Wie der dänische Spielwarenhersteller via Pressemitteilung bekannt gibt, hat das Unternehmen vor einem chinesischen Gericht einen weiteren wichtigen Sieg gegen Plagiat-Hersteller errungen. Konkret geht es um vier Unternehmen, die „mehrere Urheberrechte der LEGO Gruppe verletzt und durch die Herstellung und den Vertrieb von LEPIN Bausets unlauteren Wettbewerb“ betrieben haben. Laut Pressemitteilung wurden neben 18 LEPIN Sets auch diverse Minifiguren von den Dänen wegen Urheberrechtsverstößen beanstandet.

Das Gerichtet ordnete demnach an, dass die vier Unternehmen die Produktion, den Verkauf, das Ausstellen und das Bewerben dieser Produkte unverzüglich einstellen muss. Zudem  erhält die LEGO Gruppe Schadensersatz in Höhe von umgerechnet knapp 600.000 Euro.

76 KOMMENTARE

  1. Am skandalöstesten ist die Nachfrage hierzulande der o.g. Sets…Mittlerweile gibt es ja auch einen deutschen youtube Kanal passend zu dem Schrott … Kann man so einen Kanal nicht einfach aus dem Verkehr ziehen ?! 😉

  2. Ist die Nachfrage wirklich so groß? Gibt es da irgendwo Zahlen? Würde mich mal interessieren, wie die Situation in Deutschland aussieht.
    Ich habe noch nie ein Lepin-Set gesehen geschweige dem eines gebaut. Möchte ich auch nicht. Hat jemand schon Erfahrungen mit dem Aufbau gemacht?

    • Ist wie Lego, nur ohne Logo und ein wenig weniger Clutch Power. Habe selbst ein paar Sets gekauft und gebaut, kein Problem damit gehabt.

      Und ja, auch keine Skrupel, da Lego die Sets selbst schon lange nicht mehr produziert hat und Skalper im Internet Mondpreise dafür verlangen. Ich habe kein Problem, Spekulaten und Wiederverkäufer zu schädigen.

      • Eine solche Einstellung ist einfach nur schändlich; Geiz ist halt vor allem hier in Deutschland geil 🙂

        Wenn man sich ein Samllermodell nicht leisten kann/will lässt man es einfach aus…Und kauft nicht eine dreiste Kopie.

        Ich meine als AFOL nicht als AFOCC AdultFanofChineseCopies;)Da geht das in Ordnung

        • das ist nicht geiz, sondern nicht die Unterstützung von Spekulanten.
          Ich benötige viele röm. Soldaten. Habe mir 3 Originale für > 20 Euro gekauft. Nun habe ich welche von Lepin gefunden, knapp unter 2 Euro/Stück.
          Die Preise sind bei Bricklink + ebay Wucher. Das hat nichts mehr mit Sammeln zu tun. Irgendwann ist da mal eine Grenze erreicht.
          Ich finde es schade, daß manche Figuren nur 1 x aufgelegt werden und es dann nichts mehr gibt, nicht mal eine ähnl. Variante. Bei StarWars gibt es hunderte an verschiedene Varianten von SturmTroopers, etc. Da kann man leicht man ausweichen, so daß das Geld nicht verschleudert wird.
          PS: Ich rede nur von Figuren, nicht von Sets.
          Sets habe ich bisher immer nur im Original gekauft oder mir die Anleitung heruntergeladen und nachgebaut.
          Zu 98% kann man das günstig machen, bis auf wenige Sonderteile, die es nur in 1 Set gab und auch da wieder die Spekulanten zuschlagen.

      • „Spekulanten“ und „Wiederverkäufer“ ermöglichen es noch Jahre nach dem verschwinden von Sets diese ovp zu kaufen. Es gibt sogar vor allem Erwachsene die das nutzen und sich darüber freuen.

        Ob man das möchte bleibt jedem selbst überlassen, aber dieses lachhafte „Reseller-gebashe“ ist einfach nur läpsch.

        Allein, dass es jemand so lange gelagert hat rechtefertigt schon eine Preissteigerung. Völlig normaler Prozess in diversen Bereichen.

        Wer allerdings seine moralisch fragliche Haltung zu dreisten Kopien so wie du ( und Andere ) für sich schön redet und rechtfertigt dem ist vermutlich eh nicht mehr zu helfen.

        • Jein. Wenn ein Set was ehemals 100 Euro gekostet hat auf einmal 1000 Euro kosten soll finde ich das *etwas* überzogen.

          Da könnte Lego sich ein Beispiel an die Kopierer aus China nehmen und die alten Sets einfach selber neu auflegen, dann kauft der AFOL auch wieder das Original, nur eben nicht das verstaubte Ding für 1000 Euro sondern das neue Set aus dem Laden.

          • Ohne Frage manche Preise sind sehr sehr hoch und ich würde die nicht bezahlen. Aber da bestimmt doch auch der Markt den Preis wie bei allem und nur sehr beliebte Sets sind wirklich wertvoll.
            Tatsächlich haben die meisten Sets keine so extremen Preissteigerungen wenn man etwas über Brlicklink sucht.

            „Etwas ist mir zu teuer also sind mir Recht usw egal.“ finde ich einfach als Rechtfertigung bedenklich.

            Nebenbei: Mercedes könnt auch gern den ein oder anderen Oldtimer erneut 1 zu 1 rausbringen um mir einen zum Originalpreis zu verschaffen und Mondpreise zu unterbinden ;-).

            • Wenn ein Sammler seine Sammlung irgendwann auflöst und einen guten Preis bekommt sagt auch keiner was dagegen.

              Wenn aber wie beim UCS Millenium Falcon (der mich persönlich nicht wirklich interessiert) die wenigen Exemplare die es gibt von Spekulanten aufgekauft werden, sie dann für 2000-3000 Euro bei Ebay reingestellt werden und der eigentliche Sammler keine bekommt weil sie überall ausverkauft sind (dank der Spekulanten) dann läuft da etwas gewaltig schief, und da würde ich den Chinakäufern auch keinen Vorwurf machen dass sie sich damit gegen die Abzockerei von windigen Spekulanten wehren. Zumal der Sammelwert der Chinakopie sowieso gegen Null gehen wird.

              Hier wäre Lego gefragt die Produktion an die reale Nachfrage anzupassen, und Produkte ggf. länger laufen zu lassen. Der Porsche z.B. könnte noch einige Jahre gut laufen, wird aber demnächst aus dem Programm genommen. Damit spielt man sowohl den Spekulanten als auch den Chinakopierern in die Hände.

              • Der MF ist auch tatsächlich ein mir unverständliches Extrembeispiel. Wieso Lego da nicht genug produziert ( hat ) ist völlig unklar. Bin mir auch nicht sicher, ob es ein zweites Set gibt, welches so gestiegen ist und von Händlern ausgenutzt wurde obwohl es noch produziert wird.

                Aber auch das Marketing und der Verkauf funktionieren halt nicht so, dass man ein Produkt ewig im Sortiment hält um auch dem letzten Interessierten nach vielen Jahren die „Chance“ zu geben es zu kaufen. Die Nachfrage an dem Produkt ( z.B. dem Porsche ) sinkt mit jedem Tag und irgendwann wird es nicht mehr wirtschaftlich für ein Unternehmen.

                Bei Nachproduzieren und Neuauflegen bin ich hin und hergrerissen. Da fühlen sich dann z.B. diverse Sammeler ( zu Recht ?! ) verarscht.

    • Die Zahl der Aufrufe besagter Videos ist erschreckend genug.

      Andere Zahlen will man da gar nicht sehen. Jedes verkaufte Lepin Set ist eines zu viel.. Und genau dieser Kanal trägt zum Verkauf solcher Sets bei .

      • Vielleicht trägt er aber auch dazu bei, dass sich manche dann doch für das Lego-Set entscheiden, immerhin werden viele Sachen auch kritisiert und bemängelt. Wenn ich sehe, dass das James-Bond-Auto im Nachbau hakt, würde ich es dort nicht kaufen.

    • Ich habe mal einen Zug bestellt. Nicht von Lepin sondern von einem anderen Hersteller. War keine Kopie oder Nachbau, daher völlig legal. Preis-Leistung war mehr als ok. Die Qualität reichte nicht ganz an Lego heran, aber durchaus gut, mit dem Zug lässt sich fahren und spielen, ohne dass er auseinanderfällt.

    • Nachdem mein Kind inzwischen (endlich) alt genug für mein altes Lego ist, bin ich letztes Jahr auch wieder zum Klötzchenbau gekommen.
      Inzwischen habe ich mir für meine Sammlung viel Star Wars Lego, neu und gebraucht, gekauft. Mein Traum war es den Supersternenzerstörer zu bauen, aber leider wird er nicht mehr von Lego verkauft und ich bin nicht bereit 1000 Euro zu bezahlen! Für mich ist es Spielzeug und kein Wertanlage, entsprechend bin ich nicht bereit diese Preise zu bezahlen. Der Originalpreis ist schon happig, aber den hätte ich zusammengespart.
      Also hat meine Familie mir die Lepin-Variante zum Geburtstag geschenkt. Die Qualität ist okay für den Preis (~100 Euro) und ich hatte beim Zusammenbau drei Wochen lang Spaß und mir gefällt das Modell. Aber die Passgenauigkeit ist sehr unterschiedlich und schwankt zwischen gut und recht loser Verbindung. Für das „Vitrinenmodell“ ist das in Ordnung, aber bespielbare Modelle würde ich vermutlich eher nicht kaufen, da mir das Risiko auf zu lose Verbindungen (und entsprechend schlechte Laune) beim spielen zu hoch ist.
      Ich hätte auch gerne das Modell der Tantive IV, aber da habe ich ein Gerücht gelesen, dass es da vielleicht ein neues Modell geben könnte, also warte ich mal ab 🙂

  3. Es handelt sich lediglich um eine überspitzte Darstellung (m)einer Meinung .

    Die Person die den Kanal betreibt hat entweder selbst Geld ausgebebn oder Rezensionsexemplare bekommen…Nur weil etwas unter Umständen nicht verboten ist muss man es nicht gut heißen

  4. Das freut mich für LEGO. Ich kenne die andere „Marke“ auch nur vom Hörensagen. Für mich kommt auch nur das Original in Frage.

  5. Ich liege wirklichh lachend am Boden wenn ich manch Kommentare (nicht nur hier) über Lepin lese…Wenn man sich mal intensiv mit der Thematik auseinandersetzen würde (Produktionsgeschwindigkeit -Menge, -Kosten, Größe der Sets, Geschwindigkeit des „kopierens“, welche Sets „kopiert“ werden…), und mal die Rosa-Brille abnehmen würde, dann würde man auch verstehen was hinter Lepin steckt. Aber uns wurde ja jahrzehntelang eingeredet das die Chinesen nur kopieren….Glaubt weiter daran… PS: Und ja, ich bin begeisterter Lego(!!) Fan/Bauer/Sammler!

    • Ich fand es sehr komisch das der Bugatti von Lepin schon vor dem Lego Bugatti rauskam. Da muss ja irgendwas durchgestochen worden sein. Für mich bleiben nur Whistleblower oder Absicht als Grund übrig…

      Beides trifft hoffentlich nicht zu und es gibt doch noch einen anderen Grund.

      • Jedes Set von Lepin startet maximal 2 Tage nach dem Lego release…, aber klar, die kopieren nur. Jemand der in der Produktion arbeitet soll mir mal erklären wie man innerhalb so kurzer Zeit riesige Sets (im Verhältniss zu anderen (auch „legalen“) Klemmbausteinen) kopiert, produziert, verpackt und unters Volk bringt. Selbst Lego produziert ja vor, müssen sie ja auch. Und nur mal angenommen Lepin kopiert wirklich nur – was für ein riesen Leck wäre da bei Lego, das jemand sämtliche Bauanleitugen weiter gibt, und das Wochen/Monate bevor die offizielle Legowelt davon etwas mitbekommt…
        Ja alles logisch mit dem „Chinesen kopieren nur“…


    • mal die Rosa-Brille abnehmen würde, dann würde man auch verstehen was hinter Lepin steckt

      Verdammt… Ich schaffs einfach nicht. Aber erleuchte uns doch. Hätte grad Platz für ein paar Verschwörungstheorien.

  6. Ich hatte in einer gekauften Lego Sammlung ein paar alte Lepin Steine dabei. Die sind mir sofort aufgefallen, wegen Passform und Farbe. Ich habe sie weg geworfen.
    Alte Sets oder alternative Figuren kann sich jeder überlegen, aber auch da wird doch kopiert.
    Für mich heißt es Finger weg.

  7. Geiz ist eben doch geil und sparen bzw. verzichten in der heutigen Gesellschaft ein Affront.

    Wenn ich mir alte Modelle nicht leisten kann (oder auch nicht möchte) dann habe ich (meiner Meinung nach) nur 2 Möglichkeiten:
    1. ich kaufe es eben nicht und träume davon
    2. ich spare auf etwas (sowas soll es ja dann doch geben!) und kaufe es mir und freue mich.

    Wie man dann zu einem Plagiat greifen kann – für mich absolut nicht nachvollziehbar. Ich (als erwachsener Legofan) kann mir auch viele Sachen nicht leisten bzw. bin nicht bereit den aufgerufenen Preis zu bezahlen (alte Modularhäuser, Weihnachtssets und und und) aber ich würde niemals zum Plagiat kaufen.
    Soetwas ist für mich vergleichbar mit denjenigen die Gucci Taschen, Gürtel oder Rolex Armbanduhren aus der Türkei oder sonst woher kaufen. Wenn ich mir etwas nicht leisten kann, oder eventuell auch nicht kaufen möchte, dann schmückt man sich auch nicht mit dem Plagiat.

    Und nun kommen später wieder die Verschwörungstheoretiker die sagen werden: ACHTUNG! LEPIN ist Lego in China. Alles ein großer Teil des Masterplans von dem CEO aus Billund.

    Lepin und wie sie alle heißen sollen selber Modelle kreieren und erschaffen und nicht kopieren.
    Für mich einfach nur peinlich wenn man sich als erwachsener Mensch sowas ins Haus stellt.

  8. Als ich dieses Jahr in China war, habe ich mir ein Set gekauft welches nicht eine Kopie eines Lego Sets war. War der aus „China Ninjago Movie“ Serie.
    Die Figuren waren identisch mit den Ninjago Movie Figuren.
    Es war eine kleinere Variante des Ninjago Movie Ninja Flugseglers. Fand ich sehr toll. Also China kann auch eigene Sets designen. Werde mir Anhand der Anleitung dieses Schiff aus original Lego Steinen nachbauen.
    Kopieren ist nicht super, wenn sie aber eigene Sets designen und verkaufen, dann ist da nicht negatives zu sagen. Wenn man dann dafür nur ungerechnet 7 Euro anstelle von 50 Euro wie bei Lego bezahlt, braucht man nix weiter hierzu zu sagen.

    • Nunja, wenn die Chinesen eigene Ninjago Sets heraus bringen, kann man ebenso etwas dagegen sagen, steht ja oben auch im Artikel. Alleine die Nutzung der Figuren ist eine Urheberrechtsverletzung, ebenso die Nutzung „Ninjago“ auf der Verpackung, solange LEGO hier keine Lizenz verkauft. Denn anders herum muss LEGO doch auch Lizenzgebühren für Star Wars zahlen, obwohl sie die Modelle selber entwickeln.

      In Ordnung gehen da vor allem deren eigene Modular Gebäude. Aber davon könnten Lepin & Co nicht leben.

  9. Ich selbst arbeite in der Kunststoffbranche und möchte behaupten, mich etwas mit dem Materialien auszukennen.

    Mal völlig unabhängig von Dreistigkeit und ähnlichem, was hier (m.M. zur Recht) kritisiert wird, sollte man einmal den Punkt des verwendeten Materiales bedenken!

    Hochwertige und gesundheitlich unbedenkliche Materialien haben ihren Preis! Dazu ist auch die Qualität des Rohmateriales besser und konstanter, was eben die erkennbar besser Bauteilqualität von LEGO zeigt!

    Wie können als Sets in China um ein vielfaches billiger sein? Klar, sind dort die Produktionskosten deutlich geringer.

    Aber insbesondere in Asien gelten für Kunststoffmaterialien noch andere Gesetze, sodass billige Varianten mit zum Teil hochgiftigen Bestandteilen eingesetzt werden. In Europa wäre sowas zum Glück undenkbar.

    Wie bei so vielen anderen Spielsachen aus China rate ich dringend vom Kauf solcher Produkte ab! Insbesondere, wenn Kinder damit spielen, die Teile auch gerne in den Mund nehmen!

  10. Kick und Hollister produzieren z.B. auch in den exakt gleichen Frabiken in Bangladesch an den exakt gleichen Maschinen mit dem gleichem Material. Dennoch kostet das eine T-Shirt das x Fache des anderen.

    Ich wage aber auch mal die Aussage, auch wenn ich mich bei ABS nun wirklich nicht gut auskenne ( man möge mich also korrigieren ), dass das Rohmaterial bei Lego ein sehr geringer Faktor bei den Kosten ist.

    In Sachen Qualität. Was hindert Lepin daran einfach genau das gleiche Rohmaterial zu kaufen wie Lego ?

    • Weil es z.B. zig verschiedenen Rohstofflieferanten und Materialien gibt? Das genaue Material herauszufinden sollte in etwa so einfach sein, wie das Coca Cola Rezept zu entschlüsseln.

      China kopiert nicht nur Endprodukte, sondern auch Raw-Materials. Und da sind Inhaltsstoffe sekundär wichtig. Hauptsache billig und vergleichbar.

      • Naja um ehrlich zu sein, weiss ich nicht genau wie schwer es ist chemische Rezepte zu kopieren heutzutage. 🙂
        Aber mal Butter bei die Fische. Was kostet denn z.B. 1 Tonne Rohmaterial und wie viel Kg bleiben als Endprodukt. Würde mich tatsächlich interessieren.
        Auf ein fiktives 100€ Set fallen dann 3 € Materialkosten oder wie viel wird es bei Lego sein ?

  11. Hallo, ich habe mir auch schon Figuren und auch ein Set gekauft. Die Figuren kosten 0.80€ auch welche die man sonst nicht bekommt . Ja die Sets sind ein Plagiat, aber wenn ich sehe wie teuer manche sind dann nehme ich doch so ein Fake. Das Lego dagegen vorgehen sollte ist klar, aber den Anderen Kanal schaue Ch mir auch an. Nicht jeder kann sich ein Aston leisten und dann auch noch ein Fischerhaus. Lego sollte wieder was für die Masse tun und nicht Sammler beglücken.

    • LEGO tut doch auch was für die Masse. Da gibt es etliche Sets für 10-25 €!

      Wenn Du so ein Fake kaufst, dann unterstützt Du Betrug und eine Straftat. Und im weitesten sinne untergräbst Du den aktuell wirtschaftlichen Vorteil Europas gegenüber China und steigerst deren Wirtschaftsmacht.

  12. Die Kommentare sind, wie zu erwarten, wieder herrlich! Richtige Fanatiker dabei.

    Hier wird immer von Plagiaten und Raubkopien gesprochen. Falls es einige Fanatiker immer noch nicht mitbekommen haben, es gibt kein Patent oder Urheberrrecht mehr auf die Steine. Was soll also an einem Paket aus China, voll mit losen Steinen, ein Plagiat etc. sein? Was und wie man etwas am Ende daraus baut ist doch eine ganz andere Sache. Zumal man sich ja die Original Bauanleitungen auch ganz legal herunterladen kann. Dann müssten vorallem Rebricks von Sets auch nicht erlaubt sein. Man hat ja schließlich ein Set einfach so mit losen Steinen nachgebaut, genau wie es auch mit den losen Steinen aus China der Fall wäre. Wenn man nun also ein dänisches Set mit den Steinen eines bekannten kanadischen Unternehmens nachbauen würde, dann wäre das nach den Aussagen einiger hier auch nicht erlaubt.

    Amüsant finde ich auch immer, wenn Spekulanten und Wiederverkäufer als heilige Menschen dargestellt werden, „die es einem ja ermöglichen die Sets auch Jahre später noch neu und OVP zu erwerben“.
    Das sind wirklich echte Samariter und 100% Sammler denen es natürlich nur um das Produkt geht! Wenn Sie die Sets dann auch maximal für die damalige UVP verkaufen würden, würde ich zustimmen. Ansonsten ist diese Argumentation einfach nur Schöngerede und lachhaft!

    Der Vergleich mit den Modemarken Plagiaten ist auch total daneben. Bei den Modenmarken wird versucht eine exakte 1:1 Kopie des Markennames und deren Logos herzustellen. Die Steine aus China werden einfach nur hergestellt, ohne Logos etc., da es deren Recht ist und das Recht von Unternehmen weltweit, solche Steine herzustellen.

    • Weißt Du überhaupt, worum es hier geht? Der Plagiatsvorwurf der „Fanatiker“, wie Du es nennst, richtet sich vor allem gegen die Vermarktung deutlich an existierende Lego-Sets angelehnter Produkte unter deutlich an das Lego-Lego (und damit ein geschütztes Markenzeichen) angelehntem Logo. Da darf man das Kind schon ruhig beim Namen nennen, oder? Und insofern ist auch der Vergleich mit Klamotten Marke „Piesel“ oder „Tom Pord“ absolut gerechtfertigt.

    • „es gibt kein Patent oder Urheberrrecht mehr auf die Steine“

      Behauptet hier auch niemand. Es geht darum, dass Chinesen die Zusammensetzung von Sets nahezu 1:1 verkaufen. Es geht ggf. auch darum, dass Chinesen gleiche oder ähnliche Minifiguren verkaufen und ggf. Schriftzüge nutzen (eigenes Set mit „Ninjago“ zu bewerben verstößt eben doch auf Urheberrecht). LEGO hat zwar kein gültiges Patent mehr auf den Stein mit den Noppen oder die Form der Minifiguren, wohl aber auch Setreihen und bedruckte Figuren etc.

      Hier stellt auch niemand Spekulanten als heilig dar. Und es ist auch Unsinn ein altes OVP-Produkt nach 10 Jahren zu UVP zu verkaufen: Lagerkosten? Keller geht da meist nicht wirklich. Inflation? Entgangene Gewinne wenn man stattdessen sein Geld angelegt hätte? Alleine deswegen sind jährlich 10-12 % Aufschlag gerechtfertigt. Außerdem hat man ja ein gewisses Risiko bei der Lagerung, Schäden können immer vorkommen.

      Und wenn nach 10 Jahren Lagerung 100 Leute weltweit das Modell haben wollen, aber es nur noch 10 OVP gibt, dann werden diese zu den 10 höchsten gebotenen Preisen verkauft. Warum sollte man die zu anderen Preisen verkaufen?

    • Na der Vergleich hinkt nicht nur, der sitzt schon im Rolli.

      Ein Lepin-Set Porsche, Bugatti Aston Martin DB5 ist nicht einfach nur eine lose Steinesammlung, das sind Steine die so zusammen gestellt sind dass mit Hilfe der Anleitung am Ende halt der Porsche Bugatti, DB5 etc. heraus kommt, das ist definitv ein Plagiat. Lego bezahlt dafür ordentliche Lizenzgebühren und ein Designteam welches aus den Steinen das Set erstmal so zusammen stellt. Hier kann man definitiv von Produktpiraterie sprechen, das sollte dem Kunden der sowas kauft schon klar sein.

      Allerdings, wie ich schon schrieb, macht Lego diese Produktpiraterie nicht unbedingt unattraktiv wenn sie ihre eigenen Sets so verknappen und verteuern. Ich denke z.B. den Porsche könnte Lego auch regulär für um die 200 anbieten, der würde sich auch sicher noch einige Jahre gut verkaufen, und beim Bugatti wüßte ich jetzt nicht was den so wertvoll macht dass man da 370 Euro UVP nehmen müsste.

      • Die 3 Kommentare zeigen, dass der Text einfach nicht richtig gelesen und verstanden wurde. Wahrscheinlich liegt es auch an der rosa-roten Brille…
        Ich weiß sehr gut worum es geht. Wie gesagt, ich sehe nirgends eine 1:1 Kopie von Logos oder Markennamen. Die China Unternehmen haben ihre eigenen Namen und Logos.

        Und ja, der Vergleich mit den Modemarken hinkt. Bei Modemarken Plagiaten wird versucht das Original 1:1 herzustellen, also etwas so zu kreieren, dass im besten Fall und in allen! Details nicht vom Original zu unterscheiden ist. Dies trifft aber auf China Steine nicht zu, da diese z.B. keine eingepressten Logos enthalten, nichtmal die eigenen Logos und Schriftzüge der China Unternehmen. Aber das hatte ich ja bereits geschrieben, richtig lesen und verstehen hilft. Wer nicht Blind ist, erkennt sofort einen Unterschied.
        Wie man auf den einschlägigen Plattformen sehen/lesen kann, werden China Steine lose und unsortiert in einem neutralen Karton geliefert, ohne Figuren und ohne Anleitung. Was ist daran bitte ein Plagiat oder eine Raubkopie? Wie ich bereits sagte, was und wie man am Ende etwas daraus baut ist doch eine ganz andere Geschichte, zumal man sich die Anleitungen zu Sets legal herunterladen kann. Somit wäre auch eine gezielte Zusammenstellung von dänischen Steinen über die bekannte Plattform ein Plagiat/Piraterie, da man sich mit dieser gezielten Zusammenstellung ein Set des dänisches Herstellers nachbauen kann, ohne dieses aber vom Hersteller gekauft zu haben. Ein sogenannter Rebrick.

        Zum Thema Lagerkosten. Es wird niemand gezwungen Sets zu lagern. Dies geschieht alles auf freiwilliger Basis. Warum sollte ich also jemanden Jahre später etwas dafür bezahlen? Es war seine freiwillige Entscheidung, er hätte dies nicht tun müssen. Und welche entgangenen Gewinne, die man durch Geldanlagen hätte bekommen können? Hält irgendwer irgendwen davon ab in Geld zu investieren? Nein. Hier geht es immer noch um Spielzeug, dass dazu da ist benutzt zu werden und nicht dafür da ist darin zu investieren oder um damit zu spekulieren.

        • Entschuldige, PG, aber Du solltest Dich tatsächlich zuerst informieren, bevor Du hier weiterschreibst. Ein möglicher Einstieg zum Herantasten an die Thematik wäre zum Beispiel, das Lepin-Logo zu googeln. Auch „lepin modular buildings“ und ein Vergleich mit existierenden Lego-Produkten ist erhellend. Ansonsten willkommen in der Community!

        • Süße Antwort, wenn sie nicht so bitter wäre… „Wie man auf den einschlägigen Plattformen sehen/lesen kann…“ Ach Gott. Im Internet. Das ist deine Recherche? Lose Steine, ohne Minifiguren, ohne Anleitung?

          Dann klär ich dich mal auf. Einzig das kein Karton verwendet wird ist an deiner Schilderung korrekt. Es gibt die Anleitung und auch die völlig identischen Minifiguren zum Millenium Falcon. Meist werden diese extra versendet, damit es eben genauso wie du es schreibst behandelt wird. Was du im Netz liest entspricht nicht der Wahrheit. Wenn ich also eine Tüte voller Steine aus China erhalte und diese in der Zusammensetzung rein zufällig dem entspricht, was der Millenium Falcon von LEGO dastellt, dann ist das nicht nur ein Plagiat (Absicht etwas von gleicher Güte und Form herzustellen), sondern auch noch dermaßen dreist, dass soetwas überhaupt hier diskutiert wird. Zumal das Set und die „losen“ Steine, samt Minifiguren schön fein säuberlich mit einem Karton beworben wird. Mit vielen Bilder und Beschreibungen. Aber das ist ja eine „lose“ Steinelieferung. Klar. Würde das so Schule machen, wäre LEGO bald Geschichte und diese Seite wäre überflüssig.
          Und zu deinem „Rebricken“, was ich einfach eine Frechheit von dir finde, soetwas überhaupt zu schreiben, ist ein anderer Terminus: Hier werden ausschließlich LEGO-Steine verwendet, um ein älteres Modell, was nicht mehr existiert nachzubauen. Nicht irgendein Lehmklumpen oder irgendein Plastikstein aus China. Die Bauanleitung gibt es ebenfalls bei LEGO, nicht in China. Junge, da geht mir die Hutschnur hoch, was du da argumentierst. Vielleicht verkaufst du die Plagiate ja sogar… Aber fang an Argumente zu liefern und nicht solchen Mist zu schreiben. Sorry, aber das musste da mal hin. LEPIN ist und bleibt ein Plagiat. Sollen mal versuchen selbst was auf die Beine zu stellen…

          • Erstmal, seit wann duzen wir uns? Danke, aber ich benötige keine Belehrung oder Aufklärung von Ihnen, sonst würde ich hier nicht schreiben.

            Dafür das Sie China Steine so schlimm finden, kennen Sie sich aber sehr gut und detailiert aus. Woher haben Sie denn Ihr „Wissen“, haben Sie etwa diese angeblichen Plagiate gekauft und unterstützt oder woher wissen Sie so genau wie die Sachen letztendlich verschickt werden? Oder haben Sie ihr „Wissen“ wissen auch nur aus dem Internet oder eher vom Hörensagen vom Bekannten eines Bekannten eines Bekannten? Ich kann an dem erwähnten Logo übrigends keine Kopie erkennen, schließlich ist der Name ein ganz anderer und keine 1:1 Kopie.
            Was beworben wird und letztendlich bei einem ankommt ist ja auch nochmal ein Unterschied. Und wie Sie ja bereits selbst sagten, erhalten Sie ja nunmal nur einen neutralen Karton voller loser Steine und nichts anderes.

            Das mit dem Rebricken ist überhaupt keine Frechheit, sondern ein perfekter Vergleich. Sie bauen also ein älteres Set nach das nicht mehr existiert? Was Sie meinen ist wohl eher, was nicht mehr hergestellt wird. Warum kaufen Sie denn nicht dieses Set von einem der hier in den Himmel gelobten netten Wiederverkäufer, die Ihnen nur gutes wollen, sondern greifen auf eine Nachbildung/Nachahmung zurück? Können Sie sich das Original etwa nicht leisten? Ja man kann sich die Anleitungen legal herunterladen, sagte ich bereits. Wenn man dann daraus einen Rebrick mit dänischen Steinen baut oder das ganze mit Steinen aus China, die genau so hergestellt werden dürfen, ist das 1:1 das Gleiche! Wenn der Nachbau eines Sets mit China Steinen eine angebliche Kopie/Nachahmung ist, dann ist es ein Nachbau/Rebrick mit dänischen Steinen genauso, da Sie das Set nicht im Original und OVP erworben haben. Die Idee wäre dann also bei einem Rebrick so gesehen auch nur geraubt und von Ihnen kopiert.

        • Nein, niemand zwingt mich zum Lagern. Niemand zwingt mich das Modell nicht zu öffnen und nicht aufzubauen. aber Manche Fans wollen eben gerade OVP. Und da ich es lagere, habe ich das Recht diese im Verkaufspreis einzupreisen. Oder anders: Da ich es für einen Fan der Zukunft gut lagerte, verdiene ich einen Bonus, auch moralisch!

          Niemand hält mich ab, mein Geld anders zu investieren. aber es hält mich auch niemand davon ab, es in LEGO zu investieren. Ich nehme ja niemanden etwas weg. Und aufgrund dieses Investments ist es auch moralisch gerechtfertigt, einen höheren Preis zu verlangen. Und eben auch die Inflationsrate einzupreisen. Das alles ist kein Spekulantentum sondern ein Investment. Spekulantentum wird es, wenn ich höhere Preise erwarte als Inflation, Lagerkosten und entgangene Dividenden/Zinsen.
          Aktienbesitzer sind in der Regel ja auch keine Spekulanten, sie wünschen sich Dividenden (bzw. zukünftige Dividenden oder reinvestierte Gewinne und damit Wert- und somit Kursgewinne).

    • Mehr Unwissenheit bzw schlicht Falschaussagen kann man kaum an einer Stelle vereinen. Nett, dass einige sogar darauf eingegangen sind.

  13. Also wenn man noch irgendwelche älteren Modulars oder Winterdorfsets haben will, ist man in meinen Augen so etwas wie ein Sammler. Und wenn man sich dann ein Plagiat zulegt, weil man sich das Original nicht leisten kann oder will, hat man Geld ausgegeben und sein Ziel immer noch nicht erreicht. Ergibt für mich keinen Sinn. Ich habe übrigens bisher noch nie ein Lepin-Set in Ladengeschäften gesehen. Gibt es die in 1-Euro-Shops?

  14. Mal zu der schnellen Kopierzeit, meine Meinung: Ein Lego Set wird teils Jahre vorher geplant und geht dann durch zig Entwicklungszyklen und Abteilungen. Zum Rollout wurden die Kartons produziert und schon Wochen und Monate vorher in alle Welt verschickt, mit Embargo, wann die in die Regale dürfen. Wer es drauf anlegt, whistleblower sucht und gut bezahlt kann das Set locker vor Produktstart kopiert haben.

  15. Wird Lego nicht auch in China produziert? Wenn dem so ist, kann ich mir hier die Quelle für die Produktion von Teilen für Lepin & Co. vorstellen. Und tatsächlich ist es sehr merkwürdig, dass Lepin schon kurz nach Erscheinen eines neuen Sets bereits eine Kopie davon bereithält. Übrigens: ist das Urteil nicht schon etwas älter? Und das was ich dazu weiß ist, dass Lego sich dazu sehr bedeckt hält. Gewonnen i.S. von auf ganzer Linie hat Lego wohl nämlich nicht. Der erwähnte Kanalbetreiber (Jonnys World) ist mir durchaus nicht unsymphatisch. Auch wenn er überwiegend Hersteller alternativer Klemmbausteine testet, so sagt er aber ganz klar, dass seine Leidenschaft Lego gehört. Immerhin erfahren wir durch ihn, wie gut oder wie schlecht die Qualität anderer Hersteller ist. Die meisten kopieren ja auch nicht blind, z.B. Mega Bloks. Und wie es scheint, ist die Qualität der Steine von Lepin im Vergleich zu Lego schon sehr gut. Bevor hier der große Aufschrei kommt: ich werde Lego immer treu bleiben und kein alternatives Produkt kaufen, auch wenn ich nur wenig Geld zur Verfügung habe!

    • Johnny`s World schau ich mir auch ganz gern mal an. Wie du sagst macht er zu einem Großteil schicke Reviews zu alternativen Klemmbausteinen ( legalen ! ). Auch das Lepin / Lego Aston Martin Review fand ich sehr interessant und gut. ( z.B. dass die Qualität von Lepin eben doch nicht so 100% gleich ist zu Lego wie viel behauptet wird ). Seine Anleitungen wie man das ganze bestellt sind aber teilweise grenzwertig :).

      Hätte nicht gedacht, dass er da oben gemeint ist…

  16. Also, „Raubkopien“ hin oder her, in ersten Linie ist es wohl ersichtlich, dass Lepin mit einem Nachbau „0“ Initiative zeigt. Sie haben Produktionsmöglichkeiten, nur keine Ideen. Sie nutzen LEGO einfach dreist und kopieren das Design eines Anderen, der sich über das Modell Gedanken gemacht hat. Das allein rechtfertig für mich den Vorwurf eines Plagiats. Ich bekomme in Deutschland schon Ärger, wenn ich in meiner Doktorarbeit ein Zitat verwende, das ich in der Quellenangabe vergesse. Solange es aber einen Abnehmer gibt, wird sich auch nichts ändern. Und wer es kauft, kann auch nicht verurteilt werden, da es zum Verkauf steht. Einen späteren Wert des Modells sei dahingestellt, solange Abnehmer da sind.
    Besonders schlimm finde ich die Behauptung ein „Sammler“ sammelt und spekuliert später mit verschlossenen OVP. Quatsch mit Soße. Ausnutzen Anderer, weil sie in dem Moment mehr Geld haben, mehr nicht. Ebay hat mal richtig Spaß gemacht, nur heute wird an jeder Ecke versucht sein Portemonnaie zu öffnen. Hut ab vor der Verteidigung solcher abstrusen Machenschaften. Klopft euch auf die Schulter.
    LEGO ist für mich seit 60 Jahren ein Privileg. Kunst, Ideen, Kreativität und vieles mehr in Verbindung mit hoher Qualität und Erfahrung. Wer billige andere Kopien möchte, soll dies tun, solange sie noch existieren. Einzig der Designer wird geschädigt. Mit diesem Gewissen muss jeder Einzelne leben…

  17. Bin ich froh das ich ein asiatisches Auto fahre..Kein Dieselskandal, keine Probleme mit dem Motor, günstig…Und ein ehrliches Produkt
    ach ja… Und 7 Jahre Garantie!!!
    Und die Kopien machen mittlerweile die Deutschen Hersteller

  18. Ich selber habe mir den Falcon gegönnt…Nein,nicht Lego sondern Lepin!Und der Preis?600euronen Unterschied!Ja…600!Aufgebaut habe ich Ihn zeitgleich mit einem Freund,der seinen von Lego aufbaute.So hatten wir einen Vergleich.Was soll ich sagen…Wäre ein Lego Logo auf den Bausteinen,sind Sie nicht zu unterscheiden.Kein Teil zu wenig,aber sehr viele Ersatzsteine.Und das Klick bei den Technikteilen ist inzwischen auch da.
    Natürlich besitze ich auch zahlreiche Lego Sets.Aber bei dem Falcon war mir der Preis dann doch etwas zu hoch.
    Und eine billige Kopie ist Lepin schon lange nicht mehr!

    • „Und eine billige Kopie ist Lepin schon lange nicht mehr!“

      Genau das. Schreibst du sogar und nennst es als deinen Kaufgrund 😉

      Aber ich finde es weiterhin faszinierend, dass so viele hier „zu teuer“ als Rechtfertigung sehen.

  19. @Lexi: Du vergisst bei der ganzen Geschichte nur einen Umstand! LEPIN bezahlt weder Lizenzgebühren, noch haben sie sich überhaupt auch nur einen Funken Gedanken über das Modell gemacht. Wie du schon schreibst, sind sie nicht zu unterscheiden. Dadurch kann LEPIN sie auch deutlich günstiger herstellen. Ehrlich, dass macht im Endeffekt das vertraute LEGO, wie wir es kennen, kaputt.

    Beispiel: Du erfindest etwas, was es bis dato noch nie gegeben hat. (Vergleich mit dem Millenium Falcon, gab es in der Größe ja noch nicht und die Designer haben dafür sicher keine 2 Tage benötigt) Du schaffst es deine Erfindung auf den Markt zu bringen. Machst einen vernünftigen Preis, weil du verdienen willst und musst, da du investiert hast mit Geld und Zeit.) Zeitgleich kommt ein anderer Anbieter, der das selbe Produkt herstellt (offensichtlich geklaut von Dir) und kostet deutlich weniger. Was passiert nun mit deinem Produkt? Oder eventuell deiner Bezahlung an Lizenzgebühren? Oder deinen Investitionen?

    Deine offensichtliche Kopie durch Lepin gönn ich dir, aber Lepin ist und bleibt eine billige Kopie. Nichts anderes mehr. Es sei denn, sie lassen sich mal was eigenes einfallen…

    • Billige Kopie in Sachen Preis mag sein.Qualität ist schon lange gleich.Gedanken macht sich Lepin in Sachen bedruckte Steine,denn Sticker gibt es fast keine.
      Dann sind die Anleitungen etwas kleiner(weniger Seiten)es sind mehr Bauschritte auf einer Seite.Somit wird weniger Papier für die gesammte BA benötigt.
      Lizensgebühr mag ja sein,aber wie hoch muss die gewesen sein…Selbst das Schloss würde mit der doppelten Anzahl an Steinen weniger kosten.Und dort sind viele Sondersteine verbaut.
      Aber es sollte jeder für sich selber entscheiden ob er die Preise gerechfertigt findet,und bereit ist sie zu zahlen.

  20. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Freut Euch doch einfach, dass Dank Lepin viele alte und seltene Sets wieder erschwinglich geworden sind. Preis-Leistung stimmt hier einfach im Gegensatz zum dänischen Spielwarenhersteller. Schaut Euch nur mal an, wie stark das Angebot auf diversen Handelsplattformen in den letzten Jahren gestiegen ist. Die Nachfrage ist definitiv da und sehr gross. Natürlich ärgert sich hier im Blog der ein oder andere, der dort zu teuer begehrte Original Sets gekauft hat.

  21. @Lexi: Ich verstehe voll und ganz was du meinst. Auch das Lepin anscheinend in dir einen Sammler gefunden hat oder eben Spielzeug liefert, mit dem du spielen willst. Das ist völlig ok. Aber bitte doch mit den eigenen Ideen!!! Lepin baut doch nicht aus Nächstenliebe für Dich die Sets einfach etwas billiger. Im übrigen habe ich bereits ein Paar Exponate in Augenschein nehmen dürfen. Nehm mal einen weissen 2×4 Lepin-Stein und einen weissen LEGO-Stein. Lege Sie exakt zwei Wochen in eine dunkle Kiste, Karton oder ähnliches. Nehme zwei weitere und lege sie in die Sonne. Auch für zwei Wochen. Du wirst staunen, was aus den Lepin-Steinen wird und welchen Duft du aus dem Karton erhältst. Dies auch nur als Hinweis, weil die Qualität eben nicht gleich ist… Aber natürlich sollst du dir gerne günstigere Sets kaufen. Ich hab den Millenium Falcon auch noch nicht. Ich spare drauf und hoffe, dass es ihn lange genug gibt.
    Und zu den Lizenzen: LEGO zahlt dort Millionenbeträge an Star Wars. Diese Lizenzen mussten früher, werden heute und auch zukünftig sich immer im Preis wiederfinden. Wenn LEGO diese nicht hätte, könnten die Modelle auch günstiger verkauft werden. Weniger Papier verwendet werden bei einer Aneitung. Aber warum? Ich liebe diese schön gemachten Anleitungen mit Informationen a la Porsche, Millenium Falcon, Bugatti… Meilensteine…
    Und zum Preis gebe ich dir auch recht. Jeder entscheidet das selbst. Soll auch so bleiben, aber der Grund, der zum günstigeren Preis führt ist ein Anderer. Nämlich dreistes klauen einer Idee aus dem Kopf eines LEGO-Designers. Und nicht mal die Mühe machen auch nur einen Stein zu ändern oder die Figuren anders zu bedrucken. So lange es diese Sets eben gibt, kannst du diese natürlich kaufen und ich verurteile dich nicht im Geringsten. Aber Qualität hat ihren Preis und Lepin ist weiss Gott weit weit entfernt von der Qualität LEGOs… 😉

  22. Lexi trotzdem hast du eine Billige und schlechte Kopie gekauft nicht mehr und nicht weniger ich würde auch so gerne tolle Sachen haben wo ich mir nicht leisten kann also lass ich es und Kaufe keine Raubkopie!

  23. OK…wenn es so ist wie Ihr alle schreibt,warum sind in dem Urteil nur 18Sets aufgeführt,warum nur so eine geringe Strafe wenn die Lizenzgebühren und der Verlust so hoch sein sollen?Wie ist es möglich,das Lepin Sets schon ein halbes Jahr vorher im Vorverkauf hat?Ich habe Lego und Lepin Sets in meiner Sammlung,und werde von beiden weiterhin kaufen.Denn die Qualität ist die selbe(unser Helicarrier steht in der Sonne,und sieht immer noch gleich aus)für mich entscheidet Preis Leistung welchen Hersteller ich wähle.Und jetzt baue ich das Hogwarts castle zu Ende(Lepin 167€!)Übrigens besteht der Chinese schon seit 2003 und ist eine national company.

    • Warum? Weil der Prozess in China läuft. Da sind die Gesetze etwas anders als bei uns. Und dann geht man strategisch vor. Ist ja bereits der zweite erfolgreiche Prozess gegen Lepin von LEGO. Ich bin mir sicher, weitere werden folgen.

        • @Lexi, was meinst Du mit „erst jetzt“? Die Info ist vom 05.11., veröffentlicht wurde sie am 06.11..
          Im vorangegangenen Prozess ging es um die Feststellung von LEGO als Logo und Name, die in China vor Gericht als „hinreichend bekannt“ angesehen wurden und damit als Grundlage für weitere Prozesse dienen. Lt. Presseinfo wird TLG hier weitere Prozesse anstrengen.

    • 1. Zwei Gerichtsverhandlungen stellten fest, dass LEGO im Recht ist.
      2. Die Gerichte stellten fest, dass selbst aus chinesischer Sicht die Konkurrenz nicht legal ist.

      Insofern liegst Du mit Sicherheit falsch mit „Lego hat nur Angst vor legaler Konkurrenz“. Denn die gibt es ja, WoT-Spieler kaufen dort auch, weil diese Hersteller andere Nischen besetzen.

      Aber Du magst recht haben, dass chinesische Hersteller darauf hin arbeiten, eine gute legale Konkurrenz zu werden. Sind es aber eben nicht. Und wenn sie es schaffen, dann mit unlauteren Methoden, so wie aktuell PSG und ManCity im Fussball.

      • Da haste auch Recht.Aber wie man sieht haben die Urteile bis jetzt keine Wirkung.
        Lepin und Co. machen munter weiter.Ihre Webside ist noch online,Sets die Lego nächstes Jahr auf den Markt bringt sind jetzt schon erhältlich.Mein Overwatch Bastion von Lepin wird morgen zugestellt.Soviel zu dem Urteil.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.