben wollen, werden wie auch schon bei Cloud City auf hohe Rabatte warten. Aber wie nun das Beispiel Cloud City zeigt, wenn es sich zu schlecht am Anfang verkauft, dann zieht Lego die falschen Schlüsse daraus, der Fan ist nicht zufrieden, der will etwas anderes, Set geht EOL. Das der Großteil der möglichen Käufer einfach nicht im Goldtopf sitzt, wie Lego wohl vermutet, und nur mit Rabatt noch sich die Sets lohnen zu kaufen, wird dann ignoriert.

      Damit will ich sagen, verkauft sich der große ISD nicht gut genug, kann es sein das gar nicht so viele produziert werden. Danach kommt wieder das übliche, das Kinder nicht mehr mit dem Star Wars Thema etwas anfangen können, das bei 700€ nur noch AFOL die Zielgruppe sind übersieht man dann wieder.

  18. Es ist Lego, es ist Star Wars und es ist ein UCS. Diese Argumente lassen bei mir regelmäßig den Verstand auf Pause gehen. Das wird auch bei diesem Set wieder so sein Aber bei der Preispolitik werde ich zukünftig auf meine weiteren Sammlungsreihen verzichten. Geht platztechnisch nicht mehr und das kann ich meiner Frau nicht mehr erklären

  19. Oh man… 700 Euro für LEGO!? Echt jetzt? Glaube nicht an solch einen heftigen Preis! In welche Preisdimensionen soll das eigentlich noch gehen in der Zukunft? Sind wir irgendwann bei nem schlappen Tausender für 500 Teile, einem 20 Quadratmeter Aufkleberbogen, einer Anleitung zum kostenpflichtigen Download und Control +-XL angelangt oder was? Auf den ersten Blick sieht das je nach noch unbekannten Funktionen eher wie maximal 400 Euro aus.

    Habe bald das Gefühl das Lego Käufer in letzter Zeit die ganze unfähige App Programmiererei für Control+ und Power Up mitbezahlen müssen. Dann wollte Lego ja für eine Milliardensumme die ganzen Freizeitpark zurückkaufen und umbauen. Das kostet alles und man schlägt es scheinbar total ungeniert auf die Produktpreise auf, weil man nicht den geringsten Plan hat wie man das Geld sonst wieder rein holen soll… Lego macht sich echt heftig unbeliebt die letzten Jahre. Die Führungsetage dort scheint komplett weltfremde Vorstellungen zu haben wie man das Produkt vermarktet!

    • „Dann wollte Lego ja für eine Milliardensumme die ganzen Freizeitpark zurückkaufen und umbauen. “
      Kleine Richtigstellung: Lego wird die Freizeitparks nicht wieder zurückkaufen. Als interessierter Leser hast du sicher mitbekommen, dass die KIRKBI (das ist die Vermögensverwaltung der Lego-Gründerfamilie) Käufer sein wird. KIRBI wird bei erfolgreicher Transaktion 50% an Merlin halten, der Rest wird von Investoren co-finanziert. Da KIRKBI ohnehin schon fast 30% an Merlin hält, muss KIRBI maximal 20% der Anteile finanzieren. Bei den aktuellen Zinssätzen sollte das kein Problem sein.
      Damit ist deine Theorie, dass Lego deswegen versucht Gewinne zu maximieren, hinfällig.

      Früher war ja alles besser. Der „tolle“ 42043 hat schlappe 25 Aufkleber. Und? Ist das Modell schlecht? Der 42030 hatte sogar 30 Sticker. Was für ein Schrottmodell – und der war völlig übertreuert oder..?

      Wichtig ist es, erstmal völlig unbegründet seine Behauptungen zu posten. Irgendwas muss die Führungsetage bisher richtig gemacht haben. In den letzten 10 Jahren hat sich Umsatz und Gewinn mehr als verdreifacht.

      Weiß Du etwa wie es besser geht?

  20. bleibt abzuwarten, ich hoffe ich bekomme den. Ich finde den so klasse und ich hoffe wirklich da kommen ein paar Gimmicks, ich bin so aufgedreht das ich das teil jetzt schon gerne bestellen möchte. Hoffentlich klappt es alles.

  21. Boah ey. 700 Flocken?!?! Puh, da muss ich das kommende Jahr echt artig sein, damit ich das bei meiner Gewerkschaft zuhause durchbekomme?! … Ne, also ganz im Ernst, da warte ich die Rabattaktionen ab. Aber für UVP .. nää!

    Vielleicht wird er ein wenig kleiner als das Vorgängermodell, dafür aber mit ein bisschen Interieur. Das wär cool und würde mich echt freuen, aber wie gesagt, nicht für den Preis!

  22. Wichtig wäre vor allem ein massives Set, nicht so ein Magnet-Schwabbel wie im Vorgänger. Preislich ist man von Lego leider schon einiges gewohnt, aber das! Ich habe seinerzeit den Falken zum UVP gekauft, was schon absurd teuer war, und zeigt, dass ich mit hohen Preisen eigentlich kein Problem habe. Aber wenn sich die 700 Euro als wahr erweisen sollte, dann ist das nicht mehr unverschämt, sondern Abzocke. Selbst mir 200 Euro Rabatt, liegt man Preis/Leistungs technisch ( ca. ) auf UVP Falken Niveau.
    Ja ich weiß, das Preis Gejammere, muss man ja nicht kaufen, und wenn doch, dann irgendwann mit 30% Rabatt….Aber man muss auch mal objektiv bleiben. Für mich war seitens Lego der Falken schon ein Set, um auszuloten, wie weit die Leute bereit sind preislich zu gehen. Und irgendwann werden auch die 800 Euro geknackt. Auch fordern die Leute immer nach größer, weiter, schneller…da braucht man sich nicht wundern, dass Lego das auch macht, eben nur am Preis.
    Auch bleibt abzuwarten, wass die vermuteten 700 Euro mit sich bringen. Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, einen entsprechenden Gegenwert zu bekommen, wenn ein nicht mal 1000 Teile Technik Crawler mit Control+ UVP 230 Euro kostet? Wieviele Lämpchen, „Motoren“.. sollen denn da verbaut werden? Mal zu vergleich, der SD von 2007 hatte ca. 3100 Teile, bei einer UVP von 280/300 Euro laut Brickset. Und 12 Jahre später, soll sich der Preis mehr als verdoppeln, bei 1600 mehr Teile? Demnach wäre der UCS X-Wing 10240 von 2013 im Vergleich zu seinem Vorgänger mind. 100 Euro zu billig gewesen. Schon Komisch, aber vielleicht ist der neue SD ja Ferngesteuert 🙂

    Jetzt aber genug über Preis/Leistung echauffiert und geweint. Erstmal soll das Ding veröffentlicht werden, dann sieht man weiter.
    Aaah, wasn Text.

  23. Ich habe den alten UCS Star Destroyer bei einem Bekannten gesehen… Was für ein Riesenteil! Bin gespannt, was LEGO aus 1500 Teilen mehr so an Details noch reinhaut. Ich habe da nur ein ganz mieses Gefühl dabei, denn meine Befürchtung ist die Folgende: LEGO baut im Moment hauptsächlich Modelle aus den neuen Filmen und Serien (was habe ich mich auf einen neuen TIE Interceptor gefreut und dann war’s einer aus Star Wars Resistence…), deshalb vermute ich, dass es vlt ein First Order Star Destroyer oder gar Snoke’s Supremacy Star Destroyer wird…

    • Oh ja, ging mir auch so. War so gespannt, endlich ein neuer TIE Interceptor und dann das…Dieser Resistence-Kinderkram sieht einfach nur noch gruselig aus. Unfassbar wie Disney die Marke in ein paar Jahren verheizt hat.

  24. Ich weiß jetzt schon nicht wo ich den Falken hinstellen soll, sollte ich ihn kaufen. Deswegen käme der ISD schon gar nicht infrage.

  25. Ich finde es einfallslos. Es gibt noch so schöne StarWars Designs, da muss man nicht alte neu auflegen. Von den Sammlern ganz zu schweigen.

    • Es geht nur darum welche Sets überhaupt in der Lage wären sich in größeren Mengen zu so einem Preis ansatzweise verkaufen zu lassen und da fallen mir maximal 3-4 Star Wars Modelle ein. Selbst die meisten wirklich bekannten Modelle lassen sich zu so einem Preis nicht in größeren Stückzahlen verkaufen, von irgendwelchen Designs aus anderen Filmen als Episode 4-6 brauchen wir eigentlich nicht mal reden… Mit Einfallslosigkeit hat es jedenfalls nichts zu tun.

  26. ich finde eure Preise pro Stein rechnerei ziemlich heuchlerisch. ihr vernachlässigt immer die Größe der Steine vllt sollte lego ab sofort jeden Stein aus 1×1 bauen anstatt nen 4×4 zu nehmen 8 Steine mehr und sofort ist der Preis für euch besser. und jede 32×32 Platte ersetzen wir durch 2×2. Teile segen. sollte man nicht eher das Gewicht der Teile auf den Preis rechnen? weil viele große Teile dann ist das verhältniss direkt mies. beim Gewicht würde man wissen wievuel Plastik man für den Preis bekommt. Meine Meinung. dürft nich gerne belehren warum Preis pro teile besser ist.

    • Diese Argumentation ist unsinnig. Die Materialkosten für das Set liegen so oder so bei einem Bruchteil des Verkaufspreises. Das sind selbst bei großen Platten Cent-Beträge. Ist ja nicht so, dass die eine Oma in Heimarbeit handklöppelt. Das macht klick, klick, klick und fällt zu tausenden Stück pro Stunde aus einer Maschine, wird maschinell verpackt und sortiert und das nicht nur einmal. Da ist es völlig Ritze, welche Teile in welchen Mengen da drin sind. Das kannste dir drehen, wie du willst – du bezahlst die Lizenz, den Entwicklungsaufwand für das Modell, Marketing und den üblichen Markenaufschlag bei LEGO, aber keinen realistischen Preis, der auf den Herstellungskosten basiert. Einfach mal überlegen, warum die chinesischen Nachahmer ihr Zeug so billig verkloppen und trotzdem noch Gewinn dabei machen.

      • Falsch, siehe unten.
        Und die Chinesen sind so billig weil die es eben nicht mit Maschinen sondern mit reiner Manpower erledigen. Und Arbeitskraft ist dort günstiger als bei uns Strom. Über die Bedingungen dort wollen wir aber besser mal gar nicht reden und was die Qualität angeht…naja…wir kennen das ja alle… dazu kommen dann noch ein Haufen mehr Faktoren wie gesetzliche, regulatorische und und und… das fliest alles in den Endpreis ein aber die Chinesen geben einen feuchten sch… drauf…

        • „Und die Chinesen sind so billig weil die es eben nicht mit Maschinen sondern mit reiner Manpower erledigen.“

          Das war vielleicht vor 20 Jahren so…Spritzgusssachen sind doch alle vollautomatisch. Da läuft maximal einer rum und wedelt Staub (überspitzt gesagt). Selbst (wesentlich!) komplexere Teile für die Handys werden vollautomatisch gefertigt. Einzig das Zusammenclippsen machen Menschen (empfehle dazu Interviews mit dem Shiftphone-Hersteller (eine Art Fair-Phone aus Deutschland).

          Und: Das Klischee mit mangelhafter Chinaqualität ist leider sehr überhebliches Kolonialdenken (sorry). Quasi alle Hightechgeräte kommen aus China. Deswegen auch kein Wunder: Lego produziert selbst in China.

          • OK, hab ich etwas unpräzise ausgedrückt. Das spritzen ja, aber das wegtragen der Teile, das sortieren, einlagern, auslagern, zusammenstellen der Sets etc…. das wird von Menschen erledigt.
            Und nein, Manpower ist in China immer noch unglaublich günstig.(ok, Afrika ist noch günstiger, viele chinesische Firmen gehen jetzt schon da hin, aber wir müssen es ja nicht all zu weit vertiefen) Nicht in den großen Fabriken wie Foxcon oder eben den LEGO Fabs, aber auf dem Land, in den Kaschemmen in denen die Chinabricks hergestellt werden.

            Hightech und günstige Plastikbausteine kann man nicht wirklich vergleichen. Wie oft lese ich in anderen Blogs das bei Chinabricks Teile fehlen oder kaputt sind, oder , oder… das ist mir in mehreren Jahrzehnten LEGO noch nicht passiert.

            Interviews mit einem Hersteller erzählen meist nur die positiven Seiten, ich verlasse mich da lieber auf das was ich persönlich sehe.

            Hast du die LEGO Fabs in China mal gesehen, gibt ja genug Fotos? Hast du die mal mit den anderen Fabs verglichen? Man kann auch in China unter guten, menschenwürdigen Bedingungen produzieren, das kostet dann halt ein klein wenig mehr, zwar immer noch günstiger als bei uns, aber nicht ganz so billig wie bei den anderen.

            • Mir geht es auch gar nicht darum, ob meine Legosteine aus China, Mexico, Ungarn oder Dänemark kommen.
              Ich wollte nur darauf hinweisen, dass es in China produzierte Waren gibt, die problemlos jeden Ansprüchen genügen.
              Ich persönlich baue meine Sets auf, hab sie ein paar Tage bis Monate stehen und zerleg sie dann und sie wandern in die Teilekisten. Und da ist bunt gemischt Lego, Cobi und Xingbao drin. Kann also durchaus sein, dass beim Neubau eines Modells ein Frankenstein entsteht, in dem verschiedene Hersteller verbaut sind. Die Steine sind beim bauen komplett gleichwertig und nicht unterscheidbar.

              Das die Sets von Lego teurer sind als die der Wettbewerber ist reines Marketing. Ist ja auch nicht ungewöhnlich, dass Firmen mit gutem Ruf sich den zusätzlich bezahlen lassen.
              Lego sollte nur aufpassen, dass sie den Bogen nicht überspannen.
              SOLLTE der Preis des SD tatsächlich so hoch liegen, dann wäre das jedenfalls eine völlig neue Dimension der Preisfindung in der Klemmbausteinwelt und könnte Lego ziemlich auf die Füße fallen…

              • Was den Einfluss des Marketings auf den Preis angeht, gebe ich dir vollkommen recht. Das ist ein Faktor. Allerdings ist da auch noch Werbung, Kataloge, die allseits geliebten Zugaben(ja richtig), die kostenlosen Bauevents, die Shops, Shopdisplays in anderen Läden(die werden auch von Lego gestellt), der Onlineshop, die, im allgemeinen sehr gute, Hotline und so weiter enthalten. Das alles kostet Geld und muss über den Verkauf der Sets mitfinanziert werden. Das meiste von dem aufgezählten hab ich noch nie von Cobi, Xingbao und wie sie alle heißen gesehen, oder weis schlicht nicht ob es das gibt, man möge mich hier bitte aufklären.
                Und dann kommt da sicher auch noch ein Markenaufschlag obendrauf, das will ich ja gar nicht abstreiten. Das machen aber alle bekannten Marken, das kann, muss man aber nicht als Kriterium ins Feld führen. Sobald die anderen größere Marktanteile haben, werden die auch aufschlagen. Kein gewinnorientierter Betrieb lässt sich mögliche Gewinne entgehen.

                Zum Unterschied der Steine: ja, auch hier gebe ich dir recht, es wird schwieriger. Ich sehe es trotzdem relativ schnell wenn ich auf dem Flohmarkt eine Kiste Klemmbausteine finde ob das reines(oder überhaupt) LEGO ist oder etwas anderes.

                Und ich habe hier genügend Chinaware die nicht meinen Ansprüchen genügt, die ich aus lauter Geiz ist geil gekauft habe und es jetzt bereue. Vielleicht stelle ich ja zu hohe Ansprüche mag sein….

                • Ja, die kostenlosen Bau-Events. An denen genau wieviel Prozent der Lego-Konsumenten teilnehmen können? Von denen wieviel Prozent der Lego-Konsumenten überhaupt wissen?

                  Alles hat Grenzen. Spielzeugpreise ebenso wie die Versuche, völlig phantastische Preise zu erklären.

      • „…warum die chinesischen Nachahmer ihr Zeug so billig verkloppen und trotzdem noch Gewinn dabei machen.“
        Soweit ich weiß, veröffentlicht kein anderer Klemmbausteinhersteller Geschäftszahlen. Sicherlich hast Du eine Quelle für diese Behauptung. Ich würde das gerne nachvollziehen.

        • Man könnte doch meinen, dass solche Unternehmen nicht fortexistieren würden, würde sich ihr Geschäft nicht rechnen.

          Abgesehen davon sind Belege natürlich immer gut; bei jeder Gelegenheut danach zu fragen wirkt jedoch etwas … penibel!?

          • Ich möchte gerne auf Basis von Fakten diskutieren. Die Behauptung, „die chinesischen Nachahmer“ würden Gewinne machen ist durch nichts belegt. Ich würde mir gerne selbst ein Bild machen.

            Wenn jemand nachfragt ist das „penibel“? – Traurige Einstellung.

      • Kann ich so nicht bestätigen Mylenium. Man sieht nämlich sehr wohl dass Sets wo teure Teile, wie z.B. Spezialgussformen wie die Dinosaurier oder die Fabelwesen aus Harry Potter oder auch Züge mit Gleiselementen und dem ganzen Unterbau, drin sind, verhältnismäßig teurer sind, gemessen an den Teilen.

        • Das liegt aber daran, dass die Dinos wenig produzierte und teilweise neue Formteile haben. Dann musst du die Werkzeugentwicklung, den Werkzeugbau und den ganzen Kram finanzieren und je geringer die Stückkosten, desto höher dieser Anteil am Einzelstück.

          Das ist für Platten aber irrelevant, da die seit Ewigkeiten in irrsinnigen Mengen produziert wurden und werden und das deshalb kaum ins Gewicht fällt. Gleiches gilt für irgendwelche Rüstkosten, da Platten einfach überhaupt keine Spezialteile sind.

          • Was die Dinos angeht, hast du Recht, die Entwicklungs und Formkosten verteilen sich hier auf weniger Teile.

            Aber zu den Platten nochmal in aller kürze:
            Weniger Teile pro Zeiteinheit + höhere Handlingkosten (schon alleine die Lagerkosten für 1000 Platten sind höher als die für 1000 1×1 Rundsteine) = höherer, nicht linear ansteigender Preis pro Teil…
            So, das war jetzt aber wirklich der letzte Versuch……..

            • …der sich am Ende selbst bei Faktor 10 höheren Stückkosten nicht irgendwo bei 16-18 Cent je Stück eintaktet. Und wir werden bei diesem Modell sicher auch wieder eine Menge toller „günstiger“ Teile entdecken, die den Durchschnittspreis je Teil ja eigentlich senken sollen.

              Versuch mal was naheliegendes: Der Vertrieb von Lego dachte er guckt nicht richtig, dass es wirklich so viele gibt, die den Falken für so absurde Summen kaufen und schaut jetzt einfach mal, wie hoch er den Preis regeln kann, bis es erste Dellen in der Nachfrage gibt.

            • Deine Argumentation wird nicht weniger unsinnig, wenn du dazu jeden Kommentar abarbeitest. Nein, Werkzeugbau kostet heutzutage keine -zigtausend Euro mehr, egal ob nun für Spritzformen oder Hilfsmaschinen. Auch Bedruckung, Verpackung, Druck der Anleitungen und weiß der Geier sind überspitzt gesagt Pfennigkram. Selbst deine unterstellten höheren „Handlingkosten“ sind an den Haaren herbeigezogen. Der Maschine ist es letzten Endes schnurzpiepe, was sie wie sortiert, wiegt und eintütet. Dafür baut man sowas ja flexibel mit austauschbaren Anbaueilen und verstellbaren Mechaniken. Ebenso braucht man gar nicht erst über irgendwelche Logistik zu diskutieren. Es werden jeden Tag in Fabriken Fahrzeuge, Maschinen usw. gebaut, deren Bauteilezahl jedes LEGO-Set blass aussehen lässt und die müssen auch durch die Gegend transportiert, gelagert, sortiert und verwaltet werden. Da wegen ein paar Plastiksteinchen so ein Fass aufzumachen, bleibt also ein schwaches Argument. Aber klar, wenn du der Meinung bist, dass 700 EUR gerechtfertigt/ begründbar oder gar „realistisch“ sind, kannst du die gerne bezahlen. In diesem Szenario bleibt dann für mich nur die Frage, wie lange LEGO dann überhaupt überleben würde, weil zu den von dir unterstellten Kosten kein Mensch so ein Set mit Gewinn produzieren könnte…

              • Oh oh, da solltest du dich nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Eine Spritzgußform kostet heute auch immer noch bis zu 25000 Euro. Und darüber hinaus natürlich. Erst wenn du damit viele Teile produzierst, dann wird der gesamte Kostenaufwand minimiert. Hast du Sonderteile, die einen wesentlich geringeren Verbreitungsgrad haben, werden die Kosten teurer. Gussformen verbrauchen sich mit der Zeit und müssen gewartet werden, was sich alles auf den Preis niederschlägt. Hierbei geht es mir nur um die Aussage: „Nein, Werkzeugbau kostet heutzutage keine -zigtausend Euro mehr, egal ob nun für Spritzformen oder Hilfsmaschinen. Auch Bedruckung, Verpackung, Druck der Anleitungen und weiß der Geier sind überspitzt gesagt Pfennigkram.“

                Woher du eben diese Aussage nimmst ist mir schleierhaft. Selbst der Druck ist nicht billig und kostet. Genauso wie die Anleitung, die auch noch gestaltet werden muss.

            • Auch wenn ich mich wiederhole, ich habe nirgendwo gesagt das ich den Preis gerechtfertigt finde noch habe ich behauptet das man das Set nicht für den Preis produzieren könnte. Ich habe lediglich gesagt und vergeblich versucht zu begründen warum „Preis pro Teil“ nicht aussagekräftig ist…

              Und du würdest dich wundern wie verhältnismäßig teuer dein Pfennigkram wirklich ist.

              Aber gut, was solls…. das ist ja hier wie mit den Windmühlen, kommste nicht gegen an….

              komm Rosinante, wir warten auf den ISD, der macht dann wenigstens Spaß….egal zu welchem Preis….

    • Hast total recht, das bete ich auch schon lange vor….Gewicht statt Teileanzahl.
      Aber auch das ist nur ne Näherung. Man muss auch noch sehen was es für Teile sind. Neue/Sonderteile sind nochmal teurer als Standard Teile. Und dann spielt neben der Größe ja noch die Maschienenauslastung, Tacktung und Rüstzeit eine Rolle. Ich kann auf ein und der selben Maschine in der selben Zeit mit weniger Rüstkosten mehr 1×1 Steine als 2×4 Steine oder 8X16 Platten produzieren, von den größeren Formteilen ganz zu schweigen(deshalb ist bei 4+/Juniors/Duplo der Preis pro Teil so schlecht). Je größer das Teil desto mehr Material und mehr anteilige Produktionskosten fliesen mit ein. Die Preiskurve ist also nicht linear mit der Größe des Teils.

    • Geht mir auch so – dieses ct. pro Teil Kriterium nervt mich auch immer mehr. Als wäre es die einzig wahre Preisbewertungsmethode. Da 10 EUR für 100 Technikpins das gleiche wäre wie 10 EUR für 100 Grundplatten.
      Was viel bekloppter ist, dass dann ab dem ersten Tag auf einmal nur noch die Einzelteilkosten von Bricklind der einzig wahre Maßstab werden.

      • Ich würde mal behaupten, dass 10 Euro pro 100 Teile ein geschätzter Mittelwert, basierend auf den letzten Jahren ist. Was die Pins, Kleinteile angeht liegt man sicher darunter, andere Teile darüber, +/- den ein oder anderen Ausreißer nach oben. Beim Falken z. B. kommt man mit den 10 Euro pro 100 Teile ganz gut hin, bisschen drüber. Aber sollte es sich hier mit 700 Euro bewahrheiten, liegt man bei fast 15 Euro pro 100 Teile. Wieviel Aufschlag das ist, kann jeder selbst nachrechnen. Und das Set wird nicht aus 4500 großen Platten bestehen. Gut, man weiß noch nicht, was, wie das Set aussieht und beinhalten wird, aber weder Lizenz noch große Teile rechtfertigen so einen Preis. Evtl. blödes Beispiel, aber der Arocs, Lizenz, Motor, teure Teile, ca. 2800 Teile für 200 Euro. Selbst der Liebherr, Lizenz, 7! Motoren, Aktuatoren.. für 450 Euro, was ca. 11 Cent pro Teil entspricht, liegt klar darunter. Und es gibt noch viel mehr Beispiele. KEINE Lizenz schlägt so zu buche wie Star Wars, nicht mal bei den anderen Disney Sets. Da wird meiner Meinung nach nur die Kuh gemolken bis der Euter glüht.

        • Das der ISD für 700€ einfach zu teuer wäre, bestreitet hier doch gar niemand.
          Es geht nur, unabhängig von einem speziellen Set, um die Maßeinheit „Preis pro Teil“ zur Beurteilung ob ein Preis für ein Set angemessen ist oder nicht.
          Und das funktioniert einfach nicht. Die 10€ für 100 Teile mögen ein guter Mittelwert sein, da gebe ich dir Recht und vielleicht ist der Falke ja ein Set das ausgeglichene Anteile an günstigen und teuren Teilen hat. Der ISD ist es vielleicht nicht. Ich hab grade mal ein paar Sets durchgeklickt. Vor allem bei City sind wir eher bei 12€ für 100 Teile und von Juniors/4+ oder Duplo reden wir mal gar nicht (ok, Duplo kann man nicht wirklich vergleichen).

          Was das Kühemelken bei Lizenzthemen (speziell Disney)angeht, sind wir uns glaube ich alle einig, darüber müssen wir nicht diskutieren, daran sind wir nur selbst schuld weil wir es all die Jahre mitgemacht haben…..

    • Das macht Lego doch eh schon, immer kleinteiliger bauen? Neue Sets sollten in Sachen Preis pro Teile also ziemlich gut abschneiden.

      Sieh Dir alte Häuser an, da waren zum Teile sogar Grundplatten dabei.

    • Finde ich auch, denn:
      Eine 8×16 Platte kostet bei Pick a Brick derzeit 1,61. Das sind 128 Noppen.
      Eine 1×1 Plate kostet 6 Cent. Für 128 dieser Plates müsste ich also 7,68 ausgeben.

      • Bei pick a Brick kommen nochmal Handlingkosten dazu, nämlich dann wenn deine Bestellung zusammen gestellt, verpackt und versendet wird. Das ist halt so eingepreist das es sich auch rechnet wenn jemand 10 1×1 Steine in 10 unterschiedlichen Farben bestellt. Fairerweise müsste es hier Mengenrabatte bei kleinen Teilen geben, da es nahezu gleich viel kostet ob du 1 oder 100 1×1 Steine bestellst (das macht jemand von Hand, entweder er nimmt 1 aus der Kiste oder wiegt 100 ab, was nicht arg viel Länger dauert). Kalkulatorisch dürften das 1 bis 2 ct für das Teil und der Rest für das Handling und das Tütchen sein……
        Aber das lässt sich nicht mit der maschinellen Zusammenstellung der Sets vergleichen, da ist es nämlich umgekehrt…….

    • Möchtest du dein Wissen mit uns teilen und erklären wo es diese „faire“ Alternative geben wird? Soweit ich informiert bin hat LEGO die Star Wars Lizenz für Klemmbausteine. Wer könnte also noch, fair für alle, einen ISD aus Klemmbausteinen herstellen?

        • Und das macht es dann Fair? Und ja, musst ein blitzgescheites Kerlchen sein daß du erkannt hast das ich es weis. Aber darf ich ihn deshalb nicht fragen? Und einfach mal daruaf hinweisen das diese Alternatieve alles andere als fair ist? Wenn das so ist, könntest du dir aber auch gleich an die eigene Nase packen……

          Oder sollte ich als Fangirl / Jünger nur mal wieder getriggert werden?

          • Ich glaub er meint, dass diese Anfrage und die daraus resultierende Diskussion immer und immer wieder hier auftaucht und in ziemlich erschöpfender Art und Weise immer und immer wieder diskutert wird.

            Echte legale Alternativen gibt es natürlich nicht. Punkt. Und ehrlich, ist der Bausatz nicht von LEGO, ist er auch für mich uninteressant. Alles andere ist echt totale Zeitverschwendung. Könnte dir ja ein paar Kommentare heraussuchen, aber schau mal genau auf die MF- Berichte. Manche wollen hier auch einfach nur trollen (auf Markus bezogen, der sicherlich noch andere Namen trägt). Getriggert wirst du von uns sicherlich nicht…

            • Da gebe ich dir Recht, die Diskussionen kenne ich zur genüge, lese hier schon lange mit. Aber darum ging es in meinem 2. Kommentar dazu gar nicht.
              @Nerdi weis ganz genau warum ich das mit dem triggern schreibe, ich meine auch nur ihn ganz speziell und niemanden anderes…..

              • Aber er hat es doch auch ganz offensichtlich geschafft dich zu triggern.
                Zu meiner Zeit sagte man ja in solchen Fällen noch „don’t feed the Troll“ keine Ahnung ob das noch so aktuell ist 😉

                • Ich hab doch gar nicht abgestritten getriggert worden zu sein, bestätigt habe ich es allerdings auch nicht. Ich fragte lediglich ob seine Antwort irgend einen Zweck erfüllte…
                  Und Trolle scheine ich damit ja auch noch angelockt zu haben….. 😉

  27. Also 699 € für das Modell mit 4800 Teilen ist erst einmal augenscheinlich recht teuer. Für LEGO-Verhältnisse. Die Infos, die derzeit aktiv zu finden sind, sind spärlich und wie ich unter den vielen Kommentaren gelesen habe auch noch nicht final. Also kann und muss man nüchtern betrachtet nur aus dem Berichtetext Vermutungen herleiten. Sollte es so sein, dann dürfen sich viele aufregen. Im Grunde kommen diese Sets von Star Wars in der letzten Zeit nur noch für wirkliche Freunde der Steine. Der erste Millenium-Falke, den ich hier noch stehen habe mit originallem Karton und Anleitung und sogar die Tüten sind noch dabei, ist einer der wenigen Modelle, die man sicherlich im Wert steigern konnte, aber der Rest? Ich kaufe solche Sets, weil ich sie bauen will. Mir anschauen will, wie die Designer das Modell umgesetzt haben und auf welche Techniken sie zurückgegriffen haben. Das allein macht mir bei LEGO enorm viel Spaß. Passt der Preis zu meinem Geldbeutel, dann wird er gekauft, vielleicht auch mal mit Rabatt. Aber mehr auch nicht. Wucher? LEGO? Solange wir diese Sets kaufen, ist es weder Wucher noch eine Fehlbeurteilung von LEGO. Wenn LEGO gesund bleibt, dann bekomme ich neue Sets und das auch nicht zu knapp. Oder neue Minifiguren mit einer Detailliebe, die LEGO eben so liebenswert macht.

    Wenn ich dann lese, was hier alles spekuliert wird, dann muss ich ehrlich etwas lachen. Einzig für denjenigen, der diese Preise einfach nicht bezahlen kann, aber gerne diese Modelle sein eigen nennen will, den kann ich selbstverständlich verstehen und da habe ich volles Verständnis für. Aber die Preise werden dadurch auch leider nicht günstiger.

    So danke für den Bericht. Das Interesse scheint wieder recht groß zu sein, da die Kommentarfunktion ja schon fleißig genutzt wird. Ich bin relativ entspannt, komme gerade vom Urlaub zurück und freue mich jeden Tag (wie immer) auf neue spannende Geschichte aus Billund rund um LEGO…

  28. Den alten gibt es kaum für unter 1200 Euro in gutem original Zustand Plus ovp. Darauf legt man Wert. Der neue hat ca 1400 Steinchen mehr und kostet die Hälfte, wenn mal schaut, der teuerste alte 10030 den ich gefunden habe lag bei 5k euronen. Und ihr beschert euch über 700?. Es gibt Leute die kaufen für 5k den alten ucs….

    Und Thema Magnete. Klar die sind nicht so top gewesen aber dann vergleicht man auch 2003 mit 2019, da wird bestimmt was gutes kommen, sonst werden die echt noch Image Probleme bekomme .

  29. Das Gewicht zu rechnen anstatt der Teile bringt auch nichts. Der Grundstoff macht bei einem Millenium Falken 30-40 €. Das Zeug kostet fast nix. Nicht umsonst hauen manche chinesische Firmen (Xingbao) soviel Teile in ein Set ( Maritimes Museum ).
    Die Teile zu rechnen ist Sinnvoller. Da das spritzen und sortieren Zeit (Zeit) kostet.
    Ich denke eher das Set wird 499€ kosten, so hoch war der Preis in den Gerüchten die ganze Zeit.
    Wenn es wirklich 699 werden, dann werden die Händler wieder sehr wenig verdienen, weil sie 20-30 Rabatt geben müßen, um das Ding los zu bekommen. Lego ist das egal, sie machen ihre Marge auf jeden Fall.
    Alle Händler die ich kenne machen von Jahr zu Jahr weniger Gewinn mir Lego!!!
    Naja wir werden sehen, schönesWochenende an alle.

    • nein, das stimmt nicht.
      Spritzen und sortieren von 1×1 Steinen kostet viel weniger als spritzen und sortieren von 8×16 Platten.
      Die Spritzstempel haben eine bestimmte Größe, da gehen halt weit mehr 1×1 Steine drauf als 8X16 Platten und dann haben die Platten mehr Material, brauchen also länger bis sie abgekühlt und fest genug sind um ausgeworfen zu werden. Also produziere ich schon mal sehr viel mehr 1×1 Steine in der selben Zeit als PLatten.
      Dann sind die Sorter für große Platten weit komplexer als die Rüttelsorter für Kleinteile und erfordern Rüstzeit und sind teurer in der Wartung. Die Rüttelsorter stellt man mit dem Schraubenzieher ein, die Gewichts oder womöglich Greifersorter müssen eingerichtet und kalibriert werden…

      Ok, ich glaub das reicht erstmal als grobe Richtung, man wird es mir sowieso nicht glauben, von daher….

      • Baut Lego deshalb immer kleinteiliger? Früher waren bei Häusern Grundplatten dabei.
        Und warum soll ich ähnlich aufgebaute Sets nicht vergleichen können?
        Besteht der MF aus lauter 1*1-Platten und dieser neue Star Destroyer aus 16*16-Platten und 2*4-Steinen?
        Beim 42099 kommt am Ende auch kein besonders großes Fahrzeug heraus. Aber was rechtfertigt den Preis gegenüber dem 42030? Der hatte keine Planetengetriebe, dafür Aktuatoren, ebenfalls große Räder, mehrere Motoren und die riesige Schaufel.

        • Ich habe nicht gesagt das diese Sichtweise die Preise rechtfertigt oder in irgend einer weise dazu dient den Preis vollständig zu erklären. Ich habe nur versucht darzulegen warum der Preis pro Teil nicht als alleiniger Maßstab verwendbar ist.

          Der ISD wird, allein durch seine Form bedingt, wesentlich mehr große Platten haben als der Falke, geht nicht anders.
          Beim 42099 ist ein Controll+ Controller und Motoren dabei, die sind schon alleine vom Material und der Herstellung teurer als ABS Teile.
          Sorry aber das man 1 1×1 Stein nicht mit 1 Motor gleich setzen kann sollte jedem einleuchten. Ein Grund für den Preis wird der Controller, seine Entwicklung und die Entwicklung und zukünftige Pflege der App sein. Auch das kostet Geld und muss irgendwie refinanziert werde. Ich sage damit nicht das der Preis gerechtfertigt ist, ich finde ihn auch zu hoch, aber ihr macht es euch zu einfach in dem ihr nur Preis durch Anzahl Steine teilt und dann draufhaut sobald es eure Wohlfühlschwelle übersteigt…. ihr müst die Sache auch mal etwas differenzierter betrachten….

          • Deshalb habe ich auch den ebenfalls ferngesteuerten Volvo 42030 als Vergleich genommen und nicht den Autotransporter oder den Schaufelradbagger. Wie es mit der Pflege der App aussieht, werden wir in ein paar Jahren wissen.

            Ich bin gespannt, wie hoch der Preis am Ende tatsächlich, falls es überhaupt dieses Set wird und nicht irgendwas anderes.
            Wie ich weiter oben geschrieben habe, ich habe frühere Technic-Gerüchte mit zunächst völlig überhöhten Preisen in Erinnerung, die nachher im normalen Rahmen waren.

        • Hallo „Horst“, „Sabrina“ hat doch den Preis gar nicht moniert??? Sie gibt eine Erklärung ab, die Brickfreaks nicht korrekt darstellt. „Kleinteile“ lassen sich anscheinend schneller produzieren und sortieren als „Großteile“. Zumindest fand ich die Erklärung recht interessant.
          Daher moniert sie nicht den Vergleich, sondern die Aussage, dass alles gleich produziert und sortiert werden kann.
          Gehe ich vom Wahrheitsgehalt der Aussagen aus, dürfte der SD deutlich teurer in der Produktion sein. Der MF ist da etwas anders konzipiert. Hätte ich nun bereits eine Anleitung, könnte man die beiden direkt vergleichen. Ob es nun sinnvoll ist den Preis, aufgrund der Lizenz und weil LEGO glaubt, das der Kunde dies bezahlt, so hoch zu legen, scheint eine Studentenaufgabe für eine Doktorarbeit oder Bachelor-Arbeit zu sein.

          Gespannt bin ich auf die Zusammensetzung der Teile und wie der Bausatz sich verkauft…

  30. Ich find es super, weil mir so einer noch fehlt.
    Die Re-seller reiben sich schon die Hände, weil es bestimmt Leute gibt die bestimmt 1000 Euro am Anfang hinlegen.

    Ich warte wie immer ab und lass andere erst kaufen.
    Wenn er dann bei Smith Toys rauskommt, kostet er dann 500 Euro im Knallerpreis Angebot.
    Dann ist das schon eher vertretbar….

  31. Also wenn der Preis stimmt dann gute Nacht. Wie lange will Lego so noch weitermachen? Merken die nicht das sie sich auch noch den letzten Fan vergraulen?

    • Ich hoffe mal das ich nicht die letzte bin, dann wirds nämlich schwierig das LEGO extra für mich einen ISD auflegt…. aber vielleicht bekomme ich dann ein „Last LEGO Fan“ T-Shirt wenn ich den am ersten Tag kaufe 🙂

  32. Ist praktisch schon gekauft! Ich hatte den alten Destroyer, hatte ihn dann aber in geistiger Umnachtung irgendwann wieder verkauft. Nun habe ich also die Gelegenheit diesen dramatischen Fehler wieder wett zu machen. Ich freue mich drauf sollte es mehr als ein Gerücht sein/werden…

  33. Das „Teil“ könnte doch 2.000 Euro kosten und trotzdem wird’s gekauft
    Man(n) muss es ja nicht kaufen wenn es einen persönlich zu teuer ist
    Entweder ein schönes Lego kaufen – oder in den Urlaub fahren….
    Eigene Entscheidung

    • Wenns so einfach wäre und es keine maximale Obergrenze gäbe, könnte Lego ja auch 4000,- oder 10.000,- Euro nehmen. So ist aber nunmal nicht

  34. Ich warte erst einmal und ruhe offizielle Bilder und Daten ab bevor ich mir da eine richtige Meinung zu bilde. Sollte sich das bewahrheiten werde ich aber wohl frühestens mit 30-40% Rabatt zuschlagen.
    So gehyped wie beim MF bin ich zumindest nicht, auch wenn ich einen neuen Sternenzertörer großartig finde.

    Ein Pflichtlauf ist der aber dann doch nicht. Den Y-Wing lasse ich bisher auch aus, einfach weil der kleine zu Rogue One schon großartig aussah und nur einen Bruchteil kostete.

  35. So sehr ich mich über eine Neuauflage freue, für das Geld werde ich mir den Sternenzerstörer definitiv nicht kaufen!!

  36. Ihr solltet mal die Bedeutung von Fakten nachschlagen. Unbestätigte Informationen sind eben keine Fakten, sondern erstmal nur Gerüchte. Sie werden erst durch ihre Bestätigung zu Fakten.

  37. Auf Zusammengebaut ist es schon wieder deutlich lustiger als hier. Man darf sich ja zu den Spekulationen als anerkanntes Magazin nicht äußern. Dafür haut man dann wieder einen Moralapostelbeitrag raus, dass alles nur Spekulation sei, niemand etwas weiß, garniert mit dem üblichen pädagogischen Zeigefinger, was man alles nicht darf und soll. Wahnsinn. Ich bin froh, dass ihr kein anerkanntes Lego Fanmedia mehr seid. So können wir hier mit freier Meinungsäußerung (sachlich) diskutieren.

    Zum Preis: Lasst ihn doch so hoch werden. Lego testet auch, was sie machen können und was nicht. Es wird später 20 Prozent Aktionen geben, wie beim Falken auch. Ich bin zum Glück kein Starwars Fan (hab aber trotzdem noch einen Falken im Keller, einfach weil ich auf diese XXL-Sets zum Bauen stehe).

    • Das auf Zusammengebaut hat nichts mit dem Status als Recognized Fan Media zu tun sondern liegt einzig und allein an Andres Unprofessionalität gepaart mit seiner Überheblichkeit und Unfähigkeit sachlich zu diskutieren. Seine Meinung zählt, andere sind nichts Wert. Das sind die Gründe aus denen ich seinen Blog inzwischen komplett meide.

      Mir gefällt ja auch nicht immer alles was hier so geschrieben wird, aber immerhin bleibt man in der Regel sachlich und mischt sich kaum in die Diskussionen ein (erst recht nicht als Moralapostel). Das war aber auch zu Zeiten als Recognized Fan Media schon so.

      • Ich denke nicht, dass das Überheblichkeit oder moralische Überlegenheit ist. Es ist nur so, dass zu viel emotional spekuliert wird, ohne das es irgendwo eine Basis dafür gibt. Nichts anderes hat Andres geschrieben.

        Das Thema „freie Meinungsäußerung“ im Netz hat einen Bart, der länger ist als der des Weihnachtsmanns. Natürlich darf man nicht über alles seinen Stuss von sich geben, die Webistebetreiber sind auch für die Inhalte der Kommentare verantwortlich.

        • Ach komm, hier geht´s ja nicht um irgendwelche rassistischen Hassreden oder etwas ähnliches. Bei Andres werden ganz normale Kommentare alleine deswegen nicht veröffentlicht, weil sie vielleicht etwas zu kritisch gegenüber Lego sind. Das ist in meinen Augen extrem unprofessionell, insbesondere wenn man sich selbst als Journalist bezeichnet. Wenn man einen Blog im Internet betreibt und mit normaler Kritik ohne Beleidigungen nicht umgehen kann, dann ist man hier meiner Meinung nach falsch und darf sich nicht wundern, wenn die Nutzer weglaufen.
          Manche lesen vielleicht solche Blogs, um sich selbst zu bestätigen zu lassen wie toll doch Lego ist, aber die meisten wollen wahrscheinlich eher einen kritischen Austausch, um sich über die Produkte zu informieren und aufgrund dessen eine bessere Kaufentscheidungen treffen zu können! Ich brauche jedenfalls keine halbselbstständige Legowerbeplattform mit Interessenskonflikt, um mich zu informieren!

      • Kritische Beiträge werden auf Zusammengebaut ja gar nicht mehr freigegeben.
        Reine Hofberichterstattung, garniert mit Fotos bei denen dauernd der Herr Journalist in die Kamera grinst.
        Nach der Bumerangaktion auf der Spielwarenmesse gegen den HdS treiben sich da aber ohnehin kaum noch Leser rum.

        • Bei Licht betrachtet, sind hier 113 Beiträge zu einem „Gerücht“ versammelt. Sprich: Es gibt keine Fakten. Dennoch haben das die meisten hier schon mal als Diskussionsgrundlage genommen. Das ist einfach nur Klatsch und Tratsch, lustig, doof… Was auch immer man daraus mitnimmt basiert auf nix konkretem. Nicht, dass ich Gerüchte nicht Klasse find, aber daraus Fakten zu zaubern und schon mal vorzuverurteilen ist ein bissel dumm. Promobricks hat da nichts falsch gemacht, es steht ja : Gerücht… Und dann nahmen die Dinge ihren Lauf… Ich kann den A von Zusammengestürzt auch nicht leiden, man tippt was und er löscht es willkürlich, aber dort gibt’s dann die Fakten… Dauert halt.

          • Für die „Fakten“ die da zu finden sind, braucht man aber keinen Blog nicht. Werbetexte kann ich auch bei Lego lesen und der Mehrwert (dank Testexemplar) früher Reviews ist auch eher gering, wenn der Ersteller immer eine sehr rosa Brille auf hat.
            Neuigkeiten und auch die Diskussion dazu finden jedenfalls woanders statt.

        • Kann ich bestätigen!
          War sehr sachlich…ist nie erschienen. Kommentarfunktion geschlossen. Offenbar kann er das einfach nicht wechseln. Elegant wäre, wenn er nix dazu geschrieben hätte Schade, aber bei so einer Zensur werde ich über die Links bei Zusammengebaut auch nicht mehr bestellen.

        • Die Kommentarfunktion unter dem Beitrag ist auch schon wieder abgestellt. Vielleicht verschwindet ja auch der Beitrag noch, das ist auch schon vorgekommen.

          • Ich wundere mich ja immer wieder, dass der Herr scheinbar nach wie vor von seinem Blog lebt, denn in den letzten Monaten muss die Nutzerzahl seines Blogs extrem eingebrochen sein. Angefangen mit der seltsamen Entscheidung bezüglich seines Youtube-Kanals, dann das mit dem Helden und ganz allgemein der immer unsympathischere Umgang mit Usern und anderen Fanmedien (egal ob anerkannt oder nicht)…
            Wo kommen denn da noch die Einnahmen ehr?

            • Aha, alle die die Praxis auf zusammengebaut durchschaut haben sind nun also Trolle aus Trollhausen.
              Viel Spass auch weiterhin mit dem „Qualitätsjournalismus“

                • @Bredelin:

                  Hier hatte der Herr Journalist zwischenzeitlich selber kommentiert, und da er auf seiner Seite gerade alle Kritiker als Trolle diffamiert hatte war das meine Reaktion auf ihn 😉
                  Da seine Antwort hier nun wieder fehlt sieht es so aus als wäre das direkt auf dich bezogen, sorry

                  • Mit dem Unterschied, dass der „Herr Journalist“ hier nie selbst kommentiert hat, sondern ein anderer Spaßvogel meinte „lustig“ zu sein. Wie Michael schon schrieb, sollte das Thema nun langsam erledigt sein. Danke.

  38. Und eins fehlt hier deutlich. Ich freu mich auf jeden Bausatz, jede neue Technik und welche Ideen von LEGO noch so kommen mag. Was mich allerdings etwas nervt ist die Wiederauflage. Sicherlich sind gerade von Star Wars reichlich Sets erschienen und fast alle Schiffe und Transportmittel lassen sich entweder selbst bauen oder eben in einem Set kaufen. Warum werden als UCS-Modelle dann nur immer wieder die gleichen Ideen verwirklicht, kurz verändert und alle paar Jahre neu aufgelegt? Gibt es diese Auflage vom Star Wars-Lizenzgeber? Warum nicht gerade bei den UCS-Modellen mal Neues? Ein AT-AT. Ein Landspeeder. Ein Raumschiff mit dem Namen Ghost. Oder einfach einen AT-SP in einer Schreibtischgroßen Variante. Natürlich kann man soetwas selber bauen, aber UCS ist doch eine exklusive Serie, oder? Als Minifiguren könnte man sich einfach etwas anstrengen und die Bedruckungen verfeinern. Detailreicher. (Vielleicht bei Herpa mal fragen, wie die das machen)…

    Ich weiß, das es Spielzeug ist. Für Kinder gemacht. Ja, ist bekannt. Aber das Kind wird auch irgendwann Erwachsen. LEGO-Technik ist ebenfalls klasse, aber manchmal will man einfach ein Modell hinstellen und stolz auf die Details sein, oder?

    • In dieser Größenordnung lassen sich nur abolute Ikonen auflegen, und zwar aus der Original-Trilogie. Da wird es weder eine Ghost noch einen AT-SP geben, noch nicht mal ein Republic Gunship, was wohl da beliebteste Fahrzeug der Prequels sein dürfte – die würden sich für diese Preise einfach nicht genug verkaufen.

      Es kommen im Grunde nur der Falcon, Imperial Sternenzerstörer, TIE Fighter oder X-Wing in Frage, plus, und da stimme ich Dir zu, natürlich der AT-AT.

      Bin mir aber recht sicher das es der AT-AT noch in diese Größenordnung schaffen könnte solange Lego an der SW-Lizenz festhält.

      • Tie Fighter kannst du auch vergessen. Der UCS Tie Fighter war auch ein Ladenhüter. Falcon, Sternenzerstörer, AT-AT und Todesstern wäre meine Einschätzung für diese Größenordnung und Preisklasse. Der X-Wing macht in der Größe eigentlich auch keinen Sinn, weil er als normales UCS schon genug Details bietet.
        Bei allem anderen würde ich sagen ist bei 200-300 Euro UVP absolut Schluss und bei Spielsets ist´s eigentlich schon bei 200,- Euro vorbei, siehe Hoth, siehe Cloud City. Todesstern ist dabei für mich eine Ausnahme.

        • Sehe ich leicht etwas anders. Mit der Cloud City hat man versucht Kinder an die alte Triologie zu bekommen. Das Set ist in sich völlig undurchdacht gewesen.
          Selbst unter uns „alten“ Star Wars Recken ist Cloud City der Ort bei der Luke eine Hand verlor und erfuhr wer sein Vater ist. Also ein ungeliebter Ort.
          AT-AT wäre mal eine Alternative. Einen Kampfläufer AT-ST wäre auch möglich. Viele Sets aus den neuen Filmen sind in viel höheren Auflagen herausgekommen und könnten vielleicht genau deshalb ein Ladenhüter sein. Vom TIE-Fighter habe ich bereits 3 Stück. Das ist für mich eben auch kein Ladenhüter gewesen. Den MF hat sich auch nicht jeder kaufen können. Und ich glaube die Auflage ist lange nicht so hoch wie beim TIE-Fighter gewesen. LEGO gehört ja auch gepudert, wenn man nicht aus alten Verkäufen lernt.

          Ich würde mich freuen, wenn ein AT-AT dies schaffen würde, sonst muss halt ein Eigenbau her. Steine gibt es ja mittlerweile genug…

          • Nicht zu vergessen Raumfähre Delirium 10212. Eine Neuauflage davon hätte sicher auch seinen Reiz. Allerdings ist hier das Grundmodell schon sehr gut gelungen. Aber auch hier kann sicher das ein oder andere noch verbessert werden.

            • Über Delirium musste ich ja doch mal herzhaft lachen, ist aber nicht böse gemeint, also nicht falsch verstehen.

              Das Schiff heisst aber Tydirium 😉

              Man könnte dieser Tage allerdings meinen das mache Entscheidungsträger beo Lego im Delirium liegen…

          • Ich glaube, undurchdacht ist genau das richtige Wort. Da würde ich gerne die verschiedenen Entwürfe und die Diskussionen über die Umsetzung kennen.

            Für ein Spielset sehr teuer, man hat aus den verschiedenen Ebenen nichts gemacht, aber man benötigt beim Bau viel Zeit und viele (noch dazu große) Teile, bis man erst mal den Boden gebaut hat.
            Die Afols haben vermutlich eine Art Architecture-Modell erwartet, so wie es mit dem runden Teil angedeutet wurde und wie es als Micro-Modell aus wenigen Teilen in einem der Räume steht.

            Ich weiß nicht, ob es ein Problem darstellt, daß es kein „schöner“ Ort ist. Das sind die beiden Todesstern – für beide Seiten – auch nicht.

            • Hm, der Todestern ist aber wieder rum der Ort an der Leia und Han sich kennen lernen. Leia Luke trifft und der am Ende zerstört wird. Ist sicherlich auch eine Doktorarbeit, aber der Todesstern war durchdachter. Und der Erste. Ich kann mir allerdings vorstellen, das die Cloud City irgendwann in ein paar Jahren eine gesuchte Rarität sein wird… Schaun wir einfach mal…

  39. Dieses Teil spaltet ja mal wieder die AFOL Gemeinde ziemlich heftig….
    Der Preis ist wirklich stattlich… aber dafür gibt es ja Fans in jeder Richtung.
    Mein Daumen nach oben bezieht sich auf den Mut das Ding hier kurz vorzustellen.

  40. Das mit dem Preis pro Stein ist Quatsch. Jede Menge 1×1 Plates erhöhen signifikant die Teilezahl, rechtfertigen aber nicht einen höheren Preis. Viel wichtiger ist: wieviele seltene/neue/kompliziert herzustellende Teile sind verbaut, wieviele Minifigs sind dabei, wieviele Prints hat das Teil etc. Und dann: wieviel bringt das Teil auf die Waage. Wenn jede Menge große Platten und Bricks verbaut sind, sind das wenige Teile, aber viel Gewicht.

  41. Richtig, aber weder besteht der MF nur aus 1×1-Platten noch wird der hier ausschließlich aus 16×16-Platten und langen Technic-Bricks bestehen.

    Selbst beim Taj-Mahal sind neben hunderten 1×1-Platten auch größere Teile dabei z.B. 16×32-Grundplatten und diese halben Röhren für die Türme.

Schreibe einen Kommentar zu p1ddly Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here