Lieber Leser, wenn Du hier eine Übersicht der noch „geheimen“ LEGO® Sets erwartet hast, die vor einigen Tagen – unter anderem als Fotoalbum bei Imgur – aufgetaucht sind, dann muss ich Dich leider enttäuschen. Als Betreiber von Promobricks mit diversen Social Media-Kanälen (YouTube, Facebook, Twitter, flickr, …), Administrator von zwei Facebook-Gruppen (LEGO Fans (knapp 6.300 Mitglieder), LEGO Architecture (knapp 700 Mitglieder)), aktiver AFOL in diversen Foren, Marketing-Mensch und Journalist muss ich bei diesem Thema ganz klar Position beziehen – und mich auf die Seite von LEGO® stellen. Ja, ich halte es falsch, die deutlich als vertraulich gekennzeichneten Bilder von 2015er LEGO® Sets in Foren und anderen Kommunikationskanälen zu posten oder zu teilen. Zumal es sich bei einigen Set-Abbildungen eindeutig nicht um die finale Produktverpackung handelt sowie das Kopieren und Weitergeben laut Wasserzeichen untersagt ist. Ich sage hier nur Urheberrecht.

Versteht mich bitte jetzt nicht falsch. Ich habe nichts gegen Produkt-Leaks (ob im Rahmen der PR gewollt oder nicht), eher im Gegenteil. Aber dieser Fall ist meiner Meinung etwas anders gelagert. Diese aktuell aufgetauchten Bilder sollten definitiv vorab nicht an die Öffentlichkeit, zudem sind sie entsprechend gekennzeichnet. Hinzu kommt, dass LEGO® derzeit alles unternimmt, die Bilder wieder aus dem Netz zu bekommen. Oliver Berger von Bricktopia hat das oben genannte Fotoalbum bei imgur auf seiner Facebook-Seite verlinkt und prompt Post vom LEGO® Community Management, mit der „freundlichen“ Aufforderung, den Link so bald wie möglich zu entfernen. Das ursprüngliche Album ist ebenfalls nicht mehr verfügbar. Die Bilder hingegen schon, wie ein Blick in die Google Bildersuche oder in zahlreiche AFOL-Gruppen bei Facebook zeigt.

Heute Morgen habe ich die Mitglieder der beiden Facebook-Gruppen, deren Admin ich bin, in einem fixierten Beitrag darüber informiert, entsprechende Links zu diesen Bildern oder Postings mit den Bildern sofort und ohne weitere Hinweis zu löschen – und damit eine riesige Diskussion ausgelöst. Auch in einer anderen Gruppe habe ich als Mitglied eine entsprechende Empfehlung formuliert, mit einem ähnlichen Ergebnis. Bis dato gibt es insgesamt mehr als 70(!) Kommentare, Tendenz weiter steigend. Der Inhalt kurz zusammengefasst: Jede Menge Unverständnis („Zensur“), glücklicherweise aber auch Unterstützung und Beifall.

Ich bin mir bewusst, dass ich kein LEGO® Mitarbeiter bin, der den drohenden Zeigefinger heben und dabei den Kopf schütteln muss, wenn er hier tätig wird. Ich bin mir auch bewusst, dass ich nicht die Arbeit des LEGO® Community Management unterstützten muss, aber es gibt bei diesem Thema für meine Begriffe einfach zu wenig Verständnis oder Unrechtsbewusstsein in der Szene. Ein Beispiel: Ein Spielwarenhändler mit Schwerpunkt LEGO® aus den Niederlanden hat sämtliche Bilder auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht und postet in Foren und Gruppe fröhlich Links zu diesen Fotos. Eine mögliche Folge für diesen Händler: Er bekommt richtig Ärger mit den Dänen und fliegt aus dem Vertriebsnetz von LEGO®. Dann heißt es, vorbei mit der Geschäftsgrundlage. Ein ähnliches „Schicksal“ droht vermutlich auch dem, der die Bilder ins Netz gestellt hat, wenn er erwischt werden sollte. Meinen Informationen zufolge stammen die Bilder aus einer Preview für Händler, damit diese vorab sehen können, welche Sets im ersten Halbjahr 2015 auf sie zukommen und was sie für ihr Sortiment und ihre Kunden bestellen müssen.

Neu ist das Thema übrigens nicht. Im 1.000-Steine-Forum findet sich ein offizielles Schreiben von LEGO® Chef Jorgen Vig Knudstorp (im PDF-Format) aus dem Jahr 2010, welches die Hintergründe und Folgen von Leaks nochmals ausführlich erläutert.

So und jetzt ist Eure Meinung gefragt – gerne hier in den Kommentaren. Ich bin gespannt …

1 KOMMENTAR

  1. Um es auch hier noch mal deutlich zu sagen: Ich bin völlig anderer Meinung als Du im Hinblick auf speziell diese Bilder. Natürlich bin ich an einem guten Miteinander mit den offiziellen Stellen von LEGO interessiert, die Pflicht, das dies ein _gutes Miteinander_ ist, sehe ich aber primär auf Seiten von LEGO. Ich habe die Fotos nämlich nicht geleaked und bis heute gibt es dazu auch keinen Kommentar, woher diese stammen (könnten) und wer verantwortlich war. Nur einen Brief mit der Bitte, sie nicht zu teilen.

    Nach wie vor denke ich, dass wir in den nächsten Monaten und Jahren davon noch sehr viel mehr sehen werden. LEGO wird zB Amazon nicht dazu bewegen, Produktfotos wieder zu entfernen (wie in Deinem aktuellen Artikel). Die vielen Händler, die entweder bewusst oder unbewusst ihre Warenkörbe früher online schalten als die Sperrfrist vorsieht (und sich damit satte Profite sichern, wenn sie es tun), können sich immer mit technischen Schwierigkeiten rausreden … immerhin leben wir in einem Rechtssystem, dass Deine Unschuld annimmt, bis das Gegenteil bewiesen ist. Diesen Beweis wird hier aber niemand führen und auch nicht erbringen können …

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here