LEGO Ideas: Boston Dynamics Spot zieht ins Review ein

Bricht auch auf LEGO Ideas bald das Zeitalter der Roboter an?

LEGO Ideas Boston Dynamics Spot
LEGO Ideas Boston Dynamics Spot

Viele Menschen haben ja Angst vor Hunden. Verständlich. Manchmal brennt mit den Vierbeinern einfach der Wolfsinstinkt durch und aus dem besten Freund des Menschen wird schnell mal eine kleine Bestie. Auch beim Roboter-Hund „Spot“ des Unternehmens Boston Dynamics wird einigen mulmig zumute – das aber nicht, weil der Metall-Köter kläfft, beißt oder bellt. Nein, was Menschen an Spot gruselt, ist, wie nah er inzwischen an die Science-Fiction-Vision einer Welt herankommt, in der intelligente Roboter Hand in Hand mit Menschen leben.

Spot – so sehr uns das Hündchen mit seinen Fähigkeiten verstören kann, muss man dennoch zugeben: Es ist ein Wunderwerk der Ingenieurskunst. Technikbegeisterte träumen seit jeher, einen Spot von Boston Dynamics durch die eigene Wohnung laufen zu lassen. Bei einem Kaufpreis von 74.000 Dollar überlegt man sich jedoch zwei Mal, sich einen Roboter-Hund anzuschaffen. Seit dieser Woche ist der Traum vom eigenen Spot für viele jedoch näher gerückt: Denn das LEGO-Modell des berühmten Roboters erreichte 10.000 Unterstützerstimmen auf der Ideas-Plattform und hat nun die Chance, als offizielles Set realisiert zu werden.

Der Entwurf ist eine Nachbildung im Maßstab 1:4 und mit einem Power-Functions-Hub und 4 Motoren ausgestattet, die es dem Hündchen ermöglichen, sich genau wie der echte Spot zu bewegen und unwegsames Gelände zu passieren. Designer Tom Jones hat seinen LEGO Boston Dynamics Spot seit der Einreichung stetig verbessert und weitere Funktionen eingebaut, um so nah wie möglich an das Original zu kommen.

Die beeindruckende Agilität des Vorbilds bleibt zwar unerreicht, doch Roboter-Enthusiasten würde das sicherlich nicht davon abhalten, sich ihren ganz persönlichen Spot zuzulegen. Nicht zuletzt betont Designer Tom Jones auch den pädagogischen Nutzen dieses Robo-Tierchens: Interessierte sollen den Konstruktionsprozess einer so komplexen Maschine nachvollziehen können und verstehen lernen, wie man einem Haufen Plastik-Steine Leben einhauchen kann.

Unter dem Pseudonym „WalkCrawlRun“ ist Tom Jones auf der Plattform unterwegs und sein Nutzername fasst ziemlich gut zusammen, welche Art von Modellen er besonders gerne baut: „If I am building LEGO projects I build stuff that either walks, crawls, runs or jumps“, äußert er sich in einem Interview mit RacingBricks. Entsprechend finden sich unter seinen Einreichungen zahlreiche Roboter-Modelle: 2014 waren es zuerst ein Frosch, eine Krabbe und ein Triceratops, 2017 folgte ein spinnenartiger Hexapod Walker. Trotz faszinierender Funktionen erreichte jedoch kaum ein Entwurf mehr als 300 Stimmen. Der LEGO Boston Dynamics Spot änderte das schlagartig und bescherte Tom Jones, der im Übrigen einen Studienabschluss in Kreatives Schreiben hat, erstmals den Einzug ins Review.

127 Tage benötigte das Modell, um die nötigen Unterstützerstimmen zu sammeln – eine Zahl, die beweist, welchen Kultstatus Boston Dynamics mittlerweile besitzt. Das in Massachussets ansässige Unternehmen gilt heute als führend in der Herstellung autonomer Laufroboter und genießt weltweit hohes Renommee. 1992 als Ausgründung des MIT entstanden, arbeitete das Unternehmen zunächst an Robotern für das US-Militär, wendete sich später jedoch verstärkt der zivilen Nutzung zu.

Im Laufe der Zeit wurden eine ganze Reihe bahnbrechender Roboter-Modelle entwickelt: PETMAN beispielsweise war der erste Roboter, der die Bewegungen eines Menschen nahezu perfekt imitieren konnte, Cheetah hingegen überbot mit ihrem Geparden-artigen Design sogar den Geschwindigkeitsrekord des achtfachen Olympia-Siegers Usain Bolt. Weitere berühmte Modelle wären Atlas, BigDog – oder auch Spot.

Spot kann man mittlerweile als Aushängeschild von Boston Dynamics bezeichnen. Der im Sommer 2016 vorgestellte Roboter-Hund ist das erste kommerziell erwerbbare Modell des Unternehmens und bringt es regelmäßig zum Hit auf YouTube: Videos, in denen Spot eine Spülmaschine einräumt, Türen öffnet, eine Blume pflanzt, den Firmennamen in perfekten Linien mit Kreide auf Asphalt schreibt oder Springseil springt (das Seil schwingen selbstverständlich zwei andere Spots) gehen viral und erreichen Millionen von Aufrufen. Die Fülle an Funktionen, die Spot leistet, ist schier unglaublich und versetzt Menschen rund um den Globus in Staunen.

Doch das ist bei Weitem noch noch nicht alles: Spot ist nämlich auch ein begnadeter Tänzer, wie er in einem weiteren Video von Boston Dynamics eindrucksvoll beweist. Darin tanzt er zusammen mit anderen Modellen des Unternehmens zum Song „Do you love me?“ von „The Contours“. Das Tanzbein schwingen durfte das Roboter-Hündchen auch bei einem japanischen Baseballspiel, wo eine ganze Truppe von Spots als Cheerleader eingesetzt wurde.

Und sollte es der LEGO Spot in die Verkaufsregale schaffen, sind wir uns fast schon sicher: Die Tanzfunktion wird der Designer mit Freude noch einbauen.

Übersicht zu den Entwürfen der 2. Review-Phase 2021