Carrera Go Build’n Race: Slotcars mit Noppen kommen

Ein kleiner Blick über den Tellerrand: Carrera Rennwagen lassen sich bald auch mit LEGO Steinen "verbinden".

Carrera Build Race
Carrera Build Race (Fotos: Carrera)

Die Carrera Toys GmbH hat für 2021 eine Erweiterung seiner Carrera Go Rennbahnserie mit den Namen „Build’n Race“ angekündigt. Entsprechende Produktfotos finden sich im kürzlich vorgestellten Autorennbahn Katalog 2021 mit den Neuheiten des Jahres. Dabei handelt es sich um Rennbahnfahrzeuge, sogenannte Slotcars im Maßstab von 1:43, deren Fahrgestelle Noppen aufweisen.

Auf diesen Noppen können, neben den originalen Carrera Karosserien, auch die uns wohlbekannten Klemmbausteine aus Dänemark aufgesteckt werden. Somit können eigene Fahrzeug-Kreationen erbaut und anschließend auf der Autorennbahn herumgejagt werden.

Neben drei Racing-Sets wird es auch ein Expansion- sowie ein Body-Pack geben. Konkrete Preise und Liefertermine sind leider noch nicht bekannt.

Erst Märklin, jetzt auch Carrera

Die Idee ist nicht gänzlich neu. So hat unter anderem ein britischer Mitbewerber von Carrera ein ähnliches Konzept im Maßstab von 1:32 produziert. Und der Modellbahnhersteller Märklin bietet mit dem sogenannten „Bausteinzug“ ein ähnlich konzipiertes Produkt an.

    1. Wieso das? Wäre es anders, wenn Lego explizit erwähnt werden und mit auf der Packung stehen würde? Wie wir ja inzwischen wissen: „Wenn Lego nicht draufsteht, sind es keine Lego Steine!“ Von daher wird Carrera wohl die günstigen Steine der Konkurrenz gewählt haben, denn Lego würde bei sowas doch nur mitmachen, wenn sie explizit erwähnt werden würden und der Schriftzug auch ein kleines bisschen größer ist als der von Carrera. So viel Selbstverständnis muss schon sein 😉

      1. Finde ich sehr sehr gut! Ich habe schon lange sowas in der Carrera-Welt vermisst. Bei Carrera Go! hatte ich bislang bedenken um die Autos, da die doch relativ fix unterwegs sind. Ergo wäre der Schaden auch schnell relativ groß(abgebrochene Spiegel etc). Für Kids sicher ne super Sache, wenn man nicht grade auf diese „my first carrera“ zurückgreifen will.

    1. Könnte mir durchaus vorstellen das Märklin und Carrera bei Lego angefragt haben zwecks Kooperation – dann wird Lego seine Preisvorstellungen gesagt haben und am anderen Ende wurde der Hörer aufgelegt 😉

  1. Wusste gar nicht, dass es noch Carrera-Bahnen gibt…
    Ist das jetzt ein letztes Aufbäumen vor dem Exitus so wie damals bei den „Lego“-Waggons von Märklin?

  2. Wenn es die Chassis auch einzeln gibt, wird’s interessant. Ich habe bereits eine Bahn und werd, nur wegen der Chassis, keine zweite Bahn kaufen.

  3. Finde ich jetzt schon ein wenig dreist, wenn von „Bausteinen anderer Hersteller“ zu lesen ist (wie es auch korrekt ist) aber Promobricks daraus nur Lego macht (was nicht stimmt). Sind Cobi-, Qman-, BB-Steine jetzt doch Lego? Lego möchte doch genau das nicht!

    1. Also ich habe bis auf den Subtitel nicht einmal das Wort LEGO gelesen. Und im Artikel wurden aus „Bausteinen anderer Hersteller“ auch nicht „Lego“ gemacht, sondern darauf verwiesen, dass man nun auch LEGO Steine mit Carrera kombinieren kann, da LEGO durchaus ein anderer Hersteller ist als Carrera und eben Bausteine herstellt.
      Was LEGO nicht möchte ist, dass Klemmbausteine anderer Hersteller als „Lego“, „Legos“ oder gar selbst als „LEGO“ bezeichnet werden. Das ist durchaus verständlich, hat aber rein gar nichts mit der Kombinierbarkeit zu anderen Herstellern zu tun.

      1. Weiß nicht wo das Problem ist statt Lego, Klemmbaustein zu schreiben? Von mir aus auch Lego und andere Klemmbausteine oder Lego und kompatible Steine. Dann ist es korrekt und es gibt nicht zu beanstanden. Um nichts anderes geht es. Schließlich steht in der Produktbeschreibung nichts von Lego. Der Subtitel für sich allein suggeriert eine Kooperation mit Lego, dies ist nicht der Fall. Das im Artikel erklärt wird worum es geht, spielt keine Rolle. Der Trigger ist bereits mit dem Subtitel ausgelöst. Die Mutter von nebenan (Ausnahmen ausgenommen) kennt nur Lego, darum „nur“.

        Mir wäre es egal – eigentlich – aber jetzt, da Lego so sehr darauf setzt das Lego „nur“ für Lego steht, stört es mich.

        1. Sprache funktioniert am Besten im entsprechenden Kontext. Einzelne Wörter oder Sätze eines Beitrags aus den Zusammenhang zu reißen, macht in meinen Augen keinen Sinn. Im Beitrag ist es korrekt erläutert zudem und von Kooperation steht im ganzen Artikel nichts. Ich haben in der Subline eben ein „auch“ ergänzt.

      2. Aber ihr macht ja auch keinen Artikel daraus, weil Cobi oder Cada mit Lego kombinierbar ist 😉 Warum gibt es hier eigentlich keinen Aufschrei, dass es doch ein Legoblog ist und man von fremden Herstellern nichts wissen möchte?! Finde ich alles etwas inkonsequent.

    2. Lego wird den Kampf um den Gattungsbegriff auf Dauer vermutlich ohnehin verlieren, dann können auch offiziell alle Steine als Legos bezeichnet werden und der Krampf hat ein Ende.

      Niemand außerhalb der Sammler- und Fankreise sagt Klemmbausteine.

  4. Ich finde die Idee Klasse. Habe meine ich bei Youtube schon mal was ähnliches gesehen, wo Leute auf einer Ausstellung eine Carrara Bahn als Straße in der Stadt genutzt haben und da fuhren dann die Autos im Kreis. Wenn es dazu mehr Infos etc gibt immer her damit. Ich freue mich jetzt schon auf coole Auto Mocs mit dem System.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.