BrickLink Designer Program 2021: Team antwortet auf Kritik der Community

In dieser Woche wird es ein Update zum BrickLink Designer Program 2021 geben So kündigte es der LEGO Marktplatz über Social Media an. Man habe die Kommentare und Frustration der Community wahrgenommen, so das BrickLink Team.

Was war passiert? Am Donnerstag um 17 Uhr startete die erste Crowdfunding Phase des BrickLink Designer Programs 2021. Aus sieben abgelehnten LEGO Ideas Entwürfen konnte die Community wählen und ihre liebsten Sets finanziell durch eine Vorbestellung unterstützen. Doch nicht alles lief so glatt, wie es sich das BrickLink Team sicher erhofft hatte.

Bereits vor dem Start des Crowdfundings war die Kommunikation eher schlecht als recht. Erst am 01. Juli wurde überhaupt bekannt, was die Sets kosten würden, Ende Juni wurde das Observatorium noch einmal nach hinten verschoben. Pünktlich um 17 Uhr brach dann natürlich auch die BrickLink Website zusammen. Der komplizierte Bestellvorgang mit einem Link im LEGO Online-Shop, der zur BrickLink Produktseite führte, auf der man angemeldet sein musste, um wieder zum LEGO Shop zurückgeleitet zu werden, führte zu großer Verwirrung. Auch hier war die Kommunikation vorab katastrophal.

Weiteren Ärger zog BrickLink mit der Limitierung der Sets auf sich. Während eine Höchstbestellmenge von fünf Exemplaren je Set pro Kunde den Resellern in die Karten spielte und mittlerweile dazu geführt hat, dass beispielsweise das Castle in the Forest für um die 500 statt 150 Euro auf eBay gehandelt wird, fanden außerdem viele Mitglieder der LEGO Community die allgemeine Begrenzung von höchstens 5000 produzierten Exemplaren je Set viel zu niedrig angesetzt. Auch hier ist wieder beispielhaft die Ritterburg zu nennen. Nach ungefähr 20 Minuten erreichte sie das Ziel von 3000 Käufern für eine Umsetzung, nach nicht einmal 40 Minuten war das Set dann komplett ausverkauft.

Für weitere Frustration sorgte die regionale Beschränkung, die im Vorfeld des BrickLink Designer Program 2021 ebenfalls nur unzureichend kommuniziert worden war. So war nicht nur bei der Ritterburg, sondern auch beim Fischerboot und dem Safe zu beobachten, dass beispielsweise Käufer aus Deutschland von Vorbestellungen ausgeschlossen wurden, obwohl noch Kapazitäten offen waren. Hier wurde mit einem nicht näher definierten regionalen Kontingent gearbeitet, dass in Deutschland stets schnell aufgebraucht war. Nicht selten kam die Meldung „This project is sold out in your region.“

Die Antwort des BrickLink Teams auf alle Kritikpunkte wird für diese Woche erwartet. Wann genau das sein wird, ist noch nicht abzusehen, wir halten euch aber auf dem Laufenden.

BrickLink Designer Program 2021: Diese Sets erscheinen

Was haltet ihr vom bisherigen Verlauf des BrickLink Designer Program 2021? Seid ihr ebenfalls betroffen von einem oder mehreren der Kritikpunkte oder habt ihr eure Wunschsets sorgenfrei bestellen können? Teilt uns eure Meinung gern in euren Kommentaren mit!

78 Kommentare zu „BrickLink Designer Program 2021: Team antwortet auf Kritik der Community“

  1. Patrick Lembke

    Ich hatte auch erst Probleme beim Castle den “ Kaufen“ Button zu finden, habe jedoch kurz bevor es ausverkauft war noch eins ergattern können. Beide Wunschsets (Castle und Fishing Boat) konnte ich, dank eines links einer Afol-Seite bestellen.

  2. Betroffen bin ich nicht unbedingt, die Burg hätte mir allerdings gefallen. Nur habe ich den ganzen Zeitpunkt verpasst, um mich am Serverzusammenbruch zu beteiligen 🙂

    Ein anderes Konzept hätte dem Projekt sicherlich besser gestanden:
    1. Regionale Beschränkung weg (Unfug)
    2. Maximal zwei Sets pro Person/Account (siehe jetziges Resultat mit den Resellern)
    3. Man gibt einen Zeitraum X vor, 3 – 5 Tage, alle Bestellungen in diesem Zeitraum werden produziert (so hat jeder die Chance auf seine Lieblingssets)

    1. Cookiemonster

      -Regionale Beschränkung ist sehr sinnvoll, damit nicht eine Region alles kaufen kann (denke auch mal an die Zeitverschiebung)
      -Maximal ein Set pro Person (ganz ehrlich wer braucht mehr als 1?)
      -Maximal Produktionszahl wurde bereits erklärt. Diese kann nicht erhöht werden, da Lego auch noch andere Sets herstellt und so eine Produktionsplanung oft ein ganzes Jahr im Voraus festgelegt ist. Da kann man nicht spontan sagen, ach davon brauche ich noch 2000 mehr…

      1. ‚Warum mehr als 1 Set pro Account‘ war auch mein erster Gedanke …
        Aber mal ehrlich – Reseller legen für den Profit doch eh X Fake Accounts an; andere Adressen sind sicher kein Problem (Freunde, Verwandtschaft).

        Ich bin ehrlich froh, dass meine Lego-Gier scheinbar nicht so ausgeprägt ist wie ich manchmal denke – dieses Programm ließ und lässt mich komplett kalt, was für große Entspannung sorgt. Ich fühle jedoch mit denen, die die Sets haben woll(t)en. Aber nur ein bisschen, denn schon die erste Runde hat gezeigt, wie bescheiden da mit Käufern umgegangen wurde. Da hätte man dieses Mal ja boykottieren können. 😉

  3. Na hoffentlich sagen sie uns, dass man Noch einmal die Chance bekommt die Sets zu bestellen. Das ist wirklich ne Frechheit was da passiert ist.

    1. Cookiemonster

      Die Hoffnung kann ich dir bereits nehmen, das wurde schon ausgeschlossen.

      „Could 5,000 be a lowball estimate and what are contingency plans if demand surpasses what you have to supply?

      Melvin: We wish we could produce more if demand is high enough but that constraint comes from the manufacturing side. As you can tell, LEGO Group is trying to meet overwhelming demand, not only from LEGO Ideas or this channel but even regular LEGO set production which has reached overcapacity.“

      https://jaysbrickblog.com/news/missed-out-on-bricklink-designer-program-the-sets-were-limited-by-design-rlfm-days-2021/

      https://www.stonewars.de/kommentare/bricklink-designer-program-aenderungen/

  4. der andere Martin

    Naja, wer ab 17 Uhr dabei war und sich vorher in diversen Foren informiert hatte, konnte, zugegegeben etwas umständlich, aber immerhin doch alles, bestellen. Ich hatte bis 17:15 die Burg, das Boot und die Flieger problemlos bestellen können.
    Wenn Brickling aber etwas nachbessert, macht das sicher Sinn. Es würde schon eine bessere Kommunikation reichen.

  5. Phantomias1977

    Für mich persönlich war es blöde das es mitten in der Woche war. Es gibt Leute die um diese Zeiten arbeiten müssen. Ach das die Sets auf 5000 Stück begrenzt waren aber man 5 kaufen konnte ist mehr als ungeschickt. Denn was Reseller für Preise aufrufen wenn etwas begrenzt ist sieht man ja auch bei Spielekonsolen.
    Schön wäre es wenn so ein Verkauf 2 oder 2 Tage gehen würde ohne Begrenzung der Sets.

    1. In meinen Augen ein eher unsinniges Argument. Wann genau ist denn der Zeitpunkt an dem alle Fans auf der Welt gleichzeitig Zeit haben?! Man wir nie einen Zeitpunkt finden mit dem alle zufrieden sind. 12 Uhr nachts sollte man meinen, dass alle zu Hause und wach sein können, wenn sie wirklich wollen, aber selbst da werden Leute arbeiten und keine Zeit haben.
      Es macht sogar in gewissem Maß Sinn einen Zeitpunkt zu wählen wo gerade nicht alle Interessierten problemlos Zeit haben, sofern man nicht möchte, dass der Server direkt zu Start zusammenbricht! Im Vergleich z.B. zu den USA oder Neuseeland war unser Zeitfenster in meinen Augen ziemlich kundenfreundlich!

      1. Wenn man es über mehrere Tage laufen läßt, wie Phantomias sagt, dann erwischt man auf jeden Fall mal den richtigen Zeitpunkt und dein „Wann ist denn die richtige Zeit bla bla bla bla bla“ – ist irrelevant – soviel zu deinem „unsinniges Argument“…..

        Man könnte auch einfach mal weiter denken als von hier auf gestern , aber das ist nur meine Meinung …das du stets andere hast und immer Leuten quer kommen musst …..das ist mittlerweile hinlänglich bekannt.

        1. Wenn man von den bestehenden Rahmenbedingungen (5000 Stück, bis zu 5 pro Person) ausgeht, ist der Startzeitpunkt irrelevant, weil man es eh nicht allen recht machen kann. Wenn man das Set unbegrenzt verfügbar macht, kann man es auch direkt als reguläres Set bei Lego auflegen. Lego wird schon seine Gründe haben, warum sie das nicht wollten und das Set in der Ideasrunde abgelehnt haben!
          Wenn du grundsätzlich ein Problem mit meinen Aussagen hast, empfehle ich dir sie zu ignorieren!

      2. Phantomias1977

        @Nerdi . Ka warum du darauf kommst das mein Kommentar unsinnig ist. Ich hab keine Ahnung wie Alt du bist oder ob du Arbeitest oder Schüler bist. Ich jedenfalls arbeite in Schichten. An dem besagten Tag Ging mein Arbeitstag von 13:00 bis 00:30. Deswegen schrieb ich auch Persönlich. Wenn jemand was bekommen hat super. Trotzdem wäre es schön wenn so eine Aktion mehrere Tage dauert. So hätte jeder die Chance.
        Denn so jedenfalls gibt es Diskussionen und Resseller die mit so was reich werden wollen.

        1. Ich finde die Aussage unsinnig, weil es bei Artikeln, die nur extrem begrenzt verfügbar sind, immer nur einen sehr kurzen Zeitraum gibt (und nicht mehrere Tage) in denen diese verfügbar sind. Deswegen ist der Startzeitpunkt letztendlich egal, weil es immer jemanden treffen wird, der zu dem Zeitpunkt keine Zeit hat. Wenn es in größeren Mengen verfügbar ist, ist der Startzeitpunkt ebenfalls irrelevant, weil ja ausreichend Bestand für alle vorhanden ist, egal wann man den Verkauf startet. Wie du sehen kannst, ist der Startzeitpunkt komplett egal (natürlich allgemein betrachtet und nicht auf eine einzelne Person bezogen) es kommt nur auf die verfügbare Menge an. In den USA wurde die Aktion um 8 Uhr morgens gestartet. Da gab es bestimmt auch einige für die das nicht die beste Zeit war!

          1. Phantomias1977

            Das Wird wahrscheinlich der letzte Kommentar zu dem Thema von mir sein. @Nerdi wo bitte schön hab ich was geschrieben das die Startzeit geändert werden muss? Ich schrieb nur das diese Aktion länger laufen soll. Ohne die 5000 Sets Grenze. 48h reicht doch. Jeder darf maximal 2 kaufen und wenn da 50000 oder 500000 Sets rauskommen macht das keinen Abbruch mit der Exklusivität.
            Denn wer es in 48h nicht schafft seine Bestellung aufzugeben hat entweder kein Interesse, kein Geld oder war verhindert.
            Auf jeden Fall wäre es fairer. Und wer sich darüber beschwert ist selbst ein Scalper oder will nur Stunk verbreiten.
            Sollte ich mich vorher undeutlich erklärt haben dann Sorry.

            1. Hast du in deinem ersten Post geschrieben: „Für mich persönlich war es blöde das es mitten in der Woche war. Es gibt Leute die um diese Zeiten arbeiten müssen“
              Darauf habe ich lediglich gesagt, dass ich das Argument unsinnig finde, weil jeder irgendeinen Zeitpunkt hat, der ihm nicht passt.
              Was die Menge angeht, wurde ja schon kommuniziert, dass das eine produktionsseitige Begrenzung von Lego ist, weil Legos Produktionskapazitäten ohnehin schon einige Zeit am absoluten Limit belegt sind (was man ja immer wieder bei der eingeschränkten Verfügbarkeit regulärer Sets sehen kann).

    2. Es gibt aber auch Leute die beruflich am Wochenende oder an Feiertagen eingebunden sind!
      Bei der Begrenzung stimme ich dir aber vollkommen zu!

  6. wolfsspirit

    Ganz ehrlich? Abgesehen von der Limitierung auf satte fünf Sets pro Kunde, kann ich die Kritik nicht nachvollziehen. Ja, wine Gesamtmenge von 5000 pro Set ist wenig, aber genau das macht den Reiz doch erst aus. Ich konnte mir eine Burg und das Schiff ohne Probleme sichern, und genau diese Sets wollte ich haben. Wer sich wirklich damit auseinandergesetzt hat, der war vorher über alles ausreichend informiert. Ich für meinen Teil hoffe, dass Lego jetzt nicht doch auf einmal 50000 je Set auflegt, denn mir geht es um die Exklusivität. Und nein, ich habe nicht je 5 gekauft um sie gewinnbringend zu verkaufen. Meine Burg und mein Schiff sind allein für mich, mit der Gewissheit etwas relativ exklusives zu besitzen. Und wem es rein um das Set geht, wem also die Exclusivität egal ist, der kann es ja auch rebricken, ist ja immerhin Lego. Also, wer sich von Anfang an dafür interessiert hat, für den war es möglich an sein Set zu kommen. Außerdem waren die Bricklink Sets schon immer stark limitiert

    1. Na ja, wenn man es sowieso rebricken kann, ist der Set wohl nicht so ganz exklusiv. Eine gedruckte Anleitung bekommt man nicht, und wohl auch kein exklusives Karton. Dann ist es halt bequemer und billiger mehrere Sets zu produzieren, kaum exklusiver.

    2. Wenn es nur um dich geht, dann kann es dir ja auch egal sein ob Lego nochmal 10000X raushaut.
      Ich hoffe Lego haut (wie andere Hersteller) nochmal 100000 hinterher um den Zweitmarkt zu sprengen.

      1. Brickmonster

        So wie beim Ninjago City?
        Angebot und Nachfrage, sobald etwas nicht mehr regulär im Laden verfügbar ist steigen die Preise wenn die Nachfrage gegeben ist

  7. Brickmonster

    Kann das Gejammer in diesem Fall auch nicht nachvollziehen, für mich ist es gerade die Exklusivität, die den Reiz bei den Sets ausmacht. Argumente wie: Ich musste Arbeiten etc. kann ich nicht nachvollziehen, wenn einem wirklich so viel an einem der Sets liegt nimmt man halt Urlaub um es sich an dem Tag zu kaufen – so habe ich es gemacht und habe alles bekommen, was ich wollte.

    Einziger Kritikpunkt die hohe Limitierung pro Käufer, da hätten es auch 3 oder 2 Stück pro Kunde getan.

    1. Jene die alles haben, alles bekommen und immer zur rechten Zeit am rechten Ort sind – ja jene haben nie was zu jammern …das stimmt, aber große menschliche Kunst ist es es, den Thron seiner eigenen Eitelkeit zu verlassen und Empahtie und Verständnis für jene zu zeigen die nunmal NICHT dieses wunderbare exklusive Glück irgendwelcher Elfenbeinturmbewohner haben, die im Glanze des Ruhms baden ….und hoffentlich nicht darin ertrinken 😉

      Das ist wie im echten Leben …….Millionäre sehen auch nie die Schieflage der Gesellschaft, die Probleme und Nöte anderer Menschen und leider ist es ihnen auch ……gelinde gesagt, scheissegal 😉

      1. Brickmonster

        Was soll denn so ein hochtrabendes Gequatsche von wegen „Elfenbeinturmbewohner“ etc. auch ich bin nicht jemand der immer alles bekommt und zur rechten Zeit am rechten Ort ist – das ist schlichtweg unmöglich und deshalb finde ich auch das Gejammer lächerlich! Man kann versuchen es sich so einzurichten, dass es passt – so habe ich mir z.B. Urlaub genommen, wäre auch das nicht möglich gewesen, hätte ich mir jemand gesucht, der die Sets für mich zu dieser Zeit kaufen kann. Wenn es einem die Sache wert ist, muss man sich eben die Zeit dafür schaffen oder nach einer alternativen Lösung suchen.

        Auch ich habe schon Pech gehabt an anderer Stelle, so ist das im Leben nun einmal – das Problem heute ist einfach – jeder will alles, am Besten sofort und umsonst.

        1. Du tust die Kritik anderer an dieser Bricklink Aktion als „Gejammer“ ab und stufst damit die Leute herab, so brauchst du dich jetzt nicht darüber aufregen, das dich jemand in vermeindlich hochtrabenden Gequatsche kritisiert 😉

          1. Brickmonster

            Ist es den nicht Gejammer auf hohem Niveau, wenn man keine anderen Probleme hat, als sich über so etwas aufzuregen?

            Einigen Punkten habe ich darüber hinaus ja auch zugestimmt, z.B. der 5 Stück pro Kunde Limitierung
            Andere Argumente wie Zeitpunkt etc. sind hingegen zumindest für mich absolut unverständlich … wenn man solch ein Set unbedingt haben möchte richtet man es sich ein, nimmt Urlaub, organisiert es anders etc. wenn man das nicht möchte und den Aufwand scheut, dann hat man das Set vllt. doch nicht so sehr gewollt wie man es jetzt hier darstellt – so sehe ich das zumindest.

    2. Ralf Gabriel

      Für mich wir Lego mit solchen Aktionen zu einem Happening, Hype und Aktionskonzern. Exklusivartikel für Nerds die man zu ganz bestimmten Konditionen erwerben oder erstehen kann… Münzen, Sammelfiguren. Es wird immer skuriler und für mich unsympathischer. Im Prinzip das was man aus Onlinespielen kennt.
      Dieses ständige „Knöpfe drücken“ und triggern ermüdet zunehmend und hinterlässt bei mir einen schalen Beigeschmack.
      Da fragt man die Kunden was sie wollen und dann wird das nur zu ganz bestimmten Konditionen und Zeiten angeboten obwohl dazu ausser den oben erwähnten Gründen kein Anlass besteht.

      1. Sehe ich ähnlich, ich mag Lego sehr …aber mittlerweile oder auch schon länger schleicht sich eine , ich will nicht sagen „Übersättigung“ ein, das wäre das falsche Wort.
        Es ist dieses Gefühl, das von allem zu viel ist, das man nicht mehr hinterher kommt. Ständig haut Lego neue 18+ Sachen raus, macht hier was Exklusives und dort Event und Event und Aktion – kaufe dies, kaufe das …bekomme dies, bekomme das aber nur wenn du …Punkte hast, dich nachts um 1 uhr vor den PC setzt oder soviel Kohle aufbringen kannst, das du die Scheine um dich werfen kannst wie zu Fastnacht die Süßigkeiten.

        Lego möchte alle ständig bedienen und irgendwelchen Erwartungen der Fans gerecht werden, das ist ihre Sicht auf die Dinge, aber ich als Fan fühle mich zunehmend erschlagen und wie eine Weihnachtsgans, die man erst mit dem Trichter stopft, um sie dann gebraten wieder komplett auseinander zu nehmen – Lego war schon immer teuer, aber mittlerweile nimmt es schon deutlich Überhand was die „Melk-Versuche“ angeht, bei der Menge an Zeug und bei der Menge an hochpreisigen Zeug…..

        Man kann nicht jedem Hypetrain folgen, soviel Zeit und Kraft und Finanzpower hat man einfach nicht und wo andere noch jubeln, wenn der nächste …und übernächste Zug in den Bahnhof einläuft, stellt sich doch irgendwann eine gewisse Resignation ein und man läßt die Hypetrains einfach an sich vorbei ziehen – man ermüdet irgendwann einfach nur noch und wenn man sich mal auf etwas freut, kommt doch eh eine …zwei Wochen später der nächste und nächste ….

        Die Bricklink Aktion ist hier nur das aktuellste Sinnbild für die Ausschlachtung, dem „Drogenrausch“ den Lego zu befeuern versucht und die meißten Leute dabei einfach zurückläßt, statt mitzunehmen – aber die die Lego mitnimmt, die stecken dann mit der Nase sehr tief im weißen Pulver und sehen nur den Sonnenschein, statt die potentiellen Probleme.

        1. Brickmonster

          So ist es doch heute bei allen Unternehmen in Mode gekommen – sich darüber aufzuregen wird es nicht ändern. Man kann nur für sich die Schlüsse daraus ziehen. Bei mir ist es so, dass ich einen Großteil der LEGO Sammlung veräußert habe und mich nur noch auf einen kleineren spezielleren Teil konzentriere. Das es „gefühlstechnisch“ evtl. auch mal schwierig sein kann ein Set oder Themenfeld an sich vorbeiziehen zu lassen will ich auch gar nicht abstreiten. Man muss halt lernen widerstehen zu können. Das ist aber ein generelles Problem unserer Zeit.

        2. Brickmonster

          Kern der Sache ist – man möchte nicht dich als „Fan“ bedienen, sondern Umsatz und Profit machen auf Teufel komm raus. Deshalb auch immer neue Sets, mit denen man potentielle Neukunden gewinnt. Es ist gar nicht das Ziel das Bedürfnis einer Fanbase zu befriedigen. Seit ich die Erkenntnis gewonnen habe, gehe ich mit dem Thema wesentlich entspannter um, nicht nur in Bezug auf LEGO.

          1. Ich gebe dir hier vollkommen recht.
            Natürlich geht es immer um Gewinne und das unter dem Deckmantel des bedienen eines Fan-tums, das eine wiederspricht dem anderen erstmal nicht und ist erstmal nichts verwerfliches viel unterschiedliches anzubieten, so das jeder etwas findet.

            Es ist imo seit der 18+ Serie aber auffällig VIEL geworden und sie werfen doch recht viel hintereinander auf den Markt und selbst wenn man selektiert – ich bin Städtbauer (wenn auch noch eher klein), Star Wars Fan und Nerd-Stuff käufer, so das der Grundrahmen bereits gesteckt ist und sich mal geweitet und mal verengt hat, je nach Budget , Laune, Nostalgiegefühl, oder was man persönlich einfach sehr bezaubernd oder interessant findet ….und trotzdem kommt man oft nicht so wirklich hinterher und mit der Zeit wächst die Wunschliste und sie wird nicht weniger – leider muss man sich da oft entscheiden „Kaufe ich das eine 300€ Großset für die Stadt oder der UCS Sammlung – oder lieber viele kleinere und eher normale Sets um die Bastellaune lebendig zu haben“ …..

            Ich habe gelernt geduldig zu sein und damit zu leben, das der Hype kommt….aber schnell wieder abkühlt und sich dann eine „Ach eigentlich ist es auch egal …“ -Phase einschleich. Im Grunde hat man auch immer viel Zeit die Dinge zu kaufen und wenn es kritisch wird, reicht es auch wenn klar ist das es EOL geht.

            Das was mich hier aber geärgert hat, ist diese diletantische Art wie die Aktion lief – die Burg z.b. …sie ähnelt sehr stark oder ist sogar eine Homage an die Burg der Forestman und das ist genau meine Kinderzeit gewesen – ansich ein Set wo ich Feuer und Flamme hätte sein müssen, aber mir war klar – die damalige Bricklink Aktion hatte MONDPREISE (dem Importversand scheisss) angeschlagen und so lag die Vermutung nah, das auch hier wieder ein Preishammer zu schlägt den ich einfach nicht bedienen kann…..also verfolgte ich die Aktion erstmal nicht mehr und wischte es als eine elitäre Aktion für die oberen Zehntausend ab.
            Als dann aber der Preis bekannt war, oder mir bekannt wurde ……..fiel mir alles aus dem Gesicht, mit so einem „günstigen“ Preis hatte ich nciht gerechnet, aber da war es schon zu spät ….und DAS hat mich dann geärgert.

            Wenn regulär Zeug kommt, hat man Planungssicherheit – was brauche ich, was möchte ich, wie finanzier ich es …..auch bei Rabattaktionen bzw. GwP Aktionen, immer hat man eine gewisse Zeit um zu kalkulieren und zu berechnen was man wie händeln kann.
            HIER aber war es eine reine GUT-GLÜCK Aktion …..wie so eine Sneak Peak Vorstellung im Kino.
            Bei einer Kinokarte mag das alles noch irrelevant sein, wenn der Film dann nicht der ist den man suchte und das Geld und die Zeit verschwendet ist. Hier aber wäre eine transparentere Informationspolitik von Lego aus wirklich nötig gewesen, damit man für sich besser kalkulieren kann, was man sich wie leisten kann und wo es sich auch lohnt weiter am Ball zu bleiben – bei GwP Aktionen die für mich relevant sind, oder klar ist „UCS XY kommt zu Datum X zu Preis Y auf den Markt“ – dann sitz ich schon pünktlich am PC und nehm auch mal ein kurze Nacht in Kauf.
            Hier aber war alles ein purer „Fog of War“ und das sollte es einfach nicht sein, denn so gewinnen nur die Leute, denen es egal sein kann wieviel Zeit sie am PC verschwenden oder ob sie mit der Hand vor den Augen einfach auf „kaufen kaufen kaufen“ hämmern, allein ..WEIL …..und der Hoffnung „Egal was ich hier kaufe, irgendein Trottel wird es mir schon morgen für das doppelte abkaufen, weil es ja soooo RAR ist !“ (tu ich nicht, lieber nehm ich etwas garnicht, als das ich Skalper anfütter, das sie bei der nächsten Aktion noch intensiver wie Fliegen um Scheiss kreisen)

            1. Brickmonster

              Einigem kann ich uneingeschränkt zustimmen, anderem nicht, ist aber ja auch immer subjektives Empfinden. Bei mir war es in diesem Fall so:

              Mich hat das Set sehr interessiert, ausgehend von der letzten Bricklink Aktion wäre ich sogar bereit gewesen einen vorher bis zum Betrag x definierten “Mondpreis” zu zahlen (den habe ich mir vorher zurecht gelegt) und ich habe mir die Zeit frei genommen um es nicht zu verpassen. Wäre der Preis zu hoch gewesen hätte ich es gelassen, auch wenn ich die Exklusivität reizt.
              Bei den Mitarbeiter Sets ist das zum Beispiel eine ähnliche Kiste, wo aber noch hinzu kommt, dass man eine Quelle finden muss.

              Klar Limitierung auf 5 pro Kunde ist diskutabel, ansonsten wenn die Exklusivität gegeben bleiben soll muss man eben alle Hebel in Bewegung setzten oder in die Tasche greifen, das ist aber nicht nur bei LEGO so sondern auch in vielen anderen Bereichen und leider ein Kind unserer Zeit (Beispiel Sneaker etc.)
              In einer globalen Welt wird es immer einen geben, der für etwas Exklusives mehr zahlen kann und will, die Alternative ist bei allem Zeug für die Maße, das für und wieder sowohl aus Unternehmens, als auch aus Konsumenten Sicht zu diskutieren, da kann man Bücher mit füllen

      2. Unabhängig von dieser Aktion (die mich nicht interessiert, genausowenig wie Münzen oder sonstiger Tand) stelle auch ich seit ein paar Monaten eine gewisse Gleichgültigkeit bzw. Ermüdung fest, wenn es um ‚die Jagd‘ oder die Vorfreude auf neue Lego Sets geht.

        Tatsächlich empfinde ich das sogar als ganz angenehm; das hält ja keiner auf Dauer durch. 😉

    3. Sag das mal einen Arzt in der MKG etc. oder auch einen Polizisten/Soldaten der Dienst hat und nicht einfach Urlaub nehmen kann oder mal schnell auf „Toilette“ (so ein dummes Argument welches ich immer wieder lesen muss). Es gibt zum Glück noch Leute die unsere Gesellschaft am laufen halten und nicht sich faul vor der Arbeit drücken.

      1. Brickmonster

        Haben diese Leute keine Freunde, Verwandte etc. an die man sich wenden kann?
        Zumal bei der Limitierung auf 5 Stück, derjenige der Zeit hat auch für einen mit kaufen kann, wenn er/sie selber ein Set haben möchte.
        Der Termin war darüber hinaus auch nicht erst einen Tag vorher bekannt und was ist an Urlaub nehmen bitte “sich vor der Arbeit drücken”?
        Klar, manch einer will vllt. auch keine Urlaubstag dafür opfern, dann kann er aber auch nicht sagen, er hätte das Set doch so gerne gehabt. Ich würde niemals einen Tag Urlaub opfern um mir irgendwelche Sneaker oder ein Handy als erster zu holen, bei LEGO hingehen nehme ich mir die Zeit.

  8. Maja Müller

    Bitte die regionale Beschränkung lassen. Es kann ja nicht sein, dass die Deutschen dem Rest der Welt alles wegkaufen.

    1. Es sorgt zumindest für eine weltweit gleichmäßiger Verteilung insbesondere bei unterschiedlich kundenfreundlichen Zeitfenstern!

  9. Alle Probleme wären gelöst, wenn es bei den Sets keine Limitierung und genug Zeit zum Bestellen geben würde.
    Ich schließe mich den Vorrednern an.

    1. Du weißt schon, was du da schreibst, oder?!
      – Eine Stückzahl-Limitierung muss es aus Kosten- und Planungsgründen geben, da es keine regulären Sets sind.
      – Eine Limitierung pro Haushalt muss es zwangsläufig geben.
      – Mehr Zeit würde mehr Sets bedeuten, was aus o.g. Gründen nicht machbar ist.

      Einzig das Reaktionsverhalten der Webseite(n) sollte mqn verbessern, damit man eben von Punkt 17:00 an mit dem Bestellen beginnen kann. 15 Minuten reichen dann dicke, um seine 4-5 Lieblingssets zu bestellen!

      1. Ralf Gabriel

        Du weißt schon, was du da schreibst, oder?!
        – Eine Stückzahl-Limitierung muss es aus Kosten- und Planungsgründen geben, da es keine regulären Sets sind.
        – Eine Limitierung pro Haushalt muss es zwangsläufig geben.
        – Mehr Zeit würde mehr Sets bedeuten, was aus o.g. Gründen nicht machbar ist.
        ——————
        Hm.. also eine Firma fragt ihre Kunden was sie haben wollen und wie viel genau sie haben wollen und die sagen das und dann können die das nicht produzieren weil sie lieber andere Sets machen von denen sie nicht wissen, wie viele sie verkaufen werden?
        Und wenn 5000 zu wenig sind…es gab 10.000 Stimmen und die 5000 waren in weniger als 24h weg. Ach komm. Die genannten Argumente sind Quark. Da ist ne Aktion die künstliche Verknappung und Hype erzeugt. Das Klemmbausteinequivalent von Bitcoins.

        1. Brickmonster

          Von was für Dimensionen ist denn die Rede – bei den Brot und Butter Sets wird die Zahl in die 100.000 gehen, die sind es, die den Konzern am Laufen halten. Davon Kapazitäten für entsprechend vorbestellten Sets abzuziehen bzw. individuell umzudisponieren ist denke ich nicht so einfach wie man sich das hier gemeinhin vorstellt.

          Klar in der Automobilindustrie ist just in time auf Bestellung kein Thema, da reden wir aber auch von ganz anderen Preisen des Endproduktes und möglicher Individualisierung auf Kundenwunsch

          LEGO ist zum Großteil halt einfach ein Massenprodukt

          1. Ralf Gabriel

            An anderer Stelle in diesen Threads zum Thema sagst Du selbst dass es um die Verknappung und den Effekt und die Exklusivität geht.

            Warum tust Du dann an anderer Stelle immer noch so als wäre das ganze ein Produktionsproblem?

            Ist es nicht. Das ist eine gezielte Marketingaktion und das ganze Drama ist Teil der Show und gewollt.

  10. Hätte man solche Sets wie die Burg mal im regulären Programm, gäbe es auch keinen Grund für Genörgel. Das Lego-Portfolio ist heute riesig aufgebläht, und doch befinden sich im Verhältnis nur wenige Perlen darunter finde ich, nicht nur als AFOL, sondern auch für meinen Sohn.

    Ich persönlich hab beim der wirren Vorbestellungsrunde übrigens Pech gehabt. Bei Bricklink lief alles glatt, aber im Lego Shop wurde mir zunächst der Warenkorb weiterhin leer angezeigt, dann war er nach zwei weiteren Versuchen plötzlich mit 3 Burgen gefüllt. Dann aber Fehlermeldung beim Versuch die Menge zu reduzieren. Und als ich alles neu ausführen wollte, waren zwanzig Minuten um und das Set ausverkauft – aber nur für meine Region…Aha?! Na toll.
    Zudem hat mich geärgert dass der Preis (der schlussendlich wirklich OK war) nirgends vorab ersichtlich war.

    1. Das mit den Preisen war das wirkliche Kernproblem der ganzen Sache…

      Wir kannten die hohen Preise bei der ersten Welle damals, also wurde spekuliert wie teuer die Burg sein könnte, mit dem Vergleich zu den Sets der damaligen Welle und man kam auf 200-300€ die hier und da rund gingen – und so toll die Burg ist und ich sie auch gehabt hätte wollen, war ich bei der Vorstellung es könnten wieder solche Preise aufgerufen werden ….einfach schon raus.

      Als dann bekannt wurde das das Ding NUR 150€ kosten würde, was mich total übrraschte und umhaute ….war es schon zu spät -.-

      Und DAS hat mich so geärgert.

      1. Brickmonster

        Vor dem Hintergrund das der Punkt Exklusivität gegeben sein soll (ob exklusive Sets sein sollen oder nicht ist ein anderes Thema):

        Festgemacht wird die Exklusivität , entweder über den Preis oder aber eine Limitierung bei der Zuteilung, nach welchem Schema auch immer – zu meckern gibt es also für eine Seite immer.

        1. Komisch, bei den 2-3 Batpods, die es mal im VIP Shop für 3 Sekunden gab, war das Gejammer nicht so groß, obwohl das noch viel extremer war. Da hatte man nicht mal eine echte Chance einen zu bekommen. Aber wenn man gar keine Chance hatte und fast alle anderen auch nicht, fällt es vielleicht schwerer einen anderen Schuldigen zu finden…

          1. Ich muss widersprechen: Das Batpod-Gejammer ‚damals‘ war ziemlich groß. Gefühlt würde ich sagen: Vergleichbar mit der Situation jetzt.

  11. Ich bin mal auf die Begründungen/Ausreden gespannt.

    Vor allem, dass Scalper, die mit nur drei schnell erstellten Accounts mal eben 15 Sets kaufen konnten, kotzt mich an. Da muss es weltweit nur 100 Scalper geben, die kaufen dann locker 30% der Sets zum Resellen auf. Leicht verdientes Geld.

    1. Für diese Scalper ist es dann aber auch egal, ob so mit 3 schnell erstellten Accounts (bei Beschränkung auf 5 Sets) oder mit 15 schnell erstellten Accounts (bei Beschränkung auf ein Set) die Dinger aufkaufen.

      1. Brickmonster

        Genau so ist es – wenn man als Lösung aber die Exklusivität raus nimmt, ist man wieder bei der Masse , die keinen Reiz ausmacht (ein paar Ausnahmen mal ausgenommen).

        Das ist nicht nur bei LEGO ein Thema, sondern bei allem was gehypt wird – wie ich geschrieben habe alles ein Kind unserer Zeit. Man kann es mitmachen und sich aufregen, das Ganze sportlich sehen oder vom Zug abspringen.

        1. Das mit der ‚Masse‘ und der Exklusivität verstehe ich nicht ganz … sind sich nicht alle im AFOL-Universum einig, dass BrickLink / Lego / werauchimmer ohne Probleme 15.000 (oder 20.000 oder mehr) von bestimmten Sets hätte verkaufen können? Es glaubt doch niemand ernsthaft, dass dann die Fans gesagt hätten ‚och nö, is nich mehr exklusiv, dann kaufe ich keins‘!?

          Diese übertriebene Limitierung (PLUS die Tatsache, dass man direkt auch 5 Einheiten pro Account ordern kann) befeuert wirklich nur die Explosion auf dem Sekundärmarkt. Legos Motivation dazu erschließt sich mir nicht. Außer sie legen es darauf an, ihre Fanbase zu verärgern.

          Natürlich kann sowas dafür sorgen, dass alle zu kurz Gekommenen beim nächsten Mal dann noch wilder auf der Jagd sind – über kurz oder lang passiert dann aber ein Kollaps und die Fantreue ist dahin.

  12. Brickmonster

    Demnächst wird dann wahrscheinlich auch noch gejammert, dass die Mitarbeiter Sets nur den Mitarbeitern vorbehalten sind.
    Wenn ich als Sammler so ein exklusives Set haben möchte muss ich mich auch anstrengen und sei es finanziell um daran zu kommen.

    1. Mitarbeitersets sind nochmal eine Sache für sich….

      Diese Sets sind regulär nicht kaufbar und das ist auch okey, denn es ist imo einfach eine coole Aktion von Lego ihre Mitarbeiter jährlich einmal zu „belohnen“ …es ist …charmant und eigentlich interessieren mich diese Sets auch nicht….

      Bei dem Christmas X-Wing jedoch war es anders und im Gegensatz zu der Bricklinkaktion, hatte man hier eine gewisse Zeit um sich die Preisentwicklungen auf ebay anzuschauen – für wieviel wird es angeboten, wie entwickelt sich der Preis …steigt er oder geht er runter?

      Ich für mich konnte langgenug abwägen ob das Sets es wert ist, oder nicht und Geduld konnte sich lohnen – anders bei der Bricklink Aktion.

      Am Ende ist es doch ein Unterschied, ob man es teuer von jemanden kauft, der mit dem Geld zu Weihnachten mehr anfangen kann, als mit einem Lego Set aus der Chefetage oder ob man Skalper bedient, die meinen einem ein Set mit 200 % Preissteigerung zum Einkaufswert anbieten zu wollen, das sie einem zuvor „dutzendweise“ vor der Nase weggekauft haben …..

      1. Brickmonster

        Wie an mehreren Stellen angerissen:

        Das ist ein Kind unserer Zeit mit Globalisierung, Social Media, auch Seiten wie dieser hier, Influencern, Youtubern usw. Es wird Geld mit dem Hype verdient, an welcher Stelle und wo auf dem Planeten auch immer. Da kann man mitmachen und sich ärgern und stressen lassen, man kann es sportlich nehmen oder vom Zug abspringen (habe ich in vielen Bereichen auch schon gemacht).

        1. Ralf Gabriel

          Es ist für mich aber ein Grund mehr einfach nur noch Steine zu kaufen und dann selbst zu bauen und auch nachzubauen.

          Mit der sinkenden Sympatie für die Firma ist es dann auch weniger schmerzhaft andere Steinhersteller zu verwenden.

          Ich brauche keinen Hype. Vernünftige Produkte reichen mir. Das ist Lego immer weniger bereit zu liefern.

          Ich bin da nicht in Sorge. Es gibt haufenweise Hersteller und Altsteine auf dem Markt. Wäre schön wenn es anders wäre und die Hoffung dass das Spielzeug der Kindheit zu den letzten vernünftigen Produkten gehört ist halt so ein Steckempferd. Aber die können wohl nicht anders. Der Markt gibt es, der Markt nimmt es. Braucht wieder eine grosse Krise bis der Wind dreht.

          1. Vader Ryderwood

            Hab ich mit dem GWP zum 89er Batmobil gemacht. Ebaypreise angeguckt, Kopf geschüttelt, Teilesammlung durchgeguckt, einen kleinen Teil nachbestellt. Gerebrickt (oder wie das auch immer auf deutsch… nachgebaut). Mich interessierte das Modell, nicht die Verpackung, nicht die Exklusivität. Aber das nur nebenbei, zum eigentlichen Thema kann ich nicht viel sagen. Hab die Aktion medial verfolgt, bin da aber nicht hinterher. Grüsse an alle Steineklemmer.

    2. Ist egal, es wird immer gejammert. Legosets sind der zentrale Lebenssinn. Wenn man keins bekommt, ist das Leben quasi vorbei…

      1. Habe ich dergleich je behauptet ? Nein ! Das du immer fatalistisch etwas in Aussagen hineinpretierst und zu einem Wasserkopf aufblähst um dagegen trollen zu können ist schon trollig ….aber hey – klar, kaum findet man etwas mal nicht so toll, dann ist man gleich der Jammerkopf der ohne Lego nicht leben kann ….mhm ….sicher….

        Es kristallisiert sich immer mehr heraus, was für ein Mensch du bist ……

          1. Es ist trotzdem sehr „frech“ was Lego da abzieht bzw. abgezogen hat. Das hat auch mit kickstarter nichts mehr zu tun (Limitierung?). Man hätte einfach die ein Zeitfenster von 1-4 Wochen wählen sollen (wie es üblich ist, eher länger). Wenn in der Zeit die 5000+ erreicht wird, wird produziert. Jeder hätte dann ein Set bekommen und der shit storm wäre ausgeblieben.
            Achja, kommt mir jetzt nicht mit der Argumentation „Produktionskapazität“ und man könne nur 5000 Set produzieren

            1. Wieso Argumentation? Das hat Lego / Bricklink selbst so mitgeteilt. Die Reduzierung auf 1-2 Sets pro Person kann ich nachvollziehen und finde ich auch verständlich. Aber wenn Lego klar sagt, dass mehr als 5000 bzw. insgesamt 25000 Sets pro Runde im aktuell sehr gestresstem Produktionsprozess nicht möglich sind, was willst du dann machen? Einfach mehr verkaufen und alle oberhalb von 5000 Sets müssen halt ein oder zwei Jahre länger warten?! Lego und Bricklink haben Gründe dafür die Mengen zu begrenzen. Deswegen gibt es auch GWPs nicht unbegrenzt und auch reguläre Sets werden nicht bis zu Unendlichkeit produziert. Ist ja jetzt auch nichts Neues oder Ungewöhnliches, dass es limitierte Artikel mit einer sehr begrenzten Auflage gibt. Das gibt es doch überall und von fast jedem Unternehmen. Frage mich manchmal wieso Leute auf die Idee kommen, dass jeder ein Anrecht darauf haben müsste ein Produkt auch bekommen zu können…

          2. Aber unsympatsich genug, dass ich wohl nicht der einzige bin, der deinen Quark hier mehr und mehr unpassend findet…
            „Spätestens, wenn dich zwei als Kuh betiteln, solltest du darüber nachdenken, ob es nicht wirklich so sein könnte“ 😉

  13. Schade, dass so viele Kommentar-Threads früher oder später (meist aber früher) zu persönlichen Battlegrounds immer derselben User ausarten, die hier ihre gegenseitige Bashing-Olympiade austragen. Um die Sache selbst geht es dann schon lange nicht mehr. Mühsam zu lesen, wenn man an sachbezogenen Kommentaren zum jeweiligen Artikel interessiert ist. Liebes Team von PROMOBRICKS, ich rege an, eure Regeln zur (N)Etikette zu schärfen und derlei persönliches und personenbezogenes Geblöke einfach nicht mehr freizuschalten. Nur eine Idee…

  14. Ich persönlich fand es Sehr bescheiden das es sehr unkoordiniert war, dann die Sache das es so schnell ausverkauft war und dann die reseller die das Ding für ein Haufen Geld bei ebay verkaufen um selbst Profit daraus zu schlagen!
    Die ganze Aktion dient ja eigentlich dazu die Erbauer zu fördern und zu belohnen für die tolle Arbeit die sie geleistet haben.

  15. Ich muss ehrlich gestehen, dass genau diese Knappheit und Spannung solche Aktionen für mich ausmacht, dass es etwas besonderes ist, eines der Sets zu ergattern und dass es eben nur sehr wenige im Anschluss davon gibt. Was allerdings dabei nicht geht, ist eine zusammenbrechende Website und die Tatsache, dass man bis zu 5 Sets pro Kunde bestellen konnte – das ist wirklich bei dieser Gesamtmenge absolut idiotisch! Auch die fehlenden Informationen über Preis, Verpackung und Lieferung finde ich ärgerlich! Freue mich dennoch sehr auf die zweite Runde!

  16. Bei einem Set das auf 5000 Stück limitiert ist keine Begrenzung auf 1 Stück pro Kunde zu machen ist einfach nur bescheuert, aber damit passt es ja perfekt zur gesamten Marketing Strategie von Lego.
    Ich habe jedenfalls keines mehr bekommen, erst war der Server nicht erreichbar und als es dann wieder ging bereits ausverkauft. Danke für nichts Lego.

  17. Wenn ich LEGO wäre, würde ich das komplette Vertriebsmodell auf eine echte Ideas/Kickstarter Basis heben. Jeder Fan kann Vorschläge einreichen und anstatt zu voten und dann zu Reviewen könnte man das Ganze doch ab z.B. 10.000 Bestellungen – die dann natürlich eine längere Zeit offen sein müssten – produzieren.
    Genauer kann man die Wünsche der Community nicht erfüllen, Lego würde nichts mehr für die Tonne herstellen, Querschläger wie Vidiyo gäbe es dann nicht mehr, etc…

    1. Brickmonster

      Rechnet sich nicht, zu viel Aufwand für zu wenig Profit – zumindest bei der Preisrange in der die Sets dann laufen müssten, damit es dahingehend wieder keinen Aufschrei gibt

  18. Ich habe auf dieses ganze Exclusives-Getue keine Lust mehr.
    Es ist ein Hobby, ich möchte meine Käufe ohne Stress und Hektik dann machen wenn es mir beliebt und mich nicht von Herstellern und Händlern unter Druck setzen lassen mit ständiger künstlicher Verknappung und dem Damoklesschwert, es sonst fürs x-fache in der Bucht holen zu müssen.
    Lego, behalte eure limitierten Giveaways, Con-Artikel, Münzen, Designersets usw. doch einfach.
    In Ermangelung von unendlich Zeit, Platz und finanziellen Mitteln haben ich meine Interessen mehr fokussiert, und nur noch wenig Lego findet überhaupt den Weg zu mir, überwiegend Artikel, die ich bequem zu einem guten Angebotspreis bestellen kann und bei denen das Preis/Leistungsverhältnis auch wirklich stimmt. Ist auch viel entspannter und kann ich nur weiterempfehlen.

    1. Brickmonster

      Kann das nachvollziehen, wobei wie viele Sets gab es in den letzten 3 Jahren, wo das wirklich so der Fall war (das ganze Klimbim wie die Münzen mal außen vor)?

      Die paar Bricklink Sets fallen mir ein, das Bat-Pod, das Harry Potter Buch und noch ein paar so speziellere Sachen wie die Comicon Figuren, Beickheads oder kleinen Sets oder so etwas

      Für manche macht es einen Reiz aus so etwas zu sammeln, für andere ist es eher ein potentielles Frustthema – es ist einfach so, man kann nicht alles haben – Alternative alles für die Maße, was aber auch irgendwie langweilig ist, finde ich jedenfalls als Sammler

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top